Archiv

Termine 2018

Die Ansprechpartner für die Terminvergabe findet ihr hier

Die grau unterlegten Temine befinden sich in den Ferien incl. der Samstage vor und nach den Ferien.

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
03.02.2018 SV Raadt Duisburg Süd Zeppelinstr./MH KR 15:30 4:0  
17.02.2018 SV Raadt TuRa 88 Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs.TuRa
24.02.2018 TuS Breitscheid SV Raadt Mintarder Weg/RAT KR 17:00 0:5  
03.03.2018 AH Hallenturnier SV Raadt Kleiststr./MH H 14:00 3.Platz  
10.03.2018 SV Raadt TB Oberhausen Zeppelinstr./MH KR 15:30 3:2  
17.03.2018 SV Raadt Rumelner TV Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. RTV
17.03.2018 SV Raadt MSV Moers Zeppelinstr./MH KR 15:30 5:3  
24.03.2018 TuS Essen-West 81 SV Raadt Keplerstr./E KR 16:00 - Abs. TuS
14.04.2018 Dümptener TV SV Raadt Schildberg /MH KR 16:00 - Abs. DTV
21.04.2018 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. Borbeck
21.04.2018 SV Raadt BV Osterfeld 2 Zeppelinstr./MH KR 15:30 2:3  
28.04.2018 SV Raadt Meiderich 06/95 Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs.Raadt
10.05.2018 AH Turnier SV Heißen Hardenbergstr./MH KR 10:00 ufl  
12.05.2018 Etus Bissingheim SV Raadt Bissingh. Str./DUI A 16:00 - Abs. Etus
26.05.2018 SV Raadt ASV Tiefenbroich Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. ASV
26.05.2018 SC Velbert SV Raadt Von Böttinger Str./VEL KR 16:00 2:5  
30.05.2018 AH Turnier TuSEM Essen Fibelweg/E KR 18:15 1. Platz  
31.05.2018 AH Turnier MSV 07 Saarnberg/MH KR 10:00 ufl  
02.06.2018 DJK Dellwig SV Raadt Scheppmannskamp/E A - - Abs.DJK
08.06.2018 AH Turnier TuSpo Saarn Mintarder Str./MH KR 18:00 ufl  
09.06.2018 Duisburg Süd SV Raadt Am Förkelsgraben/DUI R 16:30 3:2  
16.06.2018 SV Raadt TuS Breitscheid Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. TuS
23.06.2018 SV Raadt TuSEM Essen Zeppelinstr./MH KR 15:30 3:0  
30.06.2018 TuSpo Saarn SV Raadt Mintarder Str./MH KR - - Abs.Saarn
30.06.2018 SV Mettmann 08 SV Raadt Hasselbeckstr./MET KR 16:00 1:3  
14.07.2018 Rumelner TV SV  Raadt Schulallee 11/DUI KR 15:30 4:4  
18.08.2018 Alemannia Kamp SV Raadt Rheurdter Str./KAM KR 16:00 7:3  
7.-10.9.18 Mannschaftsfahrt 2018 Mallorca Sand 6:00 16:0  
15.09.2018 SV Borbeck SV Raadt Prinzenstr./MH KR 15:30 3:7  
22.09.2018 TuS Union 09 SV Raadt Südstr./MH KR - - Abs.Raadt
29.09.2018 SV Raadt Etus Bissingheim Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs.ETuS
06.10.2018 SV Raadt TuSpo Saarn Zeppelinstraße KR 15:30 3:1  
13.10.2018 TuSEM Essen SV Raadt Fiebelweg/E KR - - Abs.TuSEM
13.10.2018 SV Raadt TuRa 88 Zeppelinstr./MH KR 15:30 1:2  
20.10.2018 TuS Union 09 MH SV Raadt Südstr./MH KR 15:30 2:7  
03.11.2018 SV Raadt TuS Essen-West 81 Zeppelinstr./MH KR 15:30 9:0  
10.11.2018 SV Raadt DJK Dellwig Zeppelinstr./MH KR - - Abs. Dellwig
17.11.2018 Meiderich 06/95 SV Raadt BSA Honigstr./DUI KR - - Abs.06/95
17.11.2018 SV Raadt SV Hamborn 1890 Zeppelinstr./MH KR 15:30 4:2 4:2
24.11.2018 ASV Tiefenbroich SV Raadt Sohlstättenstr./RAT KR - - Abs.ASV
24.11.2018 SG SC Frintrop/Tura86 SV Raadt Schemmannsfeld/E A 15:00 0:8  
01.12.2018 Eintracht Walsum 2 SV Raadt Kerskensweg/DUI KR 15:30 4:3  
08.12.2018              
15.12.2018              

 

Name Vorname Spiele Insgesamt 2018 Spiele Tore
Berger Mirko 16 7 1
Bethke Marcel 4  
Boruk Hakan 14 1
Funkel Arndt 1  
Funkel Ludger 1  
Götzen Dennis 2  
Haiduk Matthäus 3 3
Kewitz Thorsten 13 7
Lambert Benni 3 7
Langheinrich Ulrich 15 1
Maierhofer Mathias 2  
Müller Markus 9 1
Pariente Carlos 7 1
Robusch Rainer    
Rondo Jorge 6 1(-1)
Rondo Julio 14 9
Rumpel Dirk 4  
Sanner Jerome 3 2
Schmitz Florian 16  
Scholten Sascha 8 2
Schulz Simon 10 13
Tomaschewski Daniel 10 2
Wehner Markus 8 7
Dobrowolski Michael 4  
Wien Christian 14 14

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit
oder Qualität der bereitgestellten Informationen

Termine 2017

Die Ansprechpartner für die Terminvergabe findet ihr hier

Die grau unterlegten Temine befinden sich in den Ferien incl. der Samstage vor und nach den Ferien.

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
28.01.2017 Hallenstadtmeisterschaften V. d. Tann-Str./MH H 11:00 1/4-Finale  
04.02.2017 SV Raadt ESC Preußen Essen Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. Raadt
11.02.2017 SV Raadt TuS Breitscheid Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Ausf. Wetter
18.02.2017 TuRa 88 Duisburg SV Raadt Kammerstr./DU KR 16:30 3:4  
04.03.2017 TuSEM Essen SV Raadt Fibelweg/E KR - - Abs. TuSEM
04.03.2017 SV Raadt Wacker Dinslaken Zeppelinstr./MH KR 15:30 6:2  
11.03.2017 TB Oberhausen SV Raadt Mellingerhofer Str./OB R 15:00 1:5  
18.03.2017 Hallenturnier SV Raadt Kleiststr./MH H 15:00 1. Platz  
25.03.2017 SV Raadt TV Rumeln Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs.Rumeln
25.03.2017 SV Raadt TuSpo Huckingen Zeppelinstr./MH KR 15:30 4:5  
01.04.2017 BVB 09 SV Raadt Am Zippen 15/DO KR 14:30 2:2  
08.04.2017 SV Raadt ASV Tiefenbroich Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. ASV
08.04.2017 SV Heißen SV Raadt Hardenbergstr./MH KR 15:30 0:3  
22.04.2017 SV Raadt TuS Union 09 Zeppelinstr./MH KR 15:30 3:0  
29.04.2017 Meiderich 06/95 SV Raadt BSA Honigstr./DU KR 15:30 6:5  
13.05.2017 TuSpo Saarn SV Raadt Mintarder Str./MH KR 15:30 4:9  
20.05.2017 Etus Bissingheim SV Raadt Bissingheimer Str./DU A - - Abs. Etus
25.05.2017 AH Turnier SV Heißen Hardenbergstr./MH KR 11:00 3. Platz  
27.05.2017 TuS Essen West 81 SV Raadt Keplerstr-/E KR 16:00 - Abs.Raadt
10.06.2017 SV Raadt Post SV BW Duisburg Zeppelinstr./MH KR 15:30 9:2  
14.06.2017 AH Turnier TuSEM Essen Fiebelweg / Essen KR 18:30 1. Platz  
15.06.2017 AH Turnier MSV 07 Saarnberg/MH KR 10:00 Vorrunde  
17.06.2017 SV Raadt Meiderich 06/95 Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs.Meiderich
24.06.2017 SV Raadt TuRa 88 Duisburg Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. TuRa
24.06.2017 SV Raadt SV Laar 21 Zeppelinstr./MH KR 15:30 15:0  
01.07.2017 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH KR 15:30 5:2  
08.07.2017 SV Raadt MSV Mülheim 07 Zeppelinstr./MH KR 19:15 9:5  
15.07.2017 1. Kempener-Ü32-Cup Berliner Allee 53/Kemp KR 11:30 4.Platz  
26.08.2017 ESC Preußen Essen SV Raadt Seumannstr./E KR 15:00 6:9  
02.09.2017 SV Raadt BVB 09 Zeppelinstr./MH KR 15:30 1:1  
8.-11.9.17 Mannschaftsfahrt 2017 Bulgarien S 11:00 19:0  
16.09.2017 SV Raadt TB Oberhausen Zeppelistr./MH KR 15:30 3:3  
23.09.2017 AH Turnier TuS Union 09 Südstr/MH R 13:00 6.Platz  
30.09.2017 SV Raadt TuSEM Essen Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. Raadt
07.10.2017 TV Rumeln SV Raadt Am Sportplatz/DUI R 15:30 3:4  
14.10.2017 SV Raadt TuSpo Saarn Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs. Saarn
21.10.2017 SV Raadt TuS Essen West 81 Zeppelinstr./MH KR 15:30 4:2  
28.10.2017 ASV Tiefenbroich SV Raadt Sohlstättenstr./RAT KR 16:00 2:6  
04.11.2017 VFL Duisburg Süd SV Raadt Am Förkelsgraben 55/DU R 16:00 1:4  
11.11.2017 SV Raadt Etus Bissingheim Zeppelinstr./MH KR 15:30 8:1  
18.11.2017 SV Raadt TuS Breitscheid Zeppelinstr./MH KR 15:30 - Abs.TuS
18.11.2017 PSV Oberhausen SV Raadt Elpenbachstr./OB KR 16:00 4:6  
25.11.2017 Post SV BW Duisburg SV Raadt Aackerfährstr./DU A 16:00 2:5  
09.12.2017 SV Borbeck SV Raadt Prinzenstr./E A - - Abs.Raadt

 

Name Vorname Spiele Insgesamt 2017 Spiele Tore
Berger Mirko 23 20 5
Bethke Marcel 5 1
Boruk Hakan 18 2
Funkel Arndt 8 1
Funkel Ludger 1  
Götzen Dennis 4  
Haiduk Matthäus 13 7
Kewitz Thorsten 18 12
Lambert Benni 10 17
Langheinrich Ulrich 19 6
Maierhofer Mathias 1  
Müller Markus 13 4
Pariente Carlos 10 1
Robusch Rainer 1  
Rondo Julio 18 2
Rumpel Dirk 22 -1
Sanner Jerome 4  
Schmitz Florian 19  
Scholten Sascha 17 6
Schulz Simon 15 23
Tomaschewski Daniel 14 1
Wehner Markus 22 24
Dobrowolski Michael 9 1
Wien Christian 9 12

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit
oder Qualität der bereitgestellten Informationen

Termine 2016

Die Ansprechpartner für die Terminvergabe findet ihr hier

Die grau unterlegten Temine befinden sich in den Ferien incl. der Samstage vor und nach den Ferien.

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
9/10.01.2016 Hallen- Stadtmeisterschaften Harbecke Halle Halle 12:00 Aus n. VR 3.Platz Gruppe
22.01.2016 Nachtturnier Mogendorf Krugbäckerhalle/ M`dorf Halle 19:00 Aus n VR  
23.01.2016 SV Raadt DJK Dellwig 10 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:0  
30.01.2016 TuS EssenWest 81 SV Raadt Keplerstraße/E Kunstrasen 15:30 - Abs.TuS
30.01.2016 SV Raadt ESC Preußen Essen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 0:3  
13.02.2016 TuS Breitscheid SV Raadt Mintarder Weg/RAT Kunstrasen 17:00 1:2  
20.02.2016 SV Raadt Rumelner TV Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:1  
27.02.2016 SV Raadt TuSEM Essen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs. TuSEM
05.03.2016 TuRa 88 SV Raadt Kammerstr./DUI Kunstrasen 16:15 4:1  
12.03.2016 SV Raadt BVB 09 Zeppelinst./MH Kunstrasen 15:30 2:4  
19.03.2016 Hallenturnier SV Raadt Kleiststr./MH Halle 15:00 3.Platz  
09.04.2016 SV Raadt Tuspo Saarn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:4  
16.04.2016 SV Raadt SC Phönix Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs. Phönix
16.04.2016 SV Raadt GE Heßler 06 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:8  
18.04.2016 SV Raadt TSV Heimaterde Zeppelinstr./MH Kunstrasen 20:00 3:3  
23.04.2016 TuS Union 09 SV Raadt Südstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs. Raadt
30.04.2016 SV Raadt SpVgg Steele 03/09 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs. Steele
07.05.2016 SV Raadt TB Oberhausen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:2  
21.05.2016 SV Raadt ASV Tiefenbroich Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 5:0  
25.05.2016 AH Turnier TuSEM Essen Fibelweg/Essen Kunstrasen 18:15 1.Platz  
28.05.2016 SV Raadt TuS Essen West 81 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:0  
04.06.2016 Rheinland Hamborn SV Raadt Grillostr./DUI Kunstrasen 16:00 2:3  
11.06.2016 SV Borbeck SV Raadt Prinzenstr.44/E Asche 15:30 2:3  
18.06.2016 SV Raadt TuRa 88 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:4  
25.06.2016 AH Turnier TuS Union 09 MH Südstraße/MH Kunstrasen 13:00 - Abs.Union
17.08.2016 SV Raadt AH SV Raadt III (II) Zeppelinstr./MH Kunstrasen 20:00 2:4  
20.08.2016 SV Raadt Meiderich 06/95 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 5:6  
27.08.2016 TV Rumeln SV Raadt Am Aportplatz 15/DUI Rasen - - Abs.Rumeln
27.08.2016 PSV Oberhausen SV Raadt SZ Tackenberg Kunstrasen 16:15 2:3  
03.09.2016 ASV Tiefenbroich SV Raadt Sohlstättenstr./RAT Kunstrasen 13:00 - Abs.ASV
09.-12.9.16 Mannschaftsfahrt 2016 Mallorca Strand 08:50 20:0  
17.09.2016 BVB 09 SV Raadt Hoeschpark Rasen 15:00 6:2  
24.09.2016 AH Kleinfeldturnier TuS Union 09 Südstraße/MH Kunstrasen 13:00 3.Platz  
01.10.2016 Tuspo Saarn SV Raadt Mintarder Str../MH Kunstrasen 16:00 3:5  
08.10.2016 ASV Tiefenbroich SV Raadt Sohlstättenstr./RAT Kunstrasen 16:00 1:7  
22.10.2016 SV Raadt OB Sterkrade Nord Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:3  
29.10.2016 TuSEM Essen SV Raadt Fibelweg/Essen Kunstrasen 16:45 2:6  
05.11.2016 SC Phönix SV Raadt Raumer Str./E Kunstrasen 16:00 0:5  
12.11.2016 SV Raadt Rheinland Hamborn Zeppelinstr/MH Kunstrasen 15:30 - Abs.Raadt
19.11.2016 SpVgg. Steele 03/09 SV Raadt Steeler Str./E Kunstrasen 16:30 3:11  
26.11.2016 TuS Breitscheid SV Raadt Mintarder Weg/RAT Kunstrasen 17:00 6:3  
03.12.2016 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:0  
10.12.2016 Meiderich 06/95 SV Raadt BSA Honigstr./ DUI Kunstrasen 15:00 - Abs.Raadt

Statistik 2016

Name Vorname Spiele Insgesamt 2016 Spiele Tore
Berger Mirko 27

Spiele

 

19 2
Bethke Marcel 3  
Boruk Hakan 18 2
Funkel Arndt 13  
Funkel Ludger    
Große Markus    
Hein Stefan    
Jung Thomas    
Kewitz Thorsten 17 11
Lambert Benni 8 5
Langheinrich Ulrich 26 2
Linnig Jens    
Munkert Ulrich 3 2
Müller Markus 9 1
Pacheco Cristian 5 5
Pariente Carlos 11  
Robusch Rainer 18 1
Rondo julio 10 ?
Rumpel Dirk 24  
Sanner Jerome 7 3
Schmitz Florian 18  
Scholten Sascha 20 5
Schulz Simon 18 17
Sukurma Daniel 4  
Tomaschewski Daniel 19  
Uhlmann Andreas 1  
Vollmann Marco 3  
Wehner Markus 25 20
Werner Michael 12 1
Wien Christian 17 10

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit
oder Qualität der bereitgestellten Informationen

Termine 2015

Die Ansprechpartner für die Terminvergabe findet ihr hier

Die grau unterlegten Temine befinden sich in den Ferien incl. der Samstage vor und nach den Ferien.

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
03.01.2015              
10.01.2015              
16.01.2015 Nachtturnier Mogendorf Krugbäckerhalle M´dorf Halle 19:00 Aus n.VR  
17.01.2015 SV Raadt FC Stoppenberg Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:1  
24.01.2015 Meiderich 06/95 SV Raadt BSA Honigstr./ DUI Kunstrasen 16:00 - Ausf.Wetter
31.01.2015 SV Raadt VfB Langendreerholz Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs.VfB
07.02.2015 SV Raadt TuSpo Saarn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 6:0  
14.02.2015              
21.02.2015 TuS Essen West 81 SV Raadt Keplerstraße/E Kunstrasen 16:00 4:0  
28.02.2015 SV Raadt Rheinland Hamborn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 17:00 1:0  
07.03.2015 TuSEM Essen SV Raadt Fibelweg/Essen Kunstrasen 16:15 1:3  
14.03.2015 Hallenturnier SV Raadt Kleiststraße /MH Halle 15:00 Aus n. VR  
21.03.2015 SV Raadt ETuS Bissingheim Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs.Raadt
28.03.2015 SV Raadt TB Oberhausen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:5  
04.04.2015              
11.04.2015              
18.04.2015 SV Heißen SV Raadt Auf der Wegscheid/MH Asche 15:30 5:1  
25.04.2015 SV Raadt TuS Breitscheid Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs.TuS
02.05.2015 TuS Union 09 MH SV Raadt Südstraße/MH Kunstrasen 15:30 4:1  
09.05.2015 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:0  
14.05.2015 AH Turnier SV Heißen Auf der Wegscheid/MH Asche 11:00 1. Platz  
16.05.2015 SpVgg Steele 03/09 SV Raadt Steeler Straße 580/E Kunstrasen 15:15 0:6  
30.05.2015 DJK Dellwig SV Raadt Scheppmannskamp/E Asche 15:00 3:4  
03.06.2015 AH Turnier TuSEM Essen Fibelweg/E Kunstrasen 18:00 Aus nach VR  
06.06.2015 SV Raadt Rhenania Hamborn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:6  
13.06.2015 Rheinland Hamborn SV Raadt Grillostr./DUI Kunstrasen 16:00 3:0  
20.06.2015 MTV Union Hamborn SV Raadt Warbruckstrasse 181/DUI Asche 15:30 - Beids.Abs
27.06.2015 AH Turnier TuS Union 09 MH ? Südstraße/MH Kunstrasen 13:00 4.Platz  
04.07.2015              
11.07.2015              
18.07.2015              
25.07.2015              
01.08.2015 SV Raadt VFB Bottrop III Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:00 1:2  
05.08.2015 SV Raadt AH SV Raadt II Zeppelinstr./MH Kunstrasen 20:00 3:3  
08.08.2015 AH Kleinfeldturnier OB Sterkrade Nord Lütticher Str:/OB Kunstrasen 10:00 2.Platz  
15.08.2015 SV Raadt ETuS Bissingheim Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs. ETuS
15.08.2015 SV Raadt VFB Frohnhausen AH II Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 5:3  
22.08.2015 SV Raadt TuSEM Essen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs.Raadt
29.08.2015 VfB Langendreerholz SV Raadt Hörderstr./BO Rasen 16:00 2:9  
04.09.2015 Mannschaftsfahrt 2015 Cala Ratjada Sand/Theke 06:10 17:0  
12.09.2015 TB Oberhausen SV Raadt Mellinghofer Str./OB Rasen 15:00 3:3  
19.09.2015 SV Raadt TuS Union 09 MH Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs.Raadt
26.09.2015 SV Raadt Meiderich 06/95 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs.Meid.
17.10.2015 SV Raadt ?          
24.10.2015 SV Raadt ?          
31.10.2015 SV Raadt TuS Essen West 81 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:1  
07.11.2015 SV Raadt DJK Dellwig Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs.DJK
07.11.2015 Glückauf Sterkrade SV Raadt Dachsstr.2/ OB Kunstrasen 16:00 2:2  
14.11.2015 SV Raadt SV Heißen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:4  
21.11.2015 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:1  
28.11.2015 SV Raadt SpVgg Steele 03/09 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs. Steele
28.11.2015 SV Raadt Ruhrort Laar Reisemannschaft Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 - Abs RM am Spieltag
05.12.2015 SV Raadt BVB 09 AH Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:5  
12.12.2015 SV Raadt MTV Union Hamborn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 5:3  
19.12.2015              
26.12.2015              

 

Name Vorname Spiele Insgesamt 2015 Spiele Tore
Albon Juta (Paco) 24

Spiele

 

6  
Berger Mirko 24  
Bethke Marcel 5  
Boruk Hakan 16 1
Funkel Arndt 1  
Funkel Ludger 3 1
Große Markus    
Hein Stefan 3  
Jung Thomas 2  
Kewitz Thorsten 18 5
Langheinrich Ulrich 23 5
Linnig Jens 1  
Munkert Ulrich 4 5
Müller Markus 8 1
Pacheco Cristian 12 12
Pariente Carlos 9  
Robusch Rainer 18  
Rondo Julio 17 3
Rumpel Dirk 20  
Schmitz Florian 22  
Scholten Sascha 16 2
Sukurma Daniel 13  
Tomaschewski Daniel 15 2
Uhlmann Andreas 7 1
Vollmann Marco 3 2
Wehner Markus 23 10
Werner Michael 5  
Wien Christian 15 13
Wolff Gerd    

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit
oder Qualität der bereitgestellten Informationen

Termine 2014

Die Ansprechpartner für die Terminvergabe findet ihr hier

Die grau unterlegten Temine befinden sich in den Ferien incl. der Samstage vor und nach den Ferien.

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
04.01.2014              
10.01.2014 Nachtturnier Mogendorf Krugbäckerhalle M´dorf Halle 19:00 4.Platz Bericht
18.01.2014 SV Raadt Bottrop 82 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 1:4 Bericht
25.01.2014 SV Raadt TuS Essen West 81 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:1 Bericht
01.02.2014 SV Raadt Steele 03/09 Zeppelinstraße Kunstrasen 15:30 1:3 Bericht
08.02.2014 TSV Heimaterde/RSV SV Raadt Am Finkenkamp Asche 15:30 5:0 Bericht
15.02.2014 SV Raadt Rumelner TV Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:3 Bericht
22.02.2014 SV Raadt MTV Union Hamborn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 3:4 Bericht
01.03.2014 Karneval - - -  
08.03.2014 AH Hallenturnier SV Raadt Kleiststraße /MH Halle 15:30 2. Platz Bericht
15.03.2014 TuRa88 SV Raadt Kammerstr./DU Kunstrasen 16:00 4:3 Bericht
22.03.2014 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:1 Bericht
29.03.2014 SV Raadt TB Oberhausen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 6:0 Bericht
05.04.2014 TuS Union 09 MH SV Raadt Südstraße/MH Kunstrasen - -:- Abs.Union
12.04.2014 TB Heißen SV Raadt Auf der Wegscheid/MH Asche - -:- Abs. Heißen
12.04.2014 Meiderich 06/95 SV Raadt Honigstr./DUI Kunstrasen 15:30 4:1 Bericht
19.04.2014              
26.04.2014 SF Katernberg SV Raadt Gelsenkirchenerstr.308/E Asche 16:00 1:4 Bericht
03.05.2014 SV Raadt Louisiana OB Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:5 Bericht
10.05.2014 TuS Breitscheid SV Raadt Mintarder Weg/RAT Kunstrasen 16:30 1:3 Bericht
17.05.2014 Adler Frintrop SV Raadt BSA Frintroper Str./E Kunstrasen 15:30 -:- Abs.Adler(Stadtpokal)
17.05.2014 SC Phönix Essen SV Raadt Raumer Str./E Kunstrasen 15:00 4:2 Bericht
24.05.2014 TuSpo Saarn SV Raadt Mintarder Straße/MH Asche 14:30 0:4 Bericht
29.05.2014 Christi Himmelfahrts Turnier TB Heißen Auf der Wegscheid/MH Asche 11:00 4.Platz Bericht
31.05.2014 SV Raadt TV Holthausen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Abs. Holth.
07.06.2014 SV Raadt ETuS Bissingheim Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Abs. ETuS
07.06.2014 SV Raadt SV Hamborn 90 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 7:6 Bericht
14.06.2014 Rumelner TV SV Raadt AM Aportplatz 15/DUI Rasen 15:30 -:- Abs.Raadt
19.06.2014 Waldschlösschen Masters 2014 Ü40 Saarnberg/MH Kunstrasen 10:00 Vorletzter Bericht
21.6.2014
22.6.2014
AH Turnier SV Kupferdreh Hinsbecker Berg/E Kunstrasen Sa.14 Uhr
So.14 Uhr
4. Platz Bericht
28.06.2014 OB Sterkrade Nord SV Raadt Lütticher Str./OB Kunstrasen 15:00 3:2 Bericht
05.07.2014 ETuS Bissingheim SV Raadt Bissingheimerstr./DUI Asche 15:00 2:2 Bericht
12.07.2014              
19.07.2014              
26.07.2014              
02.08.2014              
09.08.2014              
16.08.2014 AH Turnier OB Sterkrade Nord Lütticher Str./OB Kunstrasen 10:00 2.Platz Bericht
23.08.2014 TSV Heimaterde/RSV SV Raadt Am Finkenkamp/MH Asche 15:30 2:2 Bericht
30.08.2014 SV Raadt Rheinland Hamborn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Abs.Hamborn
30.08.2014 SV Raadt TGD Essen West Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 7:0 Bericht
5.-8.9.2014 Mannschaftsfahrt 2014 Cala Ratjada Sand 06:00 18:0 Bericht
13.09.2014 SV Raadt TuRa 88 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 6:4 Bericht
20.09.2014 TuS Essen West 81 SV Raadt Keplerstraße/E Kunstrasen 16:00 2:3 Bericht
27.09.2014 SV Borbeck SV Raadt Prinzenstr.44/E Asche - -:- Abs. Borbeck
27.09.2014 RuWa Dellwig SV Raadt Levinstraße 36/E Asche 16:00 0:7 Bericht
04.10.2014 Rheinland Hamborn SV Raadt     - -:- Abs.Hamborn
04.10.2014 GSV Moers SV Raadt Filderstr./Moers Kunstrasen 15:30 2:0 Bericht
11.10.2014 MTV Union Hamborn SV Raadt Warbruckstrasse 181/DUI Rasen - -:- Abs.Hamborn
11.10.2014 OB Sterkrade Nord SV Raadt Lütticher Str./OB Kunstrasen 16:00 4:3 Bericht
18.10.2014 SV Raadt TuSpo Saarn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:3 Bericht
25.10.2014 SV Raadt TuS Breitscheid Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 6:0 Bericht
01.11.2014 Allerheiligen - - - -    
08.11.2014 TB Oberhausen SV Raadt Mellinghofer Str./OB Rasen 15:00 0:4 Bericht
15.11.2014 SV Raadt TB Heißen/RSV Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 5:4 Bericht
22.11.2014 TuS Union 09 SV Raadt Südstraße/MH Kunstrasen 15:30 6:2 Bericht
29.11.2014 SV Raadt DU Meiderich 06/95 Zeppelinstr./MH Kunstrasen - -:- Abs.Meiderich
06.12.2014 SV Raadt Adler Frintrop Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Bericht

 

Name Vorname Spiele Insgesamt 2014 Spiele Tore
Albon Juta (Paco) 28

Spiele

 

17 1
Berger Mirko 23 1
Bethke Marcel 5  
Boruk Hakan 19 2
Funkel Arndt 7  
Funkel Ludger 12  
Große Markus    
Grundmann Stephan 12 2
Hein Stefan 1  
Hein Oliver 7 2
Jung Thomas 1  
Kewitz Thorsten 15 8
Langheinrich Ulrich 22 2
Linnig Jens    
Munkert Ulrich 14 12
Müller Markus 7 1
Pacheco Cristian 7 6
Pariente Carlos 14  
Poschi Paul    
Pott Andreas 4  
Robusch Rainer 23  
Rondo Julio 12 2
Rumpel Dirk 27  
Schmitz Florian 22  
Scholten Sascha 18 3
Sukurma Daniel 14 3
Tomaschewski Daniel 7 1
Uhlmann Andreas 8 3
Vollmann Marco 7 4
Wehner Markus 22 10
Wien Christian 20 8
Wolff Gerd 1  

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit
oder Qualität der bereitgestellten Informationen

Termine 2013

Die Ansprechpartner für die Terminvergabe findet ihr hier

Die grau unterlegten Temine befinden sich in den Ferien incl. der Samstage vor und nach den Ferien.

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
11.01.2013 Nachtturnier Im Westerwald Mogendorf Halle 20:30 2.Platz Bericht
19.01.2013 Tus Breitscheid SV Raadt Mintarder Weg/RAT. Kunstrasen 16:30 -:- Abs.Wetter
26.01.2013 SV Raadt TV Holthausen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Abs.Wetter
02.02.2013 SV Raadt TSV Heimaterde Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:2 Bericht
09.02.2013 Fortuna Bredeney SV Raadt Meisenburgstr./E Asche 15:00 -:- Abs.Wetter
16.02.2013 SV Raadt Rumelner TV Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:2 Bericht
23.02.2013 SV Raadt Eintracht Duisburg Zeppelinstraße/MH Kunstrasen 15:30 -:- Abs. Eintr.
02.03.2013 SV Borbeck SV Raadt Prinzenstraße 44/E Asche 15:30 1:5 Bericht
09.03.2013 Hallenturnier SV Raadt Kleiststr./MH Halle 15:30 4.Platz Bericht
16.03.2013 Adler Frintrop SV Raadt Frintroperstr./E Kunstrasen - -:- Abs.Adler
16.03.2013 Union 09 MH SV Raadt Südstraße/MH Kunstrasen 16:15 2:2 Bericht
23.03.2013 SV Raadt FSV Duisburg Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 8:3 Bericht
30.03.2013 Ferien        
06.04.2013 Ferien        
13.04.2013 SV Raadt RSV Mülheim Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:3 Bericht
20.04.2013 SV Raadt SG Unterrath Zeppelinstr./MH Kunstrasen - -:- Abs.Unterrath
27.04.2013 TuS Union 09 SV Raadt Südstraße/MH Kunstrasen 16:45 3:4 Bericht
04.05.2013 TuSEM Essen SV Raadt Fibelweg/Essen Kunstrasen 15:30 3:3 Bericht
09.05.2012 Vatertagturnier TB Heißen Auf der Wegscheid/MH Asche ab 10:00 2.Platz Bericht
11.05.2013 SV Raadt TuS Homberg Zeppelinstr./MH Kunstrasen - -:- Abs.Homberg
18.05.2013 Tuspo Saarn SV Raadt Mintarder Str./MH Rasen/Asche - -:- Abs.Saarn
18.05.2013 SV Raadt Essen West 81 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 6:4 Bericht
25.05.2013 SV Raadt FSV Kettwig Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 2:1 Bericht
30.05.2013 AH Kleinfeldturnier MSV 07 Saarnberg/MH Kunstrasen ab 10:00 aus nach VR Bericht
01.06.2013 SV Raadt Louisiana OB Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:2 Bericht
08.06.2013 SV Raadt Steele 03/09 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 0:1 Bericht
15.06.2013 16.06.2013 AH Turnier SV Kupferdreh Hinsbecker Berg/E Kunstrasen Sa.ab 14:20
So.ab 13:00
4.Platz Bericht
22.06.2013 Eintracht Duisburg SV Raadt Kalkweg/ DUI Kunstrasen 15:30 1:5 Bericht
29.06.2013 SV Raadt Adler Frintrop Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 9:2 Bericht
06.07.2013 SV Raadt RWO Tradition Zeppelinstr./MH Kunstrasen 18:30 4:4 Bericht
13.07.2013 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 0:2 Bericht
20.07.2013              
27.07.2013              
03.08.2013              
10.08.2013              
17.08.2013              
24.08.2013 SV Raadt DJK Essen Katernb. Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 10:0 Bericht
31.08.2013              
07.09.2013 TuS Homberg SV Raadt Füstingweg/ Rat. Kunstrasen - -:- Abs.Homberg
13.9.-16.9.2013 Mannschaftsfahrt 2013 Cala Ratjada Sand 05:50 18:0 Bericht
21.09.2013 TSV Heimaterde SV Raadt Finkenkamp/MH Asche 16:00 1:5 Bericht
28.09.2013 SV Raadt MSV 07 Zeppelinstr./MH Kunstrasen - -:- Abs. MSV 07
05.10.2013 SV Raadt Fortuna Bredeney Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:2 Bericht
12.10.2013 SV Raadt TuS Union 09 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:3 Bericht
19.10.2013 SG Unterrath SV Raadt Franz-Rennefeld-Weg/D Kunstrasen - -:- Abs. Unterrath
26.10.2013 SV Raadt ESC Preußen 02 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 6:1 Bericht
02.11.2013 SV Raadt Dui.Ruhrort Laar Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:2 Bericht
09.11.2013 SV Raadt Tuspo Saarn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:3 Bericht
16.11.2013 RSV Mülheim SV Raadt Rudolf-Harbig-Str./MH Asche - -:- Absage RSV
16.11.2013 DJK Arm.Klosterhardt SV Raadt Hans-Wagner Weg /OB Rasen - -:- Abs.Klosterh.
16.11.2013 SF Niederwenigern SV Raadt Burgaltendorfer Str/HAT Kunstrasen 16:15 4:1 Bericht
23.11.2013 SV Raadt TuSEM Essen Zeppelinstr./MH Kunstraen 15:30 3:3 Bericht
30.11.2013 Steele 03/09 SV Raadt Langmannskamp/E Kunstrasen 16:45 3:1 Bericht
07.12.2013 Louisiana OB SV Raadt Kapellenstr./OB Rasen 15:00 ca.9:1 Bericht
07.12.2013 Weihnachtsfeier Vereinsheim TC Raadt Theke 19:00 -:- Bericht
14.12.2013 GSV Moers SV Raadt Filderstr./Moers Kunstrasen 15:30 2:3 Bericht
21.12.2013              
22.12.2013 AH Hallenstadtmeisterschaften Kleiststr./MH Halle ab 12:00 aus nach VR Bericht
28.12.2013              

 

Name Vorname Spiele Insgesamt 2013 Spiele Tore
Albon Juta (Paco)

28

Spiele

 

21  
Berger Mirko 25 1
Bethke Marcel 4  
Boruk Hakan 22 8
Funkel Arndt 5  
Funkel Ludger 18 4
Große Markus 2  
Grundmann Stephan 12 4
Hein Stefan 4 1
Jung Thomas 3  
Kewitz Thorsten 20 12
Langheinrich Ulrich 28 4
Linnig Jens 6  
Mollo Angelo 3  
Munkert Ulrich 9 3
Müller Markus 13 5
Pacheco Cristian 12 12
Pariente Carlos 17  
Pott Andreas 8 2
Robusch Rainer 17 1
Rumpel Dirk 27  
Schirru Marco 7  
Schmitz Florian 18 2
Scholten Sascha 17 5
Sekicki Slobodan 1 2
Tomaschewski Daniel 2  
Uhlmann Andreas 5  
Vollmann Marco 4 3
Wehner Markus 19 4
Wien Christian 23 18
Wolff Gerd 4 1

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit
oder Qualität der bereitgestellten Informationen

 

 

Termine 2012

Die Ansprechpartner für die Terminvergabe findet ihr hier

Die grau unterlegten Temine befinden sich in den Ferien incl. der Samstage vor und nach den Ferien.

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
06.01.2012 AH - Stadtmeisterschaft Holzstraße/ Broich Halle 18:00 Aus n.Vorrunde Bericht
13.01.2012 Nachtturnier im Westerwald Mogendorf Halle 20:00 3. Platz Bericht
14.01.2012 TuS Breitscheid SV Raadt Mintarder Weg/ Rat. Kunstrasen 17:00 2:2 Bericht
21.01.2012 SV Raadt Eintracht Duisburg Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:1 Bericht
28.01.2012 SV Kupferdreh SV Raadt Hinsbecker Berg/E Kunstrasen 15:30 4:3 Bericht
04.02.2012 TuRa 88 Duisburg SV Raadt Kammerstr./Du Kunstrasen 16:00 1:3 Bericht
11.02.2012 SV Raadt TSV Heimaterde Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 5:0 Bericht
25.02.2012 SV Raadt MSV 07 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 10:1 Bericht
03.03.2012 Rather SV 1919 SV Raadt Wilhelm-Unger-Str./D Kunstrasen 16:30 3:5 Bericht
10.03.2012 SV Raadt VFB Frohnhausen 2 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:0 Bericht
17.03.2012 ETuS Bissingheim SV Raadt Bissingheimerstr./DUI Asche 15:30 3:2 Bericht
24.03.2012 SV Raadt Sportfreunde 07 Essen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 8:4 Bericht
31.03.2012 TSV Broich 85 SV Raadt Prinzeß-Luise-Straße Asche 15:30 5:1 Bericht
14.04.2012 SV Raadt Trainingskick Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 12:0 Bericht
21.04.2012 SV Raadt ETuS Bissingheim Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:5 Bericht
28.04.2012 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 3:2 Bericht
05.05.2012 SV Raadt Adler Frintrop Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:2 Bericht
12.05.2012 Tuspo Saarn SV Raadt Mintarder Str./MH Rasen/Asche 15:30 5:3 Bericht
17.05.2012 Turnier bei BSV Grün- Weiß Wesel- Flüren Kunstrasen ab 10:00 Aus n.Vorrunde Bericht
19.05.2012 SV Raadt ASC Ratingen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Ausgefallen
26.05.2012 SV Raadt BV Union  Krefeld Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Ausgefallen
02.06.2012 ASV Tiefenbroich SV Raadt Sohlstätten Str./Rat Kunstrasen 16:00 3:3 Bericht
07.06.2012 Turnier bei MSV 07 Saarnberg/MH Kunstrasen ab 10:00 Aus n.Vorrunde Bericht
09.06.2012 KöPi Cup Wenderfeld/MH Rasen ab 10:00 Viertelfinale Bericht
16.06.2012 Turnier beim SV Kupferdreh Hinsbecker Berg/E
Wilhelm Haneke Stadion
Kunstrasen jeweils
ab 13:00
Aus n.Vorrunde Bericht
17.06.2012
23.06.2012 SV Raadt  TuS Union 09 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 2:2 Bericht
30.06.2012 TB Oberhausen SV Raadt Mellinghofer Str./OB Rasen/Asche 15:00 3:3 Bericht
07.07.2012  Kleinfeldturnier bei TuS Union 09 MH Südstraße/MH Rasen 13:00 4.Platz Bericht
14.07.2012              
21.07.2012              
28.07.2012              
04.08.2012              
11.08.2012 SV Raadt SpVg Schonnebeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:00 0:2 Bericht
18.08.2012 SV Raadt DJk Arm. Klosterhardt Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Ausgefallen
25.08.2012 SV Raadt TuRa 88 Duisburg Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 0:3 Bericht
01.09.2012 SV Raadt SC Steele 09 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:6 Bericht
08.09.2012 TSV Heimaterde SV Raadt Finkenkamp/MH Asche 15:00 2:4 Bericht
14.-17.9.2012 Mallorca SV Raadt Cala Ratjada/ESP Sand 06:00 0:11 Bericht
22.09.2012 SV Raadt Tuspo Saarn Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 7:2 Bericht
29.09.2012 SV Raadt SV Kupferdreh Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 1:1 Bericht
13.10.2012 Eintracht Duisburg SV Raadt Kalkweg/ DUI Kunstrasen 15:30 2:2 Bericht
20.10.2012 SV Raadt TB Heißen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 4:2 Bericht
27.10.2012 Etus Bissingheim SV Raadt Bissingheimer Str./DUI Asche 15:30 3:2 Bericht
03.11.2012 SV Borbeck SV Raadt Prinzenstraße 44/Essen Asche 16:15 2:2 Bericht
10.11.2012 VFB Frohnhausen SV Raadt Raumerstr./Essen Kunstrasen 15:00 2:4 Bericht
17.11.2012 TuS Union 09 SV Raadt Südstraße/MH Kunstrasen 16:30 5:5 Bericht
24.11.2012 SV Raadt ASV Tiefenbroich Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Absage ASV
01.12.2012 SV Raadt Rather SV Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Abs.Rather SV
08.12.2012 SV Raadt Fortuna Bredeney Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 -:- Abs. Bredeney
15.12.2012 SV Raadt TB Oberhausen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:30 8:5 Bericht
21.12.2012 Weihnachtsfeier AH Tennisclub Raadt/MH Tische & Stühle     Bericht
29.12.2012              

 

  Name Vorname Spiele Insgesamt 2012 Spiele Tore
1. Albon Juta (Paco)

31

Spiele

 

21 4
2. Berger Mirko 22  
3. Boruk Hakan 20 5
5. Wilfried Eggesieker 1  
6. Esser Juha 7 7
7. Funkel Arndt 24  
8. Funkel Ludger 15 2
9. Große Markus 7 3
10. Grundmann Stephan 14 5
11. Jung Thomas 9  
12. Kewitz Thorsten 12 7
13. Langheinrich Ulrich 29 3
14. Linnig Jens 11 2
15. Mollo Angelo 13 1
16. Müller Markus 11 1
17. Pacheco Cristian 14 12
18. Pariente Carlos 12  
19. Pott Andreas 22 7
20. Robusch Rainer 26  
21. Rumpel Dirk 31  
22. Schakowsky Sebastian 2  
23. Scholten Sascha 15 1
24. Szczypa Damian    
25. Wehner Markus 18 8
26. Wien Christian 21 12
27. Wolff Gerd 17 8
28. Florian Schmitz 18  
29. Sekicki Slobodan 8 13
      Stand: 15.12.2012  

 

Termine 2011

Datum Heimteam Gastteam Spielort Untergrund Uhrzeit Ergebnis Hinweise
07.01.2011 Nachtturnier im Westerwald Mogendorf Halle 20:30 5.Platz Info
15.01.2011 SV Raadt SG Bottrop 82 Zeppelinstr./MH Kunstrasen - - Ausgef./Wetter
22.01.2011 SV Raadt SSVG Heiligenhs Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 2:0 Bericht
29.01.2011 SV Raadt SV Kupferdreh Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 5:3 Bericht
05.02.2011 SV Raadt TB Heissen Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 10:1 Bericht
12.02.2011 SV Raadt RW Mülheim Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 6:3 Bericht
19.02.2011 SV Raadt Union 09 MH Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 3:3 Bericht
26.02.2011 Adler Frintrop SV Raadt BSA Frintroperstrasse Kunstrasen 15:00 3:2 Bericht
05.03.2011 SV Raadt TSV Broich 85-1 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 15:00 2:3 Bericht
12.03.2011 SV Raadt SG Unterrath Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 8:1 Bericht
19.03.2011 SV Raadt FortunaBredeney Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 2:3 Bericht
26.03.2011 GSV Moers SV Raadt Dr.-Hermann-Boschheidgen-Str Asche 15:30 3:3 Bericht
02.04.2011 SV Raadt Tusem Essen Zeppelinstr./MH Kunstrasen - - Absage Tusem
09.04.2011              
16.04.2011 SV Raadt RW Lintorf 2 Zeppelinstr./MH Kunstrasen - - Absage Lintorf
20.04.2011 SV Raadt SG Bottrop 82 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 20:00 3:4 Bericht
23.04.2011 SV Borbeck SV Raadt Prinzenstrasse 44 Asche - - Absage Borbeck
30.04.2011 SV Raadt RSV Mülheim Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 0:5 Bericht
07.05.2011 SV Raadt FC Kray Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 2:3 Bericht
14.05.2011 SV Raadt Rather SV 1919 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 - Absage Rather SV
21.05.2011 TuS Breitscheid SV Raadt Mintarder Weg / Rat Kunstrasen 16.30 5:1 Bericht
28.05.2011 Dümptener TV  SV Raadt Schildberg/ MH Asche - - Absage Dümpten
02.06.2011 AH Kleinfeldturnier bei TB Heißen Auf der Wegscheid/MH Asche 11:00 2.Platz Bericht
04.06.2011 SV Raadt FortunaBredeney Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 3:1 Bericht
11.06.2011 Union 05Krefeld SV Raadt Reinersweg 50/KRE Naturrasen 16:00 3:2 Bericht
18.06.2011 SG Unterrath SV Raadt Franz-Rennefeld-Weg/D Kunstrasen 16:00 3:0 Bericht
23.06.2011 AH Kleinfeldturnier beim MSV 07 Saarnberg/MH Kunstrasen ab 10:00 Aus n.VR Bericht
25.06.2011 SV Raadt VFB Frohnhausen 2 Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 7:5 Bericht
02.07.2011 SV Raadt Union 05 Krefeld Zeppelinstraße Kunstrasen - - Absage SV Raadt
02.07.2011       Ü40 Kreismeisterschaft bei SV Gelb-Weiss-Hamborn Kunstrasen - - Absage SV Raadt
09.07.2011 SV Raadt Tus Breitscheid Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 2:0 Bericht
16.07.2011 Spielfrei  
23.07.2011              
30.07.2011              
06.08.2011              
13.08.2011              
20.08.2011              
27.08.2011 SG Osterfeld SV Raadt Wittekindstr/OB Kunstrasen 15:00 5:7 Bericht
03.09.2011 SV Kupferdreh SV Raadt Wilhelm Haneke Stadion/E Asche - - Absage Kupferdreh
03.09.2011 SW Westende Hamborn SV Raadt Duisburger Str./DU Asche 16:00 2:6 Bericht
10.09.2011 SV Raadt Union 09 MH Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 2:3 Bericht
17.09.2011 SV Raadt GSV Moers Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 5:4 Bericht
24.09.2011 SSVG Heiligenhs SV Raadt Am Sportfeld 1/Hhs` Kunstrasen 16:00 4:3 Bericht
01.10.2011 SV Raadt FortunaBredeney Zeppelinstr./MH Kunstrasen Ausfall wg. Terminunstimmigkeiten
01.10.2011 SV Raadt SuS Beckhausen Zeppelinstr./MH Kunstrasen Absage Beckh`n 1 Std. vor Spielbeginn
08.10.2011 TSV Broch 85-1 SV Raadt Prinzeß-Luise-Str./MH Asche 15:30 2:3 Bericht
15.10.2011 SV Raadt Adler Frintrop Zeppelinstr./MH Kunstrasen - - Absage SV Raadt
22.10.2011 SV Raadt SV Borbeck Zeppelinstr./MH Kunstrasen 16:00 8:1 Bericht
29.10.2011 TuS Homberg SV Raadt Füstingwerg/ Rat Kunstrasen - - Absage Homberg
29.10.2011 ASC Ratingen SV Raadt Gothaer Str./Rat Kunstrasen 16:00 2:4 Bericht
05.11.2011 SV Raadt FC Tannenhof Zeppelinstr./MH Kunstrasen - - Absage Tannenhof
12.11.2011 RW Mülheim SV Raadt Bruchstraße/MH Asche 16:45 5:2 Bericht
19.11.2011 RSV Mülheim SV Raadt Rudolf Harbig-Str./MH Asche 16:30 2:0 Bericht
26.11.2011 TuSEM Essen SV Raadt Fibelweg/Essen Asche 15:30 3:1 Bericht
03.12.2011 SV Raadt Dümptener TV Zeppelinstr./MH Kunstrasen 17:00 - Absage Dümpten
10.12.2011 TB Heissen SV Raadt Auf  der Wegscheid/MH Asche Absage TB Heißen 1 Std.vor Spielbeginn
12.12.2011 1.FC Monheim SV Raadt Kapellenstr./Monh. Kunstrasen 19:30 4:6 Bericht
17.12.2011 ASC Ratingen SV Raadt Gothaer Str./Rat Kunstrasen 15:30 1:8 Bericht
24.12.2011 Heiligabend
31.12.2011 Silvester

_____________________________________________________________________________

  Name Vorname Spiele Insgesamt 2011 Spiele Tore
1. Alborn Juta (Paco)

32

Spiele

 

25 2
2. Berger Mirko 22 1
3. Boruk Hakan 16 6
4. Esser Juha 22 13
5. Funkel Arndt 31 2
6. Funkel Ludger 19  
7. Große Markus 15 6
8. Grundmann Stephan 18 4
9. Jung Thomas 6  
10. Kewitz Thorsten 21 14
11. Langheinrich Ulrich 30 5
12. Linnig Jens 17 2
13. Mollo Angelo 18 3
14. Müller Markus 15 3
15. Pacheco Cristian 14 12
16. Pariente Carlos 15  
17. Pott Andreas 23 2
18. Robusch Rainer 28 2
19. Rumpel Dirk 31  
20. Schakowsky Sebastian 5 8
21. Scholten Sascha 18 8
22. Szczypa Damian 6  
23. Wehner Markus 7 2
24. Wolff Gerd 23 11
      Stand: 17.12.2011    

 

Berichte 2014

6.12.2014  SV Raadt - Adler Union Frintrop

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk., Mirko, Rainer, Paco, Uli L., Markus W., Hakan,

Flo, Daniel S., Chris, Sascha, Julio, Stephan, Thorsten

Thorsten (3),

__                                 ____________________________________________________________________________

__                                 ____________________________________________________________________________

22.11.2014  TuS Union 09 MH - SV Raadt 6:2 (3:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk., Mirko, Rainer, Paco, Uli L., Markus W., Hakan,

Flo, Daniel S., Chris, Sascha, Julio, Stephan, Thorsten

Julio, Hakan

__                                 ____________________________________________________________________________

15.11.2014  SV Raadt - TB Heißen/RSV 5:4 (2:3)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk., Mirko, Rainer, Paco, Ludger, Uli L., Cristian P.,  

Flo, Daniel S., Chris, Sascha, Julio, Carlos, Arndt

Pache (2), Nintendo (2), Chris

__                                 ____________________________________________________________________________

08.11.2014  TB Oberhausen - SV Raadt 0:4 (0:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk., Mirko, Rainer, Markuz, Thorsten, Paco, Ludger,

Flo, Marco, Juha, Daniel S., Chris, Sascha, Julio

Marco (2), Thorsten, Soduko

__                                 ____________________________________________________________________________

25.10.2014  SV Raadt - TuS Breitscheid 6:0

Aufstellung:

 

Tore:        

 

 

 

                                      ____________________________________________________________________________

18.10.2014  SV Raadt - TuSpo Saarn  3:3

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk., Mirko, Rainer, Arndt, Markuz, Hakan, Thorsten, 

Flo, Stephan G., Daniel T., Marco, Cristian P., Juha

Juha (2), Marco

__                                 ____________________________________________________________________________

11.10.2014  Oberhausen Sterkrade Nord - SV Raadt  4:3

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk., Mirko, Rainer, Arndt, Markus M., Markuz, Chris W.,

Julio,  Flo, Daniel S., Sascha, Stephan G., Daniel T., Andreas U.,

Markuz, Andreas U., Sascha

__                                 ____________________________________________________________________________

04.10.2014  GSV Moers - SV Raadt  2:0

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Mirko, Rainer, Hakan, Arndt, Oli H.,

Julio,  Flo, Daniel S.,  Carlos, Sascha, Stephan G.

-

__                               __                                 ____________________________________________________________________________

27.09.2014  RuWa Dellwig - SV Raadt  0:7

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Mirko, Uli M., Markus M., Paco,  Cristian P.,

Markus W.,  Julio,  Flo, Daniel (Nintendo),  Carlos, Thorsten

Cristian P. (2), Uli M. (2), Uli L., Thorsten, Markus M.,

__                                 ____________________________________________________________________________

20.09.2014  TuS Essen West 81 - SV Raadt  2:3 (1:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Mirko, Uli M., Markus M., Paco, Hakan, Chris,  

Markus W., Sascha, Julio, Flo, Daniel (Nintendo),  Carlos

Markuz, Chris, Uli M.

Bei schwülwarmen Wetter wurden die Raadter Frösche am heutigen Samstag aufgrund der urlaubsbedingten Abwesenheit des Teamchefs diesmal von Mirko „Guardiola“ Berger auf das Spiel an der Keplerstraße eingestellt. Hohe Laufbereitschaft, Dauerpressing, gepflegtes Kurzpassspiel sowie höchste Konzentration sollten der Schlüssel zum Erfolg sein. Im Grunde genommen also all das, was wir uns vor 2 Wochen bei dem intensiven 4 Tage Trainingslager in Cala Ratjada erarbeitet hatten.

Und der Plan ging auch erst einmal auf. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Westler, doch dauerte es bis zur 23. Minute, ehe eine schöne Kombination über Sascha „Brummbär“ Scholten und Markus „blaues Stäbchen“ Wehner von Chris „ich war bei den Laufeinheiten in Cala nicht dabei“ Wien mit einem satten Schuss aus 20 Metern zur 1:0 Führung abgeschlossen wurde. Die sich direkt anschließende Raadter Ruhephase bestrafte der Gastgeber bereits 5 Minuten später, als nach einem Preisschießen in unserem Strafraum irgendeiner der vielen Nachschüsse den Weg an unserer Katze vorbei ins Tor findet.

Doch diesmal gab es sofort eine Reaktion. In der 30. Minute marschierte Julio „Teofilo Cubillas“ Rondo an allen im Weg stehenden Gegnern vorbei in den Strafraum und legte gekonnt quer auf den heranstürmenden Blaubein-Wehner, der die Kugel mit seinem schwachen linken Huf perfekt ins lange eck bugsierte. Mit dieser 2:1 Führung ging es dann auch in die Pause. Nach einer intensiven Halbzeitansprache vom Interimscoach machten die Raadter auch in der 2. Halbzeit richtig Dampf. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Gastgeber, doch entweder der gute Keeper oder das eigene Unvermögen verhinderte den Ausbau der knappen Führung. Und wie immer bei unserem Sport, rächt sich so etwas. Durch einen unberechtigten Handelfmeter konnten die Westler den Ausgleich erzielen. Doch hätte uns so ein Gegentor früher das Genick gebrochen, spielten wir diesmal, beseelt durch den Bolero-Virus unbeirrt weiter nach vorn. Und 4 Minuten vor dem Ende wurden wir dann auch belohnt. Nach einem Steilpass von Chris „Laufen wird überbewertet“ Wien in den gegnerischen Strafraum schaltete Uli „nennt mich Libuda“ Munkert als erster, umspielte den Torwart und netzte zum vielumjubelten Siegtreffer ein.

Fazit: Ein spannendes und mitunter auch sehr nickelig geführtes Spiel zweier guter Mannschaften. Unnötig war sicherlich die gelb-rote Karte für einen Westler. Klasse ist jedoch, dass man sich nach dem Abpfiff problemlos die Hand gibt und bei dem ein oder anderen Hefeteilchen zusammen den Nachmittag ausklingen lässt.

Spieler des Spiels: Einstimmig wurde vom Autor diesmal unser Schnapper Rumpumpolo gewählt, der sowohl tolle Reflexe zeigte, immer anspielbereit war und im Anschluß des Spiels noch so fit war, um mit spanischer Unterstützung alle Ultras der Tus Essen West 81 in deren Stammlokal unter die Theke zu trinken.

Auswechselspieler des Spiels: Eindeutig handelt es sich hier um Flora Karla Kolumna Schmitz, der/die in Ermangelung von Papier und Stift, alle entscheidenden Szenen des Spiels in sein Smartphone eintippte und somit das Schreiben dieses Berichtes überhaupt ermöglichte.

LF

__                                 ____________________________________________________________________________

13.09.2014  SV Raadt - TuRa 88  6:4

Aufstellung:

 

Tore:        

 

 

Thorsten, Marco, Cristian, Chris, Daniel T. +1 Eigentor

                                      ____________________________________________________________________________

30.08.2014  SV Raadt - TGD Essen West 7:0

Aufstellung:

 

Tore:        

 

__                                 ____________________________________________________________________________

23.08.2014  TSV Heimaterde/ RSV MH - SV Raadt  2:2 (1:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Mirko, Arndt, Uli M., Markus M., Andreas P.,

Markus W., Sascha, Julio, Flo, Ludger,  Daniel (Nintendo),

Uli M. (2)

Kühles Sommerwetter und Asche; das sind Bedingungen, bei denen der „Nein“-Eintrag in der Doodle-Umfrage schon mal leichter fällt. Trotzdem wurden insgesamt 14 raumfahrende Marines per „ISV Star Venture Raadt“ auf dem Planeten „Pandora“ (Heimaterde) abgesetzt.

Von Beginn an waren die Raadter in den Räumen der Gastgeber quirlig unterwegs. Die stark besetzte Truppe der Heimaterdianer schien ordentlich überrascht und so konnte die SVR- Patrouille bereits nach fünf Minuten zum 0:1 einnetzen. Das schien aber einem Raadter Kosmonauten in der Defense zu geschmeidig! Er legte einen langen Astralpass quer vor den Tiefen des eigenen Raumes einem gegnerischen Na’vi vor die Füße. Der fackelte nicht lange und glich erfolgreich aus. Nach einer Viertelstunde musste ein Verteidiger der TSV/RSV-Konförderation einen Kopfball von Sascha „Norm Spellman“ (nach Ecke Mirko „Jake Sully“) auf der Linie stehend klären. Die anschließende Ecke brachte dann aber doch die verdiente Führung. Nach Standardsituationen war der SVR-Raumfrachter schon seit Monden nicht mehr so gefährlich unterwegs. Der auf gutem Niveau stattfindende Vergleich blieb rassig und auf Grund schneller Aktionen auf beiden Seiten immer interessant.

In Hälfte Zwei legten die Gastgeber einen Gang zu. Aber die Raadter schafften es immer wieder, Nadelstiche in die gegnerische Atmosphäre zu setzen. In der 54.Min. hielt Schnapper Dirk „Miles Quaritch“ uns mit tollem Reflex im Spiel. Unerklärlich, wie er auf den verdeckten Distanzschuss noch so schnell reagieren konnte. Per Elfmeter (nach Handspiel) konnten die ständig rackernden TSV-/RSV-ler kurz vor Ende den längst verdienten Ausgleich erzielen. Hätte Uli eL „Max Patel“ die von ihm selbst erarbeitete Chance zwei Minuten vor Schluss erfolgreicher gestaltet, hätten wir den Planeten „Heimaterde“ sogar als Sieger verlassen.

Tore: 0:1 (5.Min.) Weite Flanke durch Markus eM „Sean Fike“, Uli eM „Parker Selfridge“ schoss beim ersten Versuch den Torwart an, den zweiten Versuch konnte er dann nutzen; 1:1 (6.Min.) SVR-Querpass vor dem Strafraum, der flinke Stürmer nahm dankend an und schoss flach, unten links ein; 1:2 (16.Min.) Eckball auf den zweiten Pfosten, der TSV-Keeper konnte nur abklatschen, Uli eM verwandelte trocken; 2:2 (75.Min.) Elfmeter nach Handspiel im Strafraum, flach unten links verwandelt.

Fazit: Ein richtig gutes Alt-Herren-Spiel, welches keinen Sieger verdient hatte. Nach der 5:0-Klatsche im ersten 2014-er Vergleich haben sich die Raadter rehabilitiert. Ein attraktives Spiel, von beiden Seiten hochmotiviert vorgetragen, dabei aber immer fair. Einen großen Dank an die sympathischen Gastgeber, davon gerne mehr an Samstagnachmittagen!!

Spruch des Tages: „Is gudd vonne, lechte ab, spielte Dobbelbass!“ (Julio zum Einsatz des gut aufgelegten Ludger in der Sturmmitte, mit dem er sehr gut zusammenspielte).

RR

                                 __________________________________________________________________________

05.07.2014  ETuS Bissingheim - SV Raadt  2:2

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Chris, Thorsten, Juha, Stephan G.,

Markus W., Sascha, Julio, Flo, Ludger, Carlos, 

Thorsten, Stephan G.

                                 __________________________________________________________________________

28.06.2014  OB Sterkrade Nord - SV Raadt 3:2

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Chris, Thorsten, Juha, Stephan G., Markus M.,

Markus W., Daniel S., Uli M., Sascha, Julio, Hakan, Flo,

 

                                ___________________________________________________________________________

19.06. 2014  Ü40(?)-Wettspiele derer vom Mülheimer SV ´07 - Vorrunden-Aus

Der Einladung der Ausrufer folgend begaben sich einst 7 Raadter Uralt-Zwerge, eine Stunde vor der magischen Zeit, ins Refugium am Waldschlösschen. Dort angekommen waren sie gar wohl erstaunt, dass die anderen Horden aus Mittelerde wider die Regeln doch Spielmänner stellten, die das mystische Alter von 40 Lenzen noch nicht erreicht hatten.

Zudem erfolgte eine Neuordnung des Konvents, da zwei der geladenen Clans den Anger nicht erreichten. So vertrieb man sich die Zeit mit dem Genuss erster Humpen Malznektars. Nach Löhnung des Zolls von 30,- Thalern (vormals 60,- Batzen) begann schließlich das „Alt-Mannen-Gaudium“. Den ersten Vergleich führten wir gegen die „Unionisten“ aus der Südstadt (0:2). In dem ausgeglichen Scharmützel konnten die Südstädter zwei Mal die tapfer agierenden Raadter Recken überrennen, um den Quaffel in den Torringen zu versenken. Dabei zeichnete sich der hierzu extra aus dem fernen Espana herbeigeeilte Ritter „Chuli de la Mancha“ aus. Im zweiten Streitgefecht wurden uns „Morlas Urgesteine“ zugelost. Gegen die zeitlosen Knappen gereichten unsere Bemühungen nur zu einem 1:1-Remis, derlei uns Fortuna mehrfach hold war. Die Hitzköpfe aus dem Feuerland „Sardegna“ stritten mit uns im dritten Waffengang. Die Kunde von der Fairness war leider noch nicht über die Wandersteige bis in ihre Bergketten gedrungen. Den rauen Vergleich konnten wir mit einem finalen Donnerschlag zum semierfolgreichen 2:2-Patt gestalten. Zwerg „Seppi“ Uli eM beschleunigte das Spielgerät mit seinem magischen Fuß derart gewaltig in die gegnerischen Torringe, dass es deren Torwächter den Tante-Käthe-Gedächtnis-Helm zerzauste. Im letzten Spiel der Vorrunden trafen wir auf die bierernsten Kohorten vom Bruch, auch genannt „Rot-Weißen vom Mühlenheim“ (0:1). Deren kurz vor dem Abgepfeife erzielter Hieb ließ uns aus dem Turnier purzeln. Die Kampftrolle vom Forstbach Thorsten „Happy“, Carlos „Hatschi“, Uli eL „Brummbär“, Arnie „Pimpi“, Uli eM „Seppi“, Rumpel „Schlafmütz“, Rainer „Chef“ sowie der in des Tages Verlauf hinzugekommene junge Uralte Daniel eS „Patuljak“ grämten sich nicht lange, labten sich in der Folge an den Tischen der wohlfeilen höfischen Tafeley. Die Gaumenfreuden genoss man meist in derer flüssiger Form.

Fazit: Die abenteuerlich langen Ruhezeiten vertrieben die zu morgens gute Laune in den Antlitzen der Raadter Streiter. Das frühzeitige Ausscheiden sorgte für zusätzliche Tristesse in deren Reihen. Die Organisatoren des Getümmels aus des Uhlen Forst hatten sich in diesem Jahr trefflich „verzettelt“. Schön war es, rund um die Stätten die zu Haufe erschienenen Raadter Abkömmlinge und Weggefährtinnen zu erleben.

RR

                                 __________________________________________________________________________

07.06.2014  SV Raadt - SV Hamborn 90 7:6 (4:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Chris, Thorsten, Juha, Paco, Stephan G.,

Markus W., Daniel S., Uli M., Arndt, Sascha, Julio

Ulii M., Chris, Eigentor, Paco, Thorsten, Juha (2)

Ein uns völlig unbekannter Gegner stellte sich bei windigem Wetter in der „Aspirin-Keine-Sorgen-Arena“ am Forstbach vor. Und 14 Raadter Buben wollten wissen, was die Duisburger auf der Pfanne haben. Es wurde ein vogelwilder Nachmittag, bei dem die Zuschauer durch zahlreiche Treffer bestens unterhalten wurden, frei nach dem Else Stratmann/Elke Heidenreich-Motto „Darf’s ein bisschen mehr sein?“ Die Aufzeichnungen zum Spiel waren nicht besonders umfangreich, daher ein Bericht im Telegrammstil:

1:0 „Simon Rolfes“ Uli eM nach Doppelpass mit „Gonzalo Castro“ Chris, begünstigt durch einen Duisburger Torwartfehler; 2:0 Chris in den Torwinkel; 3:0 Hamborner Eigentor; 3:1 Anschlusstreffer, 3:2 begünstigt durch ein zu frühes Herauslaufen unseres Schnappers „Bernd Leno“ Dirk; 4:2 „Sebastian Boenisch“ Paco auf Vorlage von Marathon-Mann „Lars Bender“ Stephan Ge.

Große Chance „Emir Spahic´“ Daniel eS, der Keeper hielt aber glänzend (42.Min.); 5:2 (44.Min.) Uli eM tankte sich rechts durch und legte im Strafraum zurück, „Sidney Sam“ Thorsten vollstreckte; 5:3 (47.Min.) Langer Pass über Thorsten, der Gegenspieler verwandelte locker von rechts ins lange Eck; 5:4 (50.Min.) Ein Querpass irrte durch den Strafraum, der Hamborner Stürmer brauchte, am zweiten Pfosten stehend, nur noch einschieben; Toller Doppelpass zwischen „Heung Min-Son“ Markuz, Chris und wieder Markuz, der Schnapper konnte soeben noch mit dem Fuß klären (52.Min.); 6:4 (55.Min.) Markuz tanzte die komplette gegnerische Defensive im 16-er aus, legte quer auf den zweiten Pfosten, wo „Robbie Kruse“ Juha nur noch eindrücken musste; 6:5 (58.Min.) Nach Doppelpass Hamborn, wobei die Raadter Verteidigung nicht gut aussah; 7:5 (65.Min.) Nach Doppelpass mit Chris schlenzte Juha die Pille hoch ins lange Eck; 7:6 (72.Min.) Schuss aus 20m mitten aufs Tor, Dirk sah dabei nicht gut aus; Nur eine Minute später hielt er aber durch eine Glanzparade den verdienten Sieg des SVR fest.

Fazit: Vielen Dank an den angenehmen Gegner aus der Nachbarstadt. Jederzeit würden wir eine Einladung aus Hamborn annehmen. Auf Grund des erspielten Übergewichts bis in Höhe des gegnerischen Strafraums geht der knappe Sieg in Ordnung, wobei sich über die Art und Weise, in der die Gegentore fielen, trefflich diskutieren lassen dürfte.

Spruch des Tages: „Man merkt, dass die Struktur aus dem Spiel ist, - ich bin unten!“ (Chris, ein paar Minuten nach seiner Auswechslung)

RR

                                 __________________________________________________________________________

29.05.2014 (Vattertach)

Turnier beim TB Heißen 4.Platz

Unter dem Kommando von „Don Blech“ Rainer und „König Panja“ Ludger stürzte sich, wie immer an Vattertach, die gefürchtete, 12-köpfige Blechbüchsenarmee aus Raadt scheppernd ins Turniergetümmel am „Loch Nass“ beim Turnerbund Heißen.

Gestärkt durch einige Trinkbecher flüssigen Schmierfetts und begleitet von schofeligstem Dauerregen wagten sich die tapferen Recken unter ihrem Kampfgesang “Zwei, drei, vier, marschieren wir …“ in den ersten Vergleich gegen Fortuna Bredeney. Trotz einiger, schön herausgespielter Chancen reichte es nur zum 1:1-Remis. Eine schöne Kombination zwischen „Soldat Fummel“ Uli eM, „Soldat Leiste“ Mirko und „Soldat Parkpilot“ Sascha schloss dieser mit platzierten Schuss erfolgreich ab. Kurz vor Schluss wurde die SVR-Einheit vom Solo eines schnellen und dribbelstarken Bredeneyer Erkunders überrascht. Im zweiten Spiel traf man auf die Streiter des RSV. Kein Team erspielte sich große Chancen, es kam zum leistungsge-rechten, aber magerköstigen 0:0-Unentschieden. Im letzten Vorrundenspiel gegen die Veteranen des TB Heißen wurde es raderdoll. Obwohl der Ball wiederholt in der 14-Seen-Platte des Turniergrundes liegenblieb, ließen sich beide Armeen nicht lumpen, produzierten 7 Treffer in 20 Minuten!! Die Raadter Kampftaucher ließen beim 5:2-Sieg keinen Zweifel am verdienten Sieg. (1:0 Rainer per Strahl aus der zweiten Reihe, 2:0 „Soldat Schlange“ Uli eL nach Zuckerpass Mirko, 3:0 „Soldat Föhnfrise“ Daniel Te per Alleingang, bei dem der Ball zunächst im See liegenblieb, 3:1 nach Konter gegen weit aufgerückte Raadter, 4:1 wieder Daniel Te, indem er die Fußspitze in einen scharfen Flachpass von „Soldat Hitzebüx“ Thorsten hielt, 4:2 Konter der Traditionalisten wurde trotz toller, erster Parade von „Soldat Gasbombe“ Rumpel per Nachlader doch noch erfolgreich abgeschlossen. 5:2 „Soldat Schirisohn“ Daniel eS per Picke von schräg rechts ins lange Eck. Sonderapplaus gab es für den 1 ½-fachen Delphinsalto gehockt, mit dem Daniel Te beim Rückwartslaufen in einem der Seen verschwand und so erfolgreich die Ausbildung zum Einzelkämpfer abschloss. Das Halbfinale gegen die Buben vom SC Phönix Essen gestalteten diese erfolgreich und verdient zur 0:2-Niederlage der Raadter Pioniere, das Spiel um Platz 3/4 wurde per 9m-Geböller entschieden. Hier hatten die Bredeneyer Schützen Fortuna auf ihrer Seite (Wortspiel!). So schlossen die Raadter Ritter das Turnier nach der 5:4-Schlappe mit dem 4.Platz ab.

Fazit: Der fiese Dauerregen konnte den Raadter Soldaten die Laune nicht verderben. Sie hatten ihren Spaß unter dem (undichten) Dach des Mannschaftszeltes. Großen Dank an den Verpflegungstrupp „Soldat Sicherheitsschuh“ Jens. Es gelang ihm perfekt, die maulende Truppe durch zahlreiche Becher Wasser, Malz und Hopfen aufzumuntern. Dank auch an die vielen Angehörigen, die es sich nicht nehmen ließen, moralische Unterstützung zu leisten.

RR

                           ___________________________________________________________________
 

24.05.2014 TuSpo Saarn - SV Raadt 0:4 (0:3)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Lutti, Olli, Marcel, Cristian, Chris,  

Mirko, Markus W., Uli M., Julio, Juha, Stephan G.,

Juha, Julio, Uli L., Eigentor Saarn (sonst hätte Lutti wohl vollendet)

 

Bei fröhlichem Frühlingswetter fanden sich 15 Raadter Laubfrösche beim Nachbarn in Saarn, direkt neben dem Zelt vom „Zirkus Knie“ ein. Die Gastgeber konnten nur ein Improvisations-Orchester aufbieten, ansonsten hätte die Vorstellung abgesagt werden müssen. Und so sollte das Motto für den Samstag lauten: „Manege frei für Menschen, Tiere, Sensationen!“

 

Die Gäste legten fulminant los. Eine Doppelchance in der 8.Min. zauberten „Siegfried“ Uli eM und „Roy“ Stephan Ge. Sie wurde aber von den beiden Magiern gekonnt synchron vergeben (a. Pfosten / b. Latte). Die Artisten vom TuSpo schufen nur wenige künstlerische Momente und waren dem SVR an diesem Tag, aus oben genanntem Grund, kein ebenbürtiger Gegner. Mit einem beruhigenden 3:0 Vorsprung aus Gästesicht ging es dann in die Wohnwagen. Die zweite Hälfte war eine Kopie der ersten. Die Angriffsversuche des Saarner Showballetts blieben ohne Durchschlagskraft und brachten die Jongleure des SVR kaum in Verlegenheit. Der spanische Entertainer „Charlie Rivel“ Cristiano unterhielt die zahlreichen Zuschauer in ihren Einzelsitzen mit einigen leichtfertig vergebenen Chancen. Der Lattenkracher eines Saarner Artisten weckte die Rollballkünstler vom Forstbach noch einmal auf und so fiel drei Minuten vor dem Ende noch das 0:4.

Tore: 1:0 (12.Min.) Traumecke von Chris „Evel Knievel“, die Ju „Pic“ mit einem klasse Weitschuss vollendete; 2:0 (25.Min.) Pass von Uli eL „HumanSnake“ auf Julio „Alpaka“, der trocken einnetzte; 3:0 (37.Min.) Uli eL eingeschoben, nach Querschläger im Strafraum; 4:0 (77.Min.) Eigentor Saarn nach mustergültiger Flanke von Uli eM.

Fazit: Vielen Dank an die Saarner, die trotz großer Schwierigkeiten eine Mannschaft stellten und so eine ärgerliche Absage vermieden. Der Sieg ist in der Höhe verdient, weil der SVR sich unermüdlich Chancen erspielte und ein starkes Übergewicht im Mittelfeld besaß, so dass die Gastgeber in ihrer eigenen Hälfte eingeschnürt waren.

RR

                             ____________________________________________________________________________

17.05.2014  SC Phönix Essen - SV Raadt 4:2 (1:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Carlos, Rainer, Lutti, Olli,

Hakan, Mirko, Markus W., Daniel S., Uli M.

Uli M.(2)

Skandal an der Raumerstraße.11 Raadter Schwarzjacken sterben fast an Dehydrierung!“

So oder so ähnlich wäre die Schlagzeile in der einschlägigen Presse gewesen, wenn, ja wenn nicht alle Journalisten dieser Welt in Berlin beim Pokalendspiel gewesen wären.

Aufgrund des Essener Stadtpokals hatten sich 11 wackere Raadter Ornithologen dazu entschlossen, anstatt die Adler am Wasserturm zu beobachten, sich mit dem Phönix in Frohnhausen zu beschäftigen. Bei gefühlten 35 Grad Außentemperatur kam es in den schwarzen Tarnanzügen zu einem permanenten Hitzestau, der den ein oder anderen aus dem Forscherteam in seinem Bewegungsdrang doch erheblich einschränkte, so dass das Phönix-Rudel im Laufe der 80-minütigen Forschungsphase den Raadter Wissenschaftlern immer wieder entwischte. Mehr noch, durch diverse undefinierbare Ablenkungsmanöver wurden dem Team vom Horbeck-Institut 4 Kuckuckseier in die Fangnetze gelegt. Da jedoch nur 2 davon gesichert werden und durch Gegenanalyse bestätigt werden konnten, siegte der Vogelschwarm mit 4:2, trotz dauernder Anfeuerung vom Forschungsaushilfsleiter Thorsten „Grzimek“.

Nachdem das Team schließlich ausgelaugt (trotz fehlender Bewegung) an der Phönix-Auffangstation nach einem erfrischenden Schluck Hefewasser fragte, wurde dort nur der totale Ausverkauf gemeldet. So blieb dann schließlich nur der Gang auf das eigene Sofa und die Gewissheit, dass uns das im Adler-Horst nicht passiert wäre.

Fazit: Ein faires Spiel gegen einen an diesem Tage besseren Gegner mit einem sehr starken Torwart endete in einer verdienten Niederlage. Herausheben kann man an diesem Tag nach Meinung des Autors vor Markus „Tweety“ Wehner, der trotz des lädierten Zehs die Linie rauf und runter marschierte, sowie Uli „Kanone“ Munkert, der sich als 3-facher (halt nicht jeder Treffer geht in das gegnerische Gehäuse) Torschütze auszeichnete.

Gespräch des Tages:

Rainer: „Sara (Tochter von Uli L.), du musst mitspielen, wir sind zu wenig.“

Sara: „Von mir aus, aber ich lauf immer vor dem Ball weg!“

Lutte: „Egal, das macht dein Vater auch immer!“

Uli L.: „Jetzt bist du aber keine geile Sau mehr!“

LF

                                   _________________________________________________________________________

10.05.2014  TuS Breitscheid - SV Raadt 1:3 (0:3)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Flo, Chris, Carlos, Sascha, Daniel T.,

Hakan, Mirko, Markus W., Daniel S., Uli M.

Sascha, Hakan, Uli M.

                                   _________________________________________________________________________

03.05.2014  SV Raadt - Louisiana Oberhausen 4:5 (2:3)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Flo, Chris, Carlos, Paco, Thorsten, Cristian P., Sascha,

Hakan, Mirko, Rainer, Markus W., Marcel, Daniel S., Uli M.

Markus W. (2), Chris, Cristian P.

Nach der letzten bösen Klatsche im Dezember letzten Jahres ging es erneut gegen das Team von Louisiana Oberhausen. 16 unerschrockene Raadter Recken nahmen diesmal den Kampf gegen den bösen feuerspuckenden Drachen aus dem Oberhausener Centro auf. Ziel war es diesmal, mit erheblich weniger Verlusten aus diesem ungleichen Duell vor den Toren der Festung am Forstbach hervorzugehen. Folgerichtig nahm man diszipliniert und in den wunderschönen froschgrünen Rüstungen in genau der Formation Aufstellung, die von den beiden obersten Feldherren King „Rainer“ Artus und Richard „Lutte“ Löwenherz befohlen wurde. Im Verlauf der fast 80 Minuten dauernden Schlacht wurde immer mehr deutlich, dass es heute keinen klaren Sieger geben würde. Immer, wenn man glaubte, dass einer der Kontrahenten mit seinen Kräften am Ende wäre und sich seinem Schicksal ergeben würde, holte man die letzten Reserven aus sich heraus und gab keinen Zentimeter Kunstwiese verloren. Letztendlich hatte aber der große Drache aus der Nachbarstadt eine Nasenspitze vorne und entschied den unglaublichen Kampf knapp für sich.

Aufgrund der unglaublichen Gegenwehr der grünen Armee sowie des daraus resultierenden gegenseitigen Respekts huldigten im Anschluss an den Kampf die beiden Gegner in fast brüderlicher Umarmung der großen Gottheit „König Pilsener“ gemeinsam noch eine geraume Zeit mit wohlgefüllten Trinkbechern und schwelgten in der Erinnerung dieses sagenumwobenen Gefechtes.

Ach ja, bevor ich es vor lauter Schwärmerei vergesse, es gibt auch noch ein paar Eckdaten zu diesem tollen Event:

10. Minute: 0:1 Louisiana nach einer schönen Einzelaktion

22. Minute: 1:1 Abstauber durch Chris „Lancelot“ Wien nach einem Torwartfehler

30. Minute: 1:2 Louisiana durch einen Weitschuss aus ca. 20 Metern

35 Minute: 2:2 durch ein tolles Solo von Markus „Drachentöter“ Wehner

40.Minute: 2:3 mit dem Halbzeitpfiff kommt der gegnerische Stürmer nach einem tollen Flankenlauf 5 Meter vor dem Tor frei zum Schuss

50.Minute: 2:4 nach einem Pass in die Schnittstelle der Raadter Abwehr läuft der Spieler von Louisiana alleine auf das Tor zu und vollstreckt sicher

55: Minute: 2:5 mit einem Schüsschen durch die Beine von Dirk „Prinz Charles“ Rumpel und dem damit verbundenen Doppelschlag scheint das Spiel entschieden

60: Minute: 3:5 wiederum durch den Drachentöter, der nach toller Vorarbeit von Uli „Lord Snakewood“ Langheinrich nur noch einschieben muss

65. Minute: 4:5 eine tolle Flanke von Uli „Robin Hood“ Munkert, die dann letztendlich Christian „Feuerkämpfer“ Pacheco volley in die Maschen nagelte

Fazit: Ein tolles unglaublich intensives Spiel, bei dem die Heimelf auch ohne Blick durch die Vereinsbrille ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Das Team von Louisiana ist eine wirklich gute Truppe, die auch nach einigen prominenten Ausfällen immer noch sehr gut besetzt ist. Das Pilsken danach wurde in komplett entspannter und freundschaftlicher Atmosphäre zu sich genommen, so macht Fußball wirklich Spaß

Ein besonderer Dank geht an Marcel, der aufgrund des Spielstands auf freiwillig auf seinen Einsatz verzichtete!

LF

                                   _________________________________________________________________________

26.04.2014  Sportfreunde Katernberg - SV Raadt 1:4 (0:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Flo, Chris, Carlos, Paco, Thorsten, Lutti, Andreas U., 

Hakan, Mirko, Rainer, Markus W., Andreas P., Oliver H.   

Markus W.(3), Andreas U.

Sonne, Sand und Meer im September bedeutet: Mannschaftsfahrt nach Malle!

Sonne, noch mehr Sand, aber kein Meer im April bedeutet: Auswärtsspiel am Lindenbruch in Katernberg!

Trotzdem hatten 14 Mann den Weg in die Nähe der Zeche Zollverein gefunden. Die Gastgeber stellten sich an diesem Tage mit einer Truppe, die ein wenig älter als die Raadter Schwarzröcke waren. So entwickelte sich auch recht rasch unter der Leitung des guten Schiedsrichter ein Spiel auf ein Tor, was jedoch ab und an durch gefährliche Konter der Heimmannschaft unterbrochen wurde. So gab es nach einem Foul im Strafraum berechtigt in der 8. Minute Elfmeter. Nach einer gefühlten Wartezeit von 10 Minuten, in denen sich der Staub legen musste, konnte der Elfer ausgeführt werden. Leider versemmelte unser Capitano die Möglichkeit. Doch die Raadter versuchten es immer weiter und wurden nach unzähligen „Deutsch-Türkischen“ Möglichkeiten durch eine Einzelaktion von Markuz Etienne Jerome in der 31. Minute mit der Führung belohnt. Nur 3 Zeigerumdrehungen weiter brachte unser Geißbock-Vorstopper, der ausnahmsweise mal den Podolski spielen durfte, den SVR mit 2:0 in Front. Mit diesem Spielstand wurden dann auch die Seiten gewechselt.

Und auch hier machten die Raadter direkt schwungvoll weiter. Nach einem 40 Meter Traumpass (siehe auch Spruch des Tages) von Long Henry auf MEJ (die Initialien gehen schneller als der komplette Name) erzielte dieser 3 Minuten nach dem Wechsel das 3:0. Und weiter rollte Angriff über Angriff auf das Tor der Gastgeber zu, doch entweder hielt der Schnapper großartig, man traf das Gebälk oder aber man ließ die allerbesten Torchancen einfach liegen und vergab sie. Beim Vergeben der Chancen sollte beispielhaft die eingewechselte Adipositas-Version von Klaas-Jan Huntelaar genannt werden. So kamen die Gastgeber 62. Minute durch ein Traumtor zum 3:1. Doch diesmal wurde das Spiel des SVR nicht konzeptlos. Vielmehr spielte man weiter munter nach vorn und wurde kurz vor Schluss durch einen tolles Tor von MEJ nach einem Klasse-Solo mit dem 4:1 Endstand belohnt.

Fazit: Ein sehr angenehmer Gastgeber, der sich bei den Kaltschalen auch nicht lumpen ließ, hatte letztendlich keine Chance, gegen gut aufgelegte Raadter zu gewinnen. Bemerkenswert war in diesem Spiel, das unser Capitano mal wieder durchgespielt und mit einer Klasseleistung die rechte Seite beackert hat. Trotzdem schon mal gute Besserung an den nächsten 2 Tagen

Spruch des Tages: „Da sollte der gar nicht hin“ (Uli L. als Antwort auf den Beifall der Ersatzbank nach seinem „Pass“ zum 2:0)

LF

                                   _________________________________________________________________________

12.04.2014  Meiderich 06/95 - SV Raadt 4:1 (2:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Flo, Chris, Uli M., Carlos, Paco, Lutti, Thorsten,  

Hakan, Sascha, Mirko, Rainer, Oliver, Stephan G.  

Chris

Der Spielplan führte die Mülheimer Tipp-Kicker, 15 Mann stark, in die Nachbarstadt, zu einem bisher unbekannten Gegner. Trotz Sonne blies der Wind ordentlich und machte den Nachmittag doch ungemütlich.

Beide Teams begannen diesen ersten Vergleich wie zwei Hunde, dich sich zufällig begegnen. Erst einmal locker umkreisen, vorsichtig „hinten“ beschnüffeln, mal sehen was so los ist mit dem Anderen, dann aber „Attacke“. Die erste echte Chance ergab sich für die Gäste, Rainer „Bernd Förster“ flankte nach tollem Anspiel in die Tiefe durch Stepo „Hansi Müller“ zentimetergenau auf Uli eM „(Kn)Allgöwer“, der per Flugkopfball versuchte, einen Treffer zu markieren. Verteidiger und Torwart entschärften gemeinsam. Trotz der Duisburger Treffer konnten die Raadter immer Nadelstiche setzen, blieben dabei aber zu harmlos; (21.Min) Oli „Gaudino“ stand plötzlich allein vor dem Torwart, der aufmerksame Keeper tauchte aber rechtzeitig runter. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber präsenter, sie hatten die agileren Fußballer in ihren Reihen. Während bei den Mülheimern das Zusammenspiel selten funzte, spielte sich der Gegner sicher und relativ ungestört die Bälle in die Füße. Ein aufmerksamer und mutiger Dirk „Ulreich“ im Tor verhinderte mehrfach Schlimmeres, wobei er an diesem Samstag auch zwei Mal Einschläge an unangenehmsten Stellen seines Alibaba-, äh Alabasterkörpers einstecken musste. Außerdem leisteten Flo „Berthold“ und Carlos „Addo“ erfolgreich Widerstand gegen die wild anstürmenden Gastgeber. Zum Schluss arbeiteten die Meidericher Mannen nicht mehr so konzentriert nach hinten, es ergaben sich wieder Chancen für die Raadter Gäste, die wegen ungenauem Anspiel nicht zu Ende geführt werden konnten, kläglich vergeben oder aber durch den Schnapper entschärft wurden.

Tore: 1:0 (16.Min.) Der SVM konterte die aufgerückte Defensive der Gäste erfolgreich aus, 2:0 (32.Min.) Nach Einwurf Meiderich fiel der Ball einem Stürmer vor die Füße, der auch artig „Danke“ sagte und vollendete, 2:1 (53.Min.) Nach Fehlpass in der Duisburger Verteidigung wuselte sich Chris „Lizstes“ durch und zog ab, der Fänger hatte die Finger noch dran, die Pille trudelte in Zeitlupe vom Innenpfosten ins Netz, 3:1 (59.Min.) Ein Stürmer spielte die SVR-Verteidigung aus, legte im Strafraum zurück, der mitgelaufene Kollege guckte Dirk aus und schloss rechts, halbhoch ab, 4:1 (64.Min.) Langer Flankenlauf auf rechts, die SVR-Defensive überrannt, Querpass im Strafraum, der Schütze hielt nur noch seinen Pantoffel hin.

Fazit: Ein verdienter Sieg der 06/95-er, die den effektiveren Ball spielten. Den Oberförstern aus Raadt fehlte es an Ideen, das Steuer herumzureißen, die gegnerische Abwehr intensiver zu beschäftigen. Wenn dann auch noch die Bereitschaft fehlt, für den anderen evtl. auch mal vergeblich mitzulaufen, ist es schwer, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Da konnte uns auch die Anschrift der BSA („Honigstrasse“) den Nachmittag nicht mehr versüßen.

RR

                                   _________________________________________________________________________

29.03.2014  SV Raadt - TB Oberhausen 6:0 (4:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L.,Flo, Daniel, Markus W., Chris, Uli M.,  

Hakan, Sascha, Mirko, Rainer, Andreas P. Andreas U.

Markus W.(2), Sascha, Daniel, Uli M., Andreas U.

Fast 20 Grad Celsius, aber es begaben sich nur 13 Strategen zum Frühlings-Kick ins Rund des Marakannix-Stadions. Ein klarer Trend bei der Beteiligung (Temperatur, Niederschlag, Bodenbeschaffenheit o.ä.) ist einfach nicht auszumachen.

Das Aufregendste der ersten 20 Min. war, dass Arndt „Brahma“ für die Inaktiven Bier holte und dafür mehr als 10 Min. brauchte!! Wenn ein gutes Pils 7 Min. benötigt, dann war das wohl der Champagner unter den Gerstensäften! Nach ausgeglichener, erster Viertelstunde riss der SVR das Spiel an sich. Die sympathischen Oberhausener Convidados stellten sich zunehmend tiefer in die eigene Hälfte und kamen kaum zu eigenen Aktionen. Teilweise tummelten sich 21 Mann in der Hälfte des TBO. Kein Wunder, dass sich die Raadter bei ihren Offensivbemühungen ab und an gegenseitig auf den Sambaschuhen standen. Torwart Dirk „Preguica“ beschäftigte sich unterdessen mit erfolglosen Versuchen, Lambada-Schrittfolgen einzubauen. Irgendwann musste sich die Überlegenheit der Gastgeber in Toren ausdrücken. Vor allem der quirlige und von den Gästen nicht zu stoppende Markuz „Capoeira“ setzte mit tollen Slalomtänzen wiederholt Ausrufezeichen. Er zeigte nun auch in der Kür die Leistung, die er jeden Mittwoch in der Pflicht präsentiert. Mit einem 4-Tore-Vorsprung ging es in die Camarotes.

Die Überlegenheit des SVR setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort. Das größte Problem der Offensive war, wie so oft, die fehlende Effizienz. Trotz fleißig erarbeiteter Großchancen (u.a. ein sehenswerter Pfostenknaller aus der Distanz durch Chris „Boi-Bumba“, ein schöner Fernschuss von Uli eM „IbraKadabra“, der knapp das Ziel verfehlte) erzielten die Monteiros aus Raadt nur zwei weitere Tore. Der Fußballnachmittag endete mit einem 6:0-Heimsieg.

Tore: 1:0 (23.Min.) Markuz tankte sich halbrechts allein durch und schob cool wie der Bofrost-Auslieferungsfahrer rechts ein; 2:0 (30.Min.) Nachdem er sich wiederum alleine durchwuselte, schloss Markuz unter Mithilfe eines gegnerischen Verteidigerbeins per Distnazchuss aus Strafraumnähe erfolgreich ab; 3:0 (33.Min.) Den sehenswerten Schuss aus 18m von Sascha „Scholtaninho“ lenkte der TBO-Keeper an den Pfosten, die Kugel eierte von links nach rechts, wo der fleißige Daniel Te „Medicos“ aus 2m nur noch einschieben brauchte; 4:0 (38.Min.) Eine mustergültige Flanke von rechts durch Flankengott Uli eM nickte Sascha sicher ein; 5:0 (70.Min.) Nach Foul an Markuz schlug Chris den Freistoß scharf auf den Deoroller von Uli eM, der keine Mühe hatte einzunetzen; 6:0 (78.Min.) Weiter Diagonalpass auf den links (abseitsverdächtig) stehenden Chris, der in den Strafraum eindrang und mustergültig für den problemlos einschiebenden Andreas „Caprino“ querlegte.

Fazit: Die Euphorie nach dem lang ersehnten zweiten Sieg 2014 sorgte für unerwartetes Wachbleiben bei der, gefühlt achten Wiederholung des Spielfilms „Fluch der Karibik“ auf SAT1. Das Motto des Raadter Mannen für den Abend lautete: www.treff6.de .

RR

                                   _________________________________________________________________________

22.03.2014  SV Raadt - SV Borbeck 1:1 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L.,Paco, Thorsten, Flo, Daniel, Markus W., Cristian P., 

Hakan, Carlos, Sascha, Mirko, Rainer, Andreas P., Marco V., Juha

Cristian P.

Fieses April-Wetter, zahlreiche Absagen. 14 Matadores fanden sich im Stadion „ Crampf Nu“ des CFSV Raadt ein, wollten die netten Gäste aus Essen wegfegen, nachdem diese zuletzt hier mit 2:0 erfolgreich waren. Auch wenn Anfang März auf der Herrensitzung im Schloss noch gemeinsam mit den Borbeckern gefeiert wurde, hier und heute sollte die Stammesfreundschaft ruhen.

Und die Gastgeber starten furios. In der 2., ebenso in der 4.Min. gab es Riesenchancen für das Bewegungswunder Potti „Sombrero“, die er aber ungenutzt ließ. Einen tollen Schuss aus der zweiten Reihe durch Flo „Pistolero“ (13. Min.) blockte ein Essener Verteidiger noch ab, bevor das Ding richtig gefährlich werden konnte. Nachwuchs-Keeper Marco „Casillas“ fischte eine sich gefährlich senkende Bogenlampe des SVB locker weg (14.Min.). Mehrere Schussversuche von Kurvenfeger Juha „Messi“ verfehlten allesamt das Ziel. Für die 51.Min. gab es noch eine epische Toranalyse des Fußballphilosophen Potti zu vermelden. Weil der Trainerfuchs Mario „Neururer“ seine Borbecker taktisch klug eingestellt hatte, kamen die Mülheimer Gastgeber zwar zu deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner, konnten daraus aber wenig Kapital schlagen. Ein Gäste-Verteidiger hielt immer irgendeine Extremität dazwischen. Der wie ein Popstar gefeierte Interimstrainer Arnie „Gardiola“ gab zwar ständig intelligente Umstellungen an die Truppe weiter, aber insgesamt machten die Platzherren zu wenig aus dem Übergewicht. Es kam einfach nichts Zählbares mehr dabei herum. So ermauerten die Borbecker auswärts erfolgreich einen Payback-Punkt. Arnie stand kurz vor einem Verweis auf die Tribüne, weil er dem 4.Offiziellen sowie den eigenen Leuten auf der Bank die Ohren blutig quatschte.

Tore: 1:0 (33.Min.) Rainer „Puyol“ verschätzte sich, der lange SVB-Abschlag sprang über ihn, der Stürmer ging allein auf Marco zu und schoss ihm den Ball durch die „Hosenträger“, von der Hacke trudelte die Pille ins Tor zum völlig überraschenden Halbzeitstand; 1:1 (50.Min.) Traumflanke von rechts durch Rainer fiel doch (siehe „Spruch des Tages“) auf den Kopf von Pache „Picador“, von dort in die linke Torecke, SVB-Schnapper Berti war machtlos.

Fazit: Ein Sieg wäre verdient gewesen! Der SVR hatte eine Ballbesitz-Quote wie Bauern München, aber leider nicht deren Effizienz. Nur der quirlige Borbecker Wolfgang S. setzte immer wieder feine Nadelstiche, war dabei aber oft allein auf weiter Flur. Endlich mal ein Unentschieden der beiden Kontrahenten, das war dann wohl auch mal fällig!?

Spruch des Tages: „Ihr müsst auch den Flanken entgegengehen, der Ball fällt euch nicht auf den Kopf!“ (Rainer).

RR

                                   _________________________________________________________________________

15.03.2014  TuRa 88 Duisburg - SV Raadt 4:3 (2:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L.,Paco, Thorsten, Uli M., Flo, Daniel, Markus W., 

Hakan, Christian W., Carlos, Sascha, Mirko, Rainer, Ludger, Juha

Thorsten, Uli M.(2)

Frühlingshaftes Wetter am Freitag, ungemütlich kaltes am Samstag, als 14 vergnügungs-süchtige Raadter Recken gegen die Roten Teufel aus der Nachbarstadt antraten. Keine Ahnung, was uns Wettergott damit sagen wollte.

Nach langem Warten auf das wieder einmal nicht auftauchende Duisburger Phantom namens „Schiri“ ging es mit vorsichtigem Abtasten in die Partie. Die Gastgeber hatten die stärkeren Einzelspieler, der SV Raadt hielt mit mannschaftlicher Geschlossenheit dagegen. Vor allem die unermüdlich ackernde Defensive (Flo „Tango“, Carlos „Cash“ und Daniel „Riggs“) hielt die Duisburger Stürmer lange in Schach.

Der Spielverlauf zeigte dann aber wieder, dass der SVR zu oft die die „Jenga-Variante“ wählt. Was vorne aufgebaut wird, wird hinten wieder umgehauen. Individuelle Fehler in der Verteidigung führten zu Chancen des Gegners. Und wenn dieser dann, wie TuRA88, effektive Stürmer hat, klingelt es … Wobei nicht unerwähnt bleiben darf, dass die SVR-Offensive zu viele Chancen zu einem erfolgreichen Abschluss benötigt. Aber vergebene Torchancen vorne haben eben nicht die Wirkung, die Fehler hinten mitunter haben. So legte der anfangs ungemein fleißige Chris „Murtaugh“ z.B in der 60.Min. überlegt für Uli eM „John Spartan“ auf, der den springenden Ball direkt aus der Luft nahm. Der TuRa-Keeper konnte den Schuss aber soeben noch über die Latte lenken.

Tore: 1:0 (24.Min.) Zwei Raadter stellten zu früh das Mitlaufen ein, Heber über Torwart Dirk „Cliffhanger“, 1:1 (28.Min.) Thorsten „Dredd“ traf flach und stramm auf Pass von Chris, 1:2 (34. Min.) Uli eM im Strafraum auf Pass von Chris, 2:2 (38.Min.) Langer Ball über die SVR Verteidiger, der agile Stürmer schloss alleinstehend vor Dirk ab.

3:2 (45.Min.) Unkontrollierter Kopfball in der Defensive, direkt dem Stürmer vor die Füße, der ging an der rechten Ecke des Strafraums durch und zimmerte halbhoch in die Torwartecke! 3:3 (73.Min.) Flankenwechsel Chris auf Uli eM, der nagelte das Ding unter die Latte, 4:3 (80.Min.) „Luftloch“ eines Mülheimer Verteidigers, der Stürmer sagte „Danke“ und lupfte über Dirk zum Endstand ein.

Fazit: Schon allein auf Grund des „Nicht-Aufsteckens“ hätten wir einen Ananas-Punkt verdient gehabt. Aber wie heißt es schon seit Urzeiten? Mühe allein genügt nicht! Erwähnt werden muss unbedingt das umsichtige Agieren des für den Schiri eingesprungenen Duisburger Spielers.

Spruch des Tages (in drei Teilen): 1] „Wenn das nicht funktioniert, zieh‘ ich mich um.“ (Lutte). 2] „Wenn das immer noch nicht funktioniert, zieh‘ ich mich um.“ (Rainer) 3] „Und dann zieh‘ ich mich um!“ (Potti).

RR

                                   _________________________________________________________________________

08.03.2014  Hallenturnier SV Raadt

Der SV Raadt hatte zum Hallenspektakel geladen, und alle sind gekommen. Keine Absagen, alle Mannschaften waren rechtzeitig in der Halle und auch die Schiedsrichter, einer in „schwarz“ und einer in „geil“ konnten es kaum erwarten, die Spiele anzupfeifen. Tolle Voraussetzungen also, trotz 20 ° Außentemperatur und strahlendem Sonnenschein konnte die Vorstellung beginnen. Ja, ich weiß, es erscheint komisch, was will er uns sagen mit dem Wort „Vorstellung“?

Hier noch einmal für alle, die lieber im Garten gegrillt haben, spazieren gegangen sind oder im Biergarten gesessen haben; ihr habt nicht nur ein Turnier verpasst, euch ist ein Kunstgenuss durch die Lappen gegangen, der das Wort „Vorstellung“ mehr als verdient hat.

Begnadete Körper in kurzen Hosen, die mehr an Sambatänzer als an Fußballspieler erinnerten, Kabinettstückchen auf dem Parkett, bei denen David Copperfield jetzt noch nicht wüsste, wie das funktionieren konnte. Kuchen, Waffeln, Salate, Bock- und Currywürste, bei deren Genuss jeder Sternekoch die Augen verdreht hätte. Biere, so kühl und vorzüglich, dass sogar jeder Weintrinker neidisch werden würde. Bedienungen vor und hinter dem Buffet, bei deren Anblick jede Kandidatin von Germany´s next Topmodel vor Neid erblassen würde. Und dann auch noch eine Cheerleader Truppe (Pearl Divers) , die mit einer Akrobatik bestachen, dass selbst der russische Staatszirkus dagegen wie eine bessere Krabbelgruppe wirkt.

Und neben diesem mit meiner mir eigenen Bescheidenheit beschriebenen Tagesablauf wurde auch noch ein Turniersieger ermittelt. Nachfolger des SV Borbeck wurde beim 2. Intersport Vosswinkel Hallenturnier die Mannschaft von Tusem Essen.

Abschließend möchte ich allen fleißigen Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz danken. Weiterhin bleibt festzuhalten, dass auch unsere Spendenaktion für „Johannes“ die gesammelten Gelder aller teilnehmenden Mannschaften ein großer Erfolg war.

In diesem Sinne, auf ein neues im nächsten Jahr.

LF

                                 __________________________________________________________________________

22.02.2014  SV Raadt - MTV Union Hamborn 3:4 (2:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Paco, Marcel, Ludger, Andreas, Marco V., 

Hakan, Christian W., Carlos, Stephan G., Mirko, Marco S.

Chris, Mirko, Stephan G.

Gutes Wetter, ein uns noch unbekannter Gegner sowie das 1:0 für Raadt nach bereits 40 Sekunden durch den „grünen Geissbock Chris“. Alles deutete auf einen schönen und angenehmen Nachmittag hin. Doch weit gefehlt; anstatt aus der am Beginn vorhandenen Überlegenheit Kapital zu schlagen, mutierten die „begnadeten Körper“ der Gastgeber immer mehr zu Austellungsobjekten aus dem Bereich „Körperwelten“. So war es dann auch nur folgerichtig, dass die Hamborner nach einem Stellungsfehler in der 23. Minute zum Ausgleich kamen. Nun wurde auch auf Seiten der Gastgeber wieder ein wenig Fußball gespielt, doch der gegnerische Schnapper hielt unsere Gäste mit tollen Paraden gegen die Schüsse von „Roberto (Rainer) Carlos“ sowie „Steppinho Dunga“ weiter im Spiel. Erst in der 39. Minute konnten die Raadter durch ein Tor von „Krummfuss Mirko“ erneut in Führung gehen. Anscheinend glaubte man sich nun sicher mit einer Führung in der Halbzeit. Dieses Wunschdenken wurde von unserem Gast aus Duisburg jedoch per Weitschuss mit dem Halbzeitpfiff zunichte gemacht.

In der 2. Hälfte versuchten die Gastgeber durch wütende Angriffe schnell die Entscheidung zu erzielen, doch mehr als der Führungstreffer durch einen in der 70. Minute verwandelten Elfmeter durch Steppo sprang bei allen Bemühungen nicht heraus. Wie man es effektiver macht, zeigt uns dann das Auswärtsteam. Durch zwei Tore in den letzten 5 Minuten stellten sie den Spielverlauf zwar auf den Kopf, doch verdient das clevere Ausnutzen der Torchancen doch einigen Respekt.

Fazit: Ein Spiel gegen einen sympathischen Gegner aus unserer Nachbarstadt Duisburg, dass man nicht so direkt einordnen kann. Teils gute und schöne Spielzüge wechselten sich ab mit unglaublichen Fehlern. Anscheinend sind die Alten Buben des SV Raadt noch nicht so richtig in 2014 angekommen.

Spruch des Tages: „Das sieht man auch noch“ (Luttes Kommentar zum Marcel, der stolz darauf hinwies, dass er früher als Junge immer mit Blechdosen Fußball gespielt hat)

LF

                            ______________________________________________________________________________

15.02.2014  SV Raadt - Rumelner TV 2:3 (0:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Paco, Marcel, Ludger, Oliver, Daniel, Andreas, Marco V., 

Hakan, Christian W., Flo, Markus W., Thorsten, Carlos

Marco V., Markus W.

Zum zweiten Mal stellte sich die Truppe aus Rumeln in der Flughafenarena des SV Raadt vor. War es beim ersten Aufeinandertreffen im letzten Jahr noch eine Mischung aus Trickskifahren und Eishockey, die von beiden Teams zelebriert wurde, so sprach am heutigen Tag bei tollem Wetter und saftigem Kunstgrün nichts gegen eine hochklassige Partie.

Und die Erwartungen wurden nicht getrübt. Es entwickelte sich ein guter 76 minütiger Schlagabtausch (auch eine Schiedsrichteruhr kann mal vorgehen) mit hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten. Bereits in der 4. Minute bekamen die Gäste einen Elfmeter nach Handspiel von „Big Machine“ Flo zugesprochen. Nervös gemacht durch eine Reihe von komischen Bewegungen auf der Linie von „Balu“ Dirk versagten dem Gegner die Nerven und der Elfer landete krachend an der Latte. Doch die Freude beim SVR währte nur kurz. Bereits in der 10. Minute rutschte dem Rumelner Aussenstürmer beim Flankenversuch die Kugel über den Schlappen und senkte sich nach gefühlten 5 Minuten Flugphase zur 1:0 Führung für die Gäste ins Netz. Es folgten nun wütende Angriffe der Gastgeber, doch weder der „3Wochen“ Oli, noch der „ich bin nur ein Öltank“ Lutte konnten beste Chancen nicht verwerten. Alles was sonst noch Richtung Gästetor unterwegs war, wurde immer wieder vom guten Schnapper des RTV abgefangen. So kam es, wie es kommen musste. Eigentlich 3 Minuten, letztendlich nach Schiri-Uhr nur 1 Minute vor der Halbzeit, wurde der gegnerische Stürmer perfekt freigespielt durch einen Traumpass unseres Schnappers und schwupps, stand es in der 37. Minute 2:0 für Rumeln. So ging es dann auch in die Pause.

Mit neuem Schwung und einigen Umstellungen wollte das Heimteam dann in der 2. Halbzeit noch mal angreifen. Doch bereits mit dem ersten Angriff in der 41. Minute kamen die Duisburger Gäste bedingt durch einen Stellungsfehler in der Raadter Defensive zum 3:0. Das Spiel schien entschieden. Aber auf einmal ging ein Ruck durch die Heimmannschaft. Angetrieben durch den starken „gib dem Jung mal was zu Essen“ Markuz entwickelte die grünen Teufel ein regelrechtes Powerplay. Und dafür wurde man in der 51. Minute auch belohnt. Nach schönem Zuspiel war unser Stürmer Marco alias „der Junge mit dem goldenen Haar“ frei vor dem Tor und verkürzte auf 1:3. Nun hatte der SVR Blut geleckt. Angriff über Angriff rollte auf das Gästetor, und in der 59. Minute war es dann soweit. Nach einer schönen Einzelleistung von Markuz „der mit den Rumelner Wölfen tanzte“ , stand es nur noch 2:3 und das Spiel war wieder offen. Doch trotz aller Bemühungen in der Folgezeit konnte kein weiterer Treffer mehr erzielt werden, so dass das Spiel mit 2:3 verloren ging.

Fazit: Ein gutes Spiel auf beiden Seiten, bei dem ein Unentschieden wohl das gerechtere Ergebnis gewesen wäre. So schmeckte das Bier in der Kabine zunächst auch ein wenig bitter, aber vielleicht sieht es ja im nächsten Vergleich wieder ein wenig anders aus.

LF

                            ______________________________________________________________________________

08.02.2014  SG TSV Heimaterde/RSV - SV Raadt 5:0 (2:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Rainer, Mirko, Paco, Sascha,

Hakan, Christian W., Flo, Arndt, Markus W.

-

Bei fiesestem „Inge Niedeck-Wetter“ fanden sich 12 wackere Aquanauten in von der Raadter Tauchabteilung zur Verfügung gestellten Neopren-Anzügen im „Maritima“ in Heimaterde ein.

Und gleich von Anfang an musste sich der SV Raadt eifriger Angriffsbemühungen der „Für-2- Euro-Gemischtes“ Truppe des Gastgebers erwehren. Nur ein glänzend aufgelegter „Ich- brauch-ne-neue-Torwarthose“ Dirk im Kasten verhinderte mit tollen Paraden und aufmerksamen Spiel immer wieder die Einschläge bei zahlreichen Chancen der heimischen Tümmler. An den Toren war er dann auch machtlos. Auf Grund der begrenzten Anzahl zur Verfügung stehender Aktiver waren die Ritter des Raadter Kreuzband-Ordens den pfeilschnellen Piranhas der Heimmannschaft hoffnungslos unterlegen. Der ballführende Mann kam sich vor, wie der Artist, der bei dem Versuch scheiterte, eine Ein-Mann-Pyramide zu errichten. Es gab einfach keine Anspielstationen. Der ungewohnte Aschenplatz darf da auch nicht als Entschuldigung herhalten. Es hatte einfach wenig mit geordnetem Fußballspiel zu tun, was die Raadter Seegurken hier im 100m-Becken präsentierten. Selbst wenn man mal bis vor die gegnerische Bude kam, verpufften die Möglichkeiten wirkungslos, weil nichts gefährlich zu Ende gespielt werden konnte. Was aufs Tor kam, wurde Beute des sehr sicher haltenden Gästetorwarts „Oktopussy“.

Tore: 1:0 (34.Min.) Nach einer Ecke wildes Gestocher im 5m-Raum, Schnapper Dirk konnte zwei Mal Schüsse aus kürzester Distanz abwehren, der dritte saß dann. 2:0 (36.Min.) Flanke von rechts, der mitgelaufene Stürmer brauchte nur noch den Löffel hinhalten.

3:0 (43.Min.) Sicher verwandelter Elfer nach Foul von „Flipper“ Uli L. im Strafraum. 4:0 (73.Min.) Flanke von rechts, erneut Gemurkse in der Mitte, irgendwann war die Pille wieder drin. 5:0 (80.Min.) Einer der zahlreichen schnellen Solo-Läufe wurde dieses Mal erfolgreich abgeschlossen.

Fazit: Samstag, 8. Februar 2014, SC Freiburg – 1899 Hoffenheim: Viel Regen – wenig Tore! TSV Heimaterde/RSV – SV Raadt: Viel Regen – viele Tore!! Hervorheben sollte man an dieser Stelle die starke Vorstellung unseres Schnappers „Tentakel“ Dirk und den Einsatz von „Barracuda“ Markuz, „Aal“ Arnie sowie “Muräne“ Marc. Großes Kompliment an die Spielgemeinschaft für ein überzeugendes Spiel und den damit verbundenen, verdienten Sieg.

Persönliches: Mit diesem Bericht verabschiede ich mich aus zeitlichen Gründen als einer der Autoren dieser Spielberichte, die (hoffentlich) immer wieder für den einen oder anderen Lacher beim Leser gesorgt haben.

RR

                                  _________________________________________________________________________

01.02.2014   SV Raadt - SpVgg Steele 03/09 1:3 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Mirko, Paco, Marco V., Thorsten, Daniel, Sascha,

Hakan, Stephan G., Christian W. Gerd, Flo, Marcel, Uli M.

Chris W..

Bei schönem aber kühlschrankgleichem Wetter traten die Raadter Laubfrösche gegen den Angstgegner aus Steele an. Noch nie konnte diese Mannschaft von den Hausherren geschlagen werden. So war es nicht verwunderlich, dass die Gastgeber, ausgezeichnet eingestellt von dem Trainerduo Rainer Weisweiler und Lutte Stevens in den ersten 20 Minuten der Partie mächtig auf die Tube drückten. Bereits nach 4 Minuten hätte der Ball schon im Netz zappeln können, doch „Marco aus Tirol“ scheiterte im Nachschuss am wie auch in den vorherigen Spielen gut aufgelegtem Gästeschnapper. Doch in der 19. Minute war es dann soweit. Nach einer Ecke von Parkhaus-Uli war der Vater des Jahres 2017, Chris, zur Stelle und versenkte die Kugel mit einem tollen Kopfball ala Miro Klose zur verdienten Führung in die Maschen. Das jedoch machte die Gäste aus Steele richtig wütend. Nachdem unser Schnapper „50Cent“ Dirk mit einer tollen Fussabwehr den Ausgleich direkt nach dem Führungstor noch verhindern konnte, war es in der 23. Minute dann doch soweit. Nach einer unerklärlichen Fehlerkette bei der Heimmannschaft brauchte der Steeler Stürmer die Kugel nur noch in die lange Ecke schieben. In der Folgezeit ging es auf der Kunstwiese hin und her und man merkte, dass sich heute zwei gute Alte Herren Truppen gegenüberstanden. Mit dem bis dahin gerechten Unentschieden ging es dann zum Pausentee.

Nach dem Wechsel spielten die Hausherren sehr druckvoll auf und ließen die Essener Gäste kaum Luft holen. Doch wieder einmal hatte der gegnerische Torwarttitan einen Sahnetag erwischt. Was auch alles an Schüssen auf sein Tor kam; irgendwie bekam er immer irgendein Körperteil an den Ball. Nur einmal, in der 60. Minute konnte er die Kugel nur nach vorne abklatschen, doch leider hatte Hakan seinen muskelbepackten Körper durch diverse vorherige Sprinteinlagen schon so weit übersäuert, dass er seine Beine beim Nachschuss frei vor dem Tor nicht mehr im Griff hatte und leider den Ball am Tor vorbeilegte. Und wie es dann oft passiert, kamen die Steeler im direkten Gegenzug zur 2:1 Führung. Nach einem Getümmel im Strafraum hatte unser „Mister Undercut“ Daniel plötzlich eine Locke im Auge, konnte den Ball nicht mehr sehen, schlug somit ein Luftloch und der gegnerische Stürmer brauchte in der 61. Minute nur noch einschieben. In der Folgezeit berannte der SVR das Gästetor mit aller Macht, doch der Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Immer wieder scheiterten die Versuche, den Ausgleich zu erzielen. So kam es, wie es kommen musste. 5 Minuten vor dem Ende fuhren die abgezockten Gäste eine Konter und entschieden somit das Spiel mit dem Tor zum 1:3 zu ihren Gunsten.

Fazit: Ein tolles Spiel auf sehr gutem Niveau, bei dem wir bis jetzt am nächsten dran waren, die Steeler zu schlagen. Hervorzuheben ist noch der an diesem Tag überragende Red Bull Flo, der wie schon im letzten Spiel seinen Gegenspieler als Manndecker zur Weissglut brachte und ihn fast immer mit fairen Mitteln stoppen konnte. Anschließend wurde nach der Mannschaftssitzung noch das ein oder andere Getränk auf der Kabinenparty zu sich genommen und auch die Gäste aus Steele zeigten mit dem Verzehr eines zweiten Kasten Bieres, dass bei dieser Truppe trotz allem sportlichen Ehrgeiz die Geselligkeit ebenfalls ganz weit vorne steht.

LF

                                  _________________________________________________________________________

25.01.2014   SV Raadt - TuS Essen West 81 2:1 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Mirko, Carlos, Markus W., Andreas U., Paco, Marco S.,

Hakan, Rainer, Lutti, Cristian P., Stephan G., Oliver, Christian W.

Oliver (2)

Bei gefühltem Permafrost-Wetter, bei dem vor 10.000 Jahren unsere Vorfahren vermutlich ihre Mammut-Schnitzel eingefroren haben, trafen 15 Medima-geschützte und Finalgon-angetriebene Alte Männer aus Raadt auf die sympathische Truppe aus Essen Altendorf.

Die Vergleiche mit den 81-ern machen beiden Seiten richtig viel Spaß, weil sie äußerst fair verlaufen und auf Augenhöhe stattfinden (was uns Essener Spieler auch so bestätigten). Richtig zwingende Chancen konnte sich keines der Teams in der ersten Halbzeit erarbeiten, und was dann doch auf das Tor der Westler kam, wurde sichere Beute des auch heute wieder stark agierenden Gästetorwarts. Überraschend fiel Mitte der ersten Hälfte die Führung aus Sicht der Gäste nach einem Konter.

Die zweite Hälfte bot das gleiche Bild. Gleichmäßig verteilte Spielanteile, wenig zwingende Chancen, beide Torhüter jeweils ein sicherer Rückhalt ihrer Teams. Der quirlige „Der-sollte genau-da-hin“ Hakan hätte seine gute Leistung in der 70.Min. mit einem geilen Volleyschuss per Außenrist aus 18m krönen können, traf aber leider nur krachend die Querlatte.

Tore: 0:1 (23.Min.) Ein mustergültig abgeschlossener Konter der Gäste.

1:1 (54.Min.) Nach feinem Doppelpass zwischen „Malen-nach-Zahlen“ Cris und „Ich-spiel-mir-locker-n-Knoten- in-die-Beine“ Marco V bediente dieser mustergültig „Alle-3-Wochen“- Oli, der in den Strafraum eingedrungen war und locker einschob. 1:2 (73.Min.) „Sach-mir-inner-Stunde-Bescheid“ Stepo tanzte rechts an der Grundlinie zwei Verteidiger aus und legte die Murmel zurück in den Rücken der Abwehr. Wiederum Oli konnte mit einem strammen Flachschuss abschließen und so ein Doppelpack schnüren.

Fazit: Ein knapper Sieg, letztendlich auf Grund der Spielanteile aber wohl auch verdient. Wieder sehr fair und sportlich ausgetragen. Leider haben sich gleich drei Essener Freunde verletzt! Dem ersten Eindruck nach, bedauerlicherweise auch schwerer. Daher von hier aus die besten Genesungswünsche an die „Keplerstraße“. Wir hoffen, dass ihr schnell wieder fit seid und im Rückspiel wieder dabei.

RR

                                  _________________________________________________________________________

18.01.2014   SV Raadt - SG Bottrop 82 1:4 (1:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Mirko, Carlos, Flo, Markus W., Markus M.,Andreas U.,

Hakan, Thorsten, Sacha, Uli M., Thorsten, Stefan H., Rainer, Lutti

Chris

                                ___________________________________________________________________________

10.01.2014      Nachtturnier TUS Mogendorf (4. Platz)

Gerade hat man sich daran gewöhnt, beim Datum immer 2014 zu schreiben, da geht es auch schon wieder los. Freitagmittag, gutgelaunt, doch mit ein wenig Verspätung machen sich 12 alte Raadter Buben auf nach Mogendorf in den Westerwald zum dörflichen Budenzauber.

Aufgrund eines Staus kamen wir etwas später als gewohnt an der Halle an. Doch hier wartete der nächste Schock. Eine Mannschaft aus unserer Gruppe hatte kurzfristig abgesagt und wir mussten relativ zeitnah auf das Parkett. Der ganze Vorbereitungsplan (mindestens 5 Hefeteilchen pro Aktivem vor dem ersten Spiel) war über den Haufen geschmissen. Nach nur einem schnellen Pilsken wurde unser Spiel gegen die Truppe aus Augst auch schon angepfiffen. Nach gutem Beginn und der damit verbundenen schnellen Führung, ließ die Wirkung der geringen Menge an Zaubertrank auch schnell wieder nach und wir mussten noch den Ausgleich schlucken. Doch nach dem Spiel ist immer vor dem Spiel und so ging es direkt in die nächste Vorbereitungsphase. Und das sollte sich dann auszahlen. Gegen den, wie sich später herausstellte, überlegenen Turniersieger kamen wir zu einem verdienten 1:0 Kantersieg. Nun hatten wir das Weiterkommen fast erledigt, und konnten uns in der folgenden langen Pause dem alkoholischen und kulinarischen Angebot widmen. Kurz vor Mitternacht ging es dann in unser letztes Gruppenspiel gegen die Staatsanwaltschaft Koblenz. Ob hier die Angst mitspielte, bei einem zu hohen Sieg strafrechtlich verfolgt zu werden, oder die lange Pause uns geschwächt hatte, kann im Nachhinein nicht mehr festgestellt werden. Nach einem wirklich schlechten Spiel trennt wir uns 1:1 und hatten somit das Halbfinale in der Tasche.

Was dann jedoch in den nächsten beiden Spielen gegen die Jungs aus Elbingen und Niederahr passierte, hatte allerdings mit Fussball nicht mehr viel zu tun. Unsere Bewegungen auf dem Platz erinnerten mehr an die mit vergorenen Früchten vollgefressenen tanzenden Affen aus dem Film „ Die wunderbare Welt der Tiere“ als an eine taktische Meisterleistung. So verloren wir die Spiele mit 1:3 und 2:4 und beendeten das Turnier auf dem 4. Platz. Danach begann dann unsere stärkste Phase, die je nach Tagesform um 4.00 Uhr, 5.00 Uhr und 6.30 Uhr in der Mausmühle endete.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz (in Klammern dahinter die Anzahl der erzielten Tore in den Spielen):

Dirk „noch fortynine“ Rumpel, Forian „Pils“ Schmitz , Markus „Stäbchen“ Wehner , Mirko „The Rock“ Berger, Sascha „immer pünktlich“ Scholten, Carlos „Spanish Fly“ Pariente, Thorsten „Scherbenschiesser“ Kewitz (2) , Uli „Grätsche“ Langheinrich , Hakan „The mini Body“ Boruk (1), Daniel „Undercut“ Tomaschewski, Uli „ich kann immer fahren“ Munkert(2) und Ludger „Ass Goal“ Funkel(1)

Fazit: Wie in den Jahren zuvor wieder eine gelungene Veranstaltung. Ein besonderer Dank geht an unseren Capitano Rainer, der es sich nicht nehmen ließ, uns für 3-4 Spiele zu unterstützen und dann wieder nach Hause zu fahren.

Spruch des Wochenendes: „ Wir brauchen kein Radler mehr. Ich bin jetzt groß, ich trink jetzt Pils“ (Flo zu Lutte an der Theke auf dessen Frage hin, wie viele Radler wir bestellen müssen)

LF

Berichte 2013

 

22.12.2013   AH Hallenstadtmeisterschaften - Aus nach Vorrunde

SV Raadt - Croatia MH 0:6
SV Raadt - TV Holthausen 1:3
SV Raadt - Union 09 MH 0:3

Spieler: Dirk, Mirko, Uli L., Carlos, Uli M., Sascha, Ludger, Hakan, Thorsten.

                             _____________________________________________________________________________

14.12.2013   GSV Moers - SV Raadt 2:3 (2:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Mirko, Juta, Carlos, Andreas U., Hakan,

Rainer, Hakan, Thorsten, Lutti, Oli, Sacha

Lutti, Sascha, Thorsten

Laut der HP 14 Spieler stark, so sollte das Aufgebot der „Black Stars“ Raadt auf der tollen neuen Platzanlage des GSV Moers den Gastgebern Paroli bieten. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Nachdem zuerst der Organisator dieses Spiels bei seiner Frau versuchte, die Wehen einzuleiten (böse Zungen behaupten, das wäre Absicht, damit er mit nach Mogendorf fahren kann) und somit absagen musste (auf diesem Wege, Dir Sarah, alles Gute), rief dann auch noch unser Schnapper an und fragte, warum denn keiner in Raadt am Treffpunkt stehen würde. Zu guter Letzt fehlte dann auch noch unser Sarde unentschuldigt.

Und schwupp, da waren es nur noch 11 Streiter und ein Schnapper auf der Autobahn, die sich der 147-Tore Truppe aus Moers entgegenstellten. Freundlicherweise bekamen wir von unseren Gastgebern bis zur Ankunft unserer Katze den Ersatzkeeper geliehen.

Das Spiel begann an sich auf ganz gutem Niveau in der ersten Halbzeit, allerdings nur auf Seiten der Gastgeber. So kam es dazu, dass trotz einiger guter Paraden unseres inzwischen erschienenen Torhüters Dirk „der Chris hat gesagt, wir spielen zu Hause“ Rumpel die Gastgeber mit 2:0 in Front lagen und somit vor Beginn der 2. Halbzeit zur 149-Tore Truppe mutierten. Da sich inzwischen auch mit Oli einer unseren wenigen Dauerläufer den sogenannten „Alte Herren Zerres“ zugezogen hatte (auch hier gute Besserung und hoffentlich bis bald wieder auf dem Platz), waren wir doch tatsächlich die 2. Halbzeit ohne Auswechselspieler. Was dann passierte, ist kaum in Worte zu fassen und an Effektivität nicht zu überbieten. Hinten stand unsere Wand mit Paraden-Dirk sowie Torero-Carlos und Geissbock-Andi. Auf den Aussenbahnen verteidigten sehr souverän Technik-Paco und Rennmaus-Hakan. An unserer Doppelsechs Zehen-Mirko und Orakel-Sascha verzweifelten die Moerser immer wieder. Das komplette weitere Mittelfeld beackerte Duracell-Thorsten alleine. Und im Sturm tummelten sich aus der Not heraus geboren inzwischen Methusalem-Rainer, Rücken-Lutte sowie Gold-Uli.

Mit dieser sicherlich einzigartigen Truppe wurde das Spiel in der 2. Halbzeit nicht nur ausgeglichen, sondern mit dem Schlusspfiff der sehr gut pfeifenden Schiedsrichterin sogar gedreht.

Tore: 1:0 (32. Min.) Nach einem Freistoß kommt der Außenstürmer des GSV 5 Meter vor dem Tor frei zum Schuss; 2:0 (35. Min.) Nach einem Traumpass von unserem Schnapper kommt der gegnerische Spieler aus 16 Metern zum Abschluss und versenkt die Kugel überlegt ins lange Eck; 2:1 (65. Min.) nach klarem Foul an Snake-Uli verwandelt „the Coolness“ Sascha den fälligen Elfer sicher; 2:2 (72. Min.) nach einem Traumquerpass von Thorsten „Nurmi“ guckt Luttipedia ganz cool den Torwart aus und versenkt zum Ausgleich; 2:3 (80. Min.) einen tollen Konter über 3 Stationen schließt „Sauerstoffzelt“ Thorsten mit letzter Kraft zum Siegtreffer ab. Danach wurde gar nicht erst wieder angepfiffen.

Fazit: Ein letztlich glücklicher Sieg gegen spielstarke Gäste. Herausheben muss man am heutigen Tag aber einen Spieler schon. Von den laut offizieller Statistik zurückgelegten 85 Km der Raadter im Spiel kommen alleine schon 78 Km auf Thorsten „Zatopek“. Die Lokomotive aus Dümpten war einfach überall zu finden und es kommt wohl auch nicht von ungefähr, dass ausgerechnet er das Siegtor erzielte.

Spruch des Tages: „Hast du dem schon das DU angeboten“ Frage an unseren Old Man Rainer bei der Betrachtung seines, allerdings nur auf den ersten Blick, kurz vor der Pubertät stehenden Gegenspielers.

LF

                             _____________________________________________________________________________

07.12.2013   Louisiana Oberhausen - SV Raadt ca.9:1 (5:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Markus W., Mirko, Juta, Carlos, Andreas U.,

Flo, Chris, Stepp, Rainer, Hakan, Thorsten, Marcel, Markus M.

Thorsten

Wäre das hier die Bild-Zeitung, lautete die Schlagzeile „SV Raadt von Louisiana Oberhausen abserviert“. Was war passiert?

Herzlich Willkommen bei Louisiana Oberhausen!“ So empfing uns „Gutzufus“, der mitteilsame Pressewart der Gastgeber. Wir gingen davon aus, dass es eine Höflichkeitsfloskel war. Konnte ja keiner ahnen, dass es eine Drohung war. Bei ungemütlichem, nasskaltem Wetter hatte anscheinend wieder einmal der Flötist keinen Bock, sich aus seiner Chaiselongue zu erheben ;-) ? Leider ist das „Auswärts“ schon fast die Regel.

14 Raadter Racker machten sich dann mit mal mehr, mal weniger geeignetem Schuhwerk daran, auf dem glitschigen Naturrasen zurecht zu kommen. In diese Bemühungen hinein kam dann aber „Xaver“ zurück und fegte gnadenlos und urgewaltig über die Mülheimer Gäste hinweg. So ähnlich müssen sich die Piraten im Asterix-Heft fühlen, wenn sie vom Schiff der Gallier versenkt werden. Es ging nur Ping Pong Pinguin, und der Ball war drin. Schade, Marmelade, der SVR war komplett chancenlos. Hier kämpfte Biene Maja gegen Godzilla. Die Torszenen einzeln aufzulisten ist müßig. Hätte der „Schiri“ eine Pfeife gehabt, wäre Paul Kalkbrenners „Sky and sand“ als kompletter Song zusammengekommen. Ein einziges Mal mussten sich die Oberhausener doch ärgern lassen. Nach einem Abpraller (Freistoßhammer Chris „Doppelterrum“) drosch Käpt’n Thorsten „Enternix“ den Ball durch die Beine der „Römer“ in die Maschen. Das dürfte sich für Louisiana ungefähr so angefühlt haben, wie eine Taschenlampe im Swinger-Club. Beide Halbzeiten verliefen völlig spaßfrei, gefühlt gab es auf unserer Seite drei bis vier Spieler, die den Ball im ganzen Spiel nicht einmal berührt haben, das Motto war: „Wi‘ können auch ohne Spaß Fußball spielen!“.

Fazit: Spiel „Herzlich Willkommen bei Louisiana Oberhausen – hier werden sie verhauen!“ So ähnlich hätte der Slogan dieses Nachmittags heißen können. Haben wir beim Hinspiel (2:2) an der Ehre der Oberhausener gekratzt? Hatte Pressesprecher „NullNullSix“ Wunderdinge über den SVR berichtet, gar von einem Zaubertrank? Hatten sie auf der Weihnachtsfeier schlechten Fisch gegessen? Kein Schimmer,… aber was immer es auch war, LOB hat es wieder gerade gerückt. Der Weihnachtsfrieden ist wiederhergestellt, man kann beruhigt ins neue Jahr gehen. Wenn man nach so einer Klatsche zu hören bekommt „Vier Mann haben noch gefehlt“ und „Unser schlechtester Spieler hat in der Vierten Liga“ gespielt, darf man sich schon fragen, was LOB eigentlich von uns wollte? Sollte unsere Besatzung (Zwei Bezirksliga-, sieben Kreisliga A/B- und fünf Spieler, die in den Alten Herren das Spielen erst begonnen haben) Spalier stehen und applaudieren? So ein Spiel kann eigentlich nur LOB Spaß gemacht haben (und selbst das bezweifele ich stark). Wir haben schon das eine oder andere Spiel hoch verloren, aber da hatten wir wenigstens die Chance, unser Schiff selber zu versenken (um beim obigen Vergleich zu bleiben). Hier fanden wir gefühlt gar nicht statt. Entgegen meinem Rat, den für 2014 terminierten nächsten Vergleich abzusagen, besteht der masochistisch veranlagte Teil unserer Truppe darauf, doch zu spielen. Die Weihnachtsfeier am Abend half beim Vergessen des Nachmittags. Na dann, „F’öhliche Weihnachten und ein gutes neues Jah‘! …

Spruch des Tages: „Wir hatten einen Schiri bestellt!“

RR

                        ________________________________________________________________________________

30.11.2013   Steele 03/09 - SV Raadt 3:1

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Markus W., Sascha, Mirko, Juta, Carlos,

Flo, Chris, Ludger, Marko V., Stepp  Rainer

Sascha

                        ________________________________________________________________________________

23.11.2013   SV Raadt - TuSEM Essen 3:3

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Markus M., Markus W., Sascha, Thorsten,

Flo, Chris, Uli M., Ludger, Rainer, Marcel

Markus M., Lutti, Chris

                        ________________________________________________________________________________

16.11.2013   Sportfreunde Niederwenigern - SV Raadt 4:1 (0:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Markus M., Markus W., Sascha, Pache,

Flo, Juta, Chris, Uli L., Carlos, Juha, Ludger, Rainer

Markus M.

Nachdem Arminia Klosterhardt uns zum zweiten Male mit einer kurzfristigen Spielabsage vernatzte, machte L-Uli „Hoeneß“ über die RevierSport-Börse ein Spiel mit den Hattingern ab. Bei uncharmantem Winterwetter traf der Mannschaftsbus der Raadter mit 14 Bofrost-gestählten Eisbären, allesamt mit gültigen Visum ausgestattet, pünktlich im „Glückauf-Stadion“ ein. Sämtliche Lunchpakete (Wurststulle, Joghurt und Thermospulle) wurden während der Anreise verputzt.

Die Sportfreunde Methusalix, vom Altersdurchschnitt eher eine Ü40-Mannschaft, hatten sich eine vergleichbar alte Mannschaft als Gegner gewünscht. Im Verlaufe des Matches stellte sich aber rasch heraus, dass das hier keineswegs die Geriatrie des St. Elisabeth Krankenhs. Hattingen war. Das Alter der Gastgeber war kein Hindernis, tollen Fußball zu zocken. Auch läuferisch waren sie topfit. Und weil sie das mit ihren fußballerischen Fertigkeiten kombinierten, war es in der ersten Hälfte ein Spiel auf „Augenhöhe“. Der SVR hielt mit „jugendlichem“ Alt-Herren-Elan dagegen. Die Chancen waren gut verteilt, beide Teams hatten Möglichkeiten zur Führung, scheiterten aber entweder am Gebälk (zwei Mal die SF) oder am sehr gut mitspielenden Torhüter (zwei Mal der SV Raadt). So ging es mit dem gerechten 0:0 zur Pause in die Iglus.

Als die Mülheimer Gäste überraschend durch den Kopfball von M-Markus „Bruno Pezzey“ nach Ecke von Christian „Icke Hässler“ in Halbzeit Zwo in Führung gingen, war der Ehrgeiz der Hattinger „Richtig-Alte-Herren“ geweckt. Sie zogen das Tempo an und dominierten das Spiel. Die „Eishasen“ des SVR liefen sich Blasen und tauten so den Perma-Frost an, während die Gastgeber sich seelenruhig die Bälle zupassten. Viele Chancen der Raadter wurden fast ausschließlich durch den gegnerischen Robbenfänger im Tor zunichte gemacht und sie schienen die Sportfreunde nur noch mehr anzustacheln. Innerhalb von sechs Minuten entschieden die „Niederwenigern Mammuts“ das Spiel zu ihren Gunsten. Und es schien, dass sie jederzeit noch einen Gang hätten zulegen können. Den SVR zeichnete aus, dass er bis zum unglücklichen 1:3-Rückstand vieles unternahm, um noch einmal zu einem Erfolg zu kommen. Dabei machten vor allem Christian, Cris „Carsten Ramelow“, sowie Ju „Eric Wynalda“ mit tollen Seitenwechseln und super getimten Flanken auf sich aufmerksam.

Die Rückreise der Gäste im von Rentieren gezogenen Schlitten gestaltete sich ereignislos. Da bei der Einreise keiner etwas zu deklarieren hatte, ging es auch flugs durch den Zoll.

Tore: 0:1 (47. Min.) Kopfball M-Markus nach Ecke Chris, 1:1 (50.Min.) Gewusel im Strafraum, Sascha „Lars der Eisbär“ wurde rechts ausgespielt, Querpass, Schuss unter Keeper Dirk „Uli Stein“ durch, 2:1 (58.Min.) Ballverlust des SVR in der Vorwärtsbewegung, Flanke von rechts, locker eingeschoben, 3:1 (60.Min.) Ein SF-Stürmer setzte sich links durch, Schuss aus spitzem Winkel, Schnapper Dirk rechnete mit Flanke? Ging aber ins kurze Eck ein, 4:1 (64.Min.) Alleingang, sauschneller Stürmer, ließ Carlos „Dédé“ stehen, chipte die Kugel über unseren Keeper,

Fazit: Ein Spiel auf hohem Niveau. Die Ballsicherheit, die Fitness und die fußballerische Cleverness der Sportfreunde gaben aber eindeutig den Ausschlag zu deren Gunsten. In den zweiten vierzig Minuten wurde den Recken des SVR gezeigt, wo der Frosch die Locken hat. Aber das sind die Spiele, aus denen wir gerne noch etwas zu lernen bereit sind. Wir würden die Hattinger gerne zu einer Expedition nach Mülheim einladen. Wenn sie jetzt schon einen Termin suchen, gibt es sicher Frühbucherrabatt auf dieFernreise.

Spruch des Tages: „In Spanien gibt es auch gute Alte-Herren-Mannschaften! Warum spielen wir nich‘ mal da?“. Cris, der während der Anreise einmal fürs Tanken und ein weiteres Mal für eine Pinkelpause Raststätten ansteuern musste.

RR

                        ________________________________________________________________________________

09.11.2013   SV Raadt - Tuspo Saarn 3:3 (2:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Dirk, Uli L., Mirko, Thorsten, Rainer, Andreas P., Marcel,

Flo, Juta, Marco S., Andreas, Marco, Chri, Juha

Hakan, Juha (2)

Ungemütliches Herbstwetter im Stadion am Milbenfaultor. Trotzdem fanden sich 14 gut motivierte Raadter Spieler ein, um sich mit dem meist unbequem zu spielenden Gegner aus dem „Dorf“ zu messen.

Die erste Halbzeit brachte zahlreiche „Äktschen“ auf beiden Seiten des Platzes, die meisten jedoch in der Hälfte der Gäste. Unter anderem zeichnete sich der ständig anspielbare Hakan „Raki“ Boruk als Chancentod beim Auslassen einiger Möglichkeiten aus. Dem aufmerksam mitspielenden Dirk „René Higuita“ Rumpel war es zu verdanken, dass der SVR nicht in Rückstand geriet. Er entschärfte schon mehrere gute Möglichkeiten der Saarner, in der 23.Min. verhinderte er aber spektakulär den Einschlag im eigenen Gehäuse: Ein Saarner spielte im Raadter Strafraum quer, Rainer „Bulle Roth“ stocherte mit dem Fuß dazwischen, Dirk konnte soeben noch in Silvio Heinevetter-Manier mit dem schnell herauszuckenden, rechten Schlappen klären. Weil auch der Schnapper der Gegner kein Fliegenfänger war, konnte der die große Chance in der 32.Min. durch Chris „Herr Fuchs“ Wien ebenso aufmerksam eindampfen: Chris nahm eine Flanke von Thorsten „Manni Kaltz“ Kewitz mit der Brust an und versuchte über den Keeper zu lupfen, der hielt das Leder aber locker, einige Raadter meinten, er hätte sogar brav „Danke“ gesagt.

Sehenswert boxte er dann in der zweiten Hälfte einen Freistoß von Chris, in Ribery-Art geschossen, aus dem Winkel. Einige Raadter hatten da schon verfrüht gejubelt. Tolle Aktion von Beiden! Die Angriffe der Gäste wurden immer frecher und so kamen sie nicht nur heran, sondern gingen sogar in Führung. Die Defensive der Raadter hatte zu diesem Zeitpunkt ein wenig die Ordnung verloren. Das ging dem SVR aber dermaßen auf den Senkel, dass sie sich noch einmal in der Saarner Hälfte einnisteten und verdientermaßen noch den Ausgleich erkämpften.

Tore: 1:0 (14. Min.) Langer Pass von Chris Wien auf Hakan „Raki“ Boruk, Gewaltschüsschen aus dem 16er-Eck in die lange Torwartecke, 2:0 (20.Min.) Chris eroberte den Ball im Mittelfeld, spielte auf Juha „Christian Neureuther“ Esser, der tanzte zwei Verteidiger und den Keeper aus und schob locker ein, 2:1 (39.Min.) Gegenspieler überläuft Mirko „Jerome Boateng“ Berger, wurde dabei weit rechts rausgetrieben, zog aus fast unmöglichem Winkel flach ins lange, linke Eck ab. 2:2 (56.Min.) Ein Saarner tankte sich durch in den Strafraum, Querpass, der Mitspieler vollendete locker zum Ausgleich, 2:3 (63.Min.) Saarner Stürmer spielt die Raadter Defensive aus und ballerte die Pille mit der Picke ins lange Eck, 3:3 (76.Min.) Wunderschöne und perfekt getimte Flanke von Thorsten, passte genau über den Verteidiger, Juha nahm das Ding künstlerisch wertvoll („Begradigte Körper“) an und schob zum 3:3 in die Maschen, nochmal „Lucky“ gehabt.

Fazit: Gegen die Saarner tun wir uns immer wieder schwer, sie sind ein unbequemer, aber immer fair spielender Gegner. Sie geben nicht auf und haben sich somit das Unentschieden auch redlich verdient. Den Raadtern muss man zu Gute halten, dass sie bis zum Schluss darauf brannten, an diesem Nachmittag wenigstes noch „einen Punkt“ mitzunehmen. An dieser Stelle ‚Gute Besserung“ an unseren Sturmtank Anreas „Robocop“ Pott, der sich bei seinem Einsatz eine fiese Zerrung zuzog.

Spruch des Tages: „Für den P…. kannse auch ‘n Schaukelpferd auf‘en Platz stellen!“. Ein Spieler auf der Ersatzbank, der nicht genannt werden möchte, dessen Vor-und Nachname aber mit dem gleichen Buchstaben anfangen.

RR
                         ________________________________________________________________________________

02.11.2013   SV Raadt - Duisburg Ruhrort Laar RM 2:2 ( 2:0 )

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Langheinrich, Berger, Kewitz, Robusch, Wehner, Pott,

Schmitz, Albon, Schirru, Scholten, Grundmann, Vollmann, L. Funkel

Kewitz, Wehner

Die Raadter Ferienspiele fanden ihre Fortsetzung gegen einen Gegner, den Uli „Pagemaster“ Langheinrich auf www.elite-spielpartner.de aufgetan hatte. 14 wackere Streiter wollten wissen, ob der Begriff „Reisemannschaft“ daher kommt, dass dieses Team den Gegnern gerne mal eine Reise verpasst. Leider gab es keinen Schiri, den die gleiche Neugier antrieb. So erklärte sich die Zauberelfe Ludger Funkel bereit, das Spiel in seiner bekannt charmanten Art umsichtig zu leiten. An dieser Stelle einen großen Dank an Lutte für diese Aktion!

Dem ungemütlichen Wetter zum Trotz begannen die Gastgeber druckvoll und konnten das Tor der Duisburger Gäste mehrfach ordentlich befeuern. Obwohl deren Torwart das meiste eindrucksvoll verhinderte, erzielte der SVR folgerichtig zwei frühe Tore. In der ersten Hälfte waren die Duisburger nicht in der Lage, ein Gleichgewicht zwischen der nicht ganz wackelfreien Defensive sowie der schnellen, spielfreudigen Offensive zu finden.

Das änderte sich dann in Halbzeit Zwei. Die Heimmannschaft stellte das Gestalten ein, ließ mehr und mehr nach. Diese Tatsache machten sich die Ruhrorter zu Nutze, sie konnten das Spiel viel offener gestalten. In der 54. Min. konnte der auffällig stark haltende Dirk „Iker Casillas“ Rumpel noch mit einer glänzenden Fußabwehr gegen einen allein auf ihn zulaufenden Gästestürmer Schlimmeres verhindern. Das man doch letztendlich mit einem friedlichen Unentschieden in die Katakomben des Playmobil-Stadions ging, haben sich die Gäste redlich verdient. Unter anderem konnten sie bei einem raffiniert getretenen Freistoß auch noch einen Pfostentreffer auf der Habenseite verbuchen (61. Min.).

Tore: 1:0 (13.Min.) Eine energische Vorarbeit von Paco „Mazedonia“ Albon auf der linken Außenbahn, mit anschließendem Querpass auf Thorsten „Marathon“ Kewitz, schloss dieser mit einem raffinierten Schlenzer aus 18m um den gegnerischen Verteidiger herum ab. 2:0 (16.Min.) Mit einem wunderbaren Pass in die Tiefe brachte Marco „Reus“ Vollmann den auf der rechten Seite durchgestarteten Markuz „Kevin Großkreutz“ Wehner alleine vors Tor, entschlossen schob der die Murmel ins linke, lange Eck. 2:1 (58.Min.) Ein Duisburger nagelte recht unplatziert aus 20m auf das Raadter Tor, der Stürmer mit der fleischfarbenen Badekappe hielt genau diese einfach mal in die Flugbahn, der Ball wurde für Schnappi Rumpel , der auf dem Weg in die andere Ecke war, unhaltbar abgefälscht. 2:2 (62.Min.) Ein Duisburger Spieler nahm eine Ecke direkt aus der Luft und nagelte das Leder unters Gebälk.

Fazit: Ein auf hohem Level ausgetragener Vergleich fand, völlig korrekt, keinen Sieger. Auf Grund der Leistungssteigerung der Gäste und deren effizientere Spielweise in der zweiten Hälfte ging das Unentschieden völlig in Ordnung. Mit den Duisburgern stellte sich eine sympathische und stets gelassen bleibende Truppe aus der Nachbarstadt vor. Allerdings war es auch nicht so, dass der SVR Tabletten gegen Reisekrankheit benötigt hätte.

Spruch des Tages: „Hasse deine Stunde dann wieder rum?“ Thorsten Kewitz zu Stepo Grundmanns Wunsch, in der zweiten Halbzeit nach 20.Min. ausgewechselt zu werden.

RR
                         ________________________________________________________________________________

27.10.2013   SV Raadt - ESC Preußen 02 6:1 (5:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Langheinrich, Pariente, Pacheco, Berger, Kewitz, Bethke,

Wien, Munkert, Schmitz, Boruk, Albon, Schirru

Langheinrich, Pacheco (3), Wien (2)

Damit die Raadter Bengels in den Herbstferien keinen Unfug anstellen können, hatte Uli „Fregattenkapitän“ Langheinrich sich um Gegner für die (eigentlich) spielfreien Samstage gekümmert. Der unbekannte Gegner aus dem Essener Norden hätte gerne gegen eine Raadter Ü40-Truppe gespielt. Leider konnten wir diesem Wunsch nicht ganz entsprechen. Die Zusagen fürs Spiel ergaben eine gastgebende Mannschaft im gemischten Alter.

Diese „jugendliche Frische“ drückte sich dann auch Spielverlauf der ersten 40 Min. aus. Die körperliche Überlegenheit einiger SVR-ler begründete dann letztendlich auch den Torreigen der ersten Hälfte. Die in der Defensive konzentriert aufspielenden Gastgeber erspielten sich zahlreiche Chancen (u.a. Lattentreffer Uli Langheinrich, 7.Min.). Ein glänzend aufgelegter Gästetorwart verhinderte anfangs noch einen Torerfolg der Raadter (z.B. gegen Marco „Pierre Littbarski“ Vollmann, der allein vor ihm auftauchte, 10.Min.). Doch ab der 18.Min. krönten Mülheimer Mannen ihr Anrennen dann auch mit Toren und gingen mit einem 5:0- Vorsprung in die Kabinen.

In Halbzeit Zwo änderte sich das Bild. Um ein bisschen Druck aus dem Kessel zu nehmen, beorderte Trainerlegende Rainer „Rudi Gutendorf“ Robusch die quirligen „Geschwäger Fürchterlich“ Thorsten „Fronc“ Kewitzery und Chris „Arjen“ Robbwien auf die Bank. Was die beiden Diven mit unflätigen Beschimpfungen und beleidigenden Gesten quittierten. An ein ruhiges Arbeiten an der Linie war in der Folge nicht mehr zu denken (<= Achtung: Scherz!). Die Gäste merkten, dass sich die zahlreichen Spielerwechsel beim SVR auf deren Ordnung im Spiel auswirkten und nutzten nun mehrfach die entstehenden Lücken zu mutigen und toll vorgetragenen Gegenstößen. Die Offensive brachte die Mülheimer Abwehr nun doch öfter mal ins Schwitzen als es der lieb war. Der zuverlässig haltende Dirk „Katze von Anzing“ Rumpel sorgte aber dafür, dass es am Endergebnis nicht mehr viel zu rütteln gab.

Tore: 1:0 (18.Min.) Tolle Kombination zwischen Volkan „Brother Louie“ Boruk, Hakan „Taille“ Boruk und Chris, der den Ball mit der Hacke weiterleitete, vollendete Uli „Plissken“ Langheinrich sicher, 2:0 (26.Min.) Chris Wien nagelte die Pille aus 20m in die rechte untere Ecke, 3:0 (33.Min.) Flanke Thorsten, Cris „Pache“ Pacheco nahm volley aus der Luft, 4:0 (39.Min.) Nach tollem Pass von Chris lief Flo „Roadrunner“ Schmitz-Katze alleine auf den Torwart zu, der konnte den Schuss nicht festhalten, Pache stocherte den Abpraller rein, 5:0 (40.Min.) Flanke Thorsten, Pache wieder volley, 6:0 (46.Min.) Knaller von Chris aus 20m, der Torwart ging nur mit einer Hand hin, drin, 6:1 (49.Min.) Ein Essener Spieler hatte sich auf der linken Seite weggeschlichen, bekam den Ball ungestört unter Kontrolle und schob halbhoch ein.

Fazit: Mit den Essenern stellte sich eine spielerisch starke Mannschaft in Raadt vor. Nur auf Grund der körperlichen Überlegenheit im Antritt kam der Sieg des SVR in dieser Höhe zustande. Wir hoffen, dass wir bei einem eventuellen, zukünftigen Vergleich dann doch eine „Golden-Ager“-Truppe zusammenbekommen werden.

RR
                         ________________________________________________________________________________

12.10.2013   SV Raadt - TuS Union 09 2:3 (0:2)

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Langheinrich, Pariente, Scholten, Pacheco, Vollmann,

Wien, Wehner, Munkert, Schmitz, Boruk, Albon, Hein, Uhlmann

Scholten, Hein

Kalter Wind, grauer Himmel und 8 Grad Celsius machten es den 14 Raadter Buben schwer, das „Zeppelin-Stadion“ am Forstbach zu füllen, während der Gäste-Fanblock gut besucht war. Nach den atmosphärischen Störungen beim letzten Kräftemessen mit Union war beim SVR das Motto „Schauen wir mal, was kommt“ angesagt. An diesem Samstag blieb alles vorbildlich friedlich und so kam es zu einem richtig spannenden Vergleich, einem AH-Spiel auf sehr hohem Niveau. Trotz des ungemütlichen Herbstwetters ist niemandem auf den Rängen die Frese eingefroren.

Die Teamchefs Ludger „Bulimie“ Funkel und Rainer „Magersucht“ Robusch hatten mit der Aufstellung eine harte Nuss zu knacken, da der SV wieder einmal nicht in Idealformation antreten konnte. Nach zwei clever gespielten Spielzügen lag der TuS rasch mit 2:0 in Führung und konnte locker die Angriffe der Raadter aussitzen, da diese sich im Ausnutzen der Chancen nicht mit Ruhm bekleckerten. Die Gastgeber hatten bis zum Strafraum des Gegners starkes Übergewicht (nein, damit sind nicht die beiden Teamchefs gemeint), konnten aber den entscheidenden, letzten Pass nicht an den Mann bringen. Oft stand der ungemein fleißige, fast hyperaktive Marco „Flipper“ Vollmann alleine vor dem gegnerischen Tor, nachdem er sich durchgesetzt hatte  und seine Flanken liefen ins Nirwana. Union blieb stets aufmerksam in der Defensive und damit locker im Spiel. Bei ihren, wie Nadelstiche gesetzten Kontern, waren sie stets brandgefährlich. Das 0:2 aus Sicht der Gastgeber hatte aber bis zum Pausenpfiff Bestand.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die „Grashoppers“ Raadt vorgenommen, das Spiel taktisch klüger anzugehen. Sie spielten auch deutlich mehr in der Hälfte der Unioner als umgekehrt. Der tolle Treffer zum 1:2 in der 45. Minute durch Sascha „Wuttke“ Scholten brachte neue Hoffnung und neuen Mut. Dieses Mütchen wurde in der 53. Min. gleich wieder durch eine Energieleistung des Stürmers Guido zum 1:3 gekühlt. Noch wilder entschlossen berannte „Celtic“ Raadt nun das gegnerische Tor. Drei Lattentreffer  (Stefan „Wade“ Hein per Kopf rückwärts zum Tor stehend, Uli „Bernd Schuster“ Munkert ebenfalls per Kopf nach Ecke von Uli „Brillensnake“ Langheinrich, Christian „Millivoje Novakovic“ Wien von links aus einem Gewusel heraus), zahlreiche Chancen, die mal mehr, mal weniger knapp das Ziel verfehlten, ließen die Raadter beinahe verzweifeln. In der 60. Min. konnte Stefan Hein dann  seine tolle Leistung mit dem 2:3 Anschlusstreffer krönen. Nicht unerwähnt lassen sollten wir aber, dass Union ebenfalls weitere, sehr gute Chancen besaß und so auch zu einem Lattentreffer kam. Eine witzige Einlage brachte dann noch ein Union Stürmer. Nachdem er merkte, dass er sich den Ball zu weit vorgelegt hatte, brach er plötzlich zusammen wie Pavarottis Trampolin. Bei dem Versuch, den Schiri mit dieser Fabian Hambüchen-Flugeinlage zu übertölpeln, war er sogar kurzfristig auf dem Radar des naheliegenden Flughafens Essen/Mülheim sichtbar. Gott sei Dank blieb dieser unfaire Colt Seavers-Stunt unbestraft, so dass außer einer tollen Parade vom aufmerksamen Dirk „Teddy de Beer“ Rumpel nichts erwähnenswertes mehr passierte. Mit dem 2:3 ging es unter die wärmenden Duschen.

Tore: 0:1 (3.Min.) Ballverlust SVR im Mittelfeld, Guido Doppelpass mit Jörg Gebauer,  dessen Schlenzer über Dirk Rumpel ins lange Eck, 0:2 (15.Min.) Clever die Raadter Abwehr ausgespielt, 1:2 (45.Min.) Sascha Scholtens geschlenzter Kunstschuss über Verteidigung ins lange Eck nach tollem Querpass von Christian Wien, 1:3 (53.Min.) Starke Einzelleistung von Guido, Carlos „The Wall“ Pariente clever an Mittellinie ausgespielt und anschließend locker eingeschoben, 2:3 (60.Min.) Uli Munkert Flanke, von Hakan „Bulldozer“ Boruk weitergeleitet,  Stefan Hein per seitlichem Drehschuss.

Fazit: Von einem unverdienten Sieg der Unioner zu sprechen wäre unkorrekt. Auf Grund der Spielanteile und der Anzahl der Chancen hätten sich die Gastgeber aber ein Unentschieden verdient. Den beiden verletzten Spielern Cristian „Van Gogh“ Pacheco (Raadt) und Jörg Gebauer (Union) wünschen wir gute Besserung, „Altwerden ist nix für Feiglinge!!“ Schön, dass diese packende Partie fair blieb. Daher auch mal einen besonderen Dank an den stets besonnen agierenden Manfred Gebauer. So konnten wir abends in Ruhe bei 2 bis 19 Hefekaltschalen  den runden Geburtstag unseres schmerzlich, vermissten Mittelfeldmotors Thorsten „Grundmann“ Kewitz begehen und die dortige Anwesenheit eines Unioners kommentarlos wegtrinken.

Spruch des Tages: „Andreas, ruf doch vor dem Abspiel mal den Name(n), … äh Marco!!“ (Sprachlegastheniker Rainer „Ilja Rogoff“ Robusch).

RR
                         _______________________________________________________________________________

05.10.2013   SV Raadt - Fortuna Bredeney 3:2 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Langheinrich, Berger, Pariente, Scholten, Kewitz, Pacheco,

Wien, Wehner, Munkert, Schmitz, Boruk, Albon, Müller, Schirru, Hein

Pacheco, Müller (2)

Vor ausverkauftem Haus stellte sich am heutigen Samstag die Fortuna aus Bredeney im Fussballtempel an der Horbeckstraße vor. 13 Raadter Buben, deren Zahl sich mit zunehmender Spielzeit auf letztendlich 16 Akteure erhöhte, wollten an diesem schönen Samstagnachmittag einen weiteren Sieg einfahren.

Und so startete der SVR auch voller Elan und drückte in den ersten 10 Minuten ganz schön aufs Tempo. Und so hatten die Fortunen auch ganz schön viel Glück, als ein Kracher von Christian „Raul“ Pacheco nur an die Latte krachte. Es entwickelte sich in der Folgezeit ein recht flottes Spiel, in dem die Hausherren zwar optisch überlegen waren, der Gast aus Bredeney jedoch mit seinem ansehnlichen Kombinationsspiel immer wieder Nadelstiche setzen konnte. In der 30. Minute war es dann endlich soweit. Nach schöner Flanke von Chris „Vatti“ Wien auf unseren Brandkreisel Pachinho erzielte dieser die längst überfällige Führung. Danach wurde das Fußballspielen jedoch gänzlich eingestellt, was dann auch zum Ausgleich in der 36. Minute führte. Unbedrängt konnte der Stürmer der Fortuna von der Strafraumgrenze einnetzen. Mit diesem Unentschieden ging es dann auch in die Pause.

Die 2. Halbzeit hatte gerade 3 Zeigerumdrehungen hinter sich, als ein Gästespieler mutterseelenallein vor unserem Tor auftauchte und problemlos zum 1:2 aus unserer Sicht vollstrecken konnte. Das jedoch wollte das Heimteam nicht auf sich sitzen lassen. Angefeuert von der Wahnsinnskulisse auf den Zuschauerrängen baute der SVR einen enormen Druck auf und kreierte eine Chance nach der anderen. Exemplarisch sei jetzt nur der sogenannte Doppel-Uli in der 50 Minute genannt. Schöne Vorlage von Uli „GTI“ Langheinrich auf Uli „Parkhaus“ Munkert, dessen Schuss das Tor jedoch knapp verfehlte. In der der 56. Minute schließlich wurde das Anrennen des schwarzen Balletts belohnt. Markus „The Wall“ Müller netzte die Kugel in Gerd Müller Manier aus kürzester Distanz zum 2:2 ein. Im weiteren Verlauf des Spiels blieb der SVR zwar am Drücker, musste aber immer auf die gefährlichen Essener Konter achten. Doch selbst beste Chancen wurden nicht genutzt. Zweimal , in der 60. Und 64. Minute scheiterte Markus „Jerome Etienne Maurice“ Wehner allein vor dem Tor an seinen Nerven. Als alle sich schon mit einem Remis abgefunden hatten, schlug 3 Minuten vor Schluss die große Stunde Markus „Air“ Müller. Nach einem schönen Eckball schraubte er sich wie von einer Feder getrieben in eine gefühlte Höhe von 2,5 Meter und wuchtete die Kugel unhaltbar in die Maschen. So blieb es dann auch bis zum Schlusspfiff.

Fazit: Ein letztlich verdienter Sieg gegen spielstarke Gäste. Den Vorteil unserer längeren Auswechselbank hätte man besser nutzen können, wenn der Ball mehr durch unsere Reihen gelaufen wäre, anstatt sehr häufig langen Hafer zu spielen.

Spruch des Tages: „Stell deinen Körper dazwischen!“ Irgendjemand von der Auswechselbank zu unserer 50 Kg-Rakete Hakan, der damit den Ball gegen seinen Gegenspieler behaupten sollte. Der Gegenspieler hatte allerdings die Statur eines Zehnkämpfers.

LF
                          ______________________________________________________________________________

21.09.2013   TSV Heimaterde - SV Raadt 1:5

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Langheinrich, Berger, Pariente, Robusch, Scholten, Vollmann,

Wien, Wehner, Munkert, Schmitz, Boruk, Albon, Müller, Schirru

Vollmann (2),Scholten, Munkert, Wien

Bei herrlichem Spätsommerwetter trafen 15 Gallier aus Raadt in der Arena von Rom- Heimaterde an, um das zahlreich anwesende Volk zu bespaßen.

Den Unterschied an diesem Samstag machte Marco „Vettel“ Vollmann. Der war an diesem Nachmittag nicht zu stoppen und zwang mit seinen kräfteraubenden Aktionen die Gastgeber in die Defensive. Dabei legte er noch uneigennützig für seine Mitspieler auf (3.Min. auf Sascha „Marcel Raducanu“ Scholten). Mit viel Pech nagelte ein TSV-ler in der 21.Min., nach einem groben Schnitzer in der Raadter Abwehr, einen Strahl aus großer Entfernung ans Gebälk.

Da der Chronist in der zweiten Hälfte selber aktiv wurde, gab es keine weiteren Notizen zum Spielverlauf …

Tore: 1:0 (1.Min.) Flo „Hip Hop“ Schmitz legt auf für den gegnerischen Stürmer, der nickte per Kopf an Dirk „Pokerface“ Rumpel vorbei ein, 1:1 (7.Min.) Marco Vollmann nach Flänkchen von Uli „Kiyotake“ Langheinrich, 1:2 (12.Min.) Sascha Scholten nach toller Kombi zwischen Paco „Wühlmaus“ Albon und Marco Vollmann, überlegt ins lange Eck geschoben, 1:3 (24.Min.) Uli Munkert aus kürzester Distanz, Pass von Marco Vollmann, tolle Vorarbeit Sascha, 1:4 (32.Min.) Marco Vollmann wuselte ich durch, Abschluss ging an den Innen-pfosten, Chris drückte die Murmel über die Linie, 1:5 (48.Min.) Marco Vollmann nach glänzender Vorarbeit durch Paco, der sich den Ball im Mittelfeld erkämpfte, links alleine durchsetzte und einen feinen Pass auf Marco spielte.

Fazit: Die „Nachwuchsarbeit“ des SVR machte sich in diesem Spiel bezahlt. Die Fohlenelf war den Gastgebern in körperlicher Hinsicht oft überlegen und durfte sich so mehrfach gekonnt durchsetzen. Daraus ergab sich ein offensiv ausgerichteter Hurra-Stil der Raadter, der vom TSV Heimaterde nicht entscheidend gestört werden konnte. Aber nicht aus diesem Grund zählt der TSV zu unseren Lieblingsgegnern, sondern weil es in den Vergleichen mit dem Nachbarn immer ausgesprochen fair zugeht. So, wie es sich für einen Alt Herren-Nachmittag gehört!

RR
                          ______________________________________________________________________________

24.08.2013   SV Raadt - DJK Katernberg 2 10:0 (5:0)

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Langheinrich, Pariente, Scholten, Pacheco,

Wien, Wehner, Munkert, Schmitz, Boruk, Albon, Kewitz

Langheinrich (2), Boruk (3), Schmitz, Kewitz, Wien, Pacheco, Wehner

Einem ehemaligen Arbeitskollegen unseres Mirko „Horst Hrubesch“ Berger hatten wir diese Begegnung gegen einen uns völlig unbekannten Gegner zu verdanken. Vierzehn wackere Streiter fanden sich trotz des in den Sommerferien liegenden Termins in der Kampfbahn  „Grüner Teppich“ (früher „Rote Erde“) Mülheim ein.

Dass es sich beim Spielpartner mehr um eine Hobbytruppe handelt, wurde recht schnell deutlich. Der SV konnte eine erdrückende Überlegenheit herstellen und erspielte sich eine Chance nach der anderen. Da einige der Raadter Spieler im Vergleich zu den Essener Gästen nahezu A-jugendlich waren, landeten die meisten Pässe der DJK-ler gleich wieder in den Füßen der Gastgeber. Die ließen Ball und Gegner ordentlich laufen, die Katernberger konnten einem schon fast leid tun. Es hatte ein bisschen was von diesen Terence Hill und Bud Spencer-Schlägereien, wo die beiden den anderen nur auf die „Omme“ hauen und die purzeln dann wild durcheinander. Da es so viele Chancen zu berichten gäbe, verzichten wir an dieser Stelle darauf diese einzeln zu erwähnen. Die erzielten Treffer verteilten der SVR gleichmäßig auf beide Halbzeiten.

Tore: 1:0 (3.Min.) Uli „Geile Schlange“ Langheinrich, 2:0 (8.Min.) Wieder Uli, 3:0 (12.Min.) Schöne Freistoß-Flanke Thorsten „Manni Kaltz“ Kewitz, Flo „Manni Bender“ Schmitz versehentlich mit dem Kopf, 4:0 (17.Min.) Strammer Schuss Christian „Knallgöwer“ Wien, Torwart konnte nur abklatschen lassen, Nachschuss Thorsten – drin, 5:0 (29.Min.) Feine Einzelleistung Chris Wien, lupfte die Pille über den Keeper, 6:0 (45.Min.) Cristian „Gareth Bale“ Pacheco vollendete, 7:0 (51.Min.) Langer Pass Thorsten auf Hakan „Sükür“ Boruk, der schloss trocken ab, 8:0 (60.Min.) Pass von Daniel „3-Wetter-Taft“ Tomaschewski auf Hakan, wieder überlegt eingeschoben, 9:0 (66.Min.) Strammer Schuss Markuz „Marcell Janssen“ Wehner aus 16m, 10:0 (68.Min.) Pache-Flanke auf Hakan, der vollendete furztrocken, am 5m-Raum stehend, zum Endstand.

Fazit: Ein dermaßen großer Unterschied in der Spielstärke war nicht vorauszuahnen. Dieser Vergleich wird den Gästen aus Katernberg (natürlich) nicht viel Spaß gemacht haben. Wir würden, sollte es noch einmal zu einmal zu dieser Paarung kommen, selbstverständlich eine Ü40 zusammenstellen und die jüngeren Spieler als Cheerleader-Team „Green Humpback Whales“ fürs Halbzeitprogramm einarbeiten.

RR
                          ______________________________________________________________________________

13.07.2013   SV Raadt - SV Borbeck 0:2 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Langheinrich, L.Funkel, Linnig, Robusch,

Wien, Wehner, Kewitz, Munkert, Albon, Mollo, Esser

-

Der SV Borbeck brachte den Torwart aus der der 1.Mannschaft mit und entschuldigte sich erst einmal dafür. Aber besser so, als wenn das Spiel ausgefallen wäre. 12 Raadter Lausbuben fanden sich in der Imtech-Arena ein und waren neugierig, was der junge Mann so drauf hat.

In der ersten Hälfte wechselten sich Uli „Bittcher“ Munkert und Juha „Painterman“ Esser beim Testen des jungen Keepers der Gäste ab. Doch der hielt (fast) alles, der Rest landete am Alu. Im Spielverlauf trafen die Raadter fünf Mal nur Metall. Aber auch die Essener hatten Gelegenheiten, ihren Vorsprung bereits zur Halbzeit zu erhöhen.

Die zweite Halbzeit gehörte eindeutig dem SVR, gefühlte 15 Chancen, aber kein Tor. Und ein Schnapper im Tor der Gäste, der die Raadter Offensive zum Weinen brachte. Erfolgreich waren nur noch einmal die Gäste in der 53.Min. 3 Alukracher durch Juha, eine Lattenkopfball von Uli M., ein Pfostentreffer von Paco mit Picke, das stand zum Schluss auf der Fahrkarte der Mülheimer, doch dafür bekommt man im Fußball nix. Allein in der Schlussminute hätten die Bemühungen der emsigen Raadter Offensive belohnt werden können, aber dieser teufelskerl im Kasten des SVB hatte heute was dagegen: Schöne Flanke von Uli M. auf Juha, dessen Vollspannschuss hielt er mit einer Glanzparade, die anschl. Ecke schloss Uli „Goldsmith“ Langheinrich mit einem gefährlichen Kopfball ab, der Schnapper hielt erneut super ->Ende!

Tore: 0:1 (20.Min.) ??, 0:2 (53.Min.) Zweite Chance SV Borbeck, zweites Tor, langer Ball auf rechts, schön reingeflankt quer zum Tor, Spieler brauchte nur noch einschieben.

Fazit: Wirklich schade, dass keine der zahlreichen Chancen des SVR das Ziel fand. Die nicht verzagenden Mülheimer hätten sich zumindest das Unentschieden redlich verdient. Aber vielleicht war der Sieg der tollen Truppe aus Borbeck ja auch nun endlich mal fällig!? Glückwunsch an euch!!

RR
                          ______________________________________________________________________________

06.07.2013   SV Raadt - RW Oberhausen Tradition 4:4 (2:3)

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Berger, Langheinrich, L.Funkel, Grundmann, Pacheco, Robusch, Jung,

Wien, Pariente, H. Boruk, Schmitz, Wehner, Scholten, Kewitz, Munkert, Hein, Wessels

Grundmann, Munkert, Wien (2)

Tolles Wetter, volle Sportanlage, grandiose Organisation, kurzum alles da, was ein tolles Benefizwochenende ausmacht. Zum letzten Spiel an diesem Samstag und damit auch als Höhepunkt trafen die alten Buben des SVR auf die Traditionsmannschaft von Rot Weiß Oberhausen um ihren Keeper Oliver Adler.

Nach dem der eigentlich zum Teamchef bestimmte Jens „Enatz“ Linnig sich still und leise aus dem Staub (Staub heißt in diesem Fall Getränkewagen) gemacht hatte, wartete die Startformation der grünen Heimteufel mit einer faustdicken Überraschung auf. Dirk „Zewe“ Wessels, seines Zeichens Fußballobmann (oder auch nicht) beim SVR, hatte sich durch eine gestiftete Mannschaftsprämie von ca. 200 Pils in die erste Elf gespült.

Von Anfang an wurde das Spiel seinem Anspruch als Highlight des heutigen Tages gerecht. Es ging hin und her mit Torchancen auf beiden Seiten. Die Führung der Oberhausener glich Step „Guardiola“ Grundmann mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter verdientermaßen aus. Nachdem RWO mit einem tollen Konter erneut in Führung ging, dauerte es nur 5 Minuten und Uli „Borowka“ Munkert konnte nach Traumpass von Chris „Zico“ Wien ausgleichen. Als sich alle schon mit einem gerechten Unentschieden in die Pause verabschieden wollten, nutzten die Rot Weißen eine Unachtsamkeit in der Deckung der Heimmannschaft, so dass sie mit einer 3:2 Führung zum Pausenwasser marschierten.

Zur 2. Halbzeit hatten sich die heimischen Laubfrösche einiges vorgenommen, doch waren noch keine 2 Minuten gespielt, da erhöhte der Gast wiederum durch einen Konter auf 4:2. Nun jedoch ging ein Ruck durch das Raadter Team. Bedingt durch den bei den Temperaturen riesigen Vorteil einer gefüllten Auswechselbank drückte das Team die Oberhausener immer mehr in die eigene Hälfte. Doch da die Gäste mit Oliver „Air“ Adler den nach unserem Dirk „Katze“ Rumpel zweitbesten Altherren Torwart im Revier zwischen den Pfosten stehen hatten, wurde eine Großchance nach der anderen von ihm zu Nichte gemacht. Die letzte Viertelstunde wurde dann aber zur großen Chris „Wendler“ Wien Show. Erst schoss er den SVR mit 2 tollen Toren zum 4:4 Ausgleich, um dann in der letzten Minute auf der Linie stehend den Ball am Tor vorbeizusemmeln.

So blieb es beim letztlich verdienten Unentschieden in einem schönen und unterhaltsamen Spiel.

An dieser Stelle verzichtet der Autor auf ein Fazit zum Spiel. Vielmehr möchten wir, die Alten Herren des SVR ,  dir, lieber Johannes auf diesem Weg noch einmal alles Gute wünschen. Es war für  uns wirklich eine Herzensangelegenheit, mit diesem Spiel Bestandteil dieses Benefizwochenendes zu sein und dich damit zu unterstützen.

LF
                           _____________________________________________________________________________

29.06.2013   SV Raadt - Adler Frintrop 9:2 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:        

Rumpel, Berger, Langheinrich, Müller, L.Funkel, Grundmann, Pacheco,

Wien, Pariente, H. Boruk, Schmitz, Wehner, Scholten, Kewitz, Munkert

Langheinrich, Kewitz (2), Pacheco (3), Wien, L. Funkel, Scholten

Die Adler aus der Nachbarstadt flogen wieder mal bei uns ein, 13 Mann stark, aber mit für uns „neuen“ Protangonisten, so dass diese Mannschaft schwer auszupeilen war. Eine große Wundertüte, die Ralle Pohl, im DFB-Dunstkreis gemeinhin als „Kanzler“ agierend, uns da überreicht hatte. Die meisten der Gäste sind mir noch bekannt, einige vom Wechsel vom Jugend- in den Seniorenbereich!! Da kamen dann „Heimatgefühe“ auf. Die SVR-Team-Manager-Legenden Ludger „Oliver“ Funkel und Rainer „Motzki“ Robusch versammelten bei idealem Fußballwetter insgesamt 15 Aktive um sich. In der Kabine der Essener Gäste pumpte deren Hymne von PUR „Adler müssen fliegen“, während die Heimmannschaft versuchte sich mit MODERN TALKINGs „Ready fort the victory“, stark zu schunkeln.

Die erste Halbzeit war geprägt von vorsichtigem Abtasten („Ma Kucken, wattie drauf habn“) sowie nervösen, nennen wir es mal höflich ‚Ungenauigkeiten‘ im Spielaufbau beider Kontrahenten, so dass die kompletten ersten vierzig Minuten so viel mit Fußball zu tun hatten wie Malefiz mit Schach. Das 1:1 zur Pause machte deutlich, dass kein Team in der Lage war, hier der „Bestimmer“ zu sein.

Die zweite Hälfte wurde dafür, zwar ohne Überholmanöver und Reifenplatzer, umso rasanter. Die Gastgeber nutzten den nachlassenden Widerstand der Gäste aus und erzielten weitere acht Treffer, während die Frintroper „Laubfrösche“ mit einem zweiten Treffer nur noch Ergebniskosmetik betreiben konnten. Das Ergebnis fiel durch das Fehlen eines gelernten Schnappers sicher zu hoch aus, aber das allein war nicht der Grund für die Niederlage. Es sah aus, als ob einige der Gäste mit mangelnder Physis zu kämpfen hatten. Entweder hatte der Kanzler die Truppe im vorbereitenden Trainingslager „Tonstrasse“ zu hart rangenommen oder es gab am Abend vorher noch einen gemeinsamen Besuch auf einem Pfarrfest in der Nachbarschaft. Im Ernst, es war deutlich zu erkennen, dass sie in dieser Formation wenig bis gar nicht zusammengespielt haben und so nicht den Strang fanden, an dem es gemeinsam zu ziehen galt. Mit jedem Gegentreffer verstärkte sich die Verunsicherung, verringerte sich die Laufbereitschaft. Zumal sich dann auch noch mit „Pallo“ Wigger und Sebastian „His Coolness“ Cappell zwei wichtige Spieler verletzt auf den Weg zur alten Indianerin „Dr. Müller-Wohlfahrt“ machten. Die Gastgeber blieben zwingend, ließen in keinster Weise nach und zogen unaufgeregt die Fäden. Variables Spiel im Mittelfeld und eine konsequente Defensive trugen dazu bei, dass dieses Spiel erfolgreich gestaltet wurde.

Tore: 1:0 (24.Min.) Uli „Osram“ Langheinrich, Pass Stepo „Sixty Minutes“ Grundmann, 1:1 (30.Min.) Matse Riese nach Pass Michael Zimmer von rechts,

2:1 (46.Min.) Thorsten „Pirlo“ Kewitz, Direktabnahme nach Flanke Sascha „Gerolsteiner“ Scholten, 3:1 (48.Min.) Thorsten, per Flachschuss vom Strafraum nach überragendem Hackentrick Markus „Kaiser Franz“ Müller, 4:1 (53.Min.) Cris „Hulk“ Pacheco spielt Torwart aus, nach feinem Pass in die Tiefe, von ??, 5:1 (58.Min.) Pache hält Schlappen hin, nach Flachpass Chris „Bernd Schuster“ Wien von rechts, glänzend angespielt von Uli „Hansi Müller“ Munkert, 6:1 (60.Min.) Pache läuft allein auf Torwart zu, vollendet mit links halbhoch ins linke, lange Eck, 6:2 (62.Min.), Matse Riese, chipt über herausstürzenden Dirk „Wampel“ Rumpel, 7:2 (63.Min.) Chris Wien, Schlenzer ins lange Eck, Balleroberung durch Ludger „Buffy Ettmayer“ Funkel, Pass auf Thorsten, der Chris in Szene setzt, 8:2 (79.Min.) Sicherer Elfmeterschütze Ludger Funkel, nach Foul Keeper an Uli Munkert, 9:2 (80.Min.) Sascha Scholten, von links mit Picke, nach Zauberpass Thorsten.

Fazit: Ein verdienter Sieg gegen an diesem Samstag überforderte Gäste. Umso schöner dass sich, trotz des frustrierenden Nachmittags, einige Adleraner nach dem Spiel zu uns gesellten, um mit uns ein paar Hefeshakes zu schnappen. Die Raadter Fraktion ließ die anschließende Mannschaftssitzung tiefenentspannt über sich ergehen, um danach nahtlos und erkennbar agiler zur halbjährlich stattfindenden Kabinenfete überzugehen.

Spruch des Tages (1): „Spiel mich an, spiel mich an, ich hab eine Idee“ Fußballdenker Chris „Einstein“ Wien zur Defensive.

Spruch des Tages (2): „Seitenstiche hast du aber erst seit dem du Deutscher bist, als du noch Türke warst, hattest du nie welche“, ebenfalls Chris Wien zu Hakan, nachdem der sich wegen Seitenstiche auswechseln ließ.

(RR)
                          ______________________________________________________________________________

22.06.2013   Eintracht Duisburg - SV Raadt 1:5 (1:2)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Müller, L.Funkel, Grundmann,

Albon, Wien, Pariente, H. Boruk, Schmitz, Jung, Pott, Munkert

Munkert, Boruk, Wien (2), Grundmann

14 Raadter Recken trafen sich bei wechselhaftem Wetter am Sportpark Wedau zum Spiel gegen die Eintracht aus Duisburg. Schon beim Umziehen in der Kabine dröhnte nur ein Lied aus den Boxen der imaginären Hifi-Anlage: „Dieser Weg“ von Xavier Naidoo. Dies hatte jedoch nichts mit dem Sommermärchen 2006 zu tun, vielmehr war das die unterschwellige Furcht vor der unglaublichen Entfernung vom Kabinentrakt zum Platz.

Auf der einen Seite hatte diese Strecke gewisse Vorteile, da man bei der Ankunft am Platz bereits warm war und sofort anfangen konnte, andererseits bestand auch die Gefahr, sich während des Spieles zu schonen, da man ja auch wieder zur Kabine zurück musste. Diese Gefahr schien auch der Schiedsrichter gesehen zu haben, weshalb er erst gar nicht erschien. Nachdem sich ein Spieler der Heimmannschaft bereit erklärt hatte, zu pfeifen, ging es dann auch endlich los.

Da ich jedoch der einzige war, der sich aufgrund des zu erwartenden Rückweges geschont hätte, gaben die 11 beginnenden Raadter gehörig Gas. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Großchancen auf beiden Seiten. Doch weder der gegnerische Schnapper noch unser Dirk „Magic“ Rumpel waren in der ersten 20 Minuten zu bezwingen. Nach einem tollen Konter in der 24. Minute war es dann soweit. Der SVR ging durch unsere Neuerwerbung Uli „was sind schon Nachnamen“ mit 1:0 in Führung. Nur eine Zeigerumdrehung später hatte die Eintracht die große Chance zum Ausgleich, doch der eine Teil der an diesem Tag überragenden Innenverteidigung der Raadter, Carlos „die spanische Klette“ Pariente rettete auf der Linie. Fairerweise sollte auch der andere Teil an dieser Stelle mit Namen genannt werden: Markus „The Rock“ Müller!

Doch nun zurück zum Spiel: Nach tollem Pass von Chris „schwagerlos“ Wien erzielte Hakan „die Feder“ Boruk in der 25. Minute das 2:0. Wer jetzt aber gedacht hatte, das Spiel wäre gelaufen, kennt den SVR nicht. Nach einem Lattentreffer in der 33 Minute kamm die Heimmannschaft nur 60 Sekunden später durch einen schönen Weitschuss zum Anschlusstreffer und zum Halbzeitstand.

Was dann jedoch in den ersten 25 Minuten der 2. Halbzeit an Großchancen vergeben wurde, löste beim zahlreich erschienenen Raadter Anhang nur Kopfschütteln aus. Egal, ob Uli Munkert, Chris „Tünnes“ Wien oder Flo „Speedy“ Schmitz, der Knicker wollte einfach nicht ins Eckige, was sehr häufig auch der Verdienst des Eintracht-Schnappers war.

In der 68. Minute jedoch wurde der Torfluch endlich gebrochen. Nach schöner Kombination erhöhte Chris „mir fällt kein Name mehr ein“ Wien auf 3:1. Nach einigen weiteren Großchancen kam es dann zur Premiere. Steppo „Zauberfuß“ Grundmann erzielte 4 Minuten vor Schluss nach starkem Pass von Chris „jetzt namenlos“ Wien das erste Mal in seiner Karriere ein Tor nicht mit der Picke, sondern überlegt mit der Innenseite. Das Spiel war nun endgültig gegessen und nur 2 Minuten später erhöhte Chris „schon wieder der“ Wien nach schönem Doppelpass mit Steppo „natürlich kann ich durchspielen“ Grundmann auf 5:1.

Im Gefühl des sicheren Sieges wurde in der letzten Minute ein wenig lasch verteidigt, so dass der Gastgeber noch zu einen Riesenchance kam, die unser Schnapper Dirk „die Katze“ Rumpel mit einer tollen Parade zunichte machte. So blieb es dann beim 5:1 bis zum Schlusspfiff.

Nach dem abschließenden Gewaltmarsch konnte man dann ca. 40 Minuten später auch das erste Bierchen mit den Gastgebern geniessen

Fazit: Ein gutes Spiel gegen einen guten Gegner. Ein besonderer Dank geht an Thomas „Grätsche“ Jung und Andreas „Fussballprofessor“ Pott, die aufgrund des engen Spielstandes nicht zum Einsatz kamen und dies ohne Murren akzeptierten.

Spruch des Tages: „Jetzt aber nicht auf StandBy schalten!“ Step Grundmann zu unserer mazedonischen Allzweckwaffe Paco, nachdem dieser aufgrund von Konzentrationsmängeln zweimal den Ball verloren hatte.

LF
                          ______________________________________________________________________________

08.06.2013   SV Raadt - Essen Steele 03/09 0:1 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Müller, L.Funkel, Robusch, Grundmann,

Albon, Pott, Schakowsky, Scholten, Boruk

-

Die Trainerfüchse und Organisationstalente Ludger „Branco“ Funkel und Rainer „Dettmar“ Robusch schafften es, trotz zahlreicher Absagen des Stammpersonals, 17 Mann an den Start zu bringen. Das drückend warme Freibadwetter sorgte beiderseits für unentspannte Gesichter. Es war nicht NUR schön, bei Saunabedingungen zu kicken. Die Gastgeber hatten noch einen  Grund fürs Schwitzen. Beim letzten Vergleich mit Steele 03/09 gab eine herbe, aber verdiente 1:5-Schlappe.

Und so versuchte der SVR zu beginnen, wie die Igel sich paaren (=>vorsichtig!),  bekam aber nicht die Ruhe ins Spiel, die eine Woche zuvor noch zum Teilerfolg gegen Louisiana OB führte. Nach 20.Min. schlugen die Gäste dann, dem am Himmel brennenden Lorenz zum Trotz, eiskalt zu. Der allein auf Schnapper Dirk „Fatigado“ Rumpel zulaufende Stürmer guckte ihn aus und netzte locker zum 0:1 und damit auch zum Halbzeitstand ein.

Die zweite Hälfte war lebendiger. In der 42.Min. spielten Mirko „A star is Sporn“ Berger und Volkan „Dampflok“ Boruk Doppelpass. Beim Abschluss chipte Mirko das Leder aber zu unentschlossen, der Torwart konnte, am Boden liegend, mit einer Hand klären. Wiederum Mirko vollendete einen Raadter Spielzug mit einem geilen Dropkick, den der Steelenser Keeper gerade noch per Reflex-Faustabwehr parieren konnte (50.Min.). Mit einem schönen „Rückzieh“-Trick ließ Paco „Pina Bausch“ Albon einen Verteidiger aussteigen. Der anschließende Schlenzer strich knapp über den Querbalken. Ihrem Keeper verdankte die Spvgg. dann in der 65.Min., dass der Vorsprung bestehen blieb. Innerhalb weniger Sekunden  schossen die Raadter drei Mal aus kürzester Distanz aufs Tor, ebenso oft blieben sie zweiter Sieger, der „Titan“ zwischen den Pfosten war so nicht zu bezwingen. „Das kann ich auch“ dachte sich Schnapper Dirk und machte einen Distanzschuss aus 20m Entfernung mit einer Glanzparade unschädlich (71.Min.). Zwei Minuten vor Spielende flankte Simon „Stallone“ Falcone wunderschön auf Sebastian „Goaleo“ Schakowsky. Doch dessen präziser Kopfball landete knapp neben dem Pfosten. Somit blieb es bis zum erlössenden Schlusspfiff beim 0:1.

Fazit: Auf Grund der technischen Fertigkeiten der sehr fairen Gäste ging deren Sieg in Ordnung, für den größten Teil des Kicks werden die Eins Live-O-Ton-Charts zitiert: „Langweilt mich! Langweilt mich!“. Vermutlich trug das Badehosenwetter zu diesem müden Kick bei. Die gemeinsame „Dritte Halbzeit“ mit einigen Steelensern war dafür umso agiler.

(RR)
                          _____________________________________________________________________________

01.06.2013   SV Raadt - Louisiana Oberhausen 2:2 (1:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Wehner, Müller, L.Funkel, Kewitz,

Wien, Albon, Pott, Schakowsky, Scholten, H. Boruk

Wien, Schakowsky

Nach kleinen, organisatorischen Querelen im Vorfeld konnte das Spiel dann doch gegen die uns unbekannte Truppe aus OB, die hier mit einer „älteren“ Auswahl antrat, pünktlich beginnen. Dem Gastgeber standen 14 Mann, zur Verfügung.

Und es fing gut an für die Heimmannschaft. In der 6.Min. bediente Sascha „Manni Breuckmann“ Scholten mustergültig Chris „Hannes Löhr“ Wien, der kühl und überlegt zur 1:0-Führung abschloss. Nach einer wunderschönen Flanke köpfte Sebastian „Pavel Popolski“ Schakowsky nur zwei Minuten später druckvoll aufs gegnerische Tor, die Chance wurde aber auf der Linie entschärft. Derselbe Spieler nagelte in Min.10 das Leder nur knapp über den Kasten. Etwas kurios ergab sich dann eine Chance für Louisiana in der 23.Min. Die hoch hereingeschlagene Flanke wurde immer länger, senkte sich langsam herunter und tropfte auf die Latte. Keine Ahnung, ob Dirk „Niko Okalov“ Rumpel, der bei dieser Aktion ins Straucheln geriet und den Pfosten liebevoll umarmte, den noch erreicht hätte? Schon in der E-Jugend haben wir gelernt, „keine Querpässe am eigenen Strafraum“. Uli „Wilfried Hannes“ Langheinrich wollte mal ausprobieren, was an dem Spruch dran ist. Und genau, - er spielte prompt einen Oberhausener im 16er an. Die sich daraus ergebende Riesenchance vereitelte der sehr gut aufgelegte Dirk Rumpel (30.Min). Zum Abschluss der ersten Hälfte erzielte wiederum Sebastian aus ca. 16m einen klatschenden Pfostentreffer (38.Min.).

Die zweite Halbzeit blieb genau so lebhaft wie es die erste war. Beide Teams spielten extrem intensiv, konzentriert und diszipliniert. Wobei wir den Gästen aus Oberhausen bescheinigen können, dass sie alle noch ziemlich gut auf den Hufen unterwegs sind! Wiederum musste der Pfosten als Retter herhalten, dieses Mal auf SVR-Seite, der LO-Stürmer setzte in Min.51 die Murmel per Kopf ans Alu und vergab so die Großchance auf den Ausgleich. Den ermöglichte dann unser Keeper Dirk: Ein Gästestürmer hatte sich elanvoll im 5m-Raum durchgetankt, Rumpel brachte ihn erst zum Stolpern, dadurch dann zu Fall. Der Schiri deutete unmissverständlich auf den Punkt. Diese Chance ließ sich Louisiana natürlich nicht nehmen. Der Schütze nagelte das Leder völlig spaßfrei zum 1:1 in die Maschen (54.Min.). Die erneute Führung gelang den Gastgebern in Min.57 durch den munter aufspielenden Sebastian. Ein Flanke von Chris nahm er in Ruhe an und zirkelte die Pille aus 14m um den Gegenspieler herum ins lange Eck, wo er laut platschend erst am Innenpfosten und dann im Netz landete, kein soo schlechter Treffer! Die Partie blieb durch die Laufbereitschaft aller Beteiligten stets spannend und unterhaltsam. Einen Alleingang schloss Markuz „7-Meilenstiefel“ Wehner frei vor der Bude stehend unkonzentriert ab, er verzog knapp (64.Min.). Ein 3:2-Überzahlspiel nutzte Markuz zur präzisen Flanke auf Ludger „Frank Mill“ Funkel, der aus 6m Entfernung am überragend reagierenden Gäste-Keeper scheiterte (71.Min.). Wiederum Endstation war der Schnapper als Chris bei einem Konter energisch auf ihn zulief. Auf seinen gechipten Abschluss reagierte der Kepper super, denn abprallenden Ball bekam Thorsten vor die Füßchen. Der zielte aber knapp neben das Gehäuse (74.Min.). Nun, einmal warmgeschossen, hielt dieser Teufelskerl auch den strammen Schuss von Markuz Wehner (76.Min.). Und weil das Gäste-Team stets saugefährlich blieb, konnte Paco „Jiri Nemec“ Albon sich nur noch mit einem Foul am 5m-Raum helfen. Den fälligen Strafstoß => siehe oben => und das 2:2-Endergebnis war hergestellt.

Fazit: Das nahezu ausgeglichene Spiel hat sehr viel Spaß gemacht. Hier sind sich zwei Teams auf Augenhöhe begegnet. Beide haben sehr ruhig und konzentriert gespielt, wobei man zugestehen muss, dass die Gäste hervorragende Fußballer in ihren Reihen haben. Auf Raadter Seite wusste die stark spielende Defensive (Boruk, Berger, Müller, Albon) zu gefallen. Zudem erwähnenswert ist die Tatsache, dass es seitens der Gäste keinerlei Gemecker oder Undiszipliniertheiten gab, egal was auf dem geknüpften Kunstgrün passierte, bzw. was der Schiri entschied. So trinkt man dann auch gerne mit dem Gegner was Kühles nach dem Spiel und freut sich aufs Rückspiel.

(RR)
                            ____________________________________________________________________________

Turnier Mülheimer SV 07  (Vorrunden-Aus, wie immer)

Und jährlich grüßt das Murmeltier!! Traditionell geht es an Fronleichnam ans Waldschlösschen. Mit acht unerschütterlichen Optimisten ging der SVR daran, hier mal die Vorrunde zu überstehen.

Im ersten Vergleich über 10 Min. ging es (auch schon fast traditionell) gegen die starken Nachbarn aus der City, den TuS Union 09. Sehr konzentriert ging die Raadter ins Spiel und schafften es, das Spiel sehr ausgeglichen zu gestalten. Drei 100%-ige Chancen auf beiden Seiten, die Spielanteile 50/50 verteilt, so endete das Spiel gerecht mit einem 0:0 Unentschieden und brachte uns den ersten Punkt und die ersten beiden Runden Hopfenblütentee, den die 07-er wieder vorzüglich aufgebrüht und gut gekühlt hatten. Die Unioner waren außerordentlich fair, spielten allerdings auch ohne die „Anheizer“ des letzten Heimspiels.

Im zweiten Spiel (wie auch im Vorjahr) traf der SVR dann auf die Softdrinker von Rot-Weiß Mülheim. Nach nur 10 Sekunden tankte sich Sascha „Drohne“ Scholten durch die gegnerischen Reihen und zog aus kurzer Distanz ab, leider klatschte die Pille nur weit hörbar an den Pfosten. Eine langgezogene, toll getimte Flanke von Uli „Abi“ Langheinrich landete zielgenau auf dem Kopf von Chris „Man muss mich nicht anstacheln“ Wien. Leider zielte auch der wieder nur an den Außenpfosten. Nach seinem kraftvollen Alleingang ließ sich Chris „Rheinenergie“ die Chance nicht entgehen und lochte kompromisslos zur 1:0 Führung ein. Durch einen katastrophalen Fehlpass im Raadter Mittelfeld kamen die Männer von der Bruchstraße in 3:2-Überzahl vor das Tor des SV Raadt und hatten keine Schwierigkeiten, den Ausgleich (1:1) zu erzielen.

Trotz ständigen Anstürmens und Überlegenheit im Spielaufbau der Raadter erzielte der TB Heißem im dritten Spiel recht überraschend das 0:1. Nach einem weiteren, unnötigen Ballverlust und anschließender Passivität der gesamten Offensivabteilung war es ein Leichtes für den TB das 0:2 zu markieren. Die Raadter konnten nur noch kurz vor Ende durch Paco „Ich halt einfach mal drauf“ Albon nach glänzendem Anspiel durch Gastspieler Sebastian „Kuba“ Schakowsky auf 1:2 verkürzen. Sebi zirkelte dabei die Murmel aus einem Gedränge heraus mit dem Außenrist auf Paco, der aus vollem Lauf das Ding geschmeidig unter die Latte nagelte. Ein schönes Tor, leider hat das aber nichts mehr genützt. Wieder einmal schauten die Raadter in die berühmte Röhre und den restlichen Spielen nur noch zu. Allerdings kennen die Mannen vom Forstbach ein feines Trostmittel, von dem sie an diesem Donnerstag noch reichlich Gebrauch machten.

Die Spieler bedanken sich bei Juha, Ludger, Mirko, Carlos und Hakan, dem kompletten Anhang der Familien Wien/Kewitz sowie der Freundin von Flo „Hallux“ Schmitz für den passiven Support.

Fazit: Auch wenn es den Raadtern vorkommt wie Phil Connors (Bill Murray) beim Betrachten des Murmeltiers in Punxsutawney werden sie sich nicht davon abhalten lassen, auch im nächsten wieder einen Anlauf zu unternehmen, mehr als die drei Gruppenspiele zu bestreiten. Und sollten wir einmal weiterkommen, dann ….

Spruch des Tages: „Der muss so schreien! Damit wird er gezwungen so deutlich zu sprechen, dass ihn die anderen verstehen“. Ludger „Obelix

Spruch des Tages: „Der muss so schreien! Damit wird er gezwungen so deutlich zu sprechen, dass ihn die anderen verstehen“. Ludger „Obelix“ Funkel über den Kollegen, Marco „Megaphone“ Schirru.

RR
                            ____________________________________________________________________________

25.05.2013   SV Raadt - FSV Kettwig 2:1 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Wehner, Schmitz, Müller,

Wien, Albon, Linnig, Pott, Jung, Große, Esser

Schmitz, Berger

Der SVR kam, trotz vieler Absagen, auf 15 Pipel, die sich den neuformierten Kettwigern stellen wollten. Bei durchwachsenem Wetter wurde diese Aufgabe schwieriger, als es die bisherigen Vergleiche gegen die Nachbarn vermuten ließen.

Der Trick ist einfach: Man ruft im Vorfeld an und fragt, ob wir denn auch eine Ü40 wären. Man hätte keine Lust den 30-jährigen hinterher zu rennen. Und dann kommt man mit einer spielstarken und auch nicht lahmen Truppe und macht es dem Gegner echt schwer. So der Plan der Kettwiger. Aber der ging nicht so ganz auf. In Min.3 flankte Chris „Lionel“ Wien gut getimt auf Juha „Van Gogh“ Esser, der leitete unmittelbar auf Flo „Schnorchler“ Schmitz und der stocherte aus nächster Distanz im zweiten Versuch die Murmel zur 1:0-Führung und damit seinem ersten Großfeld-Tor für den SVR über die Linie. Die Kisten zahlt er sicher gerne. Der Vorsprung hielt leider nicht lange. Nach einer Unaufmerksamkeit von Markus „Titan“ Müller in der Defensive setzte sich der Kettwiger Stürmer durch und hämmerte die Kugel kompromisslos zum 1:1 Ausgleich unter die Latte (6.Min.). Sechzig Sekunden später passte Andi „Goalgetter“ Pott flach von rechts auf Chris Wien. Doch dessen Schussversuch strich knapp übers gegnerische Gehäuse. Seine „alte“ Klasse bewies Fußballrentner Juha in der 17.Min. Eine Flanke nahm er erst in Ruhe an um das Leder dann volley in Richtung Tor zu hämmern. Der Torwart des FSV konnte zur Ecke klären. Ein Kettwiger Lattenkracher in der 21.Min. schaffte es nicht, die Raadter wachzurütteln. In Min.30. drückten die Kettwiger ihre gefühlte Dominanz durch einen weiteren, strammen Schuss von der linken Seite aus. Dirk „Adler“ Rumpel konnte nur noch zur Ecke fausten.

Die zweite Hälfte begann der SVR mit Michael Witte im Tor und wiederum einem Volleyschuss von Ju Esser nach Flanke von Chris. Aber der aufmerksame Torwart der Gäste lenkte den Ball zur Ecke (42.Min.). Das 2:1 erzielte Mirko „Ribery“ Berger nach tollem Solo in der 46.Min. Erst ließ mehrere Gegenspieler aussteigen und als er dann nicht mehr wusste, wohin mit dem Ball, lochte er, im Strafraum stehend, über den querliegenden Keeper ein. Das Spiel wogte hin und her, klare Chancen blieben aber Mangelware. Kurios gefä

Die zweite Hälfte begann der SVR mit Michael Witte im Tor und wiederum einem Volleyschuss von Ju Esser nach Flanke von Chris. Aber der aufmerksame Torwart der Gäste lenkte den Ball zur Ecke (42.Min.). Das 2:1 erzielte Mirko „Ribery“ Berger nach tollem Solo in der 46.Min. Erst ließ mehrere Gegenspieler aussteigen und als er dann nicht mehr wusste, wohin mit dem Ball, lochte er, im Strafraum stehend, über den querliegenden Keeper ein. Das Spiel wogte hin und her, klare Chancen blieben aber Mangelware. Kurios gefährlich wurde es dann erst wieder in der 60.Min. Der FSV flankte von links, jeweils zwei Raadter sowie Kettwiger segelten am Ball vorbei, Mirko wollte den halbhohen Ball klären und schoss dabei einen Kettwiger Gegenspieler an. Von dem prallte der Ball ab, aber der aufmerksame Schnapper Michael „Chauffeur“ Witte konnte die Kirsche locker pflücken. Nach einer FSV-Ecke (70.Min.) von rechts kam ein Roter aus 7m zum Schuss, verfehlte das Lattenkreuz aber um Millimeter. Der als Feldspieler eingewechselte Dirk „Hot Pants“ Rumpel nagelte einen erlaufenen (unglaublich, aber wahr) langen Ball aus vollem Lauf von halbrechts nur denkbar knapp aus 16m übers lange Eck. Und damit ging es dann, nach heftigen Schauern völlig durchnässt, unter die wärmenden Duschen.

Fazit: Nicht unverdient, dieser Raadter Heimsieg, obwohl sich hier zwei nahezu gleich starke Truppen gegenüberstanden. Die nette Truppe vom Ruhrufer machte es uns unglaublich schwer, den Samstag erfolgreich zu gestalten. Und das Spiel war das, was es Samstag nachmittags auch sein sollte, ein sportliches Freundschaftsspiel.

(RR)  
                            ____________________________________________________________________________

18.05.2013   SV Raadt - TuS Essen West 81 6:4 (0:2)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Kewitz, Pariente, Boruk, Grundmann,

Wien, Albon, Scholten, Pacheco, L.Funkel, Linnig, Schirru, Pott

Pott, Wien (2), Grundmann, Boruk, Pacheco

Nach der Absage aus Saarn fanden wir über eine Internet-Spielebörse den uns gänzlich unbekannten Gegner aus der Nachbarstadt. Auf Raadter Seite fanden sich, wie immer später als vereinbart, fünfzehn gutgelaunte Spieler im „Zeppelin-Stadion“ ein.

Und munter ging es auch gleich los, leider auf der falschen Seite! In der 3.Min. wuselte sich ein Westler im Strafraum durch, legte zurück auf den Kollegen und der zirkelte das Leder über Keeper Dirk „Kurzschluss“ Rumpel zum 0:1 lang in den Winkel. Nicht so gut machte es Cristian „Maori“ Pacheco in der 7.Min. Nach Gewurstel im Strafraum schoss er flach neben den linken Pfosten. Drei Minuten später war Pache links durchgelaufen und schloss wiederum flach ab. Der Essener Schnapper tauchte aber ab und konnte halten. In der 14.Min. drehte sich Ludger „Tanzbär“ Funkel um den Verteidiger herum und zirkelte aus der Drehung den Ball  knapp am rechten Pfosten vorbei. Solche Bewegungen gab es bisher nur von Patrick Swayze in „Dirty Dancing“ zu bestaunen. Die Raadter blieben aktiv: 16.Min. Lutte ballerte aus kurzer Distanz auf den Kasten, der Torwart klärte mit dem Fuß an den Innenpfosten, die Pille sprang leider nach vorne raus, 17.Min. Uli „Seeler“ Langheinrich schoss volley aus dem Lauf nur knapp übers Tor, 21.Min. Doppelpass Mirko „Robben“ Berger, Lutte, Mirko am Strafraum, den Schuss parierte der bereits liegende Torwart per Faustabwehr. Eine Kopie des ersten Tores reichte den Westlern zum überraschenden 0:2 in der 22.Min. In der Folgezeit brachte der riesig haltende Gästekeeper die Raadter zur Verzweiflung: Pache setzte sich im Strafraum durch und schoss den Torwart an (23.Min.), Pass von Chris „Copperfield“ Wien auf Pache, der schoss - genau!! (25.Min.), Doppelpass Stepo „Sylvia Neid“ Grundmann, Chris, Stepo, der schoss - genau!! (26.Min.). Bei einem Angriff der Gäste in Min.32 stellten sich die Hausherren ungeschickt an. Einen Rückpass von Carlos „Coentrao“ Pariente aus kürzester Entfernung nahm Dirk „Ich wusste nicht mehr wohin“ Rumpel mit den Händen auf. Den fälligen Freistoß vom rechten Eck des 5m-Raums nagelten die Gäste direkt auf Stepo, den Mann aus Stahl. Mit dem Halbzeitpfiff hatte Stepo noch einmal eine Großchance. Doch den strammen Schuss aus der Distanz klärte der Torwart zur Ecke.

Erst eine Minute war die zweite Halbzeit alt, da tauchten die Raadter schon wieder gefährlich vor dem Gästetor auf. Nach Pass von Jens „Maierhofer“ Linnig auf Chris zog dieser scharf ab. Aber „ER“ war wieder da und parierte sensationell. Nachdem sich ein 81-er Stürmer im Strafraum gegen Carlos durchgesetzt hatte, schlenzte er schnippelte er gekonnt das Leder per Außenrist ins lange Eck, ein wirklich schöne Bude – und leider auch das 0:3!! Eine Minute brannte es schon wieder in der Hälfte des SVR. Bei einem schnellen Konter setzte sich der Stürmer gegen Mirko durch und zog mit der Picke knapp am langen Pfosten vorbei. Aber die Gastgeber hatten die Einladung zum Tanz nun endgültig angenommen. Paco wuselte sich erfolgreich im Strafraum durch und chipte den Ball raffiniert an. Aber die „Krake“ im Tor der Gäste hielt wiederum super (47.Min.). Der erlösende Anschlusstreffer zum 1:3 (48.Min.) fiel nach Flanke von Stepo auf den Kopf von Chris. Dessen Verlängerung nahm Andreas „Torres“ Pott gekonnt mit rechts an und lochte mit links ein. Per Elfmeter konnten die Raadter dann zum 2:3 erhöhen. Stepo hatte sich im Strafraum wie Felix Neureuther durchgetanzt, der Verteidiger ließ sein Bein stehen. Chris verwandelte sicher und knallhart knapp unterhalb der Latte (55.Min.). Und wieder hielt der Teufelskerl der Gäste hervorragend: Carlos hatte sich rechts durchgetankt, in seine Flanke spitzelte ein Verteidiger per Fuß, doch reaktionsschnell verhinderte der Schnapper das Eigentor (60.Min.). Die Flanke von Pache (66.Min.) hatte Stepo schon perfekt angenommen. Den anschließenden Schuss nagelte er genauso kunstvoll knapp unterhalb des Gebälks in die Maschen zum 3:3-Ausgleich. Glänzend parierte dann auch Dirk im Tor den strammen Schuss der Nr.8 der Essener Gäste (68.Min.).  Ebenfalls wieder zur Stelle war der Schnapper der Westler in der 70.Min. beim Schuss von Chris vom Strafraumeck und lenkte den Ball zur Ecke. Die quirlige Nr.14 aus Essen zwang Rumpel per Flachschuss zu guten Parade in der 73.Min. Das er dann in der 77.Min. etwas zu weit vor dem Tor stand, nutzte der Gegner erfolgreich aus. Wiederum die Nr.14 zirkelte das Leder um Jens herum und überraschte damit auch Rumpel im Tor und brachte die Gäste 3:4 in Front. Aus dem unübersichtlichen Gewühl heraus erzielte Hakan „Partisan“ Boruk den 4:4-Ausgleich nur zwei Min. später. Und es ging noch besser. In der Nachspielzeit (81.Min.) erzielte Chris nach Flanke durch Pache und Kopfballverlängerung durch Lutte das nicht mehr erwartete 5:4. Und weil dem Schiri das Spiel wohl dermaßen gefiel, ließ er lange nachspielen. In der Minute 87 (!!!) und aus dem Abseits heraus erzielte Pache das 6:4, in dem er den Torwart umspielte und einschob.

Fazit: Eine äußerst sympathische Truppe mit einem unglaublich gut aufgelegten Keeper präsentierte sich das erstmals bei uns. Was der Bursche an Chancen zunichte gemacht hatte, ging auf keine Kuhhaut. Und auch danach ließen sich die Westler nicht lumpen und saßen noch eine ganze Zeit mit uns zusammen. Gerne haben wir am folgenden Montag gleich Termine für 2014 abgemacht.

Spruch des Tages: Kam dieses Mal vom Schiri. Auf den Hinweis „Schiri, das war im Strafraum“ eines Raadter Verteidigers hin antwortete er cool: „Ich weiß, aber ich find‘ die Regel blöd. Ich verleg‘ den Freistoß immer nach außerhalb“!! Hut ab vor dieser Konsequenz J

(RR)
                            ____________________________________________________________________________

09.05.2013   AH Turnier bei TB Heißen 2.Platz

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Boruk, Linnig, Müller,

Scholten, Kewitz, Wien, L.Funkel, Wehner, Schirru

Wien (3), Schirru, Müller, L. Funkel (2), Boruk, Berger !

  • SV Raadt - TB Heißen 3:1          
  • SV Raadt - TSV Heimaterde 3:0     
  • SV Raadt - RW Mülheim 0:0      
  • SV Raadt - SC Croatia 0:1              
  • SV Raadt - TB Heißen Tradition 3:0 

Es ist Vatertag; und was macht man an Vatertag:

Mit dem Bollerwagen durch die Wälder ziehen……..nein!!!!

Mit der Familie in den Zoo gehen……..nein!!!!

Faul auf der Couch liegen und fernsehen……..mitnichten!!!!!

Es gibt eigentlich nur eine Antwort: Mit den Jungs der Alten Herren das Turnier beim TB Heißen spielen. So kam es, dass sich 12 Raadter Väter und welche, die es mal werden wollen morgens um halb zehn bei regnerischem Wetter in Heißen nicht zum Knoppers essen, sondern zum Fußball spielen trafen.

Nach der kurzfristigen Absage zweier Mannschaften wurde der Turniermodus umgestellt und jeder spielte gegen jeden. Im ersten Spiel gegen den Gastgeber konnten uns auch die 4 Einstiegsbierchen nichts anhaben und wir gewannen sicher und verdient mit 3:1. Nach nur einem Spiel Pause und somit wenig Zeit, Alkoholisches nachzulegen, traten wir gegen den TSV aus Heimaterde an und gewannen auch hier in der Höhe verdient mit 3:0. Bitter war allerdings, dass wir nach dem Spiel mit Thorsten „Zerres“ Kewitz den ersten Ausfall zu beklagen hat. Beim Versuch, die Stadionrunde in Weltrekordzeit zu laufen, verletzte er sich am Oberschenkel und fiel für den Rest des Turnieres aus (Das tat allerdings seinem Durst keinen Abbruch). Im 3. Spiel standen wir dann den Abstinenzlern von Rot-Weiß Mülheim gegenüber. Auch hier waren wir die stärkere Mannschaft, kamen jedoch nicht über ein 0:0 hinaus, was hauptsächlich mit der ein oder anderen ausgelassenen Riesenchance zu tun hatte. Nun hatten wir jedoch eine Pause von 5 Spielen. Und da Gelegenheit bekanntlich Diebe macht, und wir nun sehr viel Zeit und Gelegenheit hatten, uns den köstlich Hopfenkaltschalen zu widmen, machten wir natürlich auch ausreichend Gebrauch davon. Soweit gestärkt gingen wir sehr siegessicher in unser 4. Spiel gen Croatia, die bis dahin noch nicht gewinnen konnten. Aufgrund der schlechtesten Turnierleistung verloren wir dieses Spiel mit 0:1. Im letzten Spiel ging es für uns dann nur noch darum, den 2. Platz hinter Rot-Weiß Mülheim abzusichern. Mit dem sicheren 3:0 gegen die Traditionsmannschaft des Gastgebers gelang dies dann auch.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz (in Klammern dahinter die Anzahl der erzielten Tore in den Spielen):

Dirk „Tarzan“ Rumpel, Markus „Eisbrecher“ Müller (1), Markus „Chinchilla“ Wehner , Mirko „Gomez“ Berger (1), Sascha „Holiday“ Scholten, Chris „Torfabrik“ Wien (3), Thorsten „Theke“ Kewitz, Uli „ich bin ohne Auto da“ Langheinrich , Hakan „Kreislauf“ Boruk (1), Marco „ich bin wieder da“ Schirru (1), Jens „Manndecker“ Linnig und Ludger „ich bin mit dem Auto da“ Funkel(2)

Fazit: Wie immer ein toll organisiertes Turnier mit hohem Wohlfühlfaktor, bei dem wir auch im nächsten Jahr gerne wieder teilnehmen würden.

(LF)

                        ______________________________________________________________________________

04.05.2013   TuSEM Essen - SV Raadt 3:3 (1:2)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, H.Boruk, Linnig, Albon,

Scholten, Kewitz, Wien, L.Funkel, Große, Pott

Kewitz (2), Pott

Wenn man nur auf die Ergebniszeile blickt, denkt der neutrale Betrachter wahrscheinlich; geiles Spiel, 6 Tore, Offensivspektakel und schon wieder konnte der SVR eine Halbzeitführung nicht über die Zeit bringen. Das könnte man so stehen lassen, wenn, ja wenn die Journalisten des „Raadter Kuriers“ für ihre Berichterstattung der Spiele vom froschgrünen Ballett nicht immer so akribisch recherchieren würden.

Um dieses Spiel also verstehen zu können, müssen wir kurz über das Abschlusstraining am Vorabend berichten. Dieses fand aus gegebenem Anlass nicht wie gewohnt in der Flughafenarena, sondern im Garten unseres Beinikönigs Arndt „Hochgeschwindigkeit“ Funkel zu Ehren seines 40zigsten Geburtstages statt. So wurde dann auch nicht das Spiel an sich trainiert, sondern zum einen ein Krafttraining (einarmiges Reißen) durchgeführt und zum anderen auf eine gesunde Ernährung (unglaubliche Mengen an Flüssigobst) geachtet. Alle an diesem intensiven Training teilnehmenden Spieler waren auch für den Kader des Folgetages nominiert und fanden sich somit auch am nächsten Nachmittag (gefühlt allerdings wie früh morgens) auf der wunderschönen neuen Anlage am Fibelweg in Essen ein. Nachdem man sich gegenseitig in die Schuhe geholfen hatte, konnte das Spiel beginnen. Die neuformierte Innenverteidigung mit Mirko „Katsche“ Berger und Jens „Pirsig“ Linnig bekam direkt am Anfang des Spiels eine Menge zu tun, um ihre um die 2,40 Meter großen Gegenspieler in Schach zu halten. Das gelang jedoch in der 10. Minute nicht, so dass der Gastgeber mit 1:0 in Führung gehen konnte. Doch nun war ein wenig Ehrgeiz geweckt. Trotz gefühlter 40 Grad im Schatten raffte sich der SVR noch einmal auf und kam durch einen Doppelschlag von Andreas „Klühspies“ Pott und Thorsten „Williams“ Kewitz zur wenig verdienten Halbzeitführung. Das Spiel sollte auch in der 2. Halbzeit nicht besser werden, so dass fast folgerichtig die weiß gewandete Heimmannschaft zum schnellen Ausgleich kam. Doch wiederum konterte der SVR; und das auch noch mit einem Traumtor. Nach toller Flanke von Sascha „ist hier außer mir noch jemand nüchtern“ Scholten hämmerte Thorsten „Himbeergeist“ Kewitz die Kugel zur erneuten Führung in die Maschen. Aufgrund des nun immer schlechter werdenden Zustands der Truppe mussten wir dann kurz vor Ende der Partie doch noch den Ausgleich hinnehmen

Fazit: Alles in allem ein faires, wenn auch nicht besonders gutes Spiel gegen einen sehr sympathischen und auch in der 3. Halbzeit mehr als gleichwertigen Gegner.

Spruch des Tages: „Also am 1. Und 2. Gegentreffer war ich mit Sicherheit Schuld, wenn nicht sogar am 3. auch noch!“ Jens „The Defender“ Linnig auf die Kommentare aus der Truppe, dass er sich aufgrund seiner ausgezeichneten Leistung wohl als Manndecker festgespielt hat.

LF

                          ______________________________________________________________________________

27.04.2013   TuS Union 09 MH - SV Raadt 3:4 (2:3)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Pariente, H.Boruk, V.Boruk, 

Wehner, Scholten, Pacheco, Kewitz,  Müller, Grundmann, Hein

Pacheco (2), Kewitz, Grundmann

Die Ereignisse zum Ende des Spiels boten so viel Erschreckendes, dass das Sportliche an diesem Nachmittag komplett in den Hintergrund trat. Deshalb hier nur eine Kurzfassung:

Angereist mit 13 Mann.

0:1 Strammer Schuss von Thorsten Kewitz durch Cristian Pacheco unhaltbar abgefälscht (7.Min.), Alleingang Markuz Wehner, der Union-Keeper parierte im Nachfassen (9.Min.), Unioner lief alleine aufs Tor zu, Dirk Rumpel hielt glänzend per Fußabwehr, Carlos Pariente klärte stark vor einschussbereitem Stürmer (10.Min.), erneuter Alleingang eines Union-Stürmers, der aufmerksame Dirk hielt wiederum stark (13.Min.), 0:2 Thorsten tanzte die Verteidigung aus, schlenzte mit seinem schwachen Rechten ins lange Eck (Gegenspieler T. Biermann rief vorher noch: „Der hat nur den Linken“ (15.Min.), 0:3 Union-Verteidiger schoss Markuz an, der flankte auf Pache nachdem er rechts vorbei gegangen war, mit sattem Volleyschuss von Pache versenkt (22.Min.), 1:3 Flanke Union, zwei Raadter Spieler verpassten, Stürmer schob locker ein (27.Min.), 2:3 Ecke Union, Mirko Berger zog die Runkel zurück, Kopfball Union, Uli Langheinrich konnte, auf der Linie stehend, nicht mehr klären (32.Min.) Halbzeit.

Stefan Hein verlängerte langen Ball unglücklich per Kopf vorbei am überraschten Carlos, Rumpel stürzte sich entschlossen durchgelaufenem 09-er Uli entgegen und klärte (48.Min.), Stepo Grundmann tankte sich links durch, vom Strafraumeck Schlenzer an die Latte (54.Min.) Ausgleich zum 3:3 per 20m-Schuss von T. Biermann (56.min.), Markuz wurde, nach toller Vorarbeit von Thorsten, im Strafraum von den Beinen geholt, fälligen Strafstoß verwandelte Stepo zum 3:4 (63.Min.), lange Flanke von Thorsten rutschte an zwei TuS-Abwehrspielern vorbei auf Pache, verzog denkbar knapp (70.Min.), langer Ball auf Pache, traf leider nur den Union-Schnapper (72.Min.). Und dann brannten bei (wenigen) Unionern die Sicherungen durch. Wir haben mit der Zeit schon in einigen „Nachtjacken-Vierteln“ gespielt, aber was hier abging, haben wir so nirgendwo erlebt: Ein mehr oder weniger gelungener Kopfstoß gegen einen unserer Mitspieler sowie rassistische Äußerungen gegenüber zwei deutschen Staatsangehörigen hinterlassen einen faden Beigeschmack. Wir sind bestimmt keine Waisenknaben, halten dagegen wo es dagegen zu halten gilt, der eine oder andere Spruch ist auch nicht druckreif, aber zu solchen Dingen haben wir uns nicht hinreißen lassen. Da war dann schon Fremdschämen angesagt.

Fazit: Den Spaß am ersten Sieg in Union 09 nach langer Remisserie verloren wir durch die erwähnten Geschehnisse. Das ist genau die Art „Freundschaftsspiele“, die wir bei den Alten Herren einfach nicht mehr brauchen und auch nicht bereit sind, zu akzeptieren. Schade, dass die Mehrzahl der vernünftigen Union-Spieler nicht in der Lage war, in dieser Partie die zwei bis drei Mitspieler und den Anheizer draußen an der Linie zu stoppen …

(RR)
                          ______________________________________________________________________________

13.04.2013   SV Raadt - RSV Mülheim  1:3 (0:2)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Pariente, Boruk, Linnig, A. Funkel,

Wien, Albon, Wehner, Scholten, Pacheco, Scholten, Müller

Boruk

Der RSV lud zum Tanz und 14 Raadter Spieler nahmen die Einladung an. Die Heißener traten mit einer schrecklichen Hiobsbotschaft in gedrückter Stimmung in der Dule-Arena an.

Im Spiel merkte man davon aber nichts mehr, munter legten die Gäste los. Ein langer Pass in die Spitze wurde an den eigenen Mann gebracht, der spitzelte den Ball an unserem Torwart Dirk „Pattex“ Rumpel, aber auch knapp am Pfosten vorbei. Zwei Minuten später erlief sich ein RSV-ler einen langen Pass entlang der rechten Seite, chipte die Murmel kurz an, aber Schnapper Dirk ließ sich nicht überlisten und parierte glänzend. Die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. In der 7.Min vollendete Chris „Hrubesch“ Wien einen langen Flankenball von Markuz „Purzelbaum“ Wehner per Kopf. Der Keeper des RSV brachte soeben noch seinen Schluffen dran. Die vom Schiri nicht erkannte Abseitsstellung hatte dann unangenehme Folgen für den SV Raadt: Der Stürmer aus Heißen lief rechts durch in den Strafraum, legte in den Rücken der Abwehr ab, der mitgelaufene Kollege schob geschmeidig hoch rechts zum 0:1 ein. Vielen Dank, El Blindo!! Die Raadter entmutigte das aber nicht, 25.Min Kopfball Cristian „Grisu“ Pacheco knapp daneben, 30.Min. Schuss Chris Wien aus 20m vom Torwart sicher aufgenommen, 31.Min. Schwurbelschuss Chris um den Verteidiger herum landete knapp neben dem Pfosten. Dann kam, was dann immer kommt: Ein Gäste-Stürmer setzte sich rechts durch, passte stramm quer durch den Strafraum, Stephan Mevissen stand goldrichtig und schob locker hoch links zum 0:2 ein (38.Min.)

Ein Eigentor des RSV zum 1:2-Anschluss brachte in der 48.Min die Hoffnung auf Seiten der Gastgeber zurück. Chris Pacheco brachte den Ball flach von rechts rein, ein Verteidiger hielt den Zementfuß hin und spitzelte das Leder an den Innenpfosten und ins Tor. In der 53.Min. konnte der gegnerische Torwart einen von Sascha „Salihovic“ Scholten gefährlich angeschnittenen Freistoß nur abklatschen, leider wurde die Nachschussgelegenheit von allen Raadtern Offensivspielern verschlafmützt. Duplizität der Ereignisse: Beim 1:3 in der 56.Min setzte sich Stephan Mevissen links durch, passte nach innen, wo ein Mitspieler wieder in den Ball rutschte und vollendete. Bei dieser Aktion wurde Arndt „Cash & Carry“ Funkel, der noch dazwischen grätschen wollte, schwer am Knie verletzt und fiel danach aus. Nur blitzschnelles Eingreifen des aufmerksamen Dirk Rumpel verhinderte in der 65.Min. einen Ausbau der Führung. Der RSV-ler Böhme setzte sich energisch durch, Dirk stürzte sich ihm entschlossen entgegen und konnte halten. Somit blieb es bis zum Abpfiff beim obigen Stand.

Fazit: Der RSV ging verdient als Sieger vom Platz. Die taktische Überlegenheit und technische Sicherheit waren an diesem Samstag wieder einmal ausschlaggebend. Leichte Probleme haben wir mit dem überzogenen Ehrgeiz und der damit verbundenen Nickeligkeit des RSV. Wenn ein Mitspieler mind. sechs Mal von diversen Spielern derbe von den dünnen Beinen geholt wird, sehen wir den Schiri in der Pflicht, die Gesundheit des Spielers zu schützen. Aber vielleicht geht es den ihnen ja um eine inoffizielle „Stadtmeisterschaft“? Hier unterscheidet sich dann ihre Vorstellung eines Freundschaftsspiels wesentlich von unserer.

An dieser Stelle wünschen wir den Spielern des RSV, dass sich die Befürchtungen, die vor dem Spiel auftraten, nicht bestätigen!! Ebenso die besten Wünsche an Arndt und die Hoffnung, dass die Verletzung sich als nicht so schwerwiegend herausstellt. Damit du uns dann recht bald wieder die Murmel mit arrogantem Lächeln durch die Stäbe schiebst.

(RR)

                          ______________________________________________________________________________

23.03.2013   SV Raadt - FSV Duisburg  8:3 (2:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Langheinrich, Kewitz, Pariente,

Wien, Albon, Wehner, Scholten, Pacheco, L.Funkel

Wien (2), Kewitz, Wehner (2), Pacheco, Scholten, L. Funkel

Ein schöner aber eiskalter Samstagnachmittag, mit dem FSV aus Duisburg eine uns komplett unbekannte Truppe sowie ein noch nie bei uns pfeifender Schiedsrichter. Alles war angerichtet für ein tolles Spiel, wenn, ja wenn da nicht das Problem mit dem Durchzählen gewesen wäre. Trotz mehrerer Versuche kamen wir nie weiter als bis zehn; eindeutig einer zu wenig. Was tun, sprach Zeus (in diesem Fall waren die Kollegen Mirko und Thorsten sozusagen der Zeus). Die Telefondrähte glühten und kurz vor Spielbeginn kam die Zusage von Markus „Stäbchen“ Wehner, in Kürze losfahren zu wollen.

Also fingen wir erst einmal in Unterzahl an und machten unsere Sache gegen die quirligen Duisburger mehr recht als schlecht. Nach 10 Minuten kam dann, was kommen musste. Mit einem Traumpass wurde der gegnerische Stürmer freigespielt und versenkte die Kugel knochentrocken in unserem Kasten. Man sollte in diesem Zusammenhang noch kurz erwähnen, dass der angesprochene Zauberpass von unserem Schnapper gespielt wurde.

Kurz nach diesem Gegentor waren wir dann auch endlich komplett und das Spiel zeigte auf einmal ein anderes Gesicht. Angriff auf Angriff rollte auf das Duisburger Tor zu und nach 20 Minuten erzielte Chris „ Alaaf“ Wien mit einem unglaublichen Hammer den Ausgleich. Der Ball war so langsam unterwegs, dass noch nicht mal einen Zeitlupenaufnahme erstellt werden konnte. Das es auch härter gehen kann, und trotzdem in der Familie bleibt, zeigte dann kurz vor der Halbzeit Thorsten“ ich schieß immer härter als mein Schwager“ Kewitz mit einem Traum von der Strafraumgrenze in den Winkel. 2:1, bei diesem Spielstand wurden auch die Seiten gewechselt.

Auch der 2. Spielabschnitt hatte es in sich. Den trotz der sibirischen Kälte gekommenen ca. 5000 Zuschauern wurde es warm ums Herz. Nachdem Christian „Raul“ Pacheco mit einem tollen Heber von der Strafraumgrenze die 3:1 Führung erzielt hatte, brannten die schwarz gewandeten Gastgeber ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Durch weitere Tore von Chris „wieder ein Gewaltroller“ Wien, 2 mal Markus „ich treffe auch ohne den Flo“ Wehner, Sascha „Elfmeter kann ich immer“ Scholten sowie Ludger „nein, ich bin kein Bluter“ Funkel und zwei vermeidbaren Gegentreffern stand beim Schlusspfiff ein überzeugendes 8:3 auf der Anzeigetafel. Eine Sache sollte jedoch nicht unerwähnt bleiben. Nachdem unser Abwehrtitan Carlos „The Wall“ Pariente seine Gegner müde gelaufen hatte, wagte er sich gegen Ende des Spiels mit einem fulminanten Solo in die gegnerische Hälfte, spielte in Erwartung eines Doppelpasses ab, startete durch und…… wurde nicht wieder angespielt. Im festen Glauben, er hätte bei erfolgreich gespieltem Doppelpass zu 100 % sein erstes Tor erzielt, brach eine unglaubliche spanische Schimpftirade über den Autor dieses Artikels ein, der sich auf diesem Weg dann auch öffentlich für die nicht direkte Weiterleitung des Balles entschuldigen möchte.

Fazit: Ein gutes und vor allem sehr faires Spiel gegen eine wirklich sehr faire und sympathische Truppe aus Duisburg. Ein besonderes Lob geht an den Schiedsrichter, der das Spiel souverän leitete und dabei immer auf Ballhöhe war.

Ein besonderer Dank geht an Markus „Usain Bolt“ Wehner. Schön, dass du noch zum Spiel kommen konntest.

LF

______________________________________________________________________________

16.03.2013   TuS Union 09 MH - SV Raadt  2:2 (0:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, A. Funkel, Langheinrich, Kewitz, Grundmann,

Müller, Wien, Albon, Wehner, Scholten, Pacheco, Sekicki, Wolff

Sekicki (2)

Nach der überraschenden, kurzfristigen Absage durch Adler Frintrop verständigte sich der SVR mit den Unionern auf ein zusätzliches Spiel. Mit 13 Mann traten die Gäste die kurze Reise in die City an.

In der torlosen, ersten Halbzeit waren die Raadter gefühlt die bessere Mannschaft. Sie hatten mehr Ballbesitz und waren spielbestimmend, ohne daraus aber Zählbares realisieren zu können. Wobei die stets gut mitspielenden Gastgeber immer wieder durch Konter brandgefährlich vor dem Tor des SVR auftauchten, ohne dabei aber effektiv zu sein.

Auch die zweite Hälfte begannen die Raadter agil und erspielten sich einige Chancen. In dieser kleinen Drangperiode fiel dann auch das 0:1 durch Slobo „Hashemian“ Sekicki, per Kopf nach mustergültiger Flanke aus dem Halbfeld durch Uli „Bananen-Manni“ Langheinrich. Mitte der zweiten Halbzeit fiel dann das etwas glückliche 0:2, ebenfalls durch Slobo: Angriff über links, Cristian „Kretzschmar“ Pacheco wurde in der Mitte mustergültig angespielt, schoss aber aus 3m den Torwart an. Dem Abpraller konnte der nachrückende Slobo nicht mehr ausweichen und musste vollstrecken. Bis dahin war der TuS nicht wirklich gefährlich, bekam dann aber einen Freistoß aus 20m zugesprochen. Guido trat an und zirkelte den Ball auf Kopfhöhe in die Torwartecke!?? Unser Keeper Dirk „Blitzzement“ Rumpel hatte auf die andere Ecke spekuliert (!!) und fiel wie’n Sack => siehe oben … 1:2. Im Anschluss machten die Gastgeber natürlich Dampf und kurz vor dem Abpfiff kam, was in Union immer kommt: Union kam in den Strafraum der Gäste, Sascha „Maik Franz“ Scholten spitzelte zwar dazwischen, aber natürlich kam ein 09-er, mit dem Rücken zum Tor stehend, an die Murmel. Der drehte sich und schoss, nicht sonderlich fest, noch weniger platziert, aber natürlich erfolgreich, drin das Ding, Ausgleich zum 2:2. An einem seiner Sahnetage hätte Rumpel den wohl locker gepflückt (aber manchmal gibt es eben nur Magermilch).

Fazit: Die Raadter haben ein gutes Spiel gemacht, die Chance auf einen Sieg gegen den gut besetzten TuS aber leider nicht genutzt und kamen som wieder zu einem Unentschieden an der Südstraße. Läuferisch waren alle am Limit, immer wieder angetrieben vom immens fleißigen Thorsten „Duracell“ Kewitz. Die immer „im Raum verteidigenden“ Mitspieler werden wir wohl nicht mehr ändern .

Spruch des Tages: Wir müssen zukünftig einfach dafür sorgen, dass keine Bälle mehr auf Tor kommen“. Markus „AirBerlin“ Wehner bei der Videoanalyse nach dem Spiel in der Kabine.

(Die drei „???“)

______________________________________________________________________________

02.03.2013   SV Borbeck - SV Raadt  1:5 (0:3)

Aufstellung:

 

Tore:       

Berger, A. Funkel, L. Funkel, Langheinrich, Kewitz, Mollo,

Wolff, Robusch,  Schmitz, Boruk, Müller, Pariente, Wien

Boruk, Kewitz (2), Wolf, Wien

Gerade einmal 11 Mann und Trainerfuchs Rainer „Weisweiler“ Robusch reisten bei äußerst widrigem Wetter in die Nachbarstadt zum Borbecker „Prinzenpark-Stadion“. Selbst Angelo „Verdi“ Mollo wurde (re)aktiviert. Und Mirko „Neuer“ Berger musste für den entschuldigten Dirk Rumpel ins Tor.

Und die Reise hatte sich schnell gelohnt: Nach Zauberpass von Thorsten „Sahin“ Kewitz nahm Hakan „Killerplauze“ Boruk halbhoch an und verwandelte in der 12.Min. über den herausgelaufenen Torwart zum 0:1. Drei Minuten später schlug Thorsten dann selber zu. Eine stamme Flanke von der rechten Seite durch Chris „Onkel“ Wien verpasste Hakan knapp. Den aufspringenden Ball jagte Thorsten dann von links zum 0:2 in die Maschen. Nach genialem Doppelpasse Chris „Reus“ und Thorsten „Götze“ erzielte dieser aus 5m von rechts das 0:3. Vorher hatte Ludger „Terrier“ Funkel den Ball großartig in der Borbecker Hälfte zurückerkämpft.

Die zweite Hälfte verzeichnete viele Möglichkeiten der Raadter, die aber allesamt von den aufmerksamen Gastgebern zunichte gemacht wurden. Erst in der 54.Min. schlug der SVR wieder zu. Nach schöner Kombination zwischen Uli „Abramczik“ Langheinrich und Chris Wien lief Uli rechts zur Grundlinie durch, legte wieder zurück auf Chris. Der schnippelte eine „Zwurbelflanke“ auf den langen Pfosten, wo Gerd „Silberlocke“ Wolff stand und direkt neben das Alu per Kopf zum 0:4 vollendete. In der 65.Min. gab es dann eine Großchance für den SVB. Ein Borbecker lief rechts alleine durch, passte zurück auf den quirligen Wolfgang Seidel, der einsam am Strafraum stand. Doch sein strammer Schuss strich knapp übers Tor. Nur zwie Minuten später tankte sich Udo Redmann rechts durch und flankte nach innen. Aber sein Mitspieler haute die Pille knapp übers Gebälk. Nach geilem Pass von Arndt „Der Trixxer“ Funkel über die Mittellinie auf Thorsten erlief sich dieser den Ball und schloss trocken ab. Aber „Berti“, der Schnapper der Borbecker, reagierte wieder einmal saustark und verhinderte den nächsten Einschlag (70.Min.). Das 0:5 in der 73.Min. entsprang einem tollen Duett der Schwäger „Fürchterlich“ (Thorsten & Chris): Chris spielte im Mittelfeld auf Thorsten, der spitzelte durch die Verteidigung, hinter der Chris sich den Ball erneut erlief und erfolgreich halbhoch abschloss. Den verdienten Anschlusstreffer zum 1:5 erzielte der fleißige Udo Redmann in der 76.Min. Eine Flanke von rechts wurde auf seine Kopfhöhe abgefälscht. Udo lupfte gekonnt per Kopf über den ansonsten sicher haltenden Torwart Mirko und stellte damit auch das Endergebnis her.

Fazit: Ein verdienter Sieg des SVR gegen die sich tapfer wehrenden Borbecker. Allerdings haben die auch viel Energie mit untereinander Lamentieren verbraten und waren recht defensiv ausgerichtet. Ein kleiner Vorteil der Mülheimer Gäste waren die „Nachwuchsspieler“ in den eigenen Reihen.

Spruch des Tages: „Carlos, ich hab‘ ihn gleich, ich hab‘ ihn gleich!“ Rennmaus Ludger „Speedy“ Funkel, Kopf im Nacken, Bauch raus, im unfairen Laufduell gegen Udo Redmann (Situation in der 67.Min., s.o.)

(RR)

______________________________________________________________________________

16.02.2013   SV Raadt - Rumelner TV  1:2 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A. Funkel, L. Funkel, Langheinrich, Kewitz, Linnig,

Wolff, Robusch, Berger, Schmitz, Boruk, Müller, Pariente

Müller

Mit 13 Mann und noch reichlich Schnee auf dem grünen Flokati ging es gegen einen uns (noch) unbekannten Gegner aus Duisburg. Es blieb zu hoffen, dass alle Beteiligten schnell auf „Betriebstemperatur“ kamen.

Mirko „CR7“ Berger versuchte sich in der 10.Min. mit einem letztendlich harmlosen Volleyschuss. Vier Minuten später musste dann schon ein Verteidiger auf der Linie klären, um einen Kopfballtreffer durch Gerd „Dauerbrenner“ Wolff nach schöner Ecke von Mirko zu verhindern. Der dann doch überraschende 0:1-Führungstreffer der technisch sicheren Gäste in der 20.Min. fiel durch einen Konter. Der Stürmer lief ab der Mittellinie alleine durch und schloss vom linken Strafraumeck erfolgreich ins lange Eck ab.

Nur durch einen verwandelten Foulelfmeter in der 44.Min. konnten die Raadter zum 1:1 ausgleichen. Nach Foul des RTV-Keepers gegen Ludger „Ailton“ Funkel nach Pass von Thorsten „Wollitz“ Kewitz ballerte Markus „Touchdown“ Müller sicher in die linke Ecke. Eine schöne Kombination zwischen Uli „Nur nicht hinten“ Langheinrich und Thorsten schloss eben der mit einem Schuss knapp neben den linken Pfosten ab (57.Min.). Sein ganzes Können musste dann Dirk „Flying Duck“ Rumpel in der 62.Min. aufbieten um gleich zwei Mal erfolgreich zu retten. Zunächst stürmte er der immens starken Nr.7 der Gäste entgegen und wehrte ab. Unmittelbar im Anschluss daran klärte er nach Fehlpass des SVR noch einmal gekonnt an der Strafraumgrenze. Per Kopfball nach langer Ecke auf den zweiten Pfosten erzielten die ständig für Unruhe sorgenden Gäste dann in der 70.Min. das 1:2 und damit auch den Endstand.

Fazit: Eine, alles in Allem, verdiente Niederlage. Die Gäste aus Duisburg waren technisch versierter und in den Zweikämpfen nahezu immer einen Tick schneller als die wohl noch im Winterschlaf verweilenden Raadter Schwarzbären.

Spruch des Tages: „Rainer, haben wir keinen bunten Bälle für auf‘em Schnee?“ Drei verschiedene Mitspieler, die sich „schon“ ca. dreißig Sekunden vor dem Anpfiff Gedanken übers Spielgerät machten .

(RR)

______________________________________________________________________________

02.02.2013   SV Raadt - TSV Heimaterde  3:2 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A. Funkel, Langheinrich, Grundmann, Albon, Kewitz, Schirru,

Wolff, Robusch, Wien, Berger, Wehner, Schmitz, Boruk, Müller

Robusch, Wien (2)

Fünfzehn Mann fanden sich ein, um gegen den Nachbarn zu zocken. Es ging auch gleich munter los: Chris „Zauberfuß“ Wien zog einen Freistoß denkbar knapp neben das Gehäuse. In der 22.Min. ließen die Raadter Mirko „Mauer“ Berger gegen zwei gegnerische Stürmer alleine und die schlossen den Konter locker zum 0:1 ab. Nachdem er sich fein auf der rechten Seite durchgesetzt hatte, flankte Flo Schmitz-„Katze“ zielgenau auf Gerd „Traktor“ Wolffs Runkel, der den Ball ans Außennetz köpfte (32.Min.). Thorsten „Wuttke“ Kewitz ließ einen Verteidiger ins Leere grätschen. Der bedankte sich umgehend und trat Thorsten von hinten um. Das Ganze passierte außerhalb des Strafraums, unberechtigterweise zeigte der Schiri aber auf den Punkt (35.Min.). Die Chance für Rainer „Ungeheuer“ Robusch, seine Torjägerqualitäten zu demonstrieren. Unbeeindruckt vom gegnerischen Gemecker jagte er den Ball unten links an den Innenpfosten, von dort sprang der Ball zum 1:1-Ausgleich und Halbzeitstand ins Netz.

Markus „H.P. Baxxter“ Müller steckte in der 41.Min. die Pille gekonnt durch die TSV-Reihen auf Hakan „Turbo“ Boruk, der sich den Ball erlief, aber knapp neben den linken Pfosten zielte. Noch in derselben Minute legte Marco „Stakkato“ Schirru am Strafraum zurück auf Chris, der einen gewaltigen Hammer abließ, aber leider nur den vor ihm stehenden Verteidiger traf. Der blieb relativ ungerührt, obwohl ihn das Leder mit gefühlt ‚Mach3‘ getroffen haben dürfte. Nachdem sich Markuz „Pinocchio“ Wehner rechts durch den Strafraum wuselte, passte er zurück auf Chris, der furztrocken zum 2:1 abzog, dem Torwart durch die „Hosenträger“ (42.Min.). Vier Minuten später zirkelte Chris die Murmel über die Verteidigung, Stepo „Eine Halbzeit“ Grundmann und Hakan liefen nebeneinander durch, Stepo schoss den Keeper an, den Abpraller spitzelte Hakan knapp übers Tor. Nach einer Parade des Fängers landete der Ball wiederum bei Chris Wien, der zielte aber von weit außerhalb des Strafraums über das leere Tor (47.Min.). Eine schöne Kombination zwischen Chris und Stepo, der dann den auf links durchgelaufenen Juta „Calm-down“ Albon bediente, schloss dieser mit einem tollen Schuss ab, den der Torwart gerade noch zur Ecke „wischen“ konnte (60.Min.). In Min.68 tankte sich Markuz rechts durch und flankte stramm nach innen, Hakan rutschte am Ball vorbei, der SVR blieb aber im Ballbesitz. Die Flanke von Markus Müller köpfte der wieselflinke Hakan neben die Bude. Drei Minuten später kam Marco eher zufällig an den Ball. Bei dessen Schuss reagiert der TSV-Keeper hervorragend, den Nachschuss von Chris kratzte aber ein Verteidiger von der Linie. Und dann hatte Chris doch nochmal sein Erfolgserlebnis (74.Min.): Ab der Mittellinie sich gegen zwei Verteidiger durchsetzend, lupfte er die Kugel souverän über den herausstürzenden Torwart zum 3:1 in die Maschen. Marco wurde glänzend von Chris per Lupfer bedient, aus spitzem Winkel zog er dann von halbrechts ab. Der Torwart stand aber genau richtig und faustete zur Ecke (77.Min). Wiederum nur wegfausten konnte der Schnapper in der 79.Min. das waffenpflichtige Geschoss von Markus M. Mit dem Schlusspfiff vernaschte ein TSV-Stürmer kurz Flo und lochte schmerzfrei links unten zum 3:2 Endstand ein.

Fazit: Wegen des strittigen Elfers ein „gefühltes“ Unentschieden, allerdings auf Grund der Vielzahl an Raadter Chancen ein letztendlich wohl verdienter Sieg gegen einen wie immer sehr sympathischen und gut mitspielenden TSV.

(RR/J)

______________________________________________________________________________

11.01.2013  Nachtturnier TUS Mogendorf  (2. Platz)

Traditionell geht der erste Weg im neuen Jahr nach Mogendorf, um beim dortigen Nachtturnier die Farben des Ruhrgebiets würdig zu vertreten. So machten sich am Freitagnachmittag 13 gut gelaunte Spieler auf den Weg in den Westerwald. Ohne größere Staus erreichten wir unser altbekanntes Quartier, die Mausmühle, und wurden von unserer Gastgeberin Katja wie gewohnt herzlich empfangen. So kam es, dass wir pünktlich wie die Maurer in der Halle eintrafen. Es blieb sogar so viel Zeit, dass wir vor dem Gang in die Umkleidekabine noch das ein oder andere Hopfenkaltgetränk vernichten konnten. Nachdem wir uns einen guten Tisch in der Players Lounge gesichert hatten, konnte das Turnier endlich losgehen.

Nachdem wir die ersten beiden Spiele relativ sicher mit 2:0 gegen Westerburg und 5:1 gegen Sessenbach gewonnen hatten, schien der Einzug in das Halbfinale nur noch Formsache zu sein. Doch bedingt durch die Einnahme weiterer Körbe mit diversen Kaltschalen, verloren wir das letzte Spiel gegen Nauort mit 0:1. Somit mussten wir nochmal zittern und erst die nur knappe Niederlage von Sessenbach gegen Westerburg brachte uns mit dem besseren Torverhältnis eine Runde weiter.

Nach gefühlten weiteren 20 Bierchen (pro Person) ging es dann im Halbfinale gegen den mit einem Kader aus Antialkoholikern angereisten Titelverteidiger aus Niederahr. Nach schlechtem Beginn und unkonzentriertem Spiel lagen wir zwei Minuten vor dem Spielende anscheinend aussichtslos mit 1:3 zurück. Doch nun schlug das Promille Doping durch. Ein unglaubliches Powerplay in der Schlussphase wurde mit drei blitzsauberen Toren belohnt und mit einem 4:3 Sieg zogen wir in das Finale ein.

Hier trafen wir auf das Team aus Elbingen Hahn. Nach einer Unachtsamkeit lagen wir schnell mit 0:1 zurück. Danach entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Doch der gegnerische Schnapper, mit unserem „Magic“ Rumpel der überragende Torwart des Turniers, hielt einfach alles. Erst ein abgefälschter Schuss in der letzten Minute konnte ihn überwinden. Wir mussten also in das 9 Meter Schießen. Hier trafen wir leider nur einmal durch Thorsten „Ich will aber“ Kewitz und landeten somit auf dem 2. Platz.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz (in Klammern dahinter die Anzahl der erzielten Tore in den Spielen):

Dirk „Happy Birthday“ Rumpel, Thomas „Grätsche“ Jung, Markus „Fernschuss“ Müller, Arndt „Beini“ Funkel, Florian „The Body“ Schmitz (2), Markus „The little Body“ Wehner (1), Mirko „The Rock“ Berger, Sascha „Prince of Pils“ Scholten, Chris „Goalgetter“ Wien (4), Thorsten „Ich will aber schießen“ Kewitz, Uli „Ich bin sicher“ Langheinrich (2), Hakan „The little little Body“ Boruk (1) und Ludger „Funny Frisch“ Funkel (2)

Fazit: Wie in den Jahren zuvor wieder eine gelungene Veranstaltung. Wir freuen uns nun darauf, die Alten Herren aus Mogendorf im März diesen Jahres bei uns begrüßen zu dürfen.

Spruch des Wochenendes: „ Der friert nicht, der hat einen funktionierenden Heizstab“ (Markus Wehner zu unserer Pensionswirtin Katja, auf deren Frage, ob dem Flo nur mit T-Shirt bekleidet draußen nicht zu kalt sei.)

Berichte 2012

15.12.2012   SV Raadt - TB Oberhausen 8:5 (3:2)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A. Funkel, Langheinrich, Grundmann, Albon, Kewitz, Pott,

Wolff, Robusch, Wien, Esser, Berger, Sekicki, Pacheco, Pariente, Wehner

Pacheco (2), Esser, Seckiki, Wolff (2), Wehner, Pott

Letztes Spiel des Jahres, volle Ränge in der Flughafenarena, ein im Vergleich zum Hinspiel runderneuerter, starker Gegner, der Kader der Heimelf mit 17! Mann stark befüllt, kurzum alle Voraussetzungen waren gegeben für ein gutes Spiel. Was sich dann jedoch auf der Kunstwiese entwickelte, lieferte den Stoff für einen Roman mit 400 oder mehr Seiten. Aus Platzgründen kommt hier jedoch nur die kurze und prägnante Zusammenfassung:

Trotz einiger guter Chancen zu Beginn des Spiels lagen wir nach einem Doppelschlag in der 13. und 15. Minute urplötzlich 0:2 hinten. Doch nun ging ein Ruck durch den SVR. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor des Gastes und durch die Tore von Cristian „Kobra“ Pacheco (17. und 36.Minute) sowie Juha „The Hammer“ Esser (34.Minute) in seinem Abschiedsspiel wurde die Partie gedreht und man ging mit einer knappen Führung in die Halbzeit.

Was dann in der 2. Halbzeit abging, da fehlen selbst dem Autor die Worte. Deshalb (wegen der fehlenden Worte) erfolgt die Zusammenfassung dieses Spielabschnittes folgendermaßen:

41. Minute 4:2 Kopfball Slobo „Air“ Sekicki nach mustergültiger Flanke von „Steppinho“ Grundmann

52. Minute 5:2 Kopfball Gerd „Oldie but Goldie“ Wolff

60. Minute 6:2 Elfmeter Markus „Coconut“ Wehner nach Foul an ihm selbst

65. Minute 6:3 Tor TBO nach wunderschönem Alleingang

68. Minute 6:4 Tor TBO nach Fehler von Gerd „Ja sicher kann ich Libero“ Wolff

70. Minute 7:4 Alleingang ohne Gegenspieler von Gerd „Wenn der Linienrichter das nicht sieht“ Wolff, begleitet von großen Unmutsäußerungen des Gegners

74. Minute 7:5 Tor TBO durch einen sehr schön vorgetragenen Konter

76. Minute 8:5 Abstauber Andreas „Die goldene Kanone“ Pott

80. Minute Schlusspfiff

Falls jemand den Roman über dieses Spiel lesen möchte; dieses Buch ist erhältlich in Leder gebunden in jeder gut sortierten Buchhandlung unter dem Titel:

„Die Unberechenbaren oder was man sich vorne aufbaut, stößt man hinten wieder um“

Fazit: Das letzte Spiel des Jahres 2012 war auch zugleich das voraussichtlich letzte Spiel von Juha Esser. Wir hoffen, dich in 2013 öfter zum Spiel und mit einer entsprechenden Kaltschale begrüßen zu dürfen.

LF

                ___________________________________________________________________________________

17.11.2012   TuS Union 09 MH - SV Raadt 5:5 (3:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A. Funkel, Langheinrich, Grundmann, Scholten

Wolff, Robusch, Wien, Esser, Berger, Sekicki, Pacheco,

Sekicki (4), Pacheco

Zu ungewohnt später Stunde, aber Gott sei Dank mit erst einmal 11 Mann trafen die Raadter alten Buben im Südstadion zu Mülheim auf die gastgebender Unioner, eines der stärksten Alte Herren Teams im Umkreis.

Bedingt durch die anwesenden Spieler war die Ausrichtung des SVR dann auch eher offensiv, so dass wir nach knapp vier Minuten zur ersten Großchance durch Slobo „Noch Chancentod“ Sekicki kamen. Das Spiel plätscherte weiter bis zur 15. Minute so dahin. Was dann jedoch in den nächsten knapp acht Minuten passierte, ist sehr schwierig zu erklären. Wir spielten wie ein zusammengewürfelter Haufen aus Weihnachtsmännern und Osterhasen, die aufgrund der bereits erwähnten, etwas späteren Anstoßzeit gerade erst nach dem Mittagsschlaf aufgestanden und somit noch sehr schlaftrunken waren (Schwieriger Satz, bei Nichtverstehen bitte zweimal lesen).

So legten wir uns die Eier selber ins Nest (0:1 Osterhase 15. Minute), verteilten fleißig Geschenke (0:2 Weihnachtsmann 16. Minute) oder machten die Augen wieder zu (0:3 Mittagsschlaf 23. Minute). Hier alle an den Toren beteiligten Raadter Spieler aufzuzählen, macht wenig Sinn. Außerdem reicht da auch ein Blick auf die o.a. Kaderzusammenstellung. Dem mitgereisten Fanclub „Wilde Kewitz Kerle“ blieben die anfänglich erklingenden Anfeuerungsrufe im Hals stecken und ein Debakel bahnte sich an. Doch irgendwie muss ein Wecker geklingelt haben, oder aber der Kostümverleih wollte seine Weihnachtsmann- und Osterhasenkostüme zurück; auf jeden Fall ging ein Ruck durch die Truppe und es wurde endlich wieder Fußball gespielt. So verkürzte Slobo „Perisic“ Sekicki nach schöner Einzelaktion mit einem satten Hammer aus 16 Metern auf 1:3. Nach einer tollen Parade von „Flying“ Dirk Rumpel in der letzten Minute des ersten Abschnitts blieb es bei diesem Ergebnis bis zur Halbzeitpause.

Inzwischen war auch Mirko „The Wall“ Berger eingetroffen und die Coaches Rainer „Weisweiler“ Robusch sowie „Huub van“ Funkelen änderten die Aufstellung an der ein oder anderen Position. So war in der 2. Halbzeit Step „Ich kann jede Position und gegen jeden spielen“ Grundmann defensiv für unsere linke Seite zuständig und mit der Hereinnahme von „Manta“ Berger wurde wieder mit zwei Manndeckern gespielt. Da die Unioner im Gefühl des sicheren Sieges ein wenig lax in die zweiten 40 Minuten gingen, hatte der SVR mit zwei fast identischen Angriffen das Spiel ausgeglichen. In der 45. und 50. Minute fand jeweils eine Flanke von Juha „Geht doch“ Esser und Sascha „Herrensitzung“ Scholten den Kopf von Slobo „Air“ Sekicki, der beide Bälle im gegnerischen Tor unterbrachte. Doch damit nicht genug; nur fünf Zeigerumdrehungen weiter schoss Cristiano „Butragueno“ Pacheco die Gäste mit einer schönen Einzelaktion in Führung. Er setzte sich mit feinem Solo links durch und zog trocken ab in die kurze Ecke, genau in die Lücke zwischen dem Pfosten und der Rumbahüfte des Torwarts, geile Hütte! Das wollten die Gastgeber nun doch nicht auf sich sitzen lassen. Mit einem schön herausgespielten Konter wurde der Treffer in der 60. Minute zum 4:4 gegen die nun übermütigen Raadter erzielt. Drei Minuten vor Schluss besannen die Gäste sich auf eine Aktion, die so in diesem Spiel schon mehrmals geklappt hatte. Flanke Sascha „Keramik“ Scholten, Kopfball Slobo „Kein Chancentod mehr“ Sekicki und es stand 4:5. Der unerwartete Auswärtssieg war nun zum Greifen nah, doch in der letzten Minute war es dem überragenden Akteur der Gastgeber, Jörg Gebauer, vorbehalten, mit einem Traumtor den Ausgleich zu erzielen.

Fazit: Ein tolles Comeback der Raadter nach einer wirklich schwachen 1. Halbzeit. Es war ein tolles und abwechslungsreiches Spiel zwischen zwei guten Mannschaften, so dass sich sogar der Schiedsrichter nach Spielschluss zu Beifallskundgebungen hinreißen ließ.

LF
                ___________________________________________________________________________________

10.11.2012   VFB Frohnhausen - SV Raadt 2:4 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A. Funkel, Große, Wehner, Langheinrich, Linnig,

Schmitz, Wolff, Pott, Robusch, Wien, Esser, Berger, Sekicki

Wien, Wehner, Linnig, Sekicki

„Ziehung der Glückszahlen“, - das heißt beim SV Raadt: 9 Zusagen (Grün), 4 Vielleicht (Gelb), 11 Absagen (Rot), 3 Nicht-Einträge. Im schlechtesten Fall kommen nur 9, im günstigsten Fall stehen 16 Mann da. Da kannste auch gleich Kaffeesatz lesen!! Schlussendlich fanden sich zunächst 13 Spieler ein, davon zwei mit großer Verspätung, einer erst zur zweiten Halbzeit.

Nach diesem unerfreulichen Vorgeplänkel gestaltete sich das Spiel dafür positiv. In der 8.Min. jagte Chris „Arango“(*) Wien das Leder noch knapp über die Bude. Besser zielte er in der 13.Min. Er zirkelte einen 18m-Freistoß durch die Mauer flach ins lange Ecke. Der Torwart lag zwar in der Ecke, hatte aber keine Chance, den Einschlag zu verhindern. Markus „Teddy“ Große verfehlte in der 17.Min. das Tor knapp links. Für Herzklopfen beim SVR sorgten die Frohnhauser in der 21.Min. Ein Schuss aus 18m wurde von Dirk „Manni Manglitz“ mit tigerhaftem Reflex noch an den Pfosten gelenkt. Jens „Zebra“ Linnig hätte in der 22.Min. erhöhen müssen, doch sein restpromillegetränkter Blick sorgte dafür, dass er aus einer Entfernung von 2m die leere Kiste verfehlte. Die quirlige Nr.21 der Gastgeber wuselte sich auf unnachahmliche Art durch die Defensive des SVR, passte auf seinen Mitspieler, doch dessen harmlosen Schuss konnte Dirk locker aufnehmen (25.Min.). Der vor dem Tor stehende Andreas „Bumm-Kun-Cha“ Pott zielte in der 28.Min. zu ungenau und hob die Pille weit übers Tor. Einen aus 25m volley abgezogenen Strahl der Gastgeber klatschte Dirk reaktionsschnell im Liegen noch weg und verhinderte somit eine gute Chance auf den Ausgleich (32.Min.). Der vom Gegner nicht zu bändigende Markuz „Gravity“ Wehner tankte sich im Mittelfeld durch, das tolle Abspiel landete bei Chris, dessen Schuss parierte aber der VfB-Keeper (37.Min.). Eine von Chris genau auf seinen Kopf geschnibbelte Ecke konnte Gerd „Wayne Rooney“ Wolff mit einem wuchtigen Kopfball abschließen, doch leider verfehlte er das Gehäuse weit (38.Min.). Es blieb bis zum Halbzeitpfiff des hervorragend pfeifenden Referees bei der 0:1-Führung der Gäste.

Die Frohnhauser hatten zahlreich durchgewechselt und kamen gleich in der 43.Min. zu einem Schuss durch ihren 18-er aus dem halbrechten Strafraum, in die linke Torwart-Ecke. Dirk parierte aber super zur erst 2.Ecke für den VfB. Deren Torwart reagierte in der 45.Min. ebenfalls bombe! Eine maßgeschneiderte Flanke von links durch Juha „Tape-Doktor“ Esser landete auf Chris’ Kopf. Doch dessen Abschluss hielt der Keeper sicher. Eine wunderschöne Einzelaktion unseres Fliegengewichts Markuz brachte dann die längst fällige 2:0-Führung. Er tankte sich durch drei, vier gegnerische Verteidiger in den Strafraum und netzte, am Torwart vorbei, entschlossen ein. Nur drei Minuten später konnten die Gastgeber ihn nur mit einem Foul im Strafraum stoppen. Den fälligen Elfer schob Gerd an den linken Außenpfosten. Die große Chance auf Ergebnisverbesserung war vertan! Das gelang in der 53.Min. umso besser: Eine schöne Kombination von Juha, Chris und Rainer „Hearbeat“ Robusch schloss Jens locker zum 3:0 ab. Quasi im Gegenzug der überraschende 3:1-Anschlusstreffer. Ein VfB-Stürmer wurde nicht entschlossen genug attackiert, zog von der Strafraumgrenze ab, flach in die Ecke und für unseren Schnapper Dirk nicht zu halten. Arndt „Ramburak“ Funkel sah den sich im Rücken der Abwehr lösenden Rainer und stach einen Pass zwischen zwei Verteidigern genau in dessen Lauf. Doch Rainers Schuss von der Strafraumecke per Außenrist boxte der Keeper aus dem Winkel zur Ecke (58.Min.). Aus 4m Entfernung nagelte Slobo den Ball nur an den Pfosten (62.Min.). Allzu große Lässigkeit beim Versuch im eigenen Strafraum „schön hinten raus“ zu spielen wurde in der 64.Min. von den aufmerksamen Gastgebern bestraft. Ein Frohnhauser Angreifer funkte einfach mal dazwischen und nahm den hochspringenden Ball aus der Luft zum 3:2 Anschlusstreffer. Auf Pass von Chris zog Rainer kurzer Hand mit der Grundmann-Bauern-Picke ab, aber der Keeper hielt das Ding sicher (68.Min.). Sechzig Sekunden später verzog der sich von Spiel zu Spiel steigernde Markus Große nach langem Pass nur knapp übers Tor. Wenn die VfB-Verteidigung nicht so aufmerksam gewesen wäre, hätte es in der 74.Min. wieder geklingelt. Slobo „Theofanis“ Sekicki hatte auf der linken Seite den Ball erobert, sich elegant gegen zwei Gegner durchgesetzt und auf Gerd geflankt. Doch die VfB-Defensive spritzte gedankenschnell dazwischen, um zur Ecke zu klären. Diese schlug Chris zielsicher auf Slobo, der den Ball aus der ungefähr 2.Etage per Kopf zum 2:4-Endstand ins Netz drückte. Solch eine Sprungkraft entwickeln sonst nur Gazellen auf der Flucht vor hungrigen Löwen.

Fazit 1: Auf Grund der vielen, guten Chancen sicherlich insgesamt ein verdienter Sieg. Die Gastgeber spielten zu statisch, gaben sich aber zu keinem Zeitpunkt auf. Sie schimpften über unsere quirligen „Jungs“, die auch das eine oder andere „vertragen“ könnten. Dazu nur soviel: Auch AH-Spieler fangen mal „jung“ an und wir hatten unter Anderem auch einen hüftsteifen Handballer, einen 63- sowie einen 52-jährigen Spieler dabei. Aus einer insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung kann man getrost die von Markuz Wehner hervorheben, der unermüdlich, mit starken Aktionen den SVR nach vorne trieb.

Fazit 2: Die erfreulichste Nachricht des Tages: Zur großen Freude der Anwesenden war der unverwüstliche Juha „Come-Back“ Esser nach den erfolgten Knieoperationen wieder am Start! Herzlich Willkommen zu Hause! Schön, dass du wieder dabei bist, mein Freund!!

Spruch des Tages: „Bevor ich Füße in den Mund nehme, leck’ ich lieber `ne Rosette“. Flo-Twix Schmitz, der „Fußfetischist“.

*Ich weiß, dass du diesen Namen niemals in Verbindung mit deinem lesen wolltest, - genau deshalb!

RR

               ____________________________________________________________________________________

03.11.2012   SV Borbeck - SV Raadt 2:2 (1:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A. Funkel, Scholten, Große, Wehner, Langheinrich,

Schmitz, Wolff, Pott, Mollo, Grundmann, L.Funkel, Robusch

Mollo, Große

Eine Absage am Freitag, eine weitere dann am Samstag Mittag, unsere Lotterie hieß also    „11 aus 30“. Die fanden sich fast pünktlich am „Prinzenpatsch-Stadion“  ein um gegen die sympathische Truppe aus dem Essen Norden zu zocken. Erwähnt werden sollte, dass die Borbecker wohl die gleichen Probleme hatten.

In der 7.Min. musste Schnapper Dirk „Schlamm-Catcher“ Rumpel dann das erste Mal in bewährter Gerry-Ehrmann-Torwartschule-Manier klären. Trotz gröbstem Matsch tauchte er schnell ab und rettete mit einer Faust zur Ecke. Nur eine Minute später gab es „Äktschen“ im anderen Strafraum. Der unermüdliche Markuz „Terminator“ Wehner trat mit der Wucht aller seiner 14 Muskelstränge am Strafraumrand gegen die Murmel. Den brutalen Roller nahm der Torhüter locker auf.  Nur drei Minuten später wieder eine gute Aktion von unserem Dauerläufer. Seinen formidablen, lang gespielten Pass über die gegnerische Verteidigung hinweg, nahm Step „Schlaudraff“ Grundmann, der links hinterlaufen hatte, dankend an und banante die Manni-Kaltz-Gedächtnis-Flanke auf Gerd „Morla“ Wolff. Dessen Flachschuss parierte der Keeper der Borbecker mit den Füßen. In der 20.Min flitzte Flo „Twix“ [R(a)ider wird jetzt Twix] Schmitz in unnachahmlicher Weise dem ins Aus trudelnden Ball hinterher und erreichte diesen tatsächlich noch vor dem Seitenaus (gestoppte Zeit für die Strecke = 0,0086sec). Der Baumgartner musste für das gleiche Feeling in einen Ballon krabbeln und aus einer Höhe von 37km abspringen … Die Gastgeber spielten in der 25.Min. schnell über die linke Seite; ein Pass in den Lauf des mitgelaufenen Kollegen, trocken abgezogen, und es stand 1:0. Schnapper Dirk konnte nur machtlos zusehen. Der agile und mutig nach vorn spielende Arndt „Wolfram Wuttke“ Funkel schlenzte in Min.32 die Pille um die Verteidigung  herum, aber der Keeper des SVB passte auf und hielt. Nicht einig waren sich Uli „Goldfinger“ Langheinrich und Dirk in der 35.Min. Der überraschte Essener Stürmer schloss aber schwach ab, sein Schuss ging weit daneben. Somit war die 1:0 Führung des SVB auch  Halbzeitstand.

Die zweite Halbzeit begann mit starken Aktionen der Gäste: 45.Min. - Markuz schlug eine Flanke in den Strafraum. Arndt, das Kopfballungeheuer war zur Stelle, aber der Torwart auch. 50.Min. - Angelo „Hobbit“ Mollo flankte lehrbuchmäßig in den Strafraum, der fleißige Markuz  sprang in die Flanke, köpfte knappstens daneben. 51.Min. - Arndt stach einen Pass in den Rücken der Abwehr, Gerd nahm an und schloss aus der Drehung ab, wiederum reagierte der Keeper des SVB prima. 53.Min. - Mit einem Sololauf entlang der linken Seite setzte Step sich durch, spielte auf Sascha „Doug Heffernan“ Scholten, doch dessen Direktschuss ging Zentimeter links vorbei. Nach Pass von Sascha auf Uli, der rechts durchgestartet war, flankte der direkt, wie fürs DFB-Schulungs-Video gemacht, aber alle „SVs“ verpassten - sowohl die SVR-Stürmer als auch die Defensive des SVB. Dann kam was kommen musste. In die zahlreichen Versuche der Mülheimer Gäste, den Ausgleich zu erzielen, konterten die Borbecker schnell und effizient. Dirk lief dem heranstürmenden Spieler entgegen und konnte noch entscheidend mit der Hand stören, so dass Ball und Gegner weit nach links bis zur Grundlinie abgedrängt wurden. Aber der Stürmer schnibbelte das Ei gekonnt mit dem Innenrist über unseren machtlosen Goalie ins Netz zur 2:0-Führung (65.Min.). Ein tolles Tor!! Die bemühten Raadter wurden dann in der 71.Min. für ihr Powerplay belohnt. Angelo zauberte einen Freistoß aus 20m unter die Latte, von dort sprang der Ball nach hinten in die Maschen, ein toller Treffer zum 2:1, Anschluss hergestellt. Nur eine Minute später eine weitere Chance für den SVR. Step zirkelte einen Freistoß auf Gerd, dessen Abschluss wischte knapp vorbei. Markus „Pinocchio“ Große erleichterte dann den mitgereisten SVR-Anhang. Nach langem Ball von Angelo von rechts verpassten alle Verteidiger die Flanke, nur der alte Mann wollte mehr und hielt einfach die Stelze (74.Min.) hin. Beim Remis blieb es bis zum Schluss.

Fazit: Trotz der grottenschlechten Bedingungen ein recht attraktives Spiel. Flo hielt in den letzten 15 Min. hinten alleine alles auf, was ihm in grünen Trikots entgegenkam. Einen so fleißigen und offensiven Arnie hat der SVR-Anhang selten erlebt. Vielen Dank an alle Akteure, die geholfen haben, das Spiel durchzuführen. Ein besonderer Dank an den SVB-Spieler, der für den nicht aufgetauchten Schiri einsprang. Sowie an unseren Angelo, der eigentlich beruflich eingespannt war, aber auf Grund der zahlreichen Absagen trotzdem die Tasche packte.

Spruch des Tages: „Ihr seid `ne geile Truppe, … warme Kabinen, warme Toiletten und dat Bier dürfen wir uns auch noch aussuchen“ (Markuz Wehner zum Borbecker Udo Redmann, nachdem der sich erkundigt hatte, welche Getränke wir in der Kiste haben wollten).

RR

               ____________________________________________________________________________________

27.10.2012   Etus Bissingheim - SV Raadt 3:2 (3:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Albon, A. Funkel, Müller, Robusch, Wien, Scholten, Große, Wehner,

Langheinrich, Schmitz, Wolff, Linnig, Pott, Jung, L.Funkel, Berger (Pfeife)

Wehner (2)

Bei sonnigem, aber eiskaltem Wetter machte sich der SVR auf, nach einigen Pleiten endlich einmal gegen den ETuS aus Bissingheim in dessen heimischer „Gleisdreieck-Arena“ zu gewinnen. Um es jedoch vorweg zu nehmen, es gibt einfach Serien, die sind nicht leicht zu brechen.

Zu Beginn des Spiels merkte man den Raadtern auch an, dass man gegen Bissingheim noch nicht gewonnen hatte. Nach einer vergebenen Großchance in der 4. Minute kam der Gastgeber dann auch nach acht Zeigerumdrehungen zum verdienten 1:0. In der Folge kam der SVR zwar zu einer Großchance durch Gerd „Justizia“ Wolff, doch machte eher Bissingheim das Spiel. So klärte zum einen in der 15. Minute Dirk „Katze“ Rumpel in höchster Not, bevor kurze Zeit später Arndt „Katsche“ Funkel auf der Linie retten musste. Erst ab Mitte der Halbzeit kamen die Gäste bedeutend besser ins Spiel und folgerichtig fiel in der
22. Minute der Ausgleich. Markus “Jerome Diego Maradona“ Wehner ließ sich auch von fünf! Gegenspielern nicht aufhalten und erzielte nach einem traumhaften Sololauf das Tor des Monats. Es entwickelte sich nun ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für den SVR. Dann jedoch machte ein Doppelschlag der Gastgeber in den letzten beiden Minuten der Halbzeit den vorher betriebenen Aufwand zunichte . Erst rutschte Dirk „Hosenträger“ Rumpel ein harmloser Ball durch die selbigen und dann schlossen die Gastgeber einen Konter gegen fahrlässig weit aufgerückte Raadter mustergültig ab.

Weil man sich in der Halbzeitpause neu eingeschworen hatte, wurde es nunmehr ein Spiel auf ein Tor. Nachdem Markus „The XXL-Body“ Grosse eine Doppelchance vergeben hatte, verkürzte kurze Zeit später Markus „The Nanny“ Wehner auf Vorlage des vorgenannten Chancentods auf 2:3. Bei dem nun folgenden Sturmlauf wurden jedoch Chancen um Chancen vergeben. Egal ob Chris „Ich vermisse meinen Schwager“ Wien, Markus „Running Man“ Müller oder auch Sascha „Mein Navi ist kaputt“ Scholten: Entweder ging es knapp vorbei, der Torwart hielt toll oder ein Abwehrspieler stand im Weg. Die Raadter konnten machen, was sie wollten, der betriebene Aufwand wurde einfach nicht belohnt.

Die Krönung dieser Halbzeit aber kam dann in der Schlussminute. Nach einem wunderschön vorgetragenen Angriff kam Chris „Okudera“ Wien an der Strafraumgrenze zum Schuss und zwirbelte den Knicker auf die….. genau!! Latte! So blieb es beim 3:2 für die Gastgeber.

Fazit: Wieder einmal gegen diesen Gegner unnötig verloren. Versuchen wir es halt wieder. Außerdem konnte beim Bierchen danach auch wieder gelacht werden. Ein besonderer Dank  geht an Mirko „Ahlenfelder“ Berger, der sich uneigennützig in der 2. Halbzeit als Schiedsrichter zur Verfügung stellte. Weiter bedanken wir uns bei Thomas „Rambo“ Jung und Andreas „Biermaster“ Pott, die für den dann doch nicht erreichten Erfolg der Mannschaft auf Ihren Einsatz verzichteten. Der SV Raadt hat in der Internet-Suchmaschine Rooble einen neuen Eintrag platziert, der da lautet: „Aller guten Dinge sind vier“.

Spruch des Tages 1: „Hat der Schnapper hier noch was gut zu machen?“ (Frage von der Auswechselbank nach dem Treffer zum 2:1 für Bissingheim.)

LF

              _____________________________________________________________________________________

20.10.2012   SV Raadt - TB Heißen 4:2 (1:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Albon, A. Funkel, Müller, Grundmann, Robusch,

Langheinrich, Schmitz, Schirru, Wolff, Pariente, Pott

Grundmann, Wolff (2), Albon

Ene mene meck, und du bist weg! Stand Freitag nachmittags = 15 Zusagen + 1 ‚Vielleicht’, Stand Samstag mittags = 13 Mann! Bei herrlichstem Oktoberwetter, Sonne und über 20 Grad, hieß der Gegner Turnerbund, die Nachbarn aus Heißen.

Es ging gleich munter los. In der 3.Min. lief Rainer „Bonhof“ Robusch allein zur Grundlinie, flankte präzise auf Uli „Heynckes“ Langheinrich“, der knapp am Ball vorbei sprang. Schon 4.Min. später waren die Gastgeber doch erfolgreich. Stepo „Netzer“ Grundmann erzielte schmerzfrei aus 15m, mit einem seiner gefürchteten Flachschüsse, das 1:0. Die feine Vorarbeit dazu leistete Juta „Hacki Wimmer“ Albon. Weil das in der letzten Woche so gut geklappt hatte, feuerte Markus „Arrango“ Müller wieder aus allen Rohren, in der 16.Min. aus 20m knapp rechts oben vorbei, wobei sich bei diesem Dumm-Dumm-Geschoss die Sohle vom Rest seines Treters verabschiedete. Es dauerte dann, bis der SVR wieder gefährlich vors Gäste-Tor kam. Nach präziser Vorlage von Uli in der 30. Min. zimmerte wiederum Markus aus 18m knapp links unten vorbei, Pausenstand somit 1:0 für die Gastgeber.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn dann der Weckruf der Heißener: Der Weitschuss flog wie an der Schnur gezogen gegen die Unterkante der Latte und prallte vor der Linie wieder auf, Rainer sicherte den Ball ab. Die nun wach gerüttelten Raadter waren dann auch prompt wieder erfolgreich. Stepo Grundmann flankte nach feinem Sololauf entlang der rechten Außenlinie wie mit dem Zirkel gezogen auf Gerd „Dahlin“ Wolff, der mühelos die Pille ins den Kasten schaufelte (2:0 / 46.Min.). Heißen benötigte genau vier Minuten, um zu antworten. Eine von der rechten Seite geschlagene Flanke wurde immer länger, … und länger, … und landete auf dem Kopf des Mitspielers, der brauchte nur noch locker einnicken (2:1). Marco „Frontzeck“ Schirru, der zwar mitgelaufen war, hatte hier aber keine Chance, entscheidend zu stören. Gut, dass wir Dirk „Kleff“ Rumpel hatten! Ein Heißener hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, legte den Ball zurück, der TB-Kollege ballerte flach, links unten aufs Raadter Gehäuse. Aber der in dieser Situation hellwache Rumpel tauchte ab, lenkte den Ball soeben noch an den Pfosten (52.Min.). Zwei Minuten später ein Novum in der Historie der Alten Herren. Weil zwei Raadter Spieler auf ihre Einwechslung drängten, verwarnte sie der übelst gelaunte Schiri jeweils mit der Gelben Karte! Obwohl für die Alten Herren eigentlich der „Fliegende Wechsel“ gilt!? In Min.58 legte Uli für Markus auf, dessen Strahl aus 18m flog knapp über das rechte Toreck. Drei Min. später flankte Mirko „Matthäus“ Berger traumhaft sicher von rechts auf Gerds Kopf, doch leider setzte der den Ball knapp daneben. Besser wuppte es dann in der 64.Min. Markus setzte sich brasilianisch leicht auf der linken Seite durch, passte schon fast von der Grundlinie stramm quer. Gerd schoss 2m vor dem Tor stehend Marco an und von dessen Porreepiepe trudelte der Ball gemütlich zum 3:1 über die Linie. Nur zwei Minuten später hinterlief der auf der linken Seite aufgerückte Rainer seinen Mitspieler Paco, die beiden spielten Doppelpass, Paco schloss den Angriff mit einem furztrockenen Schuss aus 20m per Außenrist-Picke zum 4:1 ab, ein herrlicher Treffer in den Winkel. Und wenn nicht Bruder Leichtfuß Arndt „Le Fevre“ Funkel in der 68.Min. auf die bekannt lässige Ar(nd)t und Weise die Murmel an der Mittellinie vertändelt hätte, wäre das schon das Endergebnis gewesen. Aber so nutzten die Gäste das sich plötzlich ergebende Überzahlspiel effektiv aus und verkürzten auf 4:2. Rumpel musste dann noch einmal glänzend abtauchen, um die Chance durch den freistehenden Dada in der 72.Min. zu verhindern. Zum Abschluss zirkelte Mirko einen Freistoß aus ca. 20m vom linken Strafraumeck knapp über das rechte Torgestänge. Somit blieb es bis zum Abpfiff beim 4:2.

Fazit: Es hätte ein herrlicher Tag werden können. Das Wetter, - einfach nur geil. Das Spiel, - nix zu meckern. Das Ergebnis, – passte auch. Nur der Schiri hatte etwas dagegen. Er hatte vor wenigen Tagen wohl schwer „geastet“ und schleppte nun ein dickes Paket übler Laune mit ins Spiel. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an den Turnerbund, der half, dieses Spiel in Ruhe und mit Vernunft über die Zeit zu bringen.

Spruch des Tages: „Hätteste nicht ein bisschen kürzer spielen können“ (Arndt zu Mirko, nachdem der ihn zu kurz angespielt hatte und er deshalb von einem Heißener umgesenst werden konnte).

Arndt Funkel im Interview mit der Blöd am Sonntag: "Das zweite Gegentor fiel nicht nach einer leichtsinnigen Aktion von mir, sondern auf Grund der Tatsache, dass ich von meinen Mitspielern nicht rechtzeitig vor dem anstürmenden Gegner gewArn(d)t wurde (fragt Steppo) und Carlos nicht energisch genug nachgesetzt hat".

RR

                   ____________________________________________________________________________

13.10.2012   Eintracht Duisburg - SV Raadt 2:2 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Wien, Albon, A. Funkel, Pacheco, Scholten, Müller, Grundmann,

Langheinrich, Schmitz, Boruk, L. Funkel, Jung, Sekicki, Schirru.

Müller, Sekicki

Unglaubliche 20 Mann (!) fanden den Weg in den Duisburger „Central-Park“, drei davon  verzichteten auf ihren Einsatz. In den neuen, grünen Trikots begaben sich die Mülheimer Gäste auf die Wanderung von den Umkleiden zum „Giant Stadium“, … das hatte was von einer Krötenwanderung. Gefühlt haben sich auf dem langen Weg mindestens vier Raadter Spieler eine Lungenentzündung eingefangen.

Konzentriert gingen die Gäste ans Werk und erspielten sich in den ersten 20 Minuten viele Chancen, wovon die meisten aber kläglich vergeben wurden. Hierbei konnten sich die Fast-Namensvettern Cristiano „El Nino“ Pacheco und Christian „Prinz Poldi“ Wien die Hand reichen. In der 19.Min. dann eine Szene, die typisch werden sollte für das ganz Spiel des SVR. Ein Eintracht-Stürmer lief alleine auf unseren Goalie Dirk „Koma“ Rumpel zu, spielte ihn aus, der Ball trudelte aber zur Grundlinie. Ohne eine Reaktion schaute Rumpel zu und ließ den gegnerischen Spieler den Ball in den Rücken der Abwehr ablegen. Den folgenden, platzierten und strammen Schuss hielt Rumpel dann wieder „Titan“-mäßig. So verlief in der Folge vieles im Spiel der Gäste: Die Skala reichte vom „Bewegungshorst“ bis zum „Action-Hero“! In der 25.Min. verhinderte Rumpel schlimmeres mit einem eingesprungenen Doppel-Axel gegen den Heber eines Duisburgers - unkonventionell, aber effektiv! Emsig erspielten sich die Mülheimer Laubfrösche zahlreiche Chancen (Stepo „Bin wieder hier“ Grundmann Kopfball nach schöner Flanke Mirko „Best Ager“ Berger, Ludger „Suchmaschine“ Funkel  knapp vorbei nach tollem  Zusammenspiel mit Sascha „Messi“ Scholten und Cristian „Picture Book“ Pacheco, Christian „Panamera“ Wien denkbar eng daneben genagelt). In der 37.Min. hielt es Markus „Die Klebe“ Müller nicht mehr hinten. Er schnappte sich den Ball und hämmerte ihn aus 28m aufs Tor. Der gegnerische Torwart hatte die Pranken noch dran, aber das Geschoss landete trotzdem zum 0:1 Pausenstand in den Maschen.

Auch die zweite Hälfte begann der SVR munter und mit weiteren, tollen Aktionen: 41.Min. Hakan „Sleeper“ Boruk schöner Pass auf Uli „Longhenry“ Langheinrich, aufgelegt für Michael „Guest“ Witte, der schoss den Torwart an, 44.Min. Slobo „Up and away“ Sekicki Kopfball nach einer Ecke, genau auf den Torwart, 55.Min. „Spanish Fly“ Pacheco schoss Zentimeter daneben. Und weil man diese Chancen nicht nutzte, passierte genau das, was immer passiert: Im Mittelfeld wurde der Ball vertändelt, der gegnerische Spieler startete durch, spielte Rumpel aus und schob locker ein, 1:1 - Ausgleich. Keine vier Minuten später verhinderte Rumpel „Der LinienTiger“ aufmerksam das 2:1, als wiederum ein Stürmer alleine vor im auftauchte. Das Kopfballtor zum 1:2 in der 62.Min durch Slobo „Hindenburg“ Sekicki, nach geiler Flanke von Uli „The Assistant“ konnte dann auch nur fallen, weil Hakan „Shortie“ Boruk die Flanke verpasste. Leider hielt das Ergebnis nur zwei Minuten. Der Stürmer der Eintracht zwirbelte einen harmlosen Roller mit Außenrist auf unser Tor, Dirk „Ich hab hier meine ganze Jugend verbracht“ Rumpel wollte den Ball ohne große Anstrengung des Beugeapparates aufnehmen und da war es passiert, das Ding schwurbelte sich zur Freude der Gastgeber zum 2:2 ins Netz. Die Raadter brachte das aber nicht aus dem Konzept, sie  drängten weiter auf das Duisburger Tor: Paco „The Machine“ Albon legte zum Volleyschuss für Christian „Hand=Auge“ Wien auf, weit vorbei (65.Min.), Slobo ging nach Pass von Christian alleine aufs Tor zu, ballerte den liegenden Torwart an (67.Min.), Uli „Not only the Assistant“ schoss, nach Flanke von Christian, den Torwart in der kurzen Ecke an (76.Min.), dieser hielt dann auch Paches gefährlichen, kaum zu sehenden Schuss erstklassig (78.Min.). Trotz aller Bemühungen blieb es beim 2:2, so dass der Shuttle-Bus kommen und die Spieler zurück zu den Kabinen bringen konnte.

Fazit: Wenn man die sonst saustarken Duisburger, die nicht in Bestbesetzung angetreten waren und nach einigem Verletzungspech durch Sascha Scholten unterstützt wurden, schon mal so im Griff hat, muss mehr dabei herauskommen. Dieses 2:2 ist eher eine gefühlte Niederlage. Erstaunlich zudem, dass der SVR, bis auf die ersten zwanzig Minuten, irgendwie immer auf der Suche nach einem „geordneten“ Spiel war. Unser besonderer Dank gilt Michael Witte und Markus Müller fürs Pfeifen (jeweils eine Hälfte) und Sascha Scholten fürs Aushelfen.

Spruch des Tages: „Wenn so’n Foxtrott-Tänzer dich anbrüllt, dann hasse alles erreicht!“ Juha Esser, nach Rumpels Erklärungsversuchen zu der Aktion in der 19.Min. (siehe oben).

RR

                   _________________________________________________________________________

29.09.2012   SV Raadt - SV Kupferdreh 1:1 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, Wien, Albon, A. Funkel, Kewitz, Mollo, Pacheco,

Langheinrich, Pott, Wolff, Schmitz, Wehner, H.Boruk, L. Funkel

Wien

Bei schönem Wetter und in den neuen apfelgrünen Trikots ging es diesen Samstag gegen die uns bestens bekannte Truppe aus Kupferdreh.

Die neuen Jerseys schienen das Heimteam zu beflügeln. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor der Gäste zu, das jedoch wie durch eine unsichtbare Wand blockiert wurde. Egal ob Christian „nennt mich jetzt Bröker“ Wien, Christian „Ronaldo“ Pacheco, Markus „nein, ich sach nich Stäbchen zu die Quanten“ Wehner oder Hakan „ Kasse“ Boruk, jeder Versuch wurde entweder vom guten gegnerischen Schnapper entschärft oder kläglich vergeben.

Und dann kam die 10. Minute. Ein Freistoß (der Autor weiss nicht mehr, ob aus unserer oder aus deren Hälfte) segelte an Freund und Feind (Freund= Mirko “wir sind alle fast über 40“ Berger; Feind= Dirk „nimm du Ihn, ich hab ihn auch nicht“ Rumpel) vorbei zum 0:1 in unser Tor.

Da hatten wir es wieder, auf ein Tor gespielt und ohne richtige gegnerische Chance in Rückstand geraten. Und wir machten da weiter, wo wir vor dem Gegentor aufgehört hatten. Wir vergaben unsere Torchancen. Erst in der 18. Minute kamen wir zum Ausgleich. Ein toller Flankenlauf unseres iberischen Importes Christiano „ wechsel mich ein, meine Frau kommt“ Pacheco“ fand in Chris „ nein ich sag nicht Lukas P. zu dir“ Wien einen dankbaren Abnehmer und es stand 1:1. Das war dann auch der Halbzeitstand. Mit großen Zielen ging der SVR in die 2. Halbzeit. Und was passierte; nichts passierte. Egal ob Gerd „ Silberrücken“ Wolff, Thorsten „ nur Rücken“ Kewitz, „Don“ Angelo Mollo oder Ludger „Kurzarbeit“ Funkel, keiner der eben genannten Fußballgrößen brachte es fertig, die Kugel mit dem passenden Namen Torfabrik im gegnerischen Kasten zu versenken. So blieb es letztendlich trotz eines Spieles auf ein Tor beim Unentschieden, das ein Spieler aus kupferdreh nach dem Schlusspfiff mit folgenden Worten kommentierte: „Geiles Spiel, ohne Torchance 1:1 gespielt.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Fazit: Trotz des Unentschiedens hat es wie immer Spaß gemacht, gegen unsere Freunde aus Kupferdreh zu zocken, und wie immer geht man nach dem Spiel nicht auseinander, sondern trinkt noch die ein oder andere Kaltschale zusammen.

Spruch des Tages 1: „Hat der Angelo einen Baum gefällt?“ (Frage von Flo „The Body“ Schmitz an die restliche Auswechselbank, als unser kleiner Italiener ziemlich unbeteiligt neben seinem auf dem Boden liegenden doppelt so großen Gegenspieler steht)

Spruch des Tages 2: „ Ja, der Hakan!“ (Das war die Antwort von Chris „ mir fällt kein Name mehr ein“ Wien auf einen Hinweis der Auswechselbank, dass auf der Seite von Hakan „Harald“ Boruk jemand fehlen würde)

LF

                  _________________________________________________________________________

22.09.2012   SV Raadt - Tuspo Saarn 7:2 (3:1)


Aufstellung:

 

Tore:

Rumpel, Robusch, Wien, Albon, A. Funkel, Kewitz, Mollo, Pariente,

Langheinrich, Pott, Wolff, Schmitz, Wehner, H.Boruk

Wien (2), Wolff, Kewitz, Pott, Boruk, Albon

Der SV Raadt schaffte es, eine Woche nach der „leider geilen“ Malle-Tour 15 Spieler für das Vorhaben zu aktivieren, erfolgreich Revanche gegen TuSpo zu nehmen.

Es dauerte allerdings bis zur 16.Min., bis Christian „The Hammer“ Wien erfolgreich nach Kopfballvorlage durch Hakan „Horst“ Boruk vollenden konnte.  Arndt „AilToni“ Funkel verfehlte mit einem überraschenden „Gewaltschuss“ nur knapp das Gehäuse (23.Min.). In der 26.Min schlug dann wieder Christian „The Hammer“ zu. Er drosch einen Volleyschuss auf den Rücken seines Gegenspielers und der abgefälschte Ball schlug unhaltbar hinter dem Saarner Torwart ein. In der 30.Min. konnten die Saarner nach einem Ballverlust des SVR in dessen eigenen Strafraum auf 1:2 verkürzen. Der unglaubliche Gerd „Kobra“ Wolff konnte den alten Abstand wieder herstellen: Nach Vorarbeit von Chris Wien schloss er flach aus 5m abgezuppt ab (33.Min.).

Die Saarner spielten munter mit, waren aber in ihren Aktionen weniger zwingend als die immer noch „Bolero-gestählten“, beweglicheren SVR-ler. Und so klingelte es in der zweiten Hälfte doch mehr, als es den fleißigen Gästen lieb war:  4:1 (50.Min.) Paco „Motzki“ Albon tankte sich allein durch, Potti „Der weiße Brasilianer“ ließ elegant wie eine Elfe (oder wie heißt das Tier mit dem Horn auf der Nase?) durch, Thorsten „The Scorer“ vollendete. 5:1 (58.Min.) Potti nach Pass von Thorsten. 6:1 (62.Min.) Hakan nach Vorlage Paco. 7:1 (67.Min.) Paco mit Übersicht halbhoch links geschlenzt. Das 7:2 war dann nur noch Ergebniskosmetik. Nach einem Fehler von Hakan, wie dessen Bruder Volkan (Gastspieler) festgestellt und notiert haben wollte …

Fazit: Gibt man in der Internet-Suchmaschine „Rooble“ die Begriffe „Erfolgreiche Revanche“ ein, erhält man 358.000 Treffer. Wir haben uns an diesem Samstag mit sieben begnügt. Wobei man sagen muss, dass die Saarner im eigenen Stadion „schneidiger“ aufgetreten sind. Und, trotz des Ergebnisses, immer ein äußerst fairer Gegner blieben.

Spruch des Tages: „’n Sauerstoffzelt“. Volkan Boruk auf die Frage ob er (nach seiner Auswechslung auf der Bank liegend) irgendetwas bräuchte. Die Vorschläge waren: Schnaps, `ne Frau, `ne Masseuse, …“

RR   

                  _________________________________________________________________________

08.09.2012   TSV Heimaterde - SV Raadt 2:4 (1:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Berger, L. Funkel, Wien, Albon, A. Funkel, Pacheco,

Langheinrich, Scholten, Pott, Linnig, Wolff, Jung, Schirru

Schirru, Wolff (2x), Wien

Luttipedia sagt:

 „Eine Niederlagenserie ist nur so lange eine Niederlagenserie, bis man wieder gewinnt!!!!“

Klingt logisch und ist es auch …

16 tapfere Raadter fanden sich bei strahlendem Sonnenschein in der Staubwüste am Finkenkamp ein, um nach 6 (in Worten sechs) sieglosen Spielen in Folge endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis zu feiern.

Was sich jedoch unter den Augen des als Disziplinfanatiker und Verfechter der alten russischen Fußballschule bekannten Aushilfstrainer Ludger „Waleri Lobanowsky“ Funkel auf dem Platz abspielte, spottete jeder Beschreibung.

Ideen- und motivationslos versuchte man sein Programm runter zu spulen. Ein Stockfehler reihte sich an den nächsten, nur Sascha „Timochtschuk“ Scholten versuchte, das Spiel in die richtige Bahn zu lenken. In der 18. Minute dann der Höhepunkt: nach einer missglückten Abseitsfalle köpfte der Gastgeber zur bis dahin hochverdienten Führung ein. Wer jetzt dachte, es ginge ein Ruck durch die Mannschaft, täuschte sich gewaltig. Bis auf die eine oder andere Chance durch Christian „Blochin“ Pacheco und Jens „Schewtschenko“ Linnig bekamen die Gäste einfach keinen Zugriff auf das Spiel. Vielmehr musste die Defensive um Mirko „Klitschko“ Berger öfter eingreifen, als ihr lieb war. So ging es mit dem Rückstand in die Pause.

Mit personellen Änderungen ging es dann in die 2. Halbzeit. Und siehe da, es ging doch. Gerade einmal 8 Minuten waren gespielt, als der brasilianische Italiener Marco“ Ronaldinho“ Schirru mit einem Kopfball nach Maßflanke von Sascha „Zauberfuß“ Scholten den Ausgleich besorgte. In der 50. Minute netzte der gleiche Spieler nochmal ein, wurde jedoch aufgrund einer Abseitsstellung zurückgepfiffen.

Kurz danach traute der inzwischen zur Supernanny umfunktionierte Coach seinen Augen nicht. Nach einem vermeintlichen Handspiel des Heimaterder Stürmers blieb alles stehen und schaute zu, wie der Ball zur 2:1 Führung für den TSV im Tor landete. Doch im Gegensatz zur 1. Halbzeit reichte den Spielern diesmal der böse Blick ihres Trainers. Die Aussicht auf mehrere Jahre Straflagerarbeit in der tiefsten Ukraine verlieh der gesamten Truppe Flügel. Nur zwei Zeigerumdrehungen weiter war der Zauberer vor dem Tor, Gerd „Der weiße Gandalf“ Wolff nach Flanke von Chris „Jetzt bin ich im Spiel“ Wien zur Stelle und staubte (im wahrsten Sinne des Wortes) zum Ausgleich ab. Und weil das mit den zwei Zeigerumdrehungen so gut geklappt hatte, sorgten dieselben Spieler in der gleichen Konstellation nach genau dieser Zeitspanne für die inzwischen hochverdiente Führung. Der SVR drängte nun auf die Entscheidung. Und in der 68. Minute war es dann soweit. Chris „Podolski“ Wien sorgte mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze nach Pass von Arndt „The emotional leader“ Funkel für die 4:2 Führung der Gäste. Diese Führung gaben die Raadter dann auch nicht mehr aus der Hand. Vielmehr wurde sie bis zum Ende verwaltet.

Fazit: Letztlich ein verdienter Sieg gegen die sympathische Truppe aus Heimaterde, die nach Spielschluss auch ein paar leckere Kaltschalen springen ließen. Ein ganz besonderer Dank an Grätsche Jung, der seine eigenen Interessen hinter die Interessen der Mannschaft stellte, in dem er seine Einwechslung so lange wie möglich nach hinten schob.

Spruch des Tages: „Ich interessiere mich gar nicht so für Fußball, aber dafür spiele ich richtig gut“ (Antwort von David, seines Zeichens Sohn unserer Abwehrlegende Carlos „Puyol“ Pariente, auf die Frage von Coach Ludger „Lobanowsky“ Funkel, ob er denn oft Fußball spiele)

LF

                  _________________________________________________________________________

25.08.2012   SV Raadt - TuRa 88 Duisburg 0:3 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Berger, L. Funkel,  M. Wehner, Wien, Albon, Große,

Langheinrich, Scholten, Schakowsky, Schmitz, Pott

Fehlanzeige

In bewährter Manier wird auch diesmal am Anfang dieses Berichtes die allseits bekannte und in fußballerischen Fragen einfach unersetzliche Internetplattform „Luttipedia“ zitiert.

Ein Fußballspiel hat…..

„einen, nach dem Spielverlauf zu urteilen, etwas glücklichen Sieger!“

Mit einer arg dezimierten Truppe erwartete man an diesem Samstag die Roten Teufel aus Neudorf. Nach dem Hinspielsieg trat die Truppe von TuRa 88 in sehr guter Besetzung, mit großem Kader und erheblichen Revanchegelüsten in der Flughafenarena an.

Und so spielte Tura dann auch. Immer wieder rollten in der Anfangsphase die Duisburger Angriffe auf die, bedingt durch den Ausfall fast aller etatmäßigen Manndecker, schwerste Innenverteidigung, die es je beim SVR gegeben hat, zu. Doch wiederholt konnten sich Mirko „The Body“ Berger und Ludger „Diesel“ Funkel auf ihren, in diesem Spiel zur Höchstform auflaufenden Schnapper Dirk „Magic“ Rumpel verlassen. Egal, ob in Eins-gegen-Eins-Situationen, bei Weitschüssen oder Geschossen aus unmittelbarer Nähe, durch blitzschnelle Paraden auf der Linie oder fliegerische Einlagen hielt unsere Nr.1 fast alles. Und wenn es mal nicht reichte, guckte er die Bälle halt an den Pfosten oder die Latte.

TuRa war also schon die überlegene Mannschaft in der ersten Hälfte, doch auch der SVR setzte immer wieder geschickt Nadelstiche. So geschehen in der 12. Minute nach einer tollen Flanke von Uli „Das Wiesel“ Langheinrich und dem guten Kopfball von Chris „Heute reg ich mich mal auf“ Wien, der jedoch das Tor knapp verfehlte.

In der 37. Minute war es dann soweit. Nach einem Stellungsfehler der Raadter Defensive im Strafraum konnten die Duisburger Gäste das 0:1 erzielen. Doch nun ging ein Ruck durch die Gastgeber-Mannschaft. Im Gegenzug traf Sascha „Weight Watcher“ Scholten mit einem schönen Distanzschuss nur die Latte, während der Wiener Chris, mit dem Halbzeitpfiff, das Tor ebenfalls aus der Entfernung nur knapp verfehlte.

Mit Beginn der 2. Halbzeit wollte es der SVR noch einmal wissen. Angetrieben vom überragenden Markus „Ich bin schon über 32“ Wehner, der allerdings aufgrund seines guten Spiels nunmehr die Bekanntschaft aller gegnerischen Schienenbeinschoner machte, kreierte die Heimmannschaft eine Menge guter Chancen. So vergaben leider bis zur 60. Minute Chris „Immer noch ruhig“ Wien, Sebastian „Comeback“ Schakowsky, Markus „Hunterlaar“ Große und Sascha „Marathon“ Scholten teils beste Möglichkeiten zum Ausgleich.

So kam es wie immer im Fußball. Mit einem wunderbar herausgespielten Konter nach einer Ecke des SVR gingen die Gäste aus Duisburg mit 2:0 in Führung.

Doch noch gab der Gastgeber sich nicht auf. Weiter rollten die Angriffe auf das Tor der Gäste, die jedoch nichts mehr anbrennen ließen, sondern vielmehr in der vorletzten Minute mit einem Weitschuss das 3:0 erzielten.

Fazit:   Gegen ein fußballerisch sehr gute Truppe wurde letztlich um ein oder zwei Tore zu hoch verloren. Desweiteren sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es eine so gute Mannschaft wie TuRa 88 nicht nötig hat, durch körperliche Härte ins Spiel zu finden. Ein besonderer Dank geht an unseren Gastspieler Bernd sowie Flo „The real body“ Schmitz, der direkt von der Arbeit zum Spiel gekommen ist. Ein weiteres Dankeschön geht an Thomas „Grätsche“ Jung, der die Truppe trotz Verletzung von außen unterstützte.

Spruch des Tages: „Jetzt, wo ich Ihn müde gelaufen habe“ (Kommentar Lutte zu seiner Auswechslung durch den Capitano)

LF

                   ________________________________________________________________________

11.08.2012   SV Raadt - SpVg Schonnebeck 0:2 (0:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A. Funkel, M. Müller, M. Wehner, Linnig,  Wien, Pariente,

Boruk, Langheinrich, Scholten, Schakowsky, Pacheco, Schmitz, Schirru

Fehlanzeige

                   ________________________________________________________________________

30.06.2012   TB Oberhausen - SV Raadt 3:3 (1:2)

Aufstellung:

 

Tore:    

Rumpel, Robusch, Berger, Wien, Mollo, Pariente, Grundmann,

Boruk, Langheinrich, L. Funkel, Sekicki, Wolff, Kewitz.

Seckiki (2), Grundmann

Auch diesmal lässt es sich nicht vermeiden, dass wir direkt mit unserer vereinseigenen Informationsplattform „Luttipedia“ anfangen (Ähnlichkeiten mit dem Auszug der Vorwoche sind durchaus erkennbar):

Ein Fußballspiel hat…..

„in der Regel eine fest definierte Spieldauer und hört nicht mit dem Halbzeitpfiff auf!“

So starteten 13 gutgelaunte Raadter beim bis dato noch unbekannten Gastgeber aus Oberhausen bei schönem Wetter auf Naturrasen sehr schwungvoll in das Spiel. Erst zwei Minuten waren gespielt, als Slobo „Mandzukic“ Seckiki einen zu kurzen Rückpass erlief und lässig zur Führung für den SVR einschob. Was dann die nächsten 30 Minuten passierte, war ein Lehrfilm, wie man bis zum gegnerischen Strafraum spielt, und wie man nicht im gegnerischen Strafraum spielt. Wunderschön vorgetragene Angriffe über Thorsten „Malboro“ Kewitz, Chris „Littbarski“ Wien, Step „Picke“ Grundmann, Gerd „Papa“ Wolff und auch Rainer „Moped“ Robusch eröffnete dem Raadter Gast eine Torchance nach der anderen, die jedoch zumeist leichtfertig vergeben wurden. In der 33. Minute war es dann aber soweit. Nach einem Traumpass von Thorsten „Diego“ Kewitz kam Step „The Wizard“ Grundmann an den Ball, spielte seinen Gegenspieler schwindelig und schob locker zum 2:0 ein. Doch nur drei Zeigerumdrehungen weiter, kam der italienische Mittelstürmer der Gastgeber durch eine Verkettung unglücklicher Umstände allein vor unserem Tor an den Ball und hatte keine Mühe, auf 2:1 zu verkürzen. So ging es dann auch in die Halbzeit.

Was dann passierte, ist mit normalen Argumenten gar nicht zu erklären. Völlig konfus präsentierten sich die Raadter in der 2. Halbzeit. Nach einem unglaublichen Missverständnis zwischen den bis dahin klasse spielenden Mirko „Bigfoot“ Berger und Carlos „Campeone“ Pariente kam der Gastgeber in der 44. Minute zum Ausgleich. Kurz darauf verpasste Chris „The Voice“ Wien mit einem schönen Heber die erneute Führung knapp. So kam, was kommen musste. In der 55. Minute tanzte der Stürmer vom TBO zwei Gegenspieler aus und versenkte die Kugel mit einem schönem Schuss im Raadter Gehäuse zur 3:2 Führung für die Gastgeber. Unser Schnapper „Manuel“ Rumpel war wie bei den anderen Gegentoren auch chancenlos. Doch schon im direkten Gegenzug konnte nach einem schönen Pass durch unseren Wiener Chris unsere kroatische Wunderwaffe Slobo ausgleichen. Danach plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin und es blieb bis zum Schluss beim 3:3.

Fazit:  Dieses Spiel gegen eine nette Truppe aus Oberhausen durfte in der 2. Halbzeit nicht mehr aus der Hand gegeben werden, die vom Gastgeber gespendete Kaltschale hat trotzdem geschmeckt. Ein Dank geht an die beiden Markusse M. und W. für das Kommen sowie die ausgezeichnete Schriftführung, damit so ein Bericht auch geschrieben werden kann. 

Spruch des Tages 1: „Ich auch!“ (Die Antwort von Lutte auf die Anmerkung vom Capitano, dass der Gegenspieler sehr schnell sei.)

Spruch des Tages 2: „Das heißt „Wirf““ (Wieder Lutte, diesmal zum Mirko, der bedingt durch Kreislaufprobleme kurz vor dem Zusammenbruch stand und von der Ersatzbank mit folgenden Worten das Mineralwasser forderte: „Werf mal die Flasche rüber!“)

Spruch des Tages 3: „Hat doch geholfen, du hast wie eine Eins auf dem Platz gestanden“ (Markus W. zu Mirko B., der vor dem Spiel eine viagraähnliche Flüssigkeit zu sich genommen hat.)

LF

                    ________________________________________________________________________

23.06.2012   SV Raadt - TuS Union 09 MH 2:2 (0:2)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Berger, Scholten, Wien, Müller, L. Funkel, Mollo,

Boruk, Langheinrich, L. Funkel, Wehner, Schmitz, Albon, Sekicki

Wien, Boruk

Aus gegebenem Anlass fangen wir heute einmal direkt mit der allseits bekannten Informationsplattform „Luttipedia“ an:

Ein Fußballspiel hat…..

„in der Regel eine fest definierte Spieldauer und fängt immer mit dem Anpfiff und nicht erst ab der 10. Minute an!“

Die 16 Raadter Spieler, die sich bei herrlichem Fußballwetter dem TUS Union 09 in der Flughafenarena stellten, hatten diese elementare Regel jedoch nicht so richtig verinnerlicht. Ehe man sich versah, führte der Gast von der Südstraße durch zwei blitzsaubere Kontertore in der 3. und 10. Minute mit 2:0. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen der ausgezeichneten taktischen Vorgaben der beiden Spielertrainerfüchse Rainer „Rehakles“ Robusch und Ludger „Tschik Cajkovski“ Funkel lief beim weiß-schwarzen Ballett nicht viel zusammen.

Doch angesichts des schnellen Rückstandes und der zu erwartenden Klatsche riss der SVR sich jetzt zusammen und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Da man sich jetzt gegenseitig neutralisierte, passierte bis zum Pausenpfiff jedoch nicht mehr viel, so dass der SVR mit 0:2 in die Pause ging.

Mit Beginn der 2. Halbzeit merkte man, dass die Heimmannschaft sich einiges vorgenommen hatte. Angriff auf Angriff rollte nunmehr auf das Tor der Unioner. So vergab Markus „Stäbchen“ Wehner in der 42. Minute nach schönem Solo die Chance zum Anschluss. Nur 3 Minuten später traf Angelo „Corleone“ Mollo aus 20 Metern nur den Pfosten. In der 47. Minute war es dann soweit. Ein schöner direkt verwandelter Freistoß von Chris „Kann mal jemand meinen Namen sagen“ Wien brachte die Raadter auf 1:2 heran. Bei der nun folgenden Drangperiode scheiterten jedoch sowohl Slobomir „Rakitic“ Seckiki als auch Hakan „Tüfecki“ Boruk aus aussichtsreichen Positionen an ihren eigen Nerven (hört sich besser an als kläglich, oder?).

Bedingt durch die totale Offensive lassen sich natürlich Konter einer solch guten Truppe wie Union nicht verhindern. So musste Dirk „Krake“ Rumpel in der 65. Minute sein ganzes Können zeigen, um die vorzeitige Entscheidung zu verhindern. Und auch 10 Minuten später hatte das Heimteam Glück, als Jörg „Rücken“ Gebauer die Entscheidung zugunsten der Gäste knapp verfehlte.

Nach dieser Großchance ging nochmal ein Ruck durch das Team. Und zwei Minuten vor Schluss wurde der SVR belohnt. Nach einer feinen Einzelaktion von Markus „Wiesel“ Wehner, konnte der gegnerische Schnapper den Ball nur abklatschen und Hakan „Horst“ Boruk konnte ungehindert zum Ausgleich einköpfen. In der Nachspielzeit hatte Uli „Heute mal nicht hinten“ Langheinrich noch die Möglichkeit, den Siegtreffer zu erzielen, doch sein Volleyschuss auf Vorlage von Arndt „Ich bin jetzt der Spielmacher“ Funkel verfehlte leider das Tor.

Fazit:  Ein gutes Alte Herren Spiel gegen einen zwar ersatzgeschwächten Gegner, der sich aber auch in dieser Besetzung gegen viele andere Mannschaften durchsetzen würde. Ein besonderer Dank geht an Gastspieler Bernd Menkel, der sich aufgrund der unsicheren Personalsituation kurzfristig zur Verfügung gestellt hat. Weiterhin war es sehr auffällig, dass wir es endlich mal geschafft haben, uns in der 2. Halbzeit erheblich zu steigern.

Spruch des Tages 1: „Warte noch mal zwei Minuten, bis der vorne drin steht!“ (Ein Spieler von Union zum Schiedsrichter bei der Einwechselung des neuen Stürmers in Anspielung auf dessen vorhandene Grundschnelligkeit)

Spruch des Tages 2: „Den Pinsel schwingen können wir alle, es kommt bloß keine Farbe an die Wand“ (Die Raadter Ersatzbank zu der Idee, einem Mitspieler bei der anstehenden Renovierung zu helfen)

LF
                 ________________________________________________________________________

07.06.2012 Alte Herren Turnier Mülheimer SV 07

Ergebnis: Aus nach der Vorrunde

Der MSV 07 muss Verbindungen „nach oben“ haben. Bei hervorragendem, freundlichem Sommerwetter trafen genügend sonnenhungrige Raadter Spieler ein, um gut und gerne auch zwei Mannschaften stellen zu können. Leider machte sich die Anzahl der Spieler in keiner Weise bei den Turnierergebnissen bemerkbar. So waren wir auch schneller wieder an den Tischen, um erlittene Flüssigkeitsverluste wieder auszugleichen, als uns lieb war.

Deshalb hier nur die Steno-Version: Im ersten Spiel gegen den starken TuS Union 09 zeigten wir eine sehr disziplinierte Leistung und spielten taktisch klug. Insgesamt war das Spiel recht ausgeglichen, beide Mannschaften besaßen gleiche Spielanteile. So beendeten wir das erste dieses erste Spiel auch mit einem verdienten 0:0. Im nächsten ging es dann gegen die Mineralwasserfreunde von Rot-Weiß Mülheim. Wir erspielten uns Chance auf Chance, versäumten es aber, den Sack zuzumachen. Die Gegner machte es besser. Einen Alleingang krönten sie mit dem entscheidenden 0:1. Somit war also klar, dass im letzten Spiel gegen die Lebenshilfe etwas „passieren“ musste, wenn wir hier nicht frühzeitig die Segel streichen wollten. Trotz aller Bemühungen wurden wir aber relativ locker und leicht geschlagen, bekamen so zu sagen beim 0:2 Lebenshilfe in Reinform.

So war wieder mal die Vorrunde Endstation. Das heißt aber nicht, dass wir uns an diesen Zustand gewöhnen wollen. Wir werden hart daran arbeiten, endlich ein Turnier auch mal erfolgreicher abzuschließen.

Fazit: Ein perfekt organisiertes Turnier mit einem tollen und sympathischen Gastgeber. Dank an alle mitgereisten Unterstützer und Familienmitglieder.

(RR)

                 ________________________________________________________________________

02.06.2012   ASV Tiefenbroich - SV Raadt 3:3 (2:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Grundmann, Scholten, Wien, Wolff, Müller,

Boruk, Langheinrich, Große, Pariente, L. Funkel, Wehner

Grundmann (2), Große

Bei schönem Wetter trafen sich 13 wackere Raadter zum Spiel auf der schönen Anlage vom ASV Tiefenbroich.

Das Spiel begann mit vielen druckvollen Angriffen des SVR. Die erste Riesenchance hatte jedoch der Gastgeber. Nach einem versuchten Fallrückzieher von Hakan „Wiesel“ Boruk, bei dem er allerdings vergaß, den Ball zu treffen, lief der generische Stürmer allein auf unser Tor zu. Doch durch die Störversuche von Carlos „Comeback“ Pariente und einer Glanzparade von Dirk „Braunbär“ Rumpel konnte ein Gegentreffer verhindert werden. Nur eine Minute später setzte sich Chris „ich hab Urlaub“ Wien wunderbar gegen mehrere Gegenspieler durch und spielte Step „ich spiele nicht im Mittelfeld“ Grundmann an, der jedoch frei vor dem Torwart vergab. In der 12. Minute war es dann endlich soweit. Nach einem tollen Konter über Markus „die Kampfmaschine“ Müller und Chris“ ich hab immer noch Urlaub“ köpfte Step „Picke“ Grundmann mit einem schönen Flugkopfball zur verdienten Führung ein. 

Immer weiter rollten die Raadter Angriffe auf das Tor der Gastgeber zu. In der 16. Minute schoss Gerd „Methusalix“ Wolff den Ball freistehend am Tor vorbei. Im direkten und schnell ausgeführten Gegenzug wurden die unsortierten Raadter überrascht und es stand 1:1. Diese kalte Dusche brachte einen Bruch in das Spiel des Gastes. Nichts klappte mehr und folgerichtig erzielte der nun besser in das Spiel findende Gastgeber das 2:1 nach einer schönen Eckballvariante. Völlig konfus spielte nun der SVR, kein Ball kam mehr zum Mitspieler und immer wieder wurden die Bälle leichtfertig verloren. So reichte es nur noch zu einer Kopfballchance von Markus „dann spiele ich im Mittelfeld“ Große, so dass man mit einem Rückstand in die Pause nach 35 Minuten gehen musste.

Für die 2. Halbzeit hatte man sich vorgenommen, noch einmal richtig Druck zu entfachen und das Spiel noch zu drehen. So setzte Sascha „ich trink kein Bier mehr“ Scholten in der 36. Minute einen Weitschuss knapp über die Latte. Wieder 2 Minuten später dann die Krönung; Chris „nein, ich war vorher nicht beim Frühschoppen“ wird alleine vor dem gegnerischen Schnapper freigespielt, verzögert und wartet, bis dieser am Boden liegt und schiebt den Ball Richtung freie Ecke, aber auch am Tor vorbei. Und wie das dann so ist, erzielt der Gatgeber nur 2 Zeigerumdrehungen später wiederum nach einem Eckball das 3:1.

Doch nun ging nochmal ein Ruck durch das Raadter Team. Man löste die Abwehr komplett auf und verließ sich hinten auf Carlos „Puyol“ Pariente, der den Laden auch vortrefflich dicht hielt. Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sein Gegenspieler ein ehemaliger Zweitligaspieler war.

In der 58. Minute war es dann endlich soweit. Markus „ich bin nicht mehr der leichteste“ wurde im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfer verwandelte Step „The Coolness“ Grundmann sicher und verkürzte auf 2:3. Nun wurde es ein Spiel auf ein Tor, doch es wollte einfach nicht klappen. Auch ein weiterer Elfer nach klarem Foul an Markus „die Lunge“ Müller wurde den Raadtern verweigert. In der letzten  Minute des Spiels war es dann endlich soweit. Nach tollem Pass von Chris „ich werde der neue König von Mallorca“ erzielte Markus „endlich wieder im Sturm“ Große im Nachschuss den 3:3 Endstand.

Fazit:  Ein angenehmer Gegner sowie ein sehr faires Spiel. Ein toller Einstand nach langer Pause für unseren Spanier. Schön, dass Du wieder da bist.

Spruch des Tages 1: „Wenn der so schnell schreibt, wie der spricht, braucht der zum Ausfüllen des Spielberichtes keine Minute“ (Ausspruch in der Raadter Kabine über unseren verletzt zuschauenden Italiener)

Bemerkung des Autors:

Eine Mannschaft ist …….

„ein Gebilde aus verschiedenen Charakteren, die es mal mehr und mal weniger schafft, als Einheit ihren Sport auszuüben“

Meinungsverschiedenheiten sind…..

„fester Bestandteil eines jeden Mannschaftssportes. Sie sollten aber nach Beendigung eines Spiels unter Kerlen jederzeit ausgeräumt werden“

(Quelle: Luttipedia)

LF  

         _________________________________________________________________________  

 12. Mai 2012

TuSpo Saarn - SV Raadt         5:3       (1:1)

Bei angenehmen Bedingungen fanden sich die 14 Raadter Gäste ein. Nur nicht der bestellte Schiri, so dass ein Betreuer aus dem Saarner Umfeld das Spiel leitete.

Und die Gäste legten auf der für sie inzwischen ungewohnten Asche gleich gut los. In der 5. Min lupfte Christian „White Magic“ Wien den Ball über den konsternierten, gegnerischen Torwart zum 0:1 ins Netz. Weitere gute Chancen wurden von Cristiano „CP11“ Pacheco (mit Picke aus 5m auf den Torwart), Markus „Air Jordan“ Müller (Kopfball nach Ecke) sowie Gerd „Diesel“ Wolff (Schuss aus 16m auf den  Torwart) vergeben. Wie es dann fast immer kommt: Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Stefan Pusch von der Strafraumkante aus mit einem flachen, strammen Schuss den überraschenden Treffer zum 1:1 Ausgleich.

In der 47. Min. wurde der alte Zuschauer-Zwischenruf„Schiri, Telefon!!“ wahr: Der Referee erhielt einen wohl wichtigen Anruf, den er annahm und so zur Erheiterung aller Aktiven beitrug. Das Spiel „plätscherte“ so vor sich hin, es gab nur gelegentliche Chancen auf beiden Seiten, die aber von den aufmerksamen Torhütern entschärft oder aber kläglich vergeben wurden. In der 63. Minute nutzten die Saarner einen schnellen Konter zum 2:1, nur eine Minute später legten sich die Raadter Gäste das Ei fast selber ins Nest. Eine verunglückte Rückgabe von Uli „Mailman“ Langheinrich konnte Keeper Dirk „The Truth“ Rumpel nur noch gegen den Pfosten lenken. Der dort postierte Saarner Stürmer stocherte die Pille dankend zum 3:1 ins Tor. Das wurmte die Spieler des SVR ordentlich, so dass sie den Druck erfolgreich erhöhten. Innerhalb von zwei Minuten (67./68.Min) erzielte Slobo „His Airness“ Sekicki den verdienten Ausgleich. Zunächst nickte er nach Flanke von Arnie „Earl the Pearl“ Funkel zum 3:2 ein, dann noch einmal nach Flanke von Step „Iceman“ Grundmann im zweiten Versuch, nachdem der Torwart den ersten Kopfball parieren konnte. Euphorisch rannten die Gäste weiter gegen das TusSpo-Tor an. Dass dabei die Defensive vernachlässigt wurde, rächt sich dann noch übelst: Einen herrlichen Sololauf schloss der Saarner Stürmer mit einem Strahl in den Winkel ab (72.Min.) und kurz vor dem Abpfiff wurde der SVR ein weiteres Mal erfolgreich ausgekontert und verlor das Spiel mit 3:5.

Fazit: Bei aller Euphorie sollten wir eine disziplinierte Spielordnung einhalten. Sonst werden wir, wie an diesem Samstag, immer wieder bestraft. Unbedingt erwähnt werden sollte aber der vorbildliche Einsatz bei allen Beteiligten sowie die Bereitschaft, bis zum Schluss um den Ausgleich zu fighten.

Spruch des Tages: „Schiedsrichter, Telefon“ (siehe oben)

RR 

         _________________________________________________________________________

05.05.2012   SV Raadt - Adler Frintrop 4:2 (3:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Berger, Mollo, Pott, Schirru, Albon, Jung, Linnig,

Pacheco, Boruk, Langheinrich, Kewitz, Slekicki

Albon, Pacheco, Kewitz (2)

An diesem Samstag hatten die Raadter Spieler wohl keine Alternativprogramme. 16 stark motivierte Mannen wollten gegen den gefürchteten Gegner aus dem Essen Norden zocken.

Und ließen es gleich krachen. Nach Flanke von Mirko „Ribery“ Berger verpasste Slobo „Helikopter“ Sekicki nur denkbar knapp, den Abpraller semmelte Thorsten „Damenschuh“ Kewitz weit übers Tor (3.Min.). Nur eine Minute später schlug es das erste Mal ein. Nach Flanke von Thorsten konnte Cris „El Nino“ Pacheco die Pille mit der Schwarzeneggerbrust annehmen und locker rechts unten zur 1:0-Führung einschieben. Marcos tolle Flanke vors Essener Tor (8.Min.) konnte der Keeper nur abprallen lassen. Mit der sich daraus bietenden Möglichkeit konnte der überraschte Julian „Xavi“ Rams nix anfangen und vergab. Zwei Minuten später wurde er von Thorsten mit einem langen Ball auf die Reise geschickt. Sein Schuss mit links von der Ecke 16er verfehlte nur knapp das Gehäuse. Den Gästen bot sich in Min.12 eine Großchance. Einen Distanzschuss aus ca. 18m konnte Schnapper Dirk „Kleff“ Rumpel eben noch zur Ecke lenken. In der 14.Min. dann ein Griff in die Zauberkiste. Hakan „Learjet“ Boruk passte flach in die Mitte auf Juta „Paco“ Albon, der mit einem traumhaft schönen Außenristschlenzer in den Winkel zum 2:0 vollendete. Mit einem unhaltbaren Kracher unter die Latte kam Adler auf 2:1 heran. Was die können, kann ich auch, dachte sich Thorsten Kewitz und nagelte das Ding aus guten 25m unhaltbar für den Keeper in die Maschen, der alte Vorsprung war wieder hergestellt (3:1) und das Halbzeitergebnis.

Keine Ahnung, was die Adler in der Halbzeit zu sich genommen hatten, aber sie kamen wild entschlossen zurück in die Partie. Auf einen satten Lattenknaller in der 34.Min. musste eine Glanztat per Faustabwehr vom wachen Schnapper Dirk kommen, um einen weiteren Einschlag zu verhindern (35.Min.). Unmittelbar im Anschluss musste Dirk einen gefährlichen Freistoß über die Mauer zur Ecke klären. Und Adler setzte nach. Nach dem Treffer zum 3:2 in der 46.Min. hagelte es weiter Großchancen auf Seiten der Gäste: 52.Min. Strammer Schuss von Dirk zur Ecke geklärt, 55.Min. Dirk reagierte super auf der Linie, und so ging das munter weiter. Erst in der 68.Min. kam der SVR wieder zu einer Möglichkeit. Nach Flanke von Hakan auf Chris Pacheco verzog der nur denkbar knapp. Es war wiederum Thorsten vorbehalten, mit einem weiteren Knaller für das erlösende 4:2 und den Endstand zu sorgen.

Fazit: Das war absolute Schwerstarbeit. Nach überlegen geführter erster Hälfte hatte uns Adler in Hälfte Zwei teilweise in unserer eigenen Hälfte festgenagelt. Insgesamt eher ein Remis-Spiel, aber trotzdem sicher nicht ganz unverdient gewonnen, weil wir unermüdlich rackerten und das Spiel nicht mehr herschenken wollten.

(RR)

                 _________________________________________________________________________

28.04.2012   SV Raadt - SV Borbeck 3:2 (2:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Funkel A., Berger, Wehner, Scholten, Mollo, Pott, Schirru,

Robusch, Pacheco, Boruk, Grundmann, Langheinrich, Kewitz

Scholten, Pacheco (2)

Einer der sympathischsten Spielpartner unseres Terminplans hatte sich zum Besuch in der „WDL-Luftschifffahrt-Arena“ in Raadt angesagt. 14 Raadter Spieler stellten sich dieser angenehmen Aufgabe bei unerfreulich, drückend schwülem Wetter.

In den ersten Minuten ging es aufgeregt hin und her. Dirk „James Brown“ Rumpel parierte in der 8.Min.gedankenschnell einen Schuss der Borbecker von links. Und fünf Min. später war er wieder zur Stelle, passte nach einer riskanten Rückgabe durch Arndt „Wolfram Wuttke“ Funkel auf. Die etwas glückliche Führung erzielte in der 16.Min. Sascha „Katsche“ Scholten mit einem Flachschuss, der noch von einem Borbecker Spieler abgefälscht wurde. Insgesamt gab es in der ersten Halbzeit zu viele hektisch vorgetragene Aktionen auf beiden Seiten, so dass kaum ein richtiger Spielfluss aufkam. Innerhalb von nur einer Minute ballerte der SVR dann zwei Mal stramm auf das Borbecker Gehäuse (Sascha, Cristiano „Pepe“ Pacheco), aber der Borbecker Torwart hielt beide Dinger überragend (38.Min.). Mit dem Halbzeitpfiff der überraschende Ergebnisausbau durch Pache nach einer genau getimten Ecke von Sascha.

Die zweite Hälfte begann mit einem schnellen Konter der Gäste, aber sie setzten den Schuss knapp links neben das Gehäuse. Stephan „Bernd Schuster“ Grundmann zielte in der 50.Min. zu ungenau, schoss knapp übers Gebälk. Eine Minute später flankte wiederum Stepo auf Paches Sombrero, die Rettungstat des SVB erfolgte gerade noch auf der Linie. Viele Fehlpässe bestimmten die Szenerie, auf beiden Seiten lief wenig zusammen. Ihre nächste Chance (61.Min.) setzten die Gäste aus Essen haarscharf links neben das Tor. Nur, um dann in der 63.Min. zu demonstrieren, wie man es richtig macht. Nach wunderschöner Kombination verkürzten sie auf 2:1. Dass beim SVR nicht viel zusammenpasste, hätten die Borbecker in der 65.Min. beinahe erneut ausgenutzt, doch der Schuss verfehlte knapp das Ziel. In die Drangperiode der Gäste fiel das schmeichelhafte 3:1 für den SV Raadt. Nach Eckball durch Angelo „Mighty Mouse“ Mollo plumpste der Knicker Pache vor die bunten Beine und der schloss ohne zu überlegen effektiv ab (68.Min.). Den Freistoß in der 71.Min. setzten die Borbecker noch knapp übers Tor, doch nur zwei Minuten später nutzten sie ein heilloses Durcheinander im Strafraum der Gastgeber zum Anschlusstreffer zum 3:2 aus. Arndts Fehlpass in der 76.Min. konnten die Essener dann nicht nutzen, sondern vergaben wieder nur sackhaaresbreit. Große Aufregung und viele Diskussionen löste der Pfiff des Schiris wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung eines Borbeckers in der 78.Min. aus. Das wäre noch einmal die Riesenchance zum Ausgleich gewesen. Mit dem Schlusspfiff versemmelten der SVB dann die wirklich letzte Möglichkeit, hier noch auszugleichen. Selten haben sich die Raadter über den Abpfiff so gefreut wie an diesem Samstag Nachmittag.

Fazit: Das Beste des ganzen Tages waren die nach dem Schlusspfiff gereichten isotonischen Kaltgetränke. Über das Spiel wollen wir hier lieber den großen Mantel des Schweigens hüllen. Die Borbecker Gäste machten uns das Leben recht schwer, weil sie immer wieder quirlig alle Lücken, die wir ihnen ließen, gedankenschnell nutzten.

Spruch des Tages: „Training soll ja helfen“ Oldie Wilfried Eggesieckers Resümee zu dieser Partie. Dem war auch nix mehr hinzuzufügen.

RR

                 _________________________________________________________________________

21.04.2012   SV Raadt - ETuS Bissingheim 3:5 (2:3)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Funkel A., Funkel L., Berger, Albon, Wehner, Schmitz,

Robusch, Pacheco, Sekicki, Boruk, Scholten, Mollo, Jung, Pott

Slobo (2), Pacheco

Der SV Raadt ging mit 15 Spielern an die Aufgabe, im heimischen „Forest Creek Stadium“ erfolgreich Revanche zu nehmen für die Niederlage in Bissingheim gleich zu Beginn des Jahres.

Und es ging auch gut los: Slobo „Higher Feelings“ Sekicki tanzte einen kroatischen Musaka im Strafraum und schob locker zum 1:0 ein (7.Min.). Einen zu kurzen Rückpass von Mirko „Ischias“ Berger nahm der Duisburger Stürmer freudig auf und egalisierte vier Minuten später mit einem halbhohen Schuss in die linke Ecke die Raadter Führung. Verlass’ dich auf den Schiri und du bist verlassen. Obwohl der Abseitspfiff ausblieb, erstarrte die komplette Defensive der Gastgeber in der 15.Min. Der wieselflinke Stürmer lief rechts alleine durch, legte vor dem Strafraum quer und der mitgelaufene Kollege hatte keine Mühe zum 1:2 einzuschieben. Der SVR brauchte geschlagene 10 Min. um sich davon zu erholen. Nach klugem Kurzpass von Slobo „Mandzukic“ Sekicki auf Cristiano „Kevin Prince“ Pacecho erzielte dieser den verdienten 2:2 Ausgleichstreffer. Auf Grund eines klaren Fouls im Strafraum der Mülheimer gab es natürlich Elfmeter. Diese Chance ließen sich die Bissingheimer nicht entgehen: Die obere, rechte Ecke anvisiert, keine Chance für Dirk „Adler“ Rumpel und es hieß 2:3 (29.Min.) für den ETuS. So ging es auch in die Pause.

Munter ging es in der zweiten Halbzeit weiter. In der 44.Min. setzte wiederum Slobo einen Kopfball an die Latte, die Nachschussmöglichkeit aus 5m vergab Sascha „Maradonna“ Scholten knapp. Besser machten es die Gäste in der 52.Min. Ihre erste Chance überhaupt in Halbzeit Zwei nutzten sie gleich um auf 2:4 davonzuziehen. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ließ Andreas „Slow Motion“ Pott seinen Gegenspieler davonziehen und der ließ sich nicht lange bitten. Dann wirbelte aber wieder der SVR. 63.Min./ Juta „Schatschiri“ Albon zirkelte seinen Freistoß an die Latte, 64.Min./ Nach Maßflanke durch Mirko „Hallux Valgus“ Berger erzielte Slobo, natürlich mit dem Kopf, den 3:4 Anschluss. In die aufgeregten Bemühungen der Raadter hinein dann fünf Minuten vor Schluss der nächste Schock. Ein Duisburger hatte sich links durchgesetzt und in den Strafraum gepasst. Beim Versuch, zu stören und zu klären, holperte die Murmel Flo „Brummkreisel“ Schmitz durch die Pinne und der Gegenspieler sagte ‚Danke’. Obwohl die Mannen des SVR Moral zeigten, änderte sich an dem Ergebnis nichts mehr und es ging mit dem frustrierenden 3:5 unter die Duschen.

Fazit: Auf Grund der stetigen Bemühungen, sich nicht hängen zu lassen und immer wieder gegen das ETuS-Tor anzurennen, hätten sich die Gastgeber zumindest eine Unentschieden verdient gehabt. Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Die Duisburger freuten sich beim abschließenden „Hefeteilchen“ diebisch über den zweiten Sieg gegen starke Raadter.

Sprüche des Tages: Hier schaukelten sich Ludger „Oberlix“ Funkel und Rainer „Asterix“ Robusch ob der Tatsache, dass es zum ersten Mal Coca Cola und Fanta nach dem Spiel gab, gegenseitig hoch: Die Truppe wird immer schwuchteliger. Das fing an mit Kokosdeo und Kokosduschgel. Dann gibt es auf einmal Cola und Fanta in’ner AH-Kabine. Jetzt fehlt nur noch, dass die Getränkekisten bald rosa angestrichen werden. Und die nächsten Trikots in Lila-Orange bestellt werden“.

RR

                 _________________________________________________________________________

30.03.2012   TSV Broich - SV Raadt 5:1 (3:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Scholten, Berger, Schirru, Albon, Wehner, Schmitz,  

Langheinrich, A. Funkel, L. Funkel, Boruk, Pott, Mollo, Jung, Wolff, Müller

Wehner

Insgesamt 17 Mann trauten sich bei sonnigem Wetter auf den staubigen Belag in der „Prinzeß-Luise-Arena“ in Broich.

Anfangs waren die Spielanteile noch ausgeglichen verteilt. Doch nach und nach nahm der Druck der spielstarken „Broicher Polen“ stetig zu. In der 20.Min. war es dann soweit: Nach einer kurz ausgeführten Ecke nagelte der Stürmer des TSV den Ball aus 20m, unter Dirk „Schranke“ Rumpel her, zum 1:0 ins kurze Eck. Nur drei Minuten später erhöhten die Gastgeber per direkt verwandelter Ecke zum 2:0, wobei der Provider des SV Raadt es nicht schaffte, eine effektive Kommunikation zwischen Rumpel und Marco „Blätterpicker“ Schirru sicherzustellen. Nach weiteren drei Minuten (26.Min.) klingelte es schon wieder. Trotz Störversuche durch die Raadter Defensive fiel die Murmel dem gegnerischen Stürmer immer wieder vor die Füße. Nachdem er auf diese unelegante Weise in den 5m-Raum gelangte, schloss er trocken zum 3:0 ab. Mirko „Limbo“ Berger setzte sich in der 28.Min. leicht wie’ne Feder gegen zwei Gegenspieler durch, aber seinen platzierten Schuss entschärfte der Broicher Torwart mit einer Glanzparade. Und wenn der von Angelo „Keegan“ Mollo super geschossene Freistoß (33.Min.) nicht an der Latte, sondern im Tor gelandet wäre, wären die wachsenden Bemühungen der Gäste noch vor der Halbzeit den Anschluss herzustellen, endlich auch mal belohnt worden.

Nach Wiederanpfiff legten die Raadter noch einmal eine Schüppe drauf und waren in der 47.Min. dann auch erfolgreich. Markuz „Stromlinie“ Wehner nagelte einen vom gegnerischen Verteidiger abgeprallten Ball volley in die Maschen (3:1). Weil Mirko „Haargel“ Berger einen langen Ball noch unglücklich mit dem Kopf verlängerte, hatte der TSV-Stürmer keine große Mühe mehr, den Ball über den herauseilenden Rumpel hinweg zum alten           3-Tore-Vorsprung ins Tor zu lupfen (4:1 / 55.Min). Zwischen der 56. und 65.Min. vergaß die Nr.10 der Gastgeber kurzfristig, dass es sich hier um ein Freundschaftsspiel handelte und holzte munter wie „Baumschubser“ Earl Sinclair durch die Prärie. Aber seine Mitspieler brachten ihn dann schnell wieder auf den richtigen Weg. In der 73.Min. wurde die Raadter Defensive dann noch einmal blitzschnell ausgekontert und die starken TSV-ler erhöhten auf 5:1. Das war dann auch der verdiente Endstand.

Fazit: An diesem Tag hätte bei uns wirklich alles passen müssen um die spielstarken und stets schneller agierenden Broicher zu schlagen. Sie waren in vielen Belangen überlegen und  somit verdiente Sieger der Partie, wenn auch das Ergebnis wohl Tore zu hoch ausfiel.  Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner-Truppe!

Spruch des Tages: „Die hab’ ich schon seit der U9-Untersuchung“ Lutte Funkels Kommentar zum stolzen Hinweis von Hakan: „Ich hab’ endlich die 60kg-Marke überschritten!“

RR

               _________________________________________________________________________

23.03.2012   SV Raadt - VFL Sportfreunde 07 8:4 (3:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Kewitz, Linnig, Wien, Scholten, Esser, Berger, 

Langheinrich, A. Funkel, Boruk, Pariente, Pott

Esser (4), Boruk (3), Pott

Den bisher unbekannten Sportfreunden aus Essens Süden stellten sich 13 Raadter Spieler im heimischen „Animal-Farm-Stadium“.

Und der SVR legte los wie die Feuerwehr: 7.Min. 1:0 Hakan „Sindbad“ Boruk tankte sich durch zwei gegnerische Verteidiger und verwandelte kalt wie eine Hundeschnauze. Da machte sich das intensive AH-Training auch mal bezahlt. Dann versuchten es aber die Essener Gäste auch vorzüglich. In der 13.Min. zirkelte der 07-Stürmer das Sportgerät um die Mülheimer Verteidiger rum, den verdeckten Schuss parierte aber der gut aufgelegte Dirk „Weidenfeller“ Rumpel glänzend, Arndt „Smilie“ Funkel hielt grinsend seinen Fuß in den gewaltigen Nachschuss. Das 2:0 der Gastgeber fiel dann recht kurios in der 20.Min. Thorsten „Götze“ Kewitz vertändelte den Ball im Strafraum der Gäste, ein Verteidiger schoss Hakan an, den abgeprallten, Richtung Torlinie trudelnden Ball drückte dann Andi „Hrubesch“ Pott über die Linie. Fünf Minuten später bediente Sascha „Magic“ Scholten den freistehenden Thorsten, doch dessen Schuss aus der Drehung geht knapp rechts vorbei. Juha „Bumm Bumm“ Esser nagelte in der 28.Min. per Nachschuss die Kirsche zum 3:0 Halbzeitstand in die sich wild ausbeulenden Maschen.

Zehn Minuten lang rollte der Ball mal in die eine, mal in die andere Richtung, ohne dass zwingendes passierte. Erst in der 51.Min. war dann wieder „Äktschen“ angesagt. Juha bediente Hakan mit einem feinen Pass, der tunnelte den gegnerischen Torwart und erhöhte so auf 4:0. Drei Minuten später versuchte sich Juha „Banana Joe“ Esser mal als Flankengeber. Das ging aber gründlich schief und die Murmel senkte sich hinter dem verdutzten Essener Torwart zum 5:0 ins Netz. Mit einem trockenen Schuss aus spitzem Winkel kurz vor dem gegnerischen Strafraum ernagelte (??????) das 6:0. Nur zwei Minuten später erzielte Juha, auf Vorlage von Rainer „Rennsemmel“ Robusch seinen nächsten Treffer für die Gastgeber und es stand 7:0. Und endlich mal hatten die Sportfreunde das Glück des Tüchtigen: Den ersten Schuss konnte Rumpel noch reaktionsschnell entschärfen, dem Nachschuss musste er dann aber auf seinem Flug in die Hütte hinterherschauen (7:1/62.Min.). Das 7:2 nur sechzig Sekunden später entging dem Kameramann, weil dieser die Linse noch auf die jubelnden Essener gerichtet hatte. Das Tor wird aber am Montag auf „Sport1“ nachgereicht. Auf Zuckerpass von Juha erzielte Andi „Schleicher“ Pott seinen zweiten Treffer des Tages und markierte so das 8:2 (65.Min.). Eine Umdrehung des Zeigers später schnappte ein 07-er Stürmer ein riskantes Anspiel von Juha dankend an und verkürzte auf 8:3. Gefühlvoll steckte Sascha „Dirigent“ Scholten in der 69.Min. einen Pass durch die gegnerische Verteidigung auf Uli „Speedfreak“ Langheinrich, der diese Riesenchance aber leider vergab. Juha „Bomber“ Esser drosch in der 70.Min. die Pille aus 20m dann noch einmal äußerst knapp übers Tor, bevor die Gäste aus stark abseitsverdächtiger Position in der 75.Min. den 8:4 Endstand herstellten. Thorsten „Miles-Eater“ Kewitz schied dann in der 77.Min. verletzt aus. Gute Besserung auf diesem Wege!! Allzu lässig zirkelte Juha dann mit dem Schlusspfiff einen Freistoß aus 18m übers Tor.

Fazit: Der Sieg für die Heimmannschaft war auf Grund der Spielanteile verdient, fiel aber doch zu hoch aus. Die 07-er hatten ihre Bemühungen nie eingestellt und sind letztendlich dann auch noch belohnt worden.

Spruch (1) des Tages: „Der Schlüsselanhänger für die Gästekabine war bestimmt früher `n Stammtisch aus Dules Kneipe“.

Spruch (2) des Tages: „Adduktoren – da hatte ich doch noch nie Probleme mit“. „Adduktoren krisse auch erst, wenn du bei den Alten Herren unterschreibst. Steht da unter Nebenwirkungen!“

RR

                 _________________________________________________________________________

17.03.2012   ETuS Bissingheim - SV Raadt 3:2 (1:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Kewitz, Linnig, Wien, Mollo, Scholten, Grundmann,

Langheinrich, Albon, A. Funkel, Jung, Boruk, Wolff, Sekicki

Sekicki (2)

Vierzehn unerschrockene Gäste aus Mülheim trotzten tapfer dem widrigen Umständen:  Fröstelwetter und Roter Rauputz im Duisburger Waldstadion. Aber die mit der Fan-S-Bahn zahlreich angereisten SVR-Supporter (Dank an dieser Stelle!) ließen die Stimmung aufhellen.

Die Gastgeber zeigten bereits in der 7. Min. wie ernst sie es an diesem Samstag meinten. Dirk „Ja, dann komm ich doch“ Rumpel konnte einen steil herabsinkenden Ball nach strammen Weitschuss gerade noch übers Gebälk lenken. Der im Schlecker-Rabatt-Verkauf frisch erstandene „Slabo“ Slobo weckte die bis dahin gelangweilte Duisburger Defensive mit einem herrlich strammen Schuss aus 20m Entfernung auf. Nach tollem Lupfer von Sascha „Calmund“ Scholten auf Slobodan „Bosniak“ Sekicki  schloss dieser gekonnt ab, wiederum nur knapp daneben. Direkt nach seiner Einwechslung in der 27. Min. verschlafmützte Paco Albon versehentlich die aufgebaute Abseitsfalle. Diese Chance ließ sich der Duisburger Stürmer nicht entgehen. Er nahm den Ball auf, lief aufs Tor zu und vollendete mit einem beherzten Schuss aus ca. 10m halbrechts und -hoch zur 1:0-Führung. Chancentod Slobo schloss in der 30. Min. eine Ecke mit einem Bilderbuchkopfball ab, verfehlte aber  wiederum denkbar knapp das Tor. So blieb es bis zum Halbzeitträller beim Duisburger Vorsprung.

Sascha „Cristiano“ Scholten eröffnete die zweite Halbzeit mit einem herrlichen Freistoß. Leider trübte irgendein allergischer Frühblüher seine Sicht, so dass die Kugel übers Gehäuse pfiff. Dann zeigte sich Slobo „Suker“ als Vorbereiter und stach einen Pass in den Lauf von Gerd „Graureiher“ Wolff. Dessen Abschluss verfehlte knapp das Ziel. Eine Minute später setzten die Gastgeber abermals ein Ausrufungszeichen: Der wieselflinke, „irische“ Stürmer tankte sich auf der rechten Seite durch und schloss per Bogenlampe in den Winkel zum 2:0 ab. Die von Thorsten „Immobilienhai“ Kewitz in der 48. Min in den 5-er gezogene Ecke drückte Slobo „5 Schuss, 1 Treffer“ Sekicki endlich erfolgreich zum 2:1-Anschlusstreffer über die Linie. Den Gewaltschuss eines Duisburger Stürmers entschärfte Dirk „Firmung-Planner“ Rumpel mit einer Glanztat (54. Min). Gut, dass wir ihn vom Servietten-Biegen abgezogen hatten! Vier Minuten später der Treffer zum 2:2-Ausgleich. Slobo bediente Thorsten „Schwager“ Kewitz gekonnt mit einem „No-look“-Pass und der verwandelte eiskalt. In den steten Druck der Raadter hinein der nächste „Wachmacher“ des ETuS. Der quirlige Stürmer überrannte die sedierte Abwehr, schoss aus ca. 25m gefühlte 30m hoch und 10m weit, auch über den zu weit vor dem Tor stehenden Dirk „Guck-in-die-Luft“ Rumpel hinweg, zum völlig überraschenden 3:2 (59. Min.) ins Netz. Den Gesichtsausdruck unseres „Schnappi“ Rumpel hätten wir fotografieren sollen! Nur eine Minute später ein Déjà Vu dieser Szene, dieses Mal bekam „Schoko“ Rumpel noch die Fäuste dran. Knapp über Torwart und Tor zielte „Cevapcici“ Sekicki in der 68. Min. Als letzte Aktion setzte er dann einen Kopfball sackhaaresbreit neben den Pfosten (70. Min.). So wurde mit dem erfolgreicheren Ende für die Gastgeber abgepfiffen.      

Fazit:   Ein äußerst fairer Gegner gewann dieses Spiel, welches eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Wegen der zahlreichen Chancen des Raadter Balletts wäre ein anderes Ergebnis „drin“ gewesen, die Chancen unserer Neuerwerbung vom Balkan hätten für zwei Spiele gereicht. Bleibt zu hoffen, dass die Blessur von Christian „Der-andere-Schwager“ Wien schnell auskuriert ist. Auf diesem Wege „Gute Besserung“!

Spruch des Tages: „Dat war 100-ig Abseits!!! … Glaub’ ich“ (Marco Schirru).

RR      

                   _________________________________________________________________________

10.03.2012   SV Raadt - VfB Frohnhausen 2 4:0

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Kewitz, Schirru, Linnig, Wien, L. Funkel.

Langheinrich, Albon, Pott, Müller, A. Funkel, Jung,

Kewitz (2), Pott (2)

Zum 2. Mal stellte sich bei angenehmen Temperaturen und leichtem Nieselregen der VfB aus Frohnhausen in der Flughafenarena vor. Wie auch schon im Juni 2010 hatte der SVR mit einigen Personalproblemen zu kämpfen. Mit 13 Spielern wollte man auch dieses Spiel gegen die sympathischen Gäste aus Essen für sich entscheiden.

Die ersten Minuten dieses Spiels plätscherten allerdings nur leicht vor sich hin. Erst ab der 16. Minute ging es richtig los. So zielte Jens „Heute spiel ich ohne Mütze“ Linnig knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei. 3 Minuten später stand dann die Tribüne Kopf. Nachdem Christian“ Scheiß auf Sky“ Wien mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze nur den Pfosten traf, war er da!!!!!! Andreas „Das Phantom“ Pott nahm den Abpraller auf und versenkte ihn mit seiner einzigartigen Schusstechnik zum 1:o für die Gastgeber. Dieses Tor und die damit verbundene Führung gab jedoch keine Sicherheit. Vielmehr wurde der VfB im druckvoller und drängte mit aller Macht auf den Ausgleich. So gab es allein zwischen der 20. und 30. Minute gefühlte 25 Ecken, bei denen ein heilloses Durcheinander in der Raadter Deckung herrschte. So musste Dirk „Die Katze“ ein ums andere mal mit Klasseparaden die Führung retten. Danach befreite sich die Heimmannschaft jedoch wieder und kam auch noch zu einer guten Torchance in der 1. Halbzeit, doch der Volleyschuss von Thorsten „Gebresselassie“ Kewitz strich knapp über die Latte.

Zu Beginn der 2. Halbzeit war allen Zuschauern sofort klar, dass der SVR sich einiges vorgenommen hatte. Schon nach einer Minute Spielzeit setzte Chris “Alaaf“ Wien einen 17 Meter Schuss knapp neben das Gehäuse. Nur 3 Minuten später legte Uli “heute bin ich gar nichts Schuld“ Langheinrich den Ball wunderschön auf Thorsten „Marlboro“ Kewitz zurück, so dass dieser sich die Ecke aus 14 Metern Entfernung aussuchen konnte. Der Ball ging dann zwar nicht in die ausgesuchte Ecke, war aber trotzdem drin. Nur 5 Minuten später der nächste Treffer für den SVR. Nach einer kurz ausgeführten Ecke flankte Ludger „ Ich kann überall spielen“ Funkel mit Druck in den 16er. Andreas „ The Turtle“ Pott versuchte noch, sich aus dem Weg zu schmeißen, was jedoch nicht gelang. So prallte der Ball von seinem Körper unhaltbar ins Tor der Gäste zum 3:0.

Die Stimmung in der Westkurve war nun nicht mehr zu überbieten und aufgrund der großen Anzahl unserer italienischen Fans wurde ein Bengalo nach dem anderen gezündet. Diese Stimmung vor seiner Kurve ließ dann zwischen der 60. und 70. Minute unseren Capitano Rainer “Jünter“ Robusch explodieren. Erst schlug er eine seiner gefürchteten Superflanken, die jedoch von Thorsten „ ich bin ein Knipser“ Kewitz versemmelt wurde, dann verfehlte er nach einem tollen Pass von Chris „Ich spiel auch Gladbacher an“ Wien das Tor mit einem tollen Schuss knapp, und letztendlich traf er nach einem klasse Sololauf nur die Latte.

Es sollte jedoch bei aller Euphorie nicht unerwähnt bleiben, dass  der Gast aus Frohnhausen in dieser Zeit auch die eine oder andere Konterchance hatte, wo zum Glück für den SVR der letzte Pass oft zu schlampig gespielt wurde.

5 Minute vor dem Ende dann jedoch der krönende Abschluss. Nach einer schönen Ballstafette  aus der eigenen Abwehr heraus steckte unser kölsche Jung Chris auf seinen geliebten Schwager Thorsten durch, der aus 8 Metern das 4:0 und damit den Endstand erzielte.

Fazit:  Ein angenehmer Gegner sowie ein sehr faires Spiel. Dank an Arndt und Markus M., die sich trotz Ihrer Blessuren zur Verfügung gestellt haben. Ein großer Dank, an unseren Franky, der aufgrund fehlenden Mineralwassers für die Halbzeiterfrischung aus seinem Privatbestand aushalf.

Spruch des Tages 1: „Die war schon vor dem Duschen leer“ (Spieler des VfB, der 45 Minuten nach Spielschluss noch eine 2. Kiste Kaltgetränke erwerben wollte)

Spruch des Tages 2:  „Da habe ich keine Probleme mit, ich bin aus dem Osten“  (Derselbe Spieler des VfB auf die Anmerkung, wir würden kein Nacht-, sondern ein Nacktturnier ausrichten).

LF

                 __________________________________________________________________________     

03.03.2012   Rather SV - SV Raadt 3:5 (1:4)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Kewitz, Schirru, Grundmann, Linnig, Wien, Mollo, Wehner, 

Langheinrich, Boruk, Albon, Pott, Wolff, Schmitz (ausgeliehen an Gastgeber)

Wien (2), Kewitz, Langheinrich, Albon

Bei unangenehmem Entenparka-Wetter fanden 15 wackere Raadter Spieler den Weg ins Düsseldorfer Waldstadion. 

Und sie legten los wie die Feuerwehr. Thorsten „Fackelt-nicht-lang“ Kewitz zog knallhart aus 18m ab und erzielte, auf Vorlage von Chris „Ne Jeföhl“ Wien, das 0:1. Der Schiri, redselig  und mit einigen merkwürdigen Entscheidungen unterwegs, schenkte den Gastgebern in der 10.Min. einen recht fragwürdigen Freistoß. Die ließen sich auch nicht lange bitten, glichen zum 1:1 aus. Nach tollem Anspiel von Thorsten „Smoky“ Kewitz erzielte Chris „Keine Thema“ Wien in der 16.Min. die erneute Führung (1:2). Uli „Bierhoff“ Langheinrich gelang in der 25.Min. aus kurzer Distanz das trockene 1:3, wobei er genial in Szene gesetzt wurde durch Arndt „Copperfield“ Funkels Pass. Auf beiden Seiten gab es noch einige Chancen, welche aber allesamt recht talentfrei vergeben wurden. Wobei man festhalten muss, dass der beste Mann beim Gegner der Leiharbeiter Flo „Bewegungs-Horst“ Schmitz war, der unserer Defensive ein ums andere Mal entwischte und so für Vollbeschäftigung sorgte. Erst in der 36.Min. konnte wieder Zählbares verzeichnet werden. Nach Anspiel von Andreas „Gazelle“ Pott auf Chris Wien, hatte der keine Mühe, erfolgreich abzuschließen. Mit dem verdienten 1:4 Zwischen-Stand ging es dann in die Kabinen.

Nach langem, ergebnislosem Geplänkel auf dem grünen Teppich wurde es erst in der 57.Min wieder unruhig. Der Rather SV konnte auf 2:4 verkürzen. Erneut spannend auf Seiten der Mülheimer Gäste wurde es erst in der 65.Min. Eine Flanke von rechts konnte Jens „Seliger“ Linnig in Ruhe annehmen. Den anschließenden Schuss verzog er knapp rechts daneben. Das Visier muss wohl beschlagen gewesen sein. Ein fatales Missverständnis zwischen Thorsten Kewitz und Dirk „Stekelenburg“ Rumpelen nutzten die Rather in der 70.Min. unbarmherzig zum 3:4 aus. Ein Gegenspieler schnappte sich die, zwischen den beiden Verdutzten herumrollende Kugel, und schob unbedrängt ein. Dann schwurbelte Chris Wien eine Ecke auf Gerd „Manni Burgsmüller“ Wolff, aber dessen Kopfball aus 5m ging knapp drüber (76.Min.). Nur eine Minute später zog Chris Wien von der Strafraumgrenze ab. Das Geschoss wurde aber noch abgefälscht und verfehlte deshalb knapp das Ziel. Gerd Wolff setzte, vor dem Tor freistehend, in der 78.Min. seinen nächstenKopfball knapp über die Latte. Der gut reagierende Rather Schnapper entschärfte in der 79.Min. eine Großchance durch Jens Linnig, der im Strafraum stehend, links halbhoch abzog. In der Nachspielzeit war dann Juta „The Transporter“ Albon noch einmal für die Gäste erfolgreich. Er spielte den Verteidiger aus, ging links vorbei und schob die Murmel in die kurze Ecke. Der schien nicht ganz unhaltbar, was dem SV Raadt aber ziemlich egal war. 

Fazit: Die Düsseldorfer Gastgeber waren ein sympathischer Gastgeber. Wir würden jeder Zeit gerne wieder einen Termin vereinbaren. Etwas „unglücklich“ agierte der Schiri, der nicht frei von stimmungsfördernden Mitteln schien. So kam gelegentlich mehr gereizte Stimmung auf, als es bei diesen beiden Kontrahenten überhaupt notwendig war.

Spruch des Tages: Fällt heute aus, wegen Bodennebel …

(RR)

                  __________________________________________________________________________     

25.02.2012   SV Raadt - MSV 07 Mülheim 10:1 (3:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Funkel L., Kewitz, Pacheco, Schirru, Scholten,

Langheinrich, Pariente, Boruk, Schmitz, Albon, Esser, Wehner

Wehner (2), Pacheco (4), Funkel L.(2), Esser, Langheinrich

Ohne irgendeine Klimakatastrophe ging es gegen den alten Mülheimer Rivalen. Der war mit Unterstützung von Blaulicht, Martinshorn und Feuerwehrkollegen von Pache angetreten, um das Raadter Sieges-Feuer zu löschen. Und noch bevor der Uhrzeiger einmal ganz herum war, hatten der MSV die Kugel ins Netz der Gastgeber  „gepumpt“! Mit einem langen Pass wurde der MSV-Stürmer auf die Reise geschickt, Uli „Golden Toy“ Langheinrich überlaufen, Mirko „Kurschatten“ Berger wie ein Brummkreisel ausgespielt, der Knicker über Dirk „Ich war machtlos“ Rumpel zum 0:1 ins Netz gelupft. Da wollten die Raadter sich nicht lumpen lassen und glichen in der zweiten Min. aus. Markuz „Speedfreak“ Wehner lief links bis zur Grundlinie durch, zog einen Gewaltroller nach innen, die Kugel flog dem 07-er Torwart durch die Beine, und von dort zum Ausgleich hinter die Linie. Das 2:1 folgte in der 8. Min. durch einen tollen Konter: Nach Pass von Thorsten „Hacki“ Kewitz auf Cristian „Butrageno“ Pacheco setzte dieser sich links glänzend durch, seine Flanke in den 5-Meter-Raum auf den zweiten Pfosten vollendete wiederum Markuz „Die Taube“ Wehner. Es dauerte bis zur 26. Minute, bis wieder Zählbares zu vermelden war. Juta „Paco“ Albon setzte sich mit einem feinen Solo  auf der linken Seite durch und flankte auf Cristian „El Tren“Pacheco. Der schoss per Drop-Kick den Verteidiger an, von dessen Bein der Ball den Weg in den Winkel fand (3:1). Dann musste Dirk „Panther“ Rumpel mit einer Glanztat den knappen Vorsprung retten. Es spielte fast nur noch der SVR. Cristian „Rocket“ Pacheco und Ludger „Body“ Funkel schossen aber beide unmittelbar hintereinander vom zweiten Pfosten aus den Torwart an. Doch nun kam die Stunde von Ludger „Funkelaar“. Cristian „Xabi“ Pacheco wurde rechts weit auf die Reise geschickt, Ballannahme, Flanke aus der Drehung, Ludger „Hunter“ erhöht mit einem videoreifen Flug-/Kniekopfball im Strafraum auf 4:1. Damit ging es auch an die Pausengetränke.

Die 2. Halbzeit begann mit einer erneuten Glanztat von Dirk „Sunexpress“ Rumpel. Hakan „Mesut“ Boruk gewann zwar das Laufduell gegen den Stürmer, spielte dann aber saftlos zurück zum eigenen Torwart. Unser Schnapper warf sich dem MSV-Stürmer mutig entgegen und hielt sehenswert. Da muss unser Orientale wohl demnächst doch zwei Mettschnittchen frühstücken! Dass der Torwart der Gäste auch was draufhatte, bewies er in der 48. Min. bei einer starken Parade nach einem abgefälschten Schuss von Thorsten „Lauf Forrest, lauf“  Kewitz. Cristian „Bin ich jetzt Torschützenkönig“  Pacheco erhöhte in der 51. Min. nach Pass von Mirko „Mighty-Mouse“ Berger auf 5:1. Juha „Finnlandia“  Esser setzt sich dann prima auf der rechten Seite durch und flankte auf den durchgestarteten Thorsten „Ailton“ Kewitz. Doch die toll getimte Flanke setzte dieser lächelnd per Kopf rechts neben das Tor. Keine Ahnung, bei wem der in der Jugend Kopfbälle trainiert hat!? Nach einem Laufduell, das er gegen den ansonsten saustark spielenden Carlos „Katsche“ Pariente gewann, schob Michael Witte nur ganz knapp am Raadter Tor vorbei (55. Min). Zwei Minuten später war „Raul“ Pacheco wieder da. Nach Flanke von Thorsten „Ich hab schon fünf in einem Spiel“ Kewitz vollendete er direkt mit links in den linken Winkel zum 6:1. Und so ging es nun munter weiter: Nachdem unser stürmender Vorstopper Carlos alleine durchgegangen war, schoss er nur den Torwart an, den zurückspringenden Ball nahm Ludger „The Coolness“ Funkel auf und vollendete locker rechts halbhoch zum 7:1 (60. Min.). Juha „Ich will auch mal“ Esser schoss vom rechten Strafraumeck aufs Tor, rutschte dabei aber leicht weg, der Knicker springt an den Innenpfosten und rein zum 8:1 (62. Min.). Nachdem sich in der 68. Min. erneut unser finnischer Galopper rechts durchtankte, ballerte Mirko „Ed Hardy“  Berger dessen Flachpass denkbar knapp über das gegnerische Gebälk.  Nur eine Minute später schlug „El“ Pache, das spanische Ungeheuer wieder zu. Nachdem er im 5-Meter-Raum stehend bei ersten Mal den Verteidiger anschoss, vollendete er den zweiten versuch zum 9:1. Das 10:1 in der 74. Min. war dann eine schöne Aktion von Ulrich „Ich will jetzt auch“ Langheinrich. Aber der hatte ja auch noch was gutzumachen (siehe oben!). Nach Anspiel von Juha „Mann, bin ich uneigennützig“ Esser dribbelte er sich durch die gegnerische Verteidigung bis zum 5-Meter-Raum und schloss kühl ins rechte Eck zum Endstand ab. Den Strafstoß, den es in der 76. Min. noch gab (ein Verteidiger hatte Markuz „Turbo“ Wehner im 16-er umgerissen) ballerte Marco „Ich kann nur Lattenschießen“ Schirru rechts daneben.

Fazit: Die 07-er konnten einem wirklich leid tun. Egal, was sie unternahmen, es funktionierte nicht viel, sie wären wohl besser im Bett geblieben. Genau anders herum war es beim SVR, da klappte nahezu alles. Das Glück war einseitig verteilt. Dass irgendwann die Motivation bei den „Argentiniern“ nachließ, kann jeder nachvollziehen, der schon mal so „versohlt“ wurde.

Spruch des Tages: „Hast du eine lange Hose mit? Sonst kannst du meine haben!“ Thorsten (ca. 60 Kg) zu Ludger (bestimmt 2x 60 Kg).

Fehlentscheidung des Tages: Der Entschluss unseres Capitanos, das Spiel von der Bank zu verfolgen. Nach 80 Minuten Dauerbeschallung von Arndt „Konfuzius“ Funkel wurde er mit Verdacht auf Burn-Out und blutenden Lauschlappen in die Kabine getragen.

(RR)

                    __________________________________________________________________________     

11.02.2012   SV Raadt - TSV Heimaterde 5:0 (3:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Berger, Funkel A., Funkel L., Kewitz, Pacheco,

Pott, Langheinrich, Pariente, Boruk, Schmitz, Wien, Albon (Ausgeliehen an Gast)

Wien (2), Pacheco, Pott (2)

Bei gefühlten minus 25 Grad traf der SV Raadt im Kühlschrank an der Horbeckstraße auf den Lokalrivalen aus Heimaterde. Trotz der Kälte waren 14 Spieler der Heimmannschaft heiß wie Frittenfett, einer hatte sogar noch warme Sportkleidung, in die er steigen konnte.

Da der Gast jedoch nur mit 10 Mann angereist war, erklärte sich unser mazedonischer Edeltechniker Paco bereit, den TSV zu vervollständigen. Zu allem Überfluss hatte sich auch der bestellte Schiedsrichter entschieden, auf dem warmen Sofa zu bleiben. So musste dann der einzig regelkundige Raadter Ludger „Eschweiler“ Funkel seinen Platz im Mittelfeld mit dem Platz an der Pfeife tauschen.

Nachdem nun alle Probleme aus der Welt geschafft waren, konnte das Spiel endlich beginnen. Von Anfang an sah sich der Gast aus Heimaterde in die Defensive gedrängt. Immer wieder rollten schnell vorgetragene Angriffe über Thorsten „Nurmi“ Kewitz, Christian „Overath“ Wien in Richtung gegnerisches Tor. In der 7. Minute war es dann soweit, nach einer schönen Kombination über die linke Seite stand Andreas „Deckarm“ Pott vollkommen frei vor dem Tor und versenkte die Kugel kaltblütig. Seine gute Form an diesem Tag unterstrich unser Handballer dann noch in der 17. Minute mit einem Volleyschuss aus 12 Metern, der das Tor aber knapp verfehlte. Nach einigen Paraden des gegnerischen Schnappers mussten die Raadter bis zur 35. Minute warten, bis Christian „Tünnes“ Wien mit einem schönen Flachschuss aus 11 Metern zur 2:0 Führung einnetzte. Wiederum 4 Minuten später schob Potti den Ball nach schöner Vorarbeit von Hakan „Bollwerk“ Boruk zum 3:0 ins leere Tor und machte damit den Halbzeitstand perfekt. In der Halbzeitpause konnte man mal wieder erkennen, was ein guter Platzwart doch wert ist. Unser Highlander Franky hatte für alle Spieler ein Heißgetränk gezaubert.

Die 2. Halbzeit begann mit einem Schiedsrichterwechsel. Der verletzte Thorsten „Wade“ Kewitz ging an die Pfeife. Ansonsten blieb alles beim Alten. Pausenlos rollten die Raadter Angriffe auf das Heimaterder Tor, während die Angriffsversuche des Gastes vom an diesem Tage überragenden Carlos „Puyol“ Pariente abgelaufen wurden. Vielmehr entwickelte sich ein Duell zwischen den Raadter Spielern und dem gegnerischen Torwart, der einen echten Sahnetag erwischt hatte und auch die unmöglichsten Dinger entschärfte. So fielen dann schließlich auch nur noch in der 49. Minute das 4:0 durch einen Kopfball von Christian „Hrubesch“ Pacheco und in der 57. Minute das 5:0 durch einen Zauberfreistoß von Christian „Ich weiß auch nicht, warum ich Köln Fan bin“ Wien. Dabei blieb es dann auch bis zum Schlusspfiff.

Fazit: Trotz des ungemütlichen Wetters und der anderen Umstände machte das flotte Spiel Spaß, zumal auch der Gegner aus Heimaterde sich nie aufgab und es absolut kein Problem war, dass kein Profi-Schiri das Spiel leitete. Dass wir Raadter ein tolles Team haben, zeigte sich u.a. auch dadurch, dass unsere „Patienten“ Markus Müller, Juha Esser und Jens Linnig am Rande mitfieberten bzw. mitbibberten. Vielen Dank an die „Tribüne“ und unseren unersetzlichen Franky.

Spruch des Tages 1: „Der Schiedsrichter hat aber ganz schön Gewicht verloren in der Halbzeit.“ (Bruder des 1. Schiedsrichters zum 2. Schiedsrichter)

Spruch des Tages 2:  „Das hat jetzt drei Mal nicht geklappt, das klappt auch beim vierten Mal nicht“ (Stürmer des TSV zu seinem Mittelfeldspieler, nachdem er zum wiederholten Mal nach einem langen Pass vom Spanier abgelaufen wurde).

(LF)

                    ___________________________________________________________________________

04.02.2012   Tura 88 Duisburg - SV Raadt 1:3 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Funkel A., Müller, Kewitz, Große, Pacheco,

Pott, Langheinrich, Pariente, Wolff, Schirru, Wien

Kewitz, Langheinrich, Wien

In der TuRa-Eishockey-Arena bei argen Minus-Temperaturen stellten wir uns erstmalig bei den „Roten Teufeln“ vor und warteten gespannt, ob die uns einheizen würden. Die bisher erzielten Ergebnisse der Gastgeber ließen Spannendes erwarten.

TuRa ließ es bedächtig angehen. Man wollte wohl erst mal in Ruhe schauen, was die Mannen des SVR zu bieten haben. Sehr überlegt, ruhig und technisch versiert bauten sie ihre Spielzüge auf. Allerdings waren die Raadter auf der Hut und hielten ebenso abgeklärt und konzentriert dagegen. Das Spiel wogte hin und her, zunächst ohne zwingende Situationen. Dann, in der 12. Min. die Führung der Gäste. Auf Vorlage von Markus „Zerres“ Große zielte Thorsten „Poldi“ Kewitz per Flachschuss in die linke Ecke. Nur eine Minute später ballerten die Duisburger die Kugel an die Latte. Thorsten, der einen Sahnetag erwischt hatte, tankte sich in der 18. Min. links alleine durch den Strafraum und legte quer auf Gerd „Re-nature“ Wolff. Der zog zwei Mal aus kürzester Distanz ab, beide Male rettete ein Verteidiger auf der Linie. Den 1:1 - Ausgleich in der 25. Min. schaffte TuRa nur mit starker Unterstützung durch unseren Keeper Dirk  „Junghans“ Rumpel. Einen strammen Schuss aufs Tor ließ er abklatschen, der Ball trudelte gemächlich über ihn hinweg ins Netz. Da haben wohl bei unserem Duisburger Pendler starke Heimatgefühle Einfluss genommen!? In der 31. Minute zielte unser sardischer Neu-Einkauf Marco „Garibaldi“ Schirru aus vollem Lauf elefantensackhaarbreit über die Latte des Duisburger Tors. Ca. 7 Min. später schoss die andere Bofrost-Winter-Neuverpflichtung, Christian „Hennes“ Wien ansatzlos, von der Strafraumgrenze aus, stramm aufs Tor. Der aufmerksame TuRa-Keeper konnte den Knicker im Abtauchen nur noch soeben zur Ecke wischen. Mit dem verdienten Remis ging es an den lippenversengenden Pausentee.

Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff kassierten die Duisburger dann das Tor des Monats zum 1:2. Arndt „Diego“ Funkel lupfte nach einem Lambada-Solo den Ball über die Abwehr hinweg. Uli „Raul“ Langheinrich nahm den auftupfenden Ball volley aus der Drehung und drosch das Leder knapp unter der Latte ins lange Eck. Diese Szene wurde abends im „Aktuellen Sportstudio“ aus 14 verschiedenen Kameraperspektiven wiederholt. Das 1:3 in der 46. Min., erzielt durch Christian Wien, ebenfalls ein Treffer aus dem Berti Vogts-Lehrbuch: Von der Strafraumgrenze aus zirkelte er den Ball um den Verteidiger herum knapp neben den Pfosten ins lange Eck und ließ dem Torwart der „Roten Teufel“ keine Chance. Wäre Arndt eine Min. später nicht so mädchenhaft in den Zweikampf gegangen, hätte diese Großchance zum 1:4 führen können. Wiederum eine Minute später ballerte Christian aus ca. 17 Metern aufs Tor, leider dem Verteidiger an die Runkel, der kippte nach diesem „Klitschko-Treffer“ erst einmal benommen um. „Hallo, Ballett“ in der 51. Min., denn Thorsten zog im Strafraum stehend trocken ab, ein Duisburger Verteidiger klärte die Situation mit der Hacke knapp über die Latte!! Nach einem tollen Pass von Uli schoss Thorsten in Min. 55 leider nur den Torwart an. Fünf Min. später konnte Schnapper Dirk seinen Fehler beim Ausgleich wieder gut machen. Mit einer Glanztat verhinderte er den erfolgreichen Abschluss des TuRa-Stürmers, der fünf Meter vor dem Raadter Tor stehend, die Kugel rechts ins kurze Ecke drosch, aber nur die Fäuste von Rumpel traf, der diese soeben noch hochreißen konnte. Nach glänzendem Anspiel von Gerd verzog Andreas „B.A.“ Pott von Nähe Elfmeterpunkt nur knapp neben das Gehäuse.  Markus „Rocky-Balboa“ (Motto: Niemals aufgeben) Müller nagelte, trotz geknicktem Lauf, aus ca. 25m Entfernung knapp übers Tor (64. Min.), Gerd schoss aus kürzester Entfernung an den linken Pfosten, beim Nachschuss wurde Uli schmerzhaft gestört (65. Min.). Dann waren die Gastgeber mal wieder dran: Ein Strahl aus 18 Metern zischte denkbar knapp übers Tor (70. Min.), nur zwei Minuten später wiederum ein Lattentreffer, bei dem unser Torwart keinen sicheren Eindruck machte. In der 76. Min. schoss Thorsten wieder den herausstürzenden Duisburger Keeper aus zwei Metern im Fünf-Meter-Raum an. Mit dem Abpfiff jagte TuRa 88 zum dritten Mal an diesem Tag den Ball klatschend an die Latte.

Fazit: Trotz der Kühlschrank-Temperaturen ein Spiel auf hohem Level. Selten sieht man an Samstags Nachmittag Spiele auf so gutem fußballerischem Niveau. Auf keiner Seite wurden Bälle hastig gespielt oder unkontrolliert weggeschlagen, Fußballerherz, was willst du mehr! Und die von den Gastgebern gespendete Kiste Hefeteilchen mundete vorzüglich. Aus einem starken Team kann man, wenn überhaupt, das agile Mittelfeldgespann Thorsten und Christian sowie den quirligen Cristian Pacheco hervorheben. Auch der noch junge Schiri zeigte eine fehlerfreie Leistung (wobei beide Mannschaften auch kaum Gründe für einen Pfiff lieferten)

Spruch des Tages: „Rumpel, jetzt mal ehrlich! Der Duisburger Torschütze ist doch ’n Kollege von dir, den du gerade erst auf *stayfriends.de* wiedergefunden hast, oder?“

(RR)

                      ___________________________________________________________________________

28.01.2012   SV Kupferdreh - SV Raadt 4:3 (4:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Funkel L., Funkel A., Robusch, Schmitz, Boruk, Mollo,

Grundmann, Pott, Albon, Langheinrich, Linnig, Wehner, Pariente, Wolff.

Linnig, Eigentor K´dreh, Wolff.

Bei unangenehmen Nieselregen und eisigem Wind traten die Raadter erstmalig auf  neuverlegtem  „Wimbledong“-Kunstrasen in der Kupferdreher Schüssel an. Früh (3. Min.) schlugen die Gastgeber dann zu. Eine vors Tor gezogene Ecke wurde von Rainer „Capitano“ Robusch nur soeben mit dem Kopf erwischt, fiel einem gegnerischen Stürmer vor die Füße und der machte aus sechs Metern kurzen Prozess. In der 10. Minute tankte sich der Unglücksrabe Rainer „Farfan“ Robusch auf der rechten Seite durch und flankte auf den einschussbereiten Jens „Huntelaar“ Linnig, der nur noch den Fuß zum 1:1 hinhalten musste. Durch Rolf Hahner, den alten Strategen im Mittelfeld wurden die schnellen Stürmer des SVK immer wieder mit  langen Bällen glänzend in Szene gesetzt. Der wieselflinke „Basti“ schob und drückte im Zweikampf, um ein Stören der Raadter Defensive zu unterbinden. So kam, was kommen musste: In der 12. Min., in der 25. Min. sowie in der 37. Min. waren die Essener mit ihren schnell vorgetragenen Kontern zum 2:1 bis 4:1 erfolgreich. Und die Gäste aus Mülheim sehnten den Halbzeitpfiff herbei.

Keine zwei Minuten nach Beginn der zweiten Hälfte keimten die Hoffnungen der Raadter wieder auf. Durch ein Eigentor des SVK verkürzten sie auf 4:2. In der 44. Min. zog Markus „Gräte“ Wehner von der rechten Grundlinie den Ball hart und flach vors Tor, in der Mitte stand Gerd „Methusalix“ Wolff und staubte erfolgreich mit dem Schlappen zum 4:3 ab. Danach brandete eine Angriffswelle nach der anderen gegen die (stark veränderte) Kupferdreher Mannschaft: 47. Min. Markus Wehner von rechts auf Jens, der schießt dem Torwart in die Arme, 53. Min. ein strammer Schuss von Stephan „?„ Grundmann rauscht nur knapp am Tor vorbei. Eine Glanztat vom Schnapper Dirk Rumpel verhinderte einen weiteren Treffer der Essener, Dirk konnte die Pille soeben noch zur Ecke lenken. Mit einem Steilpass schickte Steppo dann Mirko „Roadrunner“ Berger in der 55. Min. auf die Reise, der legte den Ball quer auf Markus Wehner, der dann diese Großchance vergab, indem er die Kugel nahezu ungehindert am Tor vorbei schob. Da muss wohl der böige Wind eine Rolle gespielt haben! Einen zu kurzen Abwurf vom hektischen Dirk „Heinevetter“ Rumpel nahm der Stürmer des TVK in der 58. Min. dankbar an und ballerte die Pille denkbar knapp übers Tor. Arndt „Limbo“ Funkel steckte den Ball in der 64. Min. auf den durchgestarteten Markus Wehner, der leitete weiter auf Steppo. Doch dessen Torschuss wurde vom Kupferdreher Torhüter gut pariert. In der 69. Min. spielt Hakan einen starken Pass auf Rainer, der von ihm  angespielte Gerd vergab frei vor dem Tor stehend äußerst knapp. Leider ließen die Raadter zwischen ihre wütenden Angriffsbemühungen immer wieder gefährliches Überzahlspiel der Essener zu. Nur knapp verfehlte in der 75. Min. ein Kopfball nach Flanke von rechts sein Ziel. So blieb es beim 4:3 – Sieg der Gastgeber aus dem Essener Süden.

Fazit: Auf Grund der eiskalten Chancenauswertung des TVK in der ersten Hälfte ging der Sieg wohl letztendlich in Ordnung, obwohl die nicht verzagenden Gäste des SVR sich viele Möglichkeiten herausspielten, im Abschluss aber die notwendige Ruhe vermissen ließen. Die Spiele gegen die sympathische Truppe aus Essen sind uns immer wieder ein Vergnügen, ein großes „Danke“ nach Kupferdreh, wir freuen uns aufs Rückspiel. 

Spruch des Tages: „Was macht der mit mir, wieso komm’ ich nicht an den Ball? Ich bin doch viel schneller als der!“ Flo nach dem gefühlt siebten verlorenen Zweikampf gegen die Kupferdreher Zauberkugel „Basti“.

(RR)

                      ___________________________________________________________________________

21.01.2012   SV Raadt - Eintracht Duisburg  2:1 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Funkel L., Funkel A., Robusch, Schmitz, Boruk, Mollo,

Esser, Grundmann, Jung, Pott, Albon.

Esser, Grundmann.

Mit der Eintracht aus Duisburg stellte sich ein uns bisher unbekannter Gegner aus der Nachbarschaft vor. Das Wetter in der Forstbach-Arena zeigte sich von der unangenehmsten Seite, es war saukalt und schüttete aus allen Eimern.
Gegen die überraschend junge Duisburger Truppe begann der SVR vorsichtig kontrolliert, kam aber zu ersten, guten Gelegenheiten. Die Eintracht zeigte sich relativ unbeeindruckt und hielt technisch versiert dagegen. Bereits in der 5. Min. musste Schnapper Dirk Rumpel per Glanzparade erfolgreich klären. Trotz der chaotischen Wetterkapriolen entwickelte sich so ein gefälliges und munteres Spiel. In der 11. Minute wurde die Bemühungen der Raadter belohnt: Auf Pass von Angelo erzielte Juha Esser das 1:0, eingeleitet wurde die Aktion durch den umsichtig agierenden, linken Verteidiger (!!) Stephan Grundmann. Es dauerte aber keine fünf Minuten, da fiel der Ausgleich durch den quirligen Duisburger Stürmer Nicolai. Das Match lebte von der Lebendigkeit und der Geschwindigkeit, mit der beide Teams versuchten, zu weiteren Treffern zu kommen. Cristian Pacheco war ein ständiger Unruheherd in der Hälfte des Gegners und durch seine stete Laufarbeit oft und gut anspielbar. Aber die vielen Aktionen auf beiden Seiten fanden keinen weiteren erfolgreichen Abschluss. Der Schiri, der anscheinend mit dem gezeigten Tempo nicht mehr mitkam, pfiff für alle überraschend nach ca. 30 Min. zur Pause.  

Völlig durchgefroren gingen beide Teams in die zweite Hälfte des Spiels. Nach „gefühlt“ gespielten 20 Minuten pfiff der überforderte Schiri kompromisslos das Spiel ab und ging zur großen Verwunderung beider Mannschaften schnurstracks und kommentarlos in seine Umkleide. Die konsternierten Spieler schauten sich verdutzt an und fanden keine Erklärung für das Verhalten des Unparteiischen. Gemunkelt wurde aber, er habe eine SMS erhalten, in der ihm seine Frau mitteilte, dass sie das  Essen fertig auf dem Herd hatte … Der erkrankte Raadter Spieler Mirko Berger erklärte sich bereit, das Spiel weiter zu pfeifen. Das Team aus Mülheim erarbeitete sich eine leichte, optische Überlegenheit, die sich aber erst in der 55. Min. auch im Ergebnis ausdrückte: Auf Vorlage von Juha Esser erzielte der weit aufgerückte „Ocho“ Grundmann das 2:1. Und in der 65. Minute bekam Mirko auch einen Grund zu pfeifen. Der etwas zu heftig verteidigende Rainer Robusch hakte im Strafraum am Fuß des gegnerischen Stürmers ein. Dieser nahm die Einladung dankbar an und ließ sich fallen. Den fälligen Elfmeter versemmelte der Eintracht-Stürmer Nicolai, in dem er knapp neben den rechten Pfosten zielte. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim wohl verdienten 2:1 Sieg für die Gastgeber des Sv Raadt, zu Mal die Duisburger Sportskameraden zum Schluss konditionell etwas nachließen.


Fazit: Eine nette und spielstarke Truppe hat ihre Visitenkarte bei uns abgegeben. Das Spiel blieb zu jeder Zeit fair und auf gehobenem Niveau. Vielen Dank nach Duisburg! Wir sind gespannt auf das Rückspiel in Duisburg und : Die Termine für 2013 stehen bereits.  

Spruch des Tages: „Der ‚Mutombo’ Rumpel kann ab nächster Woche erst einmal nicht mehr bei uns zocken, … der spielt ab Ende Januar beim Afrika-Cup für den Senegal!!“

(RR/HB)

                       ___________________________________________________________________________

14.01.2012   TuS Breitscheid - SV Raadt  2:2

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Boruk, Esser, Eggesieker, Albon,

Langheinrich, Wehner, Schmitz, Pott.

Esser, Wehner

Bei unangenehmen, nasskalten Wetter trafen elf wackere Raadter zum sportlichen Vergleich in Breitscheid an. Darunter auch drei ziemlich übermüdete Teilnehmer des Nachtturniers im Westerwald.
Daher überraschte es, wie vehement der SVR die ersten zwanzig Minuten auftrat und welchen Druck wir auf die Mannen aus Ratingen ausüben konnten.  Leider wurden diese Anstrengungen zunächst nicht belohnt. Erst ein Querschläger, der Juha Esser vor die Füße fiel, brachte Zählbares. Schmerzfrei nagelte Juha das Leder aus ca. 25 Metern am chancenlosen Torwart vorbei in die Maschen. Der Breitscheider Torwart war noch in Diskussionen mit dem Schiri und Raadter Spielern verstrickt, weil nach seiner Auffassung ein vermeintliches Foul nicht gepfiffen wurde. Da Juha erst aufhört zu spielen, wenn der Schiri pfeift, überrumpelte er den Kollegen aus Breitscheid. Danach wurden die Angriffe der Ratinger immer gefährlicher. Als dann Torwart Dirk Rumpel bei einem gegnerischen Konter zu weit vor seinem Kasten stand, erkannte das der Stürmer und hob die Kugel erfolgreich über ihn  hinweg ins Tor. Es war sehr erfreulich zu sehen, dass unser „Küken“ Florian Schmitz mit zunehmender Spieldauer immer sicherer wurde und alles wegräumte, was es wegzuräumen gab. Insgesamt verlief das Spiel recht ausgeglichen, so ging es auch mit dem gerechten Unentschieden in die Pause.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Der SVR war leicht überlegen, kontrollierte das Spiel und den Gegner, kam dann durch eine wunderschöne Kombination auf der linken Seite, an der „Paco“ Albon und Markus Wehner beteiligt waren, zur nicht unverdienten, erneuten Führung (1:2). Markus schloss diese Aktion mit einem halbhohen Schuss ins linke Eck erfolgreich ab. Nach weiteren 10 Min. verließ Rainer Robusch den Platz, um doch noch mit seiner Frau deren runden Geburtstag feiern zu können. Dafür zog sich der gut aufgelegte, sehr agile Juha in die Defensive zurück. Unser „Senior“ Wilfried Eggesiecker beackerte die linke Seite als hätte er die “Kraft der zwei Herzen“ vor dem Spiel getankt, … Respekt!! Wie nicht anders zu erwarten, nahm der Druck der Gastgeber zu, während die Mülheimer Gäste hinten „Beton anrührten“. Schließlich kam der TuS Breitscheid doch noch zum 2:2-Ausgleich. Nach schönem Spielzug des Breitscheider Teams krachte ihr Torschuss an den rechten Pfosten. Leider war die Gefahr damit noch nicht gebannt, die Ratinger brachten nur Sekunden später den Ball wieder halbhoch in den Strafraum. Ein Raadter Spieler ging dann im Zweikampf mit dem Gegenspieler in die Flanke und fälschte die Kugel unglücklich zum Ausgleichstreffer ab. Der bis zu diesem Zeitpunkt gut aufgelegte Dirk „Bei-Flutlicht-seh-ich-nix“ Rumpel war hierbei chancenlos. Und weil die Gastgeber auch noch einen Freistoß aus 18 Metern an die Latte nagelten, konnten beide Mannschaften mit diesem Ergebnis gut leben. So ging das Spiel dann auch schiedlich, friedlich mit diesem Unentschieden zu Ende.

Fazit: Mit dem äußerst fairen und sympathischen Team des TuS Breitscheid verstehen wir uns prächtig und freuen uns auch schon aufs Rückspiel. Direkt nach dem Wochenende machten wir auch die 2013-er Termine klar.  

Spruch des Tages: „Potti, gib mal Gas! Das was du da machst ist Traben-Trabach!!“

(RR/MW)

                      ___________________________________________________________________________

Nachtturnier beim TuS Mogendorf (Westerwald)        3.Platz

Das neue Jahr wurde mit unserer zweiten Teilnahme am Hallen-Nachtturnier im Westerwald eröffnet. Elf Mann machten sich auf den Weg. Zunächst wurde in der urgemütlichen Pension „Mausmühle“ in Nordhofen eingecheckt. Dort die erste Überraschung: Arnie rief an, dass er sich gleich doch einfinden würde, obwohl er am nächsten Tag um 6.00 Uhr in der Agentur sein müsste. Dieser verrückte Kerl ist einfach unglaublich, … das ist Einsatz fürs Team!! In der Halle angekommen, erhielten wir die zweite Überraschung des Abends: Ein Gegner aus unserer Gruppe war unangekündigt nicht erschienen. Kurz überlegt, und schon machten wir aus unseren zwölf Leuten zwei Teams, eines wurde spielstark besetzt, das andere hauptsächlich mit „Wühlern“. So trafen um 20:30 Uhr der SV Raadt 1 und der SV Raadt 2, bei denen sich der andere verrückte Funkel (Ludger) freiwillig ins Tor stellte, aufeinander. Wie so oft bei solch gefühlt „ungleichen“ Duellen wehrte sich die zweite Besetzung tapfer und machte es den Kollegen sehr schwer. Letztendlich setzte sich das favorisierte Team aber verdient mit 2:0 durch. Das zweite Spiel gewann der SVR 1 gegen die AH Maxsain souverän mit 4:0, während der SVR 2 ca. 45 Min. später gegen die AH Niederahr glatt 0:3 verlor. Im dritten Spiel verschaffte sich der SVR 2 Genugtuung und gewann mit 3:2 gegen die AH Maxsain, die Erstvertretung kam in einem spannenden Spiel gegen die AH Niederahr nicht über ein 0:0 hinaus. Viele Zuschauer sprachen davon, dass diese Begegnung das vorweggenomme Finale gewesen sei. Somit hatte sich der SVR 1 für das Halbfinale qualifiziert. Gegen die AH Sessenbach reichte es in der normalen Spielzeit nur zu einem 1:1. Es folgte das unvermeidliche 7-Meter-Schießen. Hier chronologisch der Verlauf und die Schützen, die Sessenbacher begannen erfolgreich 0:1, 1:1 Thorsten Kewitz, 1:2, 2:2 Markus Müller, 2:2, 3:2 Sascha Scholten, 3:2, 3:2 Arndt Funkel Fahrkarte!! (aber wie immer lässgi), 3:3, 3:3 Angelo Mollo Fahrkarte!!, 3:4, 3:4 Mirko Berger Fahrkarte!! – damit hatten wir das Finale verpasst!! Im Spiel um Platz 3 bekamen die AH Weidenhahn unseren ganzen Frust zu spüren und gingen chancenlos mit 0:4 unter. Turniersieger wurden die AH Niederahr. Das tolle Turnier endete für uns Raadter Spieler so gegen 3:30 Uhr. Dann spielte der einzige, nüchterne Spieler Arnie „Hallo-Taxi“ Funkel Fahrdienst und fuhr den Rest der Truppe zur Pension Mausmühle, um sich im Anschluss auf  den Weg nach Düsseldorf zur Arbeit zu machen. An dieser Stelle dafür noch einmal ein herzliches „Chapeau“ an den unbeschreiblichen Arnie!!

Fazit: Vielen Dank an den Tus Mogendorf für die Einladung und die perfekte Organisation dieser tollen Veranstaltung. Hier sei erwähnt, dass die Mogendorfer an ihrem eigenen Turnier gar nicht teilnehmen, sondern sich selbstlos ausschließlich um das Wohlergehen der Teams kümmern!! Und „Vielen Dank“ auch unserem Vorstand Rolf Biermann für die Vermittlung dieses Kontakts in seiner alten Heimat. Wenn wir dürfen, reisen wir sehr gerne wieder hin. Zumal wir uns in der „Mausmühle“ bei der humorvollen und aufmerksamen Pensionswirtin Katja Klein wiederum gut aufgehoben fühlten.

Spruch des Tages: „Dir (Katja) ist schon klar, dass es ein Fehler war, uns zu zeigen, wie die Musikanlage funktioniert? Wir kommen nächstes Jahr wieder und werden uns bestimmt daran erinnern!?“


(RR)

 

Berichte 2011

17.12.2011   ASC Ratingen - SV Raadt  1:8

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, Kewitz, Schakowsky, Boruk, Pariente, Esser,

Langheinrich, Wehner, Grundmann, Scholten, Kozacki, Schmitz

Kozacki (2), Wehner, Scholten, Schakowsky (4)

Das Jahr geht zu Ende, die Temperaturen fallen, die Lust am Fußball-Zocken lässt zur Enttäuschung von nur 12 unentwegten Raadtern, die sich an der tollen und großzügigen Ratinger Spielstätte einfanden, nach. Ein kurzes, aber heftiges Weltuntergangs-Gewitter mit starkem Temperaturabfall und heftigsten Hagelschauern machte kurz vor Beginn den Kunstrasen zu einem eisigen, weißen „Flokati“-Belag.

Die Gäste aus Mülheim begannen dafür umso hitziger. Bereits in der 2. Min. erzielte der pfeilschnelle „Noch-nicht-ganz-Alter-Herr“ Adrian Kozacki das 0:1. Ein Anspiel von Sascha Scholten schob er von rechts hoch ins lange Eck. Thorsten Kewitz schoss in der 5. Min. aus dem 5-Meter-Raum heraus den gegnerischen Torwart an. Nur drei Minuten später flankte Adrian von links hoch in den Strafraum, wo Juha Esser den Ball an der Brust abtropfen ließ. Leider wurde der aufspringende Ball auf dem rutschigen Teppich zu schnell und drehte sich knapp neben dem Pfosten ins Aus. Nachdem er am Elfmeterpunkt zwei Gegenspieler ausspielte, umtanzte Adrian Kozacki in der 11. Min. auch noch den Torwart und schob locker zum 0:2 ein. Aus der Drehung heraus ballerte Sebastian Schakowsky in der 13. Min. aufs Tor. Mit einer tollen Fußabwehr konnte der Torwart der Ratinger aber die Situation klären. Dirk „Blacky“ Rumpel verhinderte in der 15. Min. einen Gegentreffer der überraschend vor dem Raadter Tor auftauchenden Gastgeber. Nach hinten fallend bekam er die Finger noch an den Ball. Drei Minuten später war es dann soweit. Die Ratinger schlugen einen langen Ball nach vorne. Uli Langheinrich lief zwar mit seinem Gegenspieler, der auftropfende Ball wurde dann aber zu schnell für ihn, für den Gegenspieler leider nicht: Mit einem trockenen, halbhohen Schuss ins rechte Torwart-Eck schloss er den Angriff zum 1:2 ab. Ansonsten zeigte der zum Verteidiger umfunktionierte Uli vor Allem in der zweiten Halbzeit eine sehr starke Leistung in der Defensive. Der tapfer gegen die Mülheimer Angriffswellen ankämpfende Torwart der Ratinger hielt in der 23. Min. einen von Thorsten Kewitz abgegebenen Fernschuss, den Nachschuss semmelte Juha Esser über den Fangzaun. Sebi Schakowsky schoss in der 35. Min. ebenfalls den Torwart an, hatte aber das Glück des Tüchtigen: Der Ball trudelte zum verdienten 1:3  und Halbzeitstand ins Netz.

Der zwischendurch erschiene Carlos Pariente verstärkte das Mülheimer Team zur zweiten Hälfte. In der 43. Min. steckte Juha Esser den Ball durch die zahlreichen Verteidigerbeine auf Sebi Schakowsky. Dieser schloss trocken zum 1:4 ab. Drei Minuten später erzielte Sascha Scholten mit einem sich auf dem rutschigen Boden heftig drehenden „Gewaltroller“, der dem Torwart durch die Hände glitt, das 1:5. Mit dem nächsten Angriff, nur eine Minute später, fiel dann das 1:6, Adrians Flanke von links wurde etwas zu lang, Juha Esser zog den Ball von rechts heranrutschend wieder nach innen vors Tor. Da stand wiederum Sebi Schakowsky goldrichtig und staubte erfolgreich ab. Der fleißige Juha Esser tankte sich in der 52. Min. durch die gegnerische Abwehr. Sein Abschluss von der Strafraumkante drehte sich am Torwart, aber  auch am langen Eck vorbei ins Aus. In der 60.Min. köpfte Sascha Scholten nach einer von Thorsten Kewitz geschlagenen Ecke unbedrängt auf den langen Pfosten. Leider stand genau dort ein Ratinger, der die Situation in Ruhe entschärfen konnte. Der glücklose Mittelfeld-Motor Thorsten Kewitz schoss in der 62. Min.zum wiederholten Mal an diesem Nachmittag den Torwart an. Keine zwei Minuten später wuselte sich Juha Esser nach verbissenem Zweikampf  an der rechten Grundlinie durch, spielte den Ball nach innen. Dort stand, wie konnte es an diesem Nachmittag schon anders sein, wiederum Sebi Schakowsky und staubte  zum 1:7 ab. Nach Vorlage durch Thorsten Kewitz schloss Markuz Wehner erfolgreich zum Endstand von 1:8 ab. Der spät eingewechselte Rainer Robusch schloss einen weiteren Gästeangriff mit einem strammen, aber unplatzierten Schuss (71. Min.) ab. Danach passierte nichts Zählbares mehr.

Fazit: Ein Kompliment den trotz der Überlegenheit der Mülheimer Gäste kaum verzagenden Ratingern. Das Spiel blieb jederzeit fair, so dass der zaghaft auftretende Mann an der Pfeife an diesem Nachmittag so gut wie nichts zu tun hatte. Einzig der frustrierte und plötzlich verschwundene Torwart der Gastgeber trübte ein wenig die friedliche Stimmung.

Spruch des Tages: „Hast du am Montag auf der Fahrt nach Monheim deine Mütze in meinem Wagen vergessen?“ „Häh, ich bin gar nicht bei dir mitgefahren!“

(RR)

                           ______________________________________________________________________________

12.12.2011   1.FC Monheim - SV Raadt  4:6

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, L.Funkel, Kewitz, Schirru, Schakowsky

Langheinrich, Wehner, Pott, Grundmann, Scholten, Kozacki

Esser, Schakowsky, Scholten, Schirru, Robusch, Kozacki

Unerschrockene 12 Mülheimer stiegen am sehr ungewohnten Montag-Abend in die drei „RainAir-Flieger“. Nach 30 Minuten landeten sie wohlbehalten im bisher unbekannten Monheim. Eine der schönsten Arenen in denen der SVR bisher gespielt hat, lud mit exzellentem Teppich und taghellem Flutlicht zu einem aufregenden Spiel ein. Und es ging auch gleich munter los. Die Gastgeber starteten stark. In der 2. Min. stand ein Monheimer alleine vor dem Raadter Torwart Dirk „Schoko“ Rumpel, vergab aber diese Chance. Nur drei Minuten später die gleiche Situation mit dem selben Ergebnis. Danach setzten die Mülheimer Gäste die heimische Mannschaft unter stetigen Druck, die Angriffe  verpufften aber ergebnislos. So in der 15. Min. ein Kopfball des Exil-Monheimers Sebastian Schakowsky, in der 18. Min. ein schöner Fernschuss von Thorsten Kewitz. In diese Druckphase des SV Raadt hinein fielen dann überraschend die Tore auf der anderen Seite: In der 20. Min. durch einen strammen Schuss von der Strafraumgrenze das 1:0, in der 25. Min. das 2:0 durch einen blitzschnell vorgetragenen und eiskalt abgeschlossenen Konter. Die Gäste aus dem „Pott“  ließen sich aber nicht aus dem Takt bringen und trugen weiter einen Angriff nach dem anderen vors gegnerische Tor. Steppo Grundmann schloss in der 27. Min. einen solchen mit einem strammen, leider erfolglosen, Schuss ab. Keine drei Minuten später verfehlte ein fulminanter Weitschuss von Thorsten Kewitz nur knapp das Ziel. Und dann schlugen die Monheimer Angreifer wieder zu. Das 3:0 erzielten sie aus dem Spiel heraus in der 30. Min., das 4:0 nur 120 Sekunden später. Wobei sich die Extra-Klasse des Mittelstürmers der Gasteber (Ex-Verbandsliga-Spieler) zeigte, der mit dem Rücken zum Tor stehend den Ball annahm, die „Kiste“ rausschob, sich einmal um seinen Gegenspieler Rainer „Oppa“ Robusch drehte und trocken von der Strafraumgrenze abzog, unerreichbar für Dirk „Mollo“ Rumpel. In der 34. Min. trafen dann auch die Gäste endlich mal die Bude: Juha „Wo-ist-die-Sitzheizung“ Esser schloss eine schöne Einzelaktion erfolgreich zum 4:1 ab. Nur eine knappe Minute später schlugen die Gäste wieder zu. Nach einer langgezogenen Flanke köpfte der sehr agile Sebi Schakowsky die Kugel an den Innenpfosten, von dort trudelte sie langsam über die Linie. Zum großen Entsetzen der Monheimer nickte Marco „Blätterpicker“ Schirru dann in der 38. Min. eine Flanke von Adrian Kozacki zum überraschenden 4:3 ein.

Die zweite Halbzeit war 10 Min. alt, da bekamen die Gäste einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen. Diese Chance ließ sich der nervenstarke Sascha Scholten nicht entgehen und verwandelte sicher zum 4:4-Ausgleich. Diesen Spielstand hätte Mitte der ersten Halbzeit ganz sicher keiner der Mülheimer Gäste mehr zu hoffen gewagt. Aber es kam noch besser. In der 60. Min. spielte Sascha Scholten kurz vor dem Strafraum einen Pass quer zum mitgelaufenen Rainer „Capitano“ Robusch. Der schloss mit einem flachen „Gewaltroller“ (Original-Chronistennotiz) ab. Der sich heftig drehende Ball flutschte dem gegnerischen Torwart aber über die Handschuhe und zwirbelte zum 4:5 ins Netz. Mit dem Schlusspfiff belohnte sich der an diesem Abend überragend spielende und aufopferungsvoll kämpfende Adrian Kozacki selbst: Nach einem Solo-Lauf durch die Monheimer Abwehr spielte er auch noch den am Boden liegenden Torwart aus, schien dadurch zu weit nach links hinausgetragen, erzielte aber im Rutschen noch eiskalt das 4:6-Endergebnis. Im Anschluss spendierten die sympathischen Gastgeber noch ein Fässchen mit leckerem Kölsch und rundeten den Abend perfekt ab.

Fazit: An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an den 1. FC, ihren „Kuni“ und den Jugendleiter Wolfgang Eisenblätter. Wir hoffen sehr, dass sie unsere Einladung zu einem Gegenbesuch im Sommer 2012 in Mülheim-Raadt annehmen. Und dass Andreas Pott mit  einem Übersteiger (!) einen Gegenspieler natzt und ein paar Minuten später hintereinander drei Gegner abläuft um an den Ball zu kommen, machte diesen Abend schon zum Erlebnis. Er machte ein wirklich gutes Spiel in Monheim!

Spruch des Tages: „Wie viele seid ihr denn am Treffpunkt? Ich weiß nämlich nicht, wo meine Frau ist!?“

(RR)

                          ______________________________________________________________________________

26.11.2011   TuSEM Essen - SV Raadt  3:1  (2:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, Boruk, A.Funkel, Große,

Langheinrich, Albon, Wehner, Pott, Linnig

 

                           ______________________________________________________________________________

19.11.2011   RSV Mülheim - SV Raadt  2:0  (0:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, Boruk, A.Funkel, Kewitz, Pariente,

Langheinrich, Scholten, Alborn, Große, Wehner, Pott, Grundmann

 

                           ______________________________________________________________________________

12.11.2011   RW Mülheim - SV Raadt  5:2  (3:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, Boruk, Linnig, A.Funkel, L.Funkel, Jung, Mollo,

Langheinrich, Esser, Scholten, Albon, Große, Schmitz

Scholten, Boruck

Wider Erwarten mit 15 Mann angereist, war der SVR sehr zuversichtlich, das Spiel gegen einen dünn besetzten Gegner im Sandkasten an der Bruchstraße erfolgreich gestalten zu können.

Doch irgendwie klappte gar nichts bei den Gästen, während die Rot Weißen hochmotiviert zu Werke gingen und hochverdient in der 7. Minute durch einen Alleingang in Führung gingen, nachdem der Ball in der Vorwärtsbewegung des SVR verloren ging. In den nächsten 20 Minuten erspielte sich der SVR die eine oder andere Chance, die jedoch allesamt nicht genutzt wurden. Vielmehr hatte der Gastgeber die Möglichkeit, die Führung auszubauen, scheiterte aber in der 22. Minute am Pfosten. Mit einem Doppelschlag in der 29. (Überzahl bei einem Konter) und der 32. Minute (unberechtigter Elfmeter) erhöhte Rot Weiß auf 3:0. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Halbzeit.

In der 2. Hälfte waren gerade einmal 7 Minuten gespielt, als Sascha „Trikotwart“ Scholten per Elfmeter auf 3:1 verkürzte. Wer dachte, der SVR würde nun zur Großoffensive blasen, wurde bereits in der 52. Minute eines besseren belehrt. Nach einer „Ballverluststaffette“ (Originalzitat Schriftführer 2. Halbzeit) erzielte RWM das 4:1. Hakan „Eurofighter“ Boruk verkürzte 20 Minuten vor Schluss nochmal auf 4:2, doch auch dieser Anschlusstreffer wurde postwendend durch ein 5:2 in der 65. Minute beantwortet. So blieb es dann auch bis zum Spielende. Alles in allem ein hochverdienter Sieg von Rot Weiß Mülheim, da beim SVR bis auf einige wenige Ausnahmen kein Spieler Normalform erreichte. Vielleicht, und das ist die Exklusivmeinung des Autors, wird unser Spiel auch wieder besser, wenn man sich nur auf den Fußball konzentriert und sich von Diskussionen um Trikotgrösse, Trikotnummer, Aufstellung, Team- und Einzelfotos usw. verabschiedet.

Fazit: Tage gibt es, da sollte man besser im Bett, auf der Couch oder an der Theke bleiben. Am Samstagnachmittag war wieder solch ein Tag, zumindest für die Truppe des SV Raadt.

Spruch des Tages: „Das fragst du jedes Mal. Natürlich , … ich kann überall spielen!!“

Malcom X

                               _____________________________________________________________________

29.10.2011   ASC Ratingen - SV Raadt  2:4  (0:3)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Boruk, Linnig, A.Funkel, L.Funkel, Jung,

Kewitz, Esser, Scholten, Mollo, Pott, Pacheco

Boruk, Kewitz, Pott, Esser

Laut Spielplan sollte es gegen den TuS Homberg gehen. Die hatten aber mit einem anderen Gegner geplant. So sprang der ASC Ratingen in die Bresche. 13 Raadter fanden sich dort bei mildem Wetter ein. Auf dem schon lange nicht mehr gemähten Hochflor-Kunstrasen ging es recht früh ab: In der 1. Min. jagte Juha „Photoshop“ Esser den Ball aus ca. 18 Metern knapp flach am rechten Pfosten vorbei. Bereits in der 3. Min. erzielte Hakan Boruk das 0:1 der Gäste indem er einen von Thorsten Kewitz in die Spitze gespielten Ball erlief und diesen am Verteidiger sowie am herauslaufenden Torwart vorbei ins Tor spitzelte. Nach einer Ecke zirkelte Jens Linnig in der 5. Min. den Ball als Bogenlampe aufs Tor. Den sich gefährlich senkenden Ball konnte der gegnerische Torwart nur noch soeben erreichen. Nur fünf Minuten später schoss Thorsten Kewitz im Strafraum stehend leider nur den Torwart an. Cristian Pacecho wurstelte sich wiederum fünf Minuten später (15. Min.) durch die Ratinger Abwehr. Beim Abschluss schoss er aber auch wieder nur den Torwart an. Erst in der 18. Min. schoss die Heimmannschaft zum ersten Mal auf das Raadter Tor, der Ball ging aber daneben. Unmittelbar im Gegenzug wurde Hakan Boruk vor dem Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Beim fälligen Freistoß schoss Thorsten Kewitz einen Gegner in der Mauer an. Der Ball senkte sich hinterm Torwart unhaltbar zum glücklichen 0:2 ins Netz (20. Min.). Vier Minuten später flankte Cristian Pacheco von links in den Strafraum, Freund und Feind verpassten, Hakan Boruk wurde von seinem Gegenspieler am Ball vorbei geschoben. Von allen unbeachtet hatte sich r Andreas Pott in den Fünfmeter-Raum geschlichen und brauchte nur seinen Fuß hinhalten. So lochte er locker zum verdienten 0:3 ein und markierte damit auch den Halbzeitstand. Zur Überraschung der Mülheimer Gäste lautet die Spielzeit in Ratingen über 2x 35 Minuten!

Es waren keine drei Minuten in der 2. Hälfte gespielt, da ballerte Juha Esser den Ball aus der Drehung um den Ratinger Verteidiger herum an die Latte. In der 41. Min. sprintete Hakan Boruk allein aufs Tor zu, schoss aber nur den herausstürzenden Torwart an. Auf unorthodoxe Art hielt Dirk Rumpel dann in der 45. Min. den Raadter Kasten sauber. Ein Ratinger Spieler hatte sich auf der rechten Seite durch die Verteidigung der Gäste getankt. Den Schuss parierte unser bereits am Boden liegender Keeper mit den Füßen! Im direkten Gegenzug nagelte der glänzend aufgelegte Juha Esser das Leder aus spitzem Winkel laut klatschend an den Pfosten. Kurz darauf (47. Min.) marschierte Hakan Boruk wieder allein auf das Ratinger Tor zu. Im Strafraum schloss er die Aktion mit einem trockenen, flachen Schuss ab. Leider zirkelte er die Kugel knapp am linken Pfosten vorbei. Ein Dampfhammer von Juha Esser in der 51. Min. verfehlte wiederum nur knapp das Gehäuse. Dann das überraschende 1:3 in der 54. Min. Ein Befreiungsschlag der Gäste-Verteidigung im Fünf-Meter-Raum landete einem ASC-ler genau vor den Füßen. Der konnte gar nichts anderes mehr machen als den Ball ins Tor spitzeln. Eine mehr als fragwürdige Abseits-Entscheidung des Schiris raubte den Raadtern dann in der 57. Min. das wohl regulär erzielte 1:4 – war wohl nix. Und dann stürmte Hakan wieder mal aufs gegnerische Tor zu. Sein Schuss ging dieses Mal knapp über die Latte (60. Min.). Das 2:3 in der 62. Min. konnten die Ratinger nach einem durch Arndt Funkel leichtfertig vertändelten Ball erzielen. Der Stürmer zog mit dem eroberten Ball unaufhaltsam auf der linken Seite in den Strafraum. Mit dem ersten Zucken von Dirk Rumpel nagelte er die Kugel halbhoch in die angebotene kurze Ecke. Der Treffer war sicherlich nicht ganz unverdient weil die Gastgeber in diesem recht flotten Spiel zumindest im Mittelfeld stets aktiv blieben und sich nie geschlagen gaben. Die endgültige Entscheidung dann vier Minuten vor Schluss (66. Min.): Angelo flankte von rechts an den Strafraumrand. Dort sprang Juha Esser in die Flanke und nahm den Ball mit seiner muskulösen Brust (andere sagen: Mit der Wampe) an und drosch ihn recht humorlos in die Maschen zum völlig verdienten 2:4 aus Ratinger Sicht.  

Fazit: Der SVR geht zu verschwenderisch mit seine zahlreichen Chancen um. Und macht es sich dann durch nachlassende Konzentration immer wieder selber schwer. Das Spiel in Ratingen hätte schon wesentlich früher entschieden sein können.

Spruch des Tages: „Nimm mich runter, dann geh’ ich den Ball aufpumpen!“

C                    

                             ____________________________________________________________________

22.10.2011   SV Raadt - SV Borbeck  8:1  (2:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, A.Funkel, Albon, Langheinrich, L.Funkel, Jung, Grundmann,

Kewitz, Esser, Scholten , Mollo, Pott, Pariente, Kozacki, Große, Pacheco

Kozacki (2), Scholten, Albon, Pacheco, Große, Esser, Mollo

Mit einer „Rumpf-Truppe“ (11 Mann und ein angeschlagener) traten die Gäste aus Essen beim SVR am Hindenburg-Stadion an. Die Raadter hatten auf einmal 18 Mann zusammen. Da müssen Gerüchte von „Es-gibt-was-umsonst“ die Runde gemacht haben. Oder es lag daran, dass alle die neuen Trikots anziehen wollten. So gab es vor dem Spiel zahlreiche Einzel-Portraits und Mannschaftsfotos für die Homepage. An dieser Stelle noch einmal einen großen Dank an unseren Sponsor sowie an die anwesende Journaille Juha „Karla Kolumna“ Esser und Frankie „Aruba“ Chris.
Die Gastgeber starteten fulminant. In der 5. Min. schoss Rainer Robusch aus halbrechter Position doch knapp übers Tor. Zwei Minuten später köpfte Markus Große eine Flanke an die Latte und den zurückprallenden Ball nickte Rainer Robusch genau in die Arme des Borbecker Torwarts. In der 11. Min. war der gut aufgelegte Dirk Rumpel auf der Hut: In eine Rückgabe von Carlos Pariente stürmte ein Borbecker Gegenspieler. Aber Dirk Rumpel klärte die Situation souverän. Keine Minute später traf ein Borbecker nur den Pfosten. In der 22. Min. dann das 1:0 durch Sascha Scholten, der die Vorlage von Arndt Funkel dankend annahm und den Ball vom Elfmeterpunkt aus trocken ins Netz nagelte. Nach einem Handspiel in Höhe der Mittellinie durch einen Borbecker Spieler ließ der Schiri Vorteil laufen und Cristian Pacheco schickte Adrian Kozacki auf die Reise. Der erzielte dann souverän das 2:0 (22. Min.). Mit diesem Spielstand ging es dann auch bei schönstem Herbstwetter in die Pause.

Juta Albon hatte dann die erste Chance in der zweiten Hälfte. Er war allein durchgelaufen und hatte nur noch den jungen Torwart vor sich. Und der parierte vorzüglich und hielt den Ball sicher fest. Noch in der gleichen Spielminute gab es eine Ecke für den SVR. Diese nahm Cristian Pacheco per Seitfallzieher, doch auch diesen scharf geschossenen Ball hielt der stets die Ruhe bewahrende Essener Torwart sicher fest. Nur eine Szene später war es dann soweit. Adrian Kozacki spielte an der Strafraumgrenze seinen Gegenspieler aus und vollendete dann per Flachschuss ins linke Eck zum 3:0. Und dann zeigte sich, dass wir alle  viele Fußball-Übertragungen schauen: In der 55. Min. vollendete Juta Albon einen Konter mit einem Schlenzer über den bereits am Boden liegenden Torwart zum 4:0. Gerade mal 60 Sekunden später schlugen die Raadter gegen die verständlicherweise nun nachlassenden Gäste wieder zu. Auf Vorlage von Adrian Kozacki vollendete Cristan Pacheco mit strammen Schuss zum 5:0 (56. Min.). Dann erholten sich die Borbecker etwas und zwangen in der 60. Minute Dirk Rumpel zu einer Glanztat: Den Schuss des rechts auftauchenden Gegners hielt es in dem er nach links abtauchte und den Ball abklatschen ließ. Den Nachschuss nagelte der Stürmer an den Pfosten. Das nennt man wohl das „Glück des Tüchtigen“. Aber vier Minuten später (64. Min.) war es dann soweit. Joseph, eine Mittelfeldspieler der Gäste erzielte aus dem Gewühl heraus den Treffer zum 1:5 aus Sicht der Essener. Eine Minute später blieb dem Schiri keine andere Wahl als dem ‚wüsten Treter’ Uli Langheinrich nach ‚brutalem Foulspiel’ an der Mittellinie die Gelbe Karte zu zeigen. Danach konterten die Raadter mehrfach gegen die nun überforderten Borbecker und schlossen auch konsequent ab: 66. Min. trifft Markus Große nach Pass von Juha Esser zum 6:1, in der 68. Min. vertauschte Rollen. Juha Esser schließt den Konter mit drei Mann nach Querpass von Markus Große zum 7:1 ab. Und zwischendurch gaben die Gäste aus Essen auch immer wieder Mal ein Lebenszeichen ab. Nach einer von Angelo Mollo hereingebrachten Ecke traf Juha Esser per Kopf nur den Pfosten, im direkten Gegenzug kann Dirk Rumpel den Torschuss nur abklatschen, Uli Langheinrich  klärte vor dem einschussbereiten Gegenspieler (ohne Foul, 70. Min.). Das 8:1 erzielte Angelo Mollo in der 72. Min. mit einem herrlichen Schlenzer aus ca. 20 Metern ins lange Eck. Der ansonsten sehr starke Keeper der Gäste konnte diesem Ball nur hinterher schauen. Einen weiteren Konter mit drei Mann schloss Angelo Mollo mit einem Schuss in die lange Ecke ab. Aber der Torwart war wieder auf dem Posten, tauchte ab und hielt sicher. Der alte „Haudegen“ und immer noch sehr quirlige Wolfgang Seidl rüttelte die Abwehr des SVR in der 78. Min. mit seinem Lattentreffer dann noch einmal unangenehm wach. Dieser Angriff hätte ein erfolgreiches Ende verdient gehabt. So blieb es beim 8:1.  

Fazit: Vielen Dank an die Gäste aus Essen Borbeck und besonders an Mario Kampmann, dass sie dieses Spiel auf jeden Fall möglich machten und sich mit einer stark ersatzgeschwächten Elf dem SVR entgegen stemmten. Dabei agierten sie, trotz der Unterlegenheit stets ruhig und unaufgeregt. Ein weiterer Dank gilt dem jungen Torwart, Thielsch Junior, der sich zur Verfügung stellte und viele gute Chancen der Gastgeber mit großartigen Paraden zu Nichte machte. Wir freuen uns auf die zukünftigen Duelle mit der äußerst netten Essener Truppe AUßERHALB der Ferien und somit auf Augenhöhe.

Spruch des Tages: „Nimmst du dir wieder deine Verletzung?“ Der Schiri Erich zum Raadter Verteidiger Rainer Robusch, als dieser wegen einer Zerrung zur zweiten Halbzeit nicht mehr auflief.

RR

                          ___________________________________________________________________

08.10.2011   TSV Broich - SV Raadt  2:3  (1:2)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, Albon, Langheinrich, L.Funkel

Kewitz, Esser, Scholten , Mollo, Pott, Pariente, Kozacki

Kozacki, Scholten, Mollo

Gegen die Broicher hatte der SV Raadt noch etwas gutzumachen! Auf ungewohntem, vom ergiebigen Monsunregen aufgeweichtem, roten Splitt-Teppich fingen die mit insgesamt 13 Mann angetretenen Raadter Gäste forsch an. In der zweiten Minute drosch Juha „Heiß-wie-Bratwurst“ Esser aus dem Strafraum heraus die Kugel Richtung Tor. Der Broicher Keeper reagierte gut, wehrte in Handballtorwart-Manier mit dem Fuß ab. Der Quoten-Pole der Gäste, Adrian „Dann-lieber-ganz-vorne“ war in der 6. Minute zum 0:1 erfolgreich, in dem er eine Flanke von Thorsten“ die Lunge“ Kewitz aus kurzer Distanz verwertete.

Erst in der 18. Minute brannte es wieder im Strafraum der Heimmannschaft. Adrian „Kubica“ Sebastian-sein-Schwager tankte sich links bis zur Grundlinie durch und passte stramm und flach in den Fünf-Meter-Raum. Zwei mitgelaufene Raadter verpassten die Hereingabe nur haarscharf. Leider verflachte das Spielniveau danach ein wenig. Es gab reichlich Mittelfeldgeplänkel, aber es passierte auch nicht mehr viel Effektives. Juha „Phil-Taylor“ Esser hatte in der 26. Minute das Visier verstellt. Denkbar knapp nagelte er den Knicker neben den rechten Pfosten. Das 0:2 der Gäste erinnerte ein wenig an TippKick. Nach einer Ecke des SVR versuchten die Broicher mehrfach vergeblich die Kugel weit aus dem eigenen Strafraum zu schlagen. Den letzten Ball nahm Sascha „Ich-weiß-was-ich-essen-darf“ Scholten dankbar auf und nagelte ihn schmerzfrei ins rechte obere Toreck. Die Freude der Raadter blieb nicht lange ungetrübt. In der 37. Minute machte sich Michael „Zementfuß“ Liebendahl ungestört auf in Richtung Raadter Tor. Draußen rief die Broicher Fankurve schon: „Pass’ auf, jetzt kommt die Picke“. Und richtig, trotz mitlaufendem Gegenspieler, zimmerte er mit seiner viereckigen Fußspitze gnadenlos über den machtlosen Dirk „00“ Rumpel hinweg den Knicker zum 1:2 ins lange Eck. Nur zwei Minuten später hätten die Broicher nach einem weiteren, unfassbaren Lässigkeitsfehler von Arndt „Ein-Tag-ohne-Tunnel-ist-ein-verlorener-Tag“ Funkel gut und gerne den Ausgleich erzielen können. Schön, dass der nahezu beschäftigungslose Schiri ein Einsehen hatte und nur wenig später zur Halbzeit pfiff.

Die Gastgeber hatten sich in der Pause wohl nebenan im Lidl ein paar Corny-Müsli-Riegel besorgt. Sie schafften es, die Raadter Gäste wesentlich mehr zu beschäftigen.  In der 47. Minute musste Dirk „Klima-Katastrophe“ Rumpel energisch aber sicher nach einer Ecke ein- und zugreifen. Fünf Minuten später tankte sich der Broicher Stürmer Andrzej „Grzegorz –Lato“ kraftvoll durch und spitzelte die Kugel über den herausstürzenden Keeper Dirk „Ozon-Loch“ Rumpel. Dieser hatte die Finger noch „dran“ und lenkte das Leder an die Latte. Den zurückprallenden Ball konnte der Broicher Stürmer dann, ungestört von der gegnerischen Verteidigung, locker zum Ausgleich einschieben. Angelo „Kreisel“ Mollo konnte in der 56.Minute ungestört von der Strafraumgrenze abziehen, visierte dabei aber die Arme des Broicher Torwarts an. Nur zwei Minuten später ballerte Juha „The-Gunner“ aus 18 m Entfernung übers Tor. Der Pfosten rettete die Gastgeber in der 61. Minute vor einem erneuten Rückstand. Angelo „Horst-Hrubesch“ schloss eine Flanke energisch mit einem Nick-Kopfball ab. Vier Minuten später reagierte der stets aufmerksame Dirk „Grill-Brikett“ Rumpel rasch und hielt einen stramm an der der Mauer vorbei gezielten Freistoß sicher. Das 2:3 für den SV Raadt erzielte Angelo „Black-Jack“ Mollo in der 70. Minute. Eigentlich wollte er die Pocke annehmen, doch der Ball sprang ihm vom Fuß und rollte ins Tor.

Fazit: Die Revanche gegen den TSV ist den Raadtern gelungen. Es zeigt sich immer mehr, dass die Kondition in den letzten 30 Minuten stark nachlässt und dass die Gegner dann Oberwasser bekommen. Daran muss dringend gearbeitet werden. Unser Dank geht auch an die faire Broicher Truppe, mit der wir wieder einmal viel Spaß hatten.

Spruch des Tages: „Die Sonnenbank war falsch eingestellt. Ich hab’ denen gesagt, dass ich empfindliche Haut habe!!“

Chester William Nimitz

                           ________________________________________________________________

24.09.2011   SSvG Heiligenhaus - SV Raadt  4:3  (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, A.Funkel, Albon, Langheinrich,

Witte, Kewitz, Wehner, Schirru, Esser

Wehner, Kewitz, Esser

Mit gerade mal elf „zusammengetrommelten“ Spielern traten die Mülheimer Gäste auf dem schwarzen Kunstrasen mit schwarzen Bällen im „Schwarzbachtal-Stadion“ an. Und das obwohl die meisten von ihnen am Abend vorher auf dem SION-Ü30-Schiff auf dem Rhein gezaubert hatten. An dieser Stelle noch einmal einen großen Dank an unsere „Aushilfen“ Marco „Blätterpicker“ Schirru (Broich) und Michael „Düsseldorf Altstadt“ Witte (Mülheim 07), ohne die wir wohl nicht hätten antreten können.

Der SVR begann das Spiel mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen. Markus „Vettel“ Wehner brachte die Gäste dann auch verdient in Führung. Er schob den Ball nach einem Laufduell am gegnerischen Torwart vorbei ins Netz. Beim 0:1 wurde er das erste Mal vom Torwart von den Beinen geholt. Der kopfschmerzbedingte, mit viel Übersicht vorgetragene Spielaufbau des SVR war anfangs der ersten Halbzeit effektiver als die überstürzt durchgeführten Angriffe der Männer aus dem Niederbergischen Land. Deren schnelle Offensive war aber stets ein Unruheherd in der motorisch in Zeitlupe operierenden Defensive der Mülheimer. So kamen sie auch verdient zum Ausgleich, der auch den Pausenstand bedeutete. Die Heimmannschaft erzielte zwar einen zweiten Treffer, der anders als beim berühmten Wembley-Tor vermutlich hinter der Linie aufschlug, dessen Anerkennung der unsicher agierende Schiri aber verweigerte. Zu erwähnen ist, dass Markus „Usain“ Wehner noch einmal von einem gegnerischen Verteidiger unfair durch einen schmerzhaften Tritt gegen den Oberschenkel von den Beinen geholt wurde.

Die zweite Hälfte begann mit starken Szenen auf beiden Seiten, wobei die Mülheimer mehr Glück hatten. Thorsten „der-Hammer“ Kewitz gab einen harmlosen Schuss aufs gegnerische Tor ab, der Ball flutschte dem Torwart, der locker aufnehmen wollte, durch die Arme und trudelte über die Linie. Mit einem leicht abgefälschten Gewaltschuss aus ca. achtzehn Metern  versetzte Juha „Klatschko“ Esser  den Gastgebern einen gnadenlosen Hieb. Doch die ließen sich nicht hängen, sondern entfachten nun einen Dauerdruck auf das Mülheimer Tor, da auch die aspiringeschwängerte Aufmerksamkeit der Gäste nachließ. Fußballerisch äußerst stark, mit einem umsichtigen Mittelfeld, dem die Gäste kaum noch folgen konnten, waren die Heiligenhauser nicht mehr zu stoppen. Folgerichtig erzielten sie die Tore zum 2:3, 3:3 Ausgleich und den letztendlich wohl auch verdienten Siegtreffer zum 4:3. Der Schiri zeigte eine äußerste schwache Leistung, die darin gipfelte, dass die Mülheimer Gäste zwei Minuten vor Schluss geschlossen das Spielfeld verließen. Markus „Blitz“ Wehner war erneut vom gegnerischen Torwart, bei einer Chance zum Ausgleich böse von den Beinen geholt worden. Und weil das in der zweiten Hälfte bereits auch das zweite Mal war, kannte die Empörung des SVR verständlicherweise keine Grenzen.

Spruch des Tages: „Ich musste da mit gestrecktem Bein rein, sonst wäre der bestimmt mit gestrecktem Bein in mich reingegangen!!“

Fazit: Beim nächsten Aufeinandertreffen würden wir gerne wieder auf die Mannschaft aus Heiligenhaus treffen, die wir im Hinspiel kennengelernt haben. Spiele der Alten Herren sind Freundschaftsspiele. Und das nehmen wir gerne wörtlich, unabhängig von Sieg oder Niederlage. Samstags nachmittags gibt es nur die berühmte „Goldene Ananas“ zu gewinnen.

Klaus Störtebeker

                          __________________________________________________________________

17.09.2011   SV Raadt - GSV Moers  5:4  (2:1)  

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, A.Funkel, Albon, Langheinrich, Esser,

Wolff, Linnig, Boruk, Grundmann, Ramos, Pacheco, Jung

Wolff, Pacheco, Esser, Alborn, Ramos

Die Gäste aus Moers standen auf dem Hinweg im Stau auf der A40. Somit fing die Partie eine Viertelstunde später an als geplant. Trotz starker Ausfälle im Mittelfeld (es fehlte eine komplette Mittelfeldreihe) traten vierzehn unerschrockene Raadter zum Spiel an. Und begannen furios an diesem schönen Spätsommertag auf vom Platzwart Frankie „Aruba“ vorbildlich kurz gemähten Kunstrasen. In der 10. Minute spielte Rainer „Diesellok“ Robusch Doppelpass mit Gerd „Joopi“ Wolff. Die dadurch gewonnene Freiheit nutzte er zu einem mit dem Außenrist an die Latte genagelten Knaller. Das 1:0 erzielte dann in der 16. Minute Gerd „Ich-hab-nur-den-Ball-getroffen“ Wolff mit all seiner in nahezu dreiundsiebzig Jahren gesammelten Erfahrung. Cristian „Hollister-Türsteher“ Pacheco lupfte den Ball über die gegnerische Abwehr, Gerd nahm den Ball direkt aus der Luft mit links und spitzelte den Ball mit dem Außenrist am erstaunten Gegenspieler sowie Torwart vorbei ins Netz. Ganz schön abgewichst!! Drei Minuten später versuchte sich Dirk „LED“ Rumpel bei einem weiten Abwurf als Manuel Neuer-Imitator, … und scheiterte kläglich. Die Kugel landete beim Gegner. Und keine Minute später musste Dirk „Strippe“ Rumpel dann schon hinter sich greifen. Einen Freistoß von rechts zirkelte der Moerser Spieler mit links, ca. acht Meter vom Strafraum entfernt, an der Mauer vorbei in die lange „Torwartecke“. Fast mit dem Pfiff nach diesem Treffer gab sich Juha „Ich-hab-Bauch“ Esser selbst die Vorlage zum 2:1 mit einem satten Strahl von der Strafraumgrenze. Da hätte sich der gegnerische Keeper wohl dranhängen können. Danach verflachte das Spiel ein wenig, obwohl der SVR seine andauernde Überlegenheit gut auszuspielen vermochte. Allerdings versetzten die beiden schnellen Moerser Stürmer (Nrn. 9 und 18) der Raadter Defensive bei Kontern immer wieder kleine Nadelstiche. Aber noch stand die Abwehr des SVR wie eine Eins. Mit dem für den Gegner aus Moers schmeichelhaften 2:1 ging es dann in die wie vom Flutlicht ausgeleuchtete Kabine.

Und dann wurde es vogelwild: In der 48. Minute traf Cristian „El-Bombero“ Pacheco nach Vorlage von Jens „Zebra“ Linnig zum 3:1, zehn Minuten später erzielte Paco „Mazedonna“ Albon auf Vorlage von Julian „Lionel“ Ramos das 4:1. Da wollte Paco nicht unhöflich sein, revanchierte sich gleich und legte Julian „Mach-3“ Ramos zum 5:1 auf. Dieser Ball hatte kurzfristig die Schallmauer durchbrochen! Obwohl der SVR stets überlegen blieb und gefährlich vor dem Moerser Tor wirbelte, wurde es nun kurios. Mit nahezu jedem Konter waren die Gäste erfolgreich: 62. Minute 5:2, 65. Minute 5:3, beide Treffer erzielte die Nr. 9, 78. Minute 5:4 erzielt durch die Nr. 18 des GSV.

 Fazit: Dieses muntere Spiel fand im SVR den doch verdienten Sieger. Wenn die Offensive der Raadter ähnlich effizient gearbeitet hätte wie die der Gäste, wäre das Spiel frühzeitig entschieden gewesen. Vermutlich hätten die Moerser Gäste dann keine zweite Luft mehr für den Sturmlauf in den letzten zwanzig Minuten gehabt. Vielen Dank an den stets fair bleibenden und nie verzagenden Gegner GSV. Wir hoffen, dass ihnen das Spiel, trotz der Niederlage, ebenso gefallen hat, so dass wir für 2012 wieder zwei Termine abmachen können. Und ein Danke-schön an unseren „Gast“ Julian „Was-bin-ich-für’n-Homo“ Ramos, der unermüdlich weite Wege ging, dem aber leider nur ein zählbarer Erfolg bei seinen zahlreichen Versuchen gelang. Dafür haben wir jetzt Ärger mit Platzwart Frankie „Braveheart“. Julian hat den Fangzaun filetiert, es fehlen einzelne Stäbe. Die unnötigen gelben Karten von Step und Hakan würden wir gerne mit ausreichend, von den Sündern gespendetem Bier, „eliminieren“.

Henry Morgan

                           _________________________________________________________________

10.09.2011   SV Raadt - Union 09 MH  2:3  (2:2) 

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, A.Funkel, Albon, Langheinrich, Schakowsky,

Wolff, Linnig, Wehner, Boruk, Grundmann, Pariente

Schakowsky, Boruk

Durch Ausfälle stark geschwächt traten die Raadter mit großer Besorgnis, aber insgesamt noch mit vierzehn Spielern gegen den starken Mülheimer Konkurrenten an.

Und zur großen Überraschung aller Beteiligten gingen die ersten Minuten, nach vorsichtigem gegenseitigen Abtasten, an den SVR. Folgerichtig erzielte der starke Sebastian „Mit-einem-kaputten-Fuß-geh-ich-noch-lange-nicht-nach-Hause“ Schakowsky die Führung. Von Step „Heute-aber-nicht-viel-Laufen“ Grundmann klug eingesetzt, zirkelte er vom Strafraumeck aus den Ball um Gegenspieler und Torwart herum ins lange Eck. Sechs Minuten später flankte Rainer „Buschi“ Robusch von der rechten Seite nah vors Tor der 09-er auf den zweiten Pfosten. Der Torwart verpasste den Ball, der Raadter Gerd „Alter-Fuchs“ Wolff ebenfalls, aber dahinter stand Hakan „Krieg-ich-noch’n-Kümmerling“ Boruk goldrichtig und nickte aus kürzester Distanz zum 2:0 ein. Die spiel- und laufstarken Unioner übernahmen immer mehr das Ruder. In der 20. Minute hat die Überlegenheit im Mittelfeld dann auch zählbaren Erfolg und es stand nur noch 2:1. Eine Großtat von Dirk „Ich-hab-abgenommen“ Rumpel in der 26. Minute verhinderte den Ausgleich. Nach einem Schlenzer ins lange Eck machte Dirk sich lang und konnte zur Ecke klären. Vier Minuten später war er dann leider machtlos. Den recht trockenen ersten Schuss parierte er zwar, konnte diesen aber nur zur Seite wegklatschen. Ein 09-er zog den Ball von der rechten Grundlinie aus in den Fünfmeterraum. Ein Mitspieler spurtete dorthin und erzielte, trotz Störung, durch einen Raadter Verteidiger, den verdienten Ausgleich. Eine weitere Glanztat von Dirk „Sag-mir-wo-es-hier-dunkel-ist“ Rumpel in der 32. Minute sorgte dafür, dass man mit dem Unentschieden in die Kabine ging.

Die zweite Hälfte zeigte das gleiche Bild wie die erste. Union präsentierte sich im Mittelfeld weiterhin stark.  Durch viel Laufarbeit, ein quirlig nachrückendes Mittelfeld und immer wieder schnell gespielte Doppelpässe hielt man den sich aber recht erfolgreich wehrenden SVR in Schach. Viel Bewegung, wenig Zwingendes – so blieb es bis zur 60. Minute. Dirk „Nur-die-Ruhe“ Rumpel musste wieder Mal sein ganzes Können aufbringen und sich enorm strecken um die hart ins lange Eck geschossene Kugel zu parieren. Das überfällige 2:3 fiel nur fünf Minuten später. Über den herausgestürzten und bereits quer liegenden Dirk „Schranke“ Rumpel hinweg erzielte der gegnerische Stürmer Guido das Endergebnis. Es sah nach einem leichten Missverständnis zwischen Dirk und dem Verteidiger Carlos „Ich-bin-krank“ Pariente aus. Das dürfen die beiden aber gerne noch öffentlich ausdiskutieren.

Fazit: Union war der, wie immer, starke und stets faire Gegner. Trotz der Schwierigkeit vieler Ausfälle waren die Raadter aber an diesem Samstag stets ein unangenehmer, ständig auf Chancen lauernder Gegner. Auf diesem Weg noch einmal ein großen Dank an alle Spieler, die sich, trotz Blessuren oder Krankheit, in den Dienst der Mannschaft gestellt haben (Carlos, Hakan, Sebastian, Mirko, …).

Bartholomew Roberts

                           __________________________________________________________________

03.09.2011   SW Westende Hamborn - SV Raadt  2:6 (0:3)  

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Robusch, A.Funkel, Albon, Langheinrich, Schakowsky,

Wolff, Linnig, Esser, Scholten, Pott, Kewitz, Wehner, Boruk

Kewitz , Schakowsky , Wolff, Schakowsky, Scholten, Esser

Nach der Absage aus Kupferdreh kam der SVR über eine Börse an den für alle unbekannten Gegner. An diesem unerwartet heißen Sommertag war es kein Vergnügen, dann auch noch auf dem roten Gekörn zu kicken. Da der Schiedsrichter den versteckt gelegenen Platz nicht fand, pfiff ein Sportskamerad aus Duisburg das Spiel an. Recht forsch begannen die mit insgesamt 15 Spielern angetretenen Mülheimer Gäste. In der 10. Minute spielte Markus „Roadrunner“ Wehner Andi „Giga-Liner“ Pott an, der aber knapp vergab. Nur eine Minute später legte Andi für Sebastian „Lok“ Schakowsky auf. Der hatte sein Visier noch nicht eingerichtet und verfehlte, frei vor dem Tor stehend, knapp das Ziel. Wiederum eine Minute später verzog Thorsten „Kopf-kannich-nicht“ Kewitz einen Kopfball. In der 15. Minute wurde das Anrennen der Gäste dann belohnt. Mit einem trockenen Schuss von halblinks erzielte Thorsten „Feste-klappt-immer“ Kewitz die verdiente, überfällige Führung. Nach schöner Kombination mit Juta „Lunge“ Albon vergab Thorsten „ich-hab-meinen-Charme-spielen-lassen“ Kewitz eine weitere Riesenchance. Auf Grund einer schönen Einzelleistung des agilen Sebastian „Abspielen-is’-nicht“ Schakowsky, der den Ball über den Torwart lupfte um ihn dann mit dem Kopf zu versenken, ging der SVR hoch verdient mit 0:2 in Führung (25. Min.). Juta „Haut-drauf-wie-nix“ Albon verzog in der 35. Minute einen strammen Schuss von der Strafraumgrenze weit neben das Tor. Besser machte es Gerd „Äy-Schiri“ Wolff vier Minuten später. Nach toller Flanke von Hakan „ICE“ Boruk vollendete er zum 0:3 Pausenstand.

Der inzwischen aufgetauchte und „eingewechselte“ Schiri pfiff gleich mit Beginn der zweiten Hälfte einen unberechtigten Handelfmeter (43. Min.) gegen die Mülheimer. Arndt „Conan“ Funkel drehte sich in einen Schuss und wurde am Ellbogen getroffen. Die Duisburger Gastgeber ließen sich dieses Geschenk nicht entgehen und verkürzten auf 1:3. Das überraschende 2:3 der Hamborner in der 60. Minute ließ noch einmal Hoffnung aufkommen. Der SVR mussten sich dann einigen schnell vorgetragenen Kontern erwehren. Die Defensive um den an diesem Nachmittag stets aufmerksam mitspielenden Dirk „Wo-ist-hier-der-Pott“ Rumpel ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Bis in der 72. Minute Sebastian „Strahl“ Schakowsky mit einem schönen Weitschuss allen Spekulationen ein Ende setzte (2:4). Drei Minuten später bediente Jens „Ich-will-ein-Trikot-in-M“ den im Strafraum lauernden Sascha „Knubbel“ Scholten, der volley mit dem Außenrist gekonnt vollendete (2:5). Den endgültigen Spielstand besiegelte dann Juha „Mach-3“ Esser mit einem knallharten und furztrockenen Schuss, der leicht von einem Gegenspieler abgefälscht wurde.

Fazit: Wir bedanken uns bei dem Duisburger Sportskollegen, der sich bereit erklärte, das Spiel zu leiten. Er pfiff das Spiel souverän. Was man von dem „richtigen“ Schiri leider nicht behaupten konnte. Und noch einmal großen Dank an die Gastgeber für die äußerste freundliche Aufnahme. Zudem blieben sie, trotz der, leichten Überlegenheit des SVR, stets äußerst fair und kameradschaftlich. Wir hoffen, wir treffen uns noch einmal in Mülheim wieder.

Edward Low

                           __________________________________________________________________

27.08.2011   SG Oberhausen - SV Raadt  5:7 (3:3)  

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Berger, Pariente, Robusch, A.Funkel, Albon, Pacheco

Wolff, Linnig, Esser, Scholten, Pott, Kewitz, Wehner

Kewitz (5), Pacheco (2)

Bei herrlichstem April –Wetter fanden 14 wackere Raadter Spieler den Weg zum „Hartmut-Mehdorn-Stadion“ direkt an den Gleisen in Osterfeld. Sie wurden mit einem neuen, herrlich weichen Geläuf belohnt.

Etwas Positives vorweg: Markus Müller kann wieder laufen. Nicht, weil sie ihm den Führerschein abgenommen hätten, sondern relativ schmerzfrei nach seiner schweren, gegen die SG Unterrath erlittenen Knieverletzung. Und vermutlich hätte er sehr gerne schon wieder gegen die Murmel getreten … ?

Bereits in der 7. Minute gingen die forsch auftretenden Raadter mit 1:0 durch Thorsten „ich-steh-oft-richtig“ Kewitz in Führung. Gerd „Runkel“ Wolff hatte mit dem Kopf eine Flanke verlängert. Nur fünf Minuten später glichen die Oberhausener mit ihrem ersten Angriff aus. Noch einmal fünf Minuten später gingen sie dann mit ihrem zweiten Angriff in Führung, wobei der Ball unter den Händen des langsam abtauchenden Dirk „U96“ Rumpel durchflutschte. Nicht wenige Mitspieler dachten: Vor 10 Kilo hätte er den locker gehabt.  Nach Vorlage durch Sascha „Auge“ Scholten erzielte Thorsten „den-mach-ich-auch“ Kewitz den Ausgleich. Ein tolles Anspiel von Markus „Speedy“ Wehner vollendete der frisch eingewechselte Cristian „Jeder-vierte-Schuss-ein-Treffer“ Pacheco zur  2:3 Führung. Dann öffnete der Himmel über Oberhausen seine schwarzen Schleusen. Ein kurzer, aber intensiver Monsunschauer kühlte den Schwung der Mülheimer Gäste ab, so dass sie wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff die SGO-ler auch mal wieder kontern ließen. Diese erzielten mit ihrem dritten Angriff prompt wieder den Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit ging das muntere Scheibenschießen weiter. In der 47. Minute stand erneut Thorsten „Klaas-Jan“ Kew“elaar“ nach einer missglückten Kopfballabwehr der SGO goldrichtig und erzielte das 3:4. Drei Minuten später tanzte Markus „Lambada“ Wehner“ino“ elegant die gegnerische Abwehr komplett aus und spitzelte den Ball leider nur an den Pfosten. Diese Aktion hätte einen erfolgreicheren Abschluss verdient gehabt! Kurz darauf (52. Minute) war Thorsten „One-in Hole“ Kewitz wieder zur Stelle. Toll angespielt durch Jens „Ich-will-mit-Sonnebrille-spielen“ Linnig schloss er erfolgreich ab. Weil das so gut geklappt hatte, tanzte Arndt „Tango“ Funkel im Strafraum vier Gegenspieler aus und spielte zentimergenau  Cristian „La-Bomba“ Pacheco an. Entschlossen traf dieser mit einem sehenswerten Drop-Kick unter die Latte zum 3:6. Der nimmermüde Thorsten „Bumm-Bumm“ Kewitz erhöhte wenig später mit seinem fünften Treffer zum Zwischenstand von 3:7. Wie bei solchen Vorsprüngen üblich, riss dann die Verbindung zwischen Defensive und Offensive ab, das Mittelfeld wusste nicht so richtig, ob es sich nur noch vorne aufhalten sollte, manch ein Abwehrspieler turnte weit vor den eigenen Stürmern herum und es kam was kommen musste: Mit ihren wenigen, aber immer effektiven Angriffen erzielten die Oberhausener Gastgeber noch die Treffer zum 4:7 (68. Minute) sowie zum 5:7 (79. Minute).

Fazit: Die Oberhausener haben sich nie aufgegeben, aber mit ein wenig mehr Disziplin bei den Aufgaben hätte das Ergebnis deutlicher zu Gunsten der Gäste ausfallen müssen. Der SVR spielte zu „eng“, der letzte Pass kam zu selten an oder wurde nicht konsequent genug gespielt. Über die Abwehrarbeit und den Torwart muss wohl noch im Nachgang gesprochen werden. Unser Dank gilt den Oberhausener Gastgebern, die immer fair blieben, eine tolle Moral bewiesen und konsequent ihre wenigen Chancen nutzten.

William Kidd

                           __________________________________________________________________

09.07.2011   SV Raadt - TuS Breitscheid  2:0  

Aufstellung:

 

Tore:       

Pott, Robusch, A.Funkel, Langheinrich, Albon,

L.Funkel, Wolff, Große, Mollo, Jung

Große, Langheinrich

                             _________________________________________________________________

25.06.2011   SV Raadt - VFB Frohnhausen 2  7:5 (3:1) 

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, A.Funkel, Langheinrich, Pacheco, Albon,

Berger, L.Funkel, Grundmann, Wolff

Pacheco ( 5) , Berger , Wolff

Bedingt durch eine immer länger werdende Verletztenliste, sowie der nun beginnenden Urlaubszeit stellten sich nur 9 (in Worten: neun!!!) tapfere Raadter und ein kurzfristig verpflichteter Gastspieler bei Fritz-Walter-Wetter in der wieder einmal ausverkauften Flughafen-Arena dem VFB aus Frohnhausen entgegen.

Nachdem zu allem Überfluss auch kein Schiedsrichter erschien, stellte sich freundlicherweise ein Auswechselspieler (ja, die hatten welche) unseres Gastes zur Verfügung.

Nach Anpfiff machte sich dann auch sofort ein wenig Verwirrung in der mit dem wieselflinken Paco, dem Uli „heute bin ich aber nicht Schuld“ Langheinrich und den beiden Funkel-Eisenfüßen neuformierten Vierekette breit. Dies nutzte der Gast, um in der 5. Minute in Führung zu gehen. Entsetzen macht sich auf den Tribünen breit und jeder machte sich auf ein Debakel gefasst. Doch dann ging ein Ruck durch das Raadter Team.  Angeführt von den beiden Mittelfeldstrategen Mirko „ich hab Rücken“ Berger und Stephan“ ich bin nicht Silvia Neid“ Grundmann wirbelte unsere Offensivabteilung mit Christian „jeder Schuss ein Treffer“ Pacheco, unserem Gastspieler Michael „ich spiele, wo ihr mich hinstellt“ sowie dem Alterspräsident Gerd „ auch Schiedsrichter dürfen mal Fehler machen“ Wolff die Abwehrreihe unseres Essener Gegners immer wieder durcheinander. Bis zur Halbzeit wurde so das Spiel durch 2 Tore von Raul Pacheco und einen Treffer von Bomber Michael gedreht und das weiße Ballett ging mit einem 3:1 Vorsprung in die Pause.

Die 2. Halbzeit begann dann mit zwei Überraschungen. So tauschten Michael „ich kann auch im Tor“ und Dirk „natürlich passt das Trikot“ Rumpel die Positionen. Desweiteren, und das war die größere Überraschung, gab Toni „den hätte ich mit verbundenen Augen gemacht“ Murrone sein Comeback, und zwar an der Pfeife als Referee.

Durch eine Unaufmerksamkeit in der ansonsten recht sicheren Abwehr konnte Frohnhausen auf 3:2 verkürzen. Doch angetrieben von den frenetischen Zuschauern entfachte die Heimmannschaft nun ein wahres Offensivfeuerwerk und ging durch den spanischen Feuerwehrmann Pacheco mit 4:2 in Führung. Weitere Chancen blieben in der Folgezeit ungenutzt und wiederum kam der Gast durch einen Handelfmeter auf 4:3 heran.

Doch auch hier hatten die 10 Raadter eine Antwort parat. Immer wieder riss Dirk „nennt mich Ronaldo“ Rumpel Löcher in die Frohnhausener Abwehr. Diese Räume nutzten dann schließlich Christian „heute ist mein Tag“ Pacheco mit seinen Toren 4 und 5 sowie Gerd „ ich bin die Ruhe selbst“ Wolff zur 7:3 Führung.  So stand es dann auch beim Schlusspfiff. Während die Raadter Mannschaft diesen Erfolg vor ihrer Fankurve feierten, wurde von der Frohnhausener Bank Protest eingelegt. Und richtig, das Spiel war von Toni „meine Uhr ging falsch“ 10 Minuten zu früh beendet. Man spielte also weiter, doch nun war ein Bruch im Spiel der Hausherren.  Die Konzentration war futsch, und man fing sich noch zwei Gegentore zum 7:5 Endstand. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, daß der Abwehrrecke Ludger „nimm du Ihn, ich hab ihn auch nicht“ Funkel einen Volleyschuss aus 2 Metern Entfernung mit einem hier nicht näher benannten Körperteil aufhielt und somit ein weiteres Gegentor verhinderte.

Fazit: Ein kurioses Spiel gegen eine sehr sympathische und faire Truppe aus Essen, gegen die wir jederzeit wieder gerne spielen würden.

Desweiteren gute Besserung an alle unsere verletzten und erkrankten Spieler. Seht zu, dass Ihr wieder gesund und fit werdet!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Horst Schimanski


                              ________________________________________________________________

18.06.2011   SG Unterrath - SV Raadt  3:0 (2:0)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, Langheinrich, Linnig, Pacheco,

Müller, Berger, L.Funkel, Kewitz, Boruk, Grundmann

Fehlanzeige

 

                             ________________________________________________________________

11.06.2011   Union 05 Krefeld - SV Raadt  3:2 (0:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, Wolff, Langheinrich, Mollo,

Müller, Pott, Berger, Pariente, L.Funkel, Alborn 

Müller, A. Funkel

Mit gerade mal 12 Männern trat der SV Raadt auswärts auf Krefelder Naturrasen an.

Um Kräfte zu sparen, wurde clever der Ball laufen gelassen. Die Raadter kamen so zu einer  imposanten Feldüberlegenheit. In der 18. Minute erzielte Markus „Granate“ Müller mit einem strammen Weitschuss aus knapp 20 Metern das verdiente 0:1. Ab und zu unterbrach das läuferisch und technisch starke Krefelder Mittelfeld die Dominanz der Mülheimer. Zwei, drei sehr gute Chancen wurde nur knapp vergeben oder landeten bei Dirk „Niedriger-Blutdruck“ Rumpel. Ansonsten haderten sie aber mit der mangelnden Laufbereitschaft der eigenen Spieler und überließen dem SVR nahezu kampflos das Spielfeld bis zum Strafraum. Leider scheiterten alle weiteren Chancen an der dicht gestaffelten, tief stehenden Krefelder Defensive. Bis zur Halbzeit passierte nichts Zählbares mehr.

Gute zwanzig Minuten der zweiten Hälfte blieb das Bild unverändert, der SVR stand hinten sehr sicher, vorne wurde die zahlreichen Chancen leichtfertig vergeben. In der 65. Minute kam dann was kommen musste. Die Abwehr des SVR wurde überrannt und es stand nach einem verdeckten Schuss durch viele Beine 1:1. Und in der 70. Minute erzielte ein Unioner nach einem tollen Alleingang und abschließendem Schuss von der Strafraumgrenze das 2:1. In der 76. Minute trafen die 05-er dann erst einmal die Latte, bevor sie nach einem schnellen Konter nur drei Minuten später das überraschende 3:1 folgen ließen. Danach entfesselte der SVR noch einmal einen wütenden Tanz, der in der 80. Minute durch Arndt „Tunnelfix“ Funkel mit einem Weitschuss nach elegantem Dribbling erfolgreich beendet wurde. Mit dem Schlusspfiff setzte Gerd „die Eiche“ Wolff einen Kopfball leider über das Tor, so dass es nicht mehr zum verdienten und durchaus möglichen Ausgleich kam.   

Fazit: Solche Spiele darf man eigentlich nicht verlieren. Selbst der Gegner gestand nach dem Spiel, dass dieses Ergebnis unverdient war. Aber „Rudis Resterampe-Truppe hat an diesem heißen Tag mit nur einem Ergänzungsspieler ein tolles Spiel gemacht. Wir danken den Krefeldern für das äußerst faire Spiel.

James Cook            

              ________________________________________________________________

04.06.2011   SV Raadt - Fortuna Bredeney  3:1 (2:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, Wolff, Langheinrich, Linnig, Mollo,

Müller, Pott, Berger, Pariente, L.Funkel, Wehner, Szczypa 

Mollo, A. Funkel, Berger

Die beste Nachricht vorweg: Juha Esser hat seine schwere OP erfolgreich überstanden und schaute sich bei viel zu heißem Wetter dieses gefällige Spiel an. Mit ihm saßen sechs Ergänzungsspieler auf der Bank. Das schöne Wetter lockte 17 Spieler auf den heimischen Kunstrasen.

In der 7. Minute eröffnete Angelo „Little“ Mollo den munteren Reigen mit einem strammen Schuss aus Strafraumnähe zum 1:0. Aus einem Gewühl im Strafraum heraus erzielte Arndt „Wunderstürmer“ das vorher versprochene Tor zum 2:0, ‚Mission Impossible’ doch erfüllt. Auf beiden Seiten wurde viel gelaufen, wobei das Bredeneyer Mittelfeld immer wieder eine leichte optische Überlegenheit erlaufen konnte. Fünf Minuten vor der Pause wurden die Bemühungen der Essener belohnt. Mit einem elegantem Heber über Dirk „Ich-komm-nicht-dran“ Rumpel wurde der Halbzeitstand von 2:1 erzielt.

Trotz der großen Hitze blieb das Spiel lebendig und attraktiv auf beiden Seiten. Arndt „der Schrank“ Funkel hatte in der 65. Minute eine große Chance per Volleyschuss nach einer Ecke vergeben. In der 67. Minute staubte der vorne frei auftauchende Mirko „ich-hab-Rücken“ Berger, nach toller Vorarbeit von Gerd „die Wand“ Wolff und Markus „Gazelle“ Wehner, mit einem Flachschuss innerhalb des Strafraums am liegenden Keeper vorbei zum 3:1 ab.   

Fazit: Ein entspannter, fairer Gegner, der nie aufgibt und dabei immer superfair bleibt. Wir sind gespannt auf die Revanche auf rotem Bröckchenrasen in Essen.

John Powell

                               ________________________________________________________________

21.05.2011   TuS Breitscheid - SV Raadt  5:1 (2:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, Wolff, Langheinrich, Kewitz, 

Müller, Grundmann, Pott, Scholten

Müller

 

                               ________________________________________________________________

07.05.2011   SV Raadt - FC Kray 2:3 (1:1)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, Wolff, Linnig, Langheinrich, L.Funkel, 

Pacheco, Pariente, Müller, Szczypa, Grundmann, Pott, Albon

Kewitz, Pacheco

Zum ersten Mal stellten sich die Krayer beim SV Raadt in der Dule-Airlines-Arena vor. Trotz dreier Ergänzungsspieler fand sich niemand bereit, nachhaltige Notizen zum Spiel festzuhalten. Somit hier eine stark eingedampfte Version:
Nach 16 Minuten das 0:1 der Essener Gäste. Diese Führung konnte in der 26. Minute durch Thorsten „Marathon“ Kewitz, nach feinem Pass von Damian „wo-is’-meine-Hose“  Szczypa, ausgeglichen werden. Mit diesem Ergebnis ging es auch ans Halbzeitwasser.

Nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff  wurde die Raadter Abwehr überlaufen. Der Krayer Stürmer schob die Pille überlegt an unserem Dirk „da-konnt’-ich-nix-dran-machen“ Rumpel vorbei ins dann leere Tor. Genial in Szene gesetzt von Stephan „Ocho-cerveza“ konnte Cristian „San-Miguel“ Pacheco in der 55. Minute den verdienten und längst fälligen Ausgleich erzielen. Das Spiel blieb recht ausgeglichen. Die Krayer konnten sich immer wieder eine optische Überlegenheit im Mittelfeld erarbeiten. In der 63. Minute tankte sich ein Essener Stürmer durch die Abwehr des SVR durch und schob nahezu von der rechten Grundlinie aus am überraschten Dirk „Fänger“ Rumpel vorbei zum Endstand ein.

Fazit: Mit den Gäste aus Essen Kray stellte sich ein ebenbürtiger, stets fairer Gegner vor, den wir jeder Zeit gerne wieder nach Mülheim einladen werden.

Leif Eriksson
 

                           _________________________________________________________________

30.04.2011   SV Raadt - RSV Mülheim 0:5 (0:3)

Aufstellung:

 

Tore:       

Rumpel, Robusch, A.Funkel, Wolff, Linnig, Langheinrich, L.Funkel, Mollo, 

Pacheco, Pariente, Große, Scholten, Esser, Müller, Szczypa, Grundmann, Pott

Fehlanzeige

Überraschend traten insgesamt 17 spielbereite Raadter bei schönem Frühlingswetter zum Vergleich mit den Heißenern an.

An dieser Stelle sollen schöne Szenen und fußballerische Leckerbissen des SV Raadt dokumentiert werden. Leider gab es an diesem Samstag keine! Die einzig gelungene Aktion des gesamten Spiels schien der erfolgreich ausgeführte Anstoß zu sein. Alles, was der SVR gegen die starke Truppe aus Bottrop vergangenen Mittwoch Abend richtig gemacht hatte, ließ er hier vermissen:

Keine Zweikämpfe, keine störende Nähe zum Gegenspieler, kaum Laufbereitschaft, nur wenige Pässe, egal ob lang oder kurz gespielt, erreichten den Adressaten. So kam es, dass RSV Mülheim, eine spielerisch sehr starke und körperlich fitte Mannschaft, uns gnadenlos die Schwächen aufzeigte und die mangelnde Gegenwehr dankend ausnutzte.

Glückwünsch an den RSV zu diesem starken Auftritt. An dieser Stelle, nur noch der Vollständigkeit halber, die Torreihenfolge: 0:1 in der 15. Minute, 0:2 in der 28. Minute, 0:3 in der 38. Minute, 0:4 in der 42. Minute, 0:5 in der 55. Minute.

Solche Spiele gibt es und da hilft auch kein Lamentieren. Mund abputzen und Samstag geht es weiter.